Phil A.

Phil A.
Phil A.
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 4 Tagen Kommentar zu
Warum man mich wählen sollte
Herr Caluori

Jetzt sind wir wieder an jenem Punkt angelangt an welchem Menschen welche der These vom Anthropogenen Klimawandel widersprechen als "Leugner" diffamiert werden, dies obwohl sogar der IPCC den Klimamodellen die Möglichkeit zur Voraussage gänzlich abspricht:
„Klimamod​elle arbeiten mit gekoppelten nichtlinearen chaotischen Systemen, dadurch ist eine langfristige Voraussage des Systems Klima nicht möglich.“ (Klimabericht 2001, Seite 774)
Mir erscheint dies wie die Hexenjagd gegen Ende des Mittelalters, als "Hexen" dafür gefoltert und verbrannt wurden, weil das damalige Klima wegen einer kleinen Eiszeit aus den Fugen geraten ist und die Existenz von Millionen von Menschen durch Krankheit, Hunger und Tod bedroht wurde. Damals wurden die "Leugner" ebenfalls zur Rechenschaft gezogen, heute weiß man freilich das dies alles Quatsch mit Soße war, aber damals war es kein lustiges Leben wenn man der Hexerei bezichtigt wurde.
Die Bündelung von Krisenerscheinungen (Klima, Krankheiten, Kriege....) ging für viele mit einer massenhaften psychischen Erschütterung des Weltbildes und dem Verlust sicher geglaubter Wahrheiten einher und konnte sich bis zur Erwartung der nahen Apokalypse steigern. (Ist heute nicht anders, was bin ich doch froh, dass das Leute verbrennen nicht CO2-Neutral ist...)

Der mit der "Durchschnittstempera​tur" ist ein Lacher für sich. Auf unserem Planeten herrschen Temperaturen von -70° bis +60°, die rechnerisch ermittelte mittlere Temperatur über Boden beträgt daher ca. +15°, alles was +/- 2-3° im Bereich von 15° liegt ist keine Tragödie sondern eine natürliche Klimavariation für diesen Planeten.

Das Meer nimmt grosse Mengen an CO2 auf, Wasser bei 0° Celsius ca. 3.2 Gramm CO2 pro Liter, ab Temperaturen von 20° lediglich nur noch die Hälfte. Die Wassertemperatur und der Atmosphärische Druck sind massgebend für die Aufnahme von CO2.

Gerne dürfen Sie mir erläutern welche Menschen momentan an einer sogenannten Klimaerwärmung „leiden“ und ihre Heimat verlassen.
Was die Kühe anbelangt gilt es vielleicht zu erwähnen das diese Viecher 170 Liter Wasser pro Tag saufen und wenn halt mal Wetter bedingt wenig Wasser vorhanden ist, wird es bei 30-40 Kühen und einem Tagesverbrauch zwischen 5-7‘000 Liter schnell mal kritisch.

Über die Thematik der zukünftig politisch angestrebte Umverteilung welche mittels der geforderten „globalen“ Steuer für CO2 erst möglich sein wird, lasse ich am besten Herr Edenhofer zu Wort kommen:
„Wir verteilen durch die Klimapolitik de facto das Weltvermögen um. Dass die Besitzer von Kohle und Öl davon nicht begeistert sind, liegt auf der Hand. Man muss sich von der Illusion freimachen, dass internationale Klimapolitik Umweltpolitik ist. Das hat mit Umweltpolitik, mit Problemen wie Waldsterben oder Ozonloch, fast nichts mehr zu tun.“

Weltvermögen​ Umverteilen? Das ist also das erklärte Ziel der Übung.
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Hintergrund der Rede von Trump vom 05.08.2019
Mittlerweile konsumiert jeder Achte Bürger in den USA Psychopharmaka. Seit den 80-igern haben irrsinnige Tötungsdelikte ohne kriminellen Grund wie Raub usw. massiv zugenommen. 1980 hatten die Amis nicht weniger Waffen, aber kaum Psychopharmakakonsume​nten.
Da füttert man den Nachwuchs über Jahre mit Ritalin (gehört zu den Amphetaminen) und ist danach bass erstaunt wenn die Kinderchen zur Knarre greifen und in der Schule um sich schießen? Oder man misshandelt sie weiter bis ins Erwachsenenalter mit Psychotropen Substanzen deren Einnahme Psychotische Schübe auslösen können und fragt sich wie einer verrückt genug sein kann mehrere ihm unbekannte Menschen umzubringen? Das ist genau so verrückt wie wenn man sich die Frage stellen würde wieso einer vom Balkon springt wenn er jahrelang LSD konsumiert hat, oder wieso einer Aggressiv reagiert wenn er by the Way Alkohol oder Kokain abhängig ist.
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
Herr Krähenbühl, zwei Dinge welche für die EU zu einer Belastungsprobe sondergleichen geworden sind lassen wenig Hoffnung an einem Weiterbestehen des Konstruktes EU. Der Brexit und die Währungsunion werden die EU förmlich von innen heraus zerreißen. Da die Briten den EU-Nordländern zuzurechnen sind und sie ihre Macht im EU-Rat und Parlament zur gänze einbüßen werden, kommen andere Länder an die Macht in welchen der fortschreitende Etatismus und die Umverteilung als politischer Weg zur Zufriedenstellung von breiten Bevölkerungsschichten​ gewertet wird. Dies wird einhergehen mit der faktischen Entmachtung der nördlichen Länder betreffend ihrer eigenen Souveränität in Finanz- und Steuerfragen. Wer wie Macron ein Länderübergreifendes Sozial- und Lohnsystem fordert, kann dies nur einführen wenn die Hoheit über das Budget und die Steuern von den einzelnen Staaten an die EU über geht. Wie lange Deutschland diesem Druck der Südländer standhalten kann, deren Begehren Deutschland sich nach dem Brexit kaum mehr entgegenstellen kann, wird sich zeigen.
Die Gemeinsame Währung ebnete den Boden zur Schulden- und Zinsunion und wird die EU-Interne Umverteilung auch weiterhin begünstigen und ist faktisch der Vorbote zu einer Steuerunion. Ob dies dem Frieden der einzelnen Nationen untereinander und innerhalb von Europa zuträglich sein mag, wage ich stark zu bezweifeln. Auch wage ich zu bezweifeln das jene Staaten welche der gemeinsamen Währung angehören und deren Wirtschaft seit 10 Jahren schlecht läuft, ohne eine eigene Währung welche ihnen die Möglichkeit zu Inflation und Deflation geben würde, jemals wieder auf einen grünen Zweig kommen werden. Die ganzen Währungspolitischen Eingriffe der EZB in den letzten 10 Jahren sind verpufft ohne eine merkliche Verbesserung bei der wirtschaftlichen Situation PIIGS-Staaten zu erwirken.
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Hurra, es war ein Eritreer
Letztlich geht es bei dieser Diskussion um drei Dinge von welchen nur zwei auf einmal realisiert werden können, um Eigentum, offene Grenzen und ein Sozialstaat.

https​://www.youtube.com/wa​tch?v=JhzB8e9vYoY

​Von diesen drei Dinge können im Rahmen einer Staatsverfassung lediglich zwei gemeinsam realisiert werden, etwas anderes ist nicht möglich.
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Hurra, es war ein Eritreer
Es geht letztlich bei dieser Diskussion um offene Grenzen, Sozialstaat und Eigentum, drei Dinge von denen, anders als sie uns hier glauben machen wollen, jeweils nur zwei Realisierbar sind.

https://www.​youtube.com/watch?v=J​hzB8e9vYoY

Das der Angriff an dieser Stelle auf das Eigentum der Bürger gestartet wird ist und war zu erwarten. Alle welche sich dagegen stellen und nicht bereit sind diese Vorgänge weiterhin zu dulden werden in Europa als Rechtsradikale oder Nazis diffamiert.
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
SVP und Klimapolitik
Herr Nabulon

Demokratie​ bedeutet lediglich dass zehn Füchse und ein Hase darüber abstimmen können was es zum Abendessen gibt. Freiheit hingegen bedeutet, wenn der Hase mit einer Schrotflinte die Wahl anfechten kann.

Herr Bender

Ich erwarte noch eine Antwort auf meine Frage welche Menschen anderer Nationen wir bestohlen haben sollen?
Wieso nicht eine Goldgedeckte Währung? Dadurch steht eine Währung in Parität zu etwas anderem und kann nicht beliebig aus dem Nichts erschaffen werden (jedenfalls die Banknoten und Münzen der Nationalbank nicht. Das Giralgeld ist nach wie vor ein fauler Zauber, bzw. eigentlich kein Geld nach gesetzlichen Massstäben.)
Ich kaufe mir mittels Goldgeld etwas zu einem Preis von 45.- so wäre dieses Produkt für 1 Gramm Gold bei einer 100% gedeckten Währung zu erhalten. Ich habe eine Parität geschaffen, ich habe Geld von einem virtuellen und beliebigen Erzeugnis zu einem Gut gemacht. Ich habe es in die Realität der Menschen geholt und sie verstehen plötzlich was Geld ist.
Man könnte Geld auch anhand der Stunden Arbeitszeit generieren. Frisches Geld für Arbeitsstunden, oder Kredite für zukünftige Arbeitszeit. Wenn der Zusammenhang zwischen Geldschöpfung und Arbeitszeit, somit auch Lebenszeit plötzlich offensichtlich wäre, würden die Menschen vielleicht ganz anders mit ihrem Geld umgehen. Wenn mir jetzt die Gesellschaft Güter und Dienstleistungen im Umfang von mehreren Hundert Stunden zur Verfügung stellt und ich für diese meine zukünftige Zeit zur Verfügung stellen muss, kann ich genau sehen wie lange ich für ein Gut oder eine Dienstleistung arbeiten müsste. Vielleicht würde ich lieber auf etwas verzichten als diese Verpflichtung in Kauf zu nehmen? So wäre Geld Real, etwas fassbares, für jeden begreifbar, abschätzbar und nachvollziehbar. Genau solches Geld benötigt der Mensch, eines welches sich in sein Leben einfügt und absolut transparent ist, in Zusammenhang mit seinem Leben steht. Die Geldschöpfung aus dem Nichts ist fauler Zauber und bietet Mannigfaltige Möglichkeiten große Teile der Menschen zu bescheißen, weil hier kein Bewusstsein entstehen kann und keine Zusammenhänge erkannt werden, weil es letztlich auch keine gibt.
-
Vor 25 Tagen Kommentar zu
SVP und Klimapolitik
Ich möchte gerne mal eine Antwort von Ihnen auf die Frage wieso das Geldsystem zum Kapitalismus gehören soll, obwohl dieser auch gänzlich ohne existieren kann und obwohl das momentane Geld nicht vom Markt sondern mittels Bundesgesetz als Gesetzliches Zahlungsmittel konstituiert wird.
Allgemein wird unter Kapitalismus eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung verstanden, die auf Privateigentum an den Produktionsmitteln und einer Steuerung von Produktion und Konsum über den Markt beruht. Weder gibt der Kapitalismus vor was als Geld verwendet werden soll, kann oder wird, noch welches das Gesetzliche Zahlungsmittel sein soll, diese Domäne war immer die des Staates und von Privatbanken, was erstaunlich ist, da dadurch nicht alle Marktteilnehmer die gleichen Rechte innehaben. Dieser Punkt wiederspricht elementar der Kapitalistischen Vorstellung das jedes geschaffene Gut (Geld bildet da keine Ausnahme) einer Steuerung durch den Markt unterliegt
-
Vor 26 Tagen Kommentar zu
SVP und Klimapolitik
Ihr Wort in Gottes Ohren.....
Leider gehe ich von der Annahme aus das wir schon lange über diesen Zeitpunkt hinaus sind, da der politische und Gesellschaftliche Konsens betreffend "Klimawandel" mit einigen wenigen Ausnahmen von den Klimaneurotikern oder Interessengruppen bestimmt wird.
Wie sich aus dem Climate Change Performance Index 2019 entnehmen lässt, hat die Schweiz bei ihren Anstrengungen zur Reduzierung von CO2 einen Spitzenplatz inne. Ich sehe auch keine Partei die den Kampf gegen das Umverteilungsinstrume​nt Klimapolitik aufgenommen hätte. Politik und Behörden in diesem Land sind sich darin einig das CO2 der Verursacher des Klimawandels ist und das dieses zwingend reduziert werden muss. Mittels der Gletscherinitiative wird versucht das Pariser Abkommen (welches auch von den Schweizer Delegation unterzeichnet wurde) und somit die Reduktionsziele für CO2 bis 2050 in der Bundesverfassung zu verankern.
Was viele hier noch nicht begriffen haben ist was das Wesen einer Staatsverfassung ausmacht, sie konstituiert die Abwehrrechte der Bürger gegenüber dem eigenen Staat. Soziale Rechte oder Klimagesetze gehören grundsätzlich nicht in eine Bundesverfassung. Die Bundesverfassung ist die einzige Grenze zwischen Demokratie und Diktatur und es ist bedenklich dass sie zunehmend zum Spielball von Partikularinteressen wird. Die Interessenbedingten Anpassungen in der BV führen letztendlich dazu, dass die Gewaltenteilung und damit die Abwehrrechte der Bürger gegenüber Politik und Staat zunehmend verschwinden.
-
Vor 26 Tagen Kommentar zu
SVP und Klimapolitik
Herr Bender

Kein Mensch kann sich seinen Wohlstand selber erarbeiten, dazu ist jeder auf die Zusammenarbeit mit anderen angewiesen. Mir ist jedenfalls unbekannt das die Schweiz Kolonien hatte oder hat, oder sich an kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Ländern beteiligt, bei welchen es letztlich immer um Rohstoffe oder um die Beraubung einer Nation durch eine andere geht. Wir leben in einem Land welches wenige Rohstoffe sein eigen nennt, da sind wir nicht die einzigen. Sie machen dem Schreiner um die Ecke auch keinen Vorwurf aus der Tatsache das er keinen eigenen Wald besitzt und sein Betrieb trotzdem gut läuft. Es ist absurd jemanden als Profiteur zu bezeichnen der ohne kriegerische Auseinandersetzungen und ohne Waffengewalt seine Rohstoffe auf dem Markt erwirbt. Mir erscheint die Aussage das der Schreiner daran schuld sein soll, wenn der Waldbesitzer seine Arbeiter unter ausbeuterischen Bedingungen einstellt, doch reichlich weit hergeholt.
-
Vor 30 Tagen Kommentar zu
SVP und Klimapolitik
Jetzt ist es Amtlich, Frau von der Leyen ist EU-Kommissionspräside​ntin geworden, womit die "Klimapolitik" in der EU neue Wege beschreiten wird. Die Klimapolitik ist dreh und Angelpunkt einer supranationalen, undemokratischen Politik, welche die Freiheiten und den Handlungsspielraum der Bürger in Zukunft in vielerlei Hinsicht massiv einschränken wird. Frau von der Leyen wünscht einen Kurs der Europa bis 2050 "Klimaneutral" machen soll, was auch immer dies in praktischer Hinsicht zu bedeuten haben mag. Man weiss noch nicht wie diese Ziele zu erreichen sein werden, aber es gibt da einige diskutable Lösungsansätze bei welchen die Politiker dieser Welt mit gutem Beispiel vorangehen könnten; Aufhören mit Atmen? –10% Anthropogenes CO2, Nichts mehr Futtern? -35% Anthropogenes CO2, Freiwilliger Massenselbstmord -100% Anthropogenes CO2…. Na dann los Frau von der Leyen und Klimafans dieser Welt, geht mit gutem Beispiel voran, dann funktioniert es vielleicht auch mit dem 2°-Ziel.

Die Souveränität einzelner Staaten wird im Zusammenhang mit Klimapolitik kaum mehr eine Rolle spielen, da ihre Bevölkerung nicht über die Bestimmungen der EU hinsichtlich der Klimapolitik abstimmen kann, obwohl diese einen nicht unerheblichen Einfluss auf Besteuerung und die Lebensumstände der Bürger ganzer Nationen haben wird. Die Klimapolitik, deren praktischen Nutzen schlicht nicht nachgewiesen werden kann, wird die Zukunft die Energiepreise, die Höhe des Steuersubstrates, dessen Verteilung und somit den Kurs der Politik aller Nationen innerhalb des Geflechtes EU bestimmen. Es gibt für Politiker kein schöneres Instrument als die Klimapolitik um die Bürger in ihrem Handlungsspielraum zu beschneiden. Man unterbindet damit den mühseligen Umweg über nationale Parlamente, Demokratie ist ja auch nicht so wichtig wenn es um die "Rettung" des Klimas geht.
Medial wird allerorts der "Klimanotstand" ausgerufen, da ist es nur logisch das die Insassen der staatlichen Bildungsanstalten von ihrer Lehrerschaft und Medien zu "Klimastreiks" aufgefordert werden und die Politik sowie das Kollegium das Fehlen am Unterricht nicht folgerichtig sanktioniert, sondern auch noch belohnt. Freilich ist es diesbezüglich wieder sehr ruhig geworden, da ja die Jugend momentan Ferien hat und mittels Flieger oder Auto die freien Tage im fernen oder näheren Ausland genießt, oder an irgend einem Festival Zelten geht und die neuen Zelte sowie Berge von Müll auf dem Gelände belässt. Böse Zungen könnten behaupten das Klimastreiks nur während der Unterrichtszeit stattfinden. Aber eben: „einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul“ wie schon der Volksmund zu sagen pflegt.
Es ist ja auch nicht so als ob die staatlich bezahlten Bildungsanstalten die lieben Wohlstandsverwöhnten Kinderchen mit der ausgeprägten Forderungsmentalität über das Wesen und Wirken von CO2 aufklären würden, CO2 = BÖSE ist die einzige Gleichung welche kapiert werden muss. Dass die so in "Klimapanik" versetzten Schüler, welche sich früher über warmes Wetter und einen Tag in der Badi gefreut haben, die sommerlichen Temperaturen plötzlich als Alarmzeichen ansehen ist nachvollziehbar, ja sogar das sie sich von Politik und Medien instrumentalisieren lassen sich für einen Wandel einzusetzen welcher lediglich einer verschwindend kleinen Minorität ihrer Generation von Nutzen sein wird. Bevor diese Generation überhaupt merkt was passiert wird sich zumindest das politische und wirtschaftliche Klima derart gewandelt (verschlechtert) haben, dass es für jede Umkehr zu spät sein wird. Väterchen Staat wird ihnen in Zukunft schon vorschreiben wohin es in die Ferien geht (fliegen ist nicht mehr, Individualverkehr war einmal), wann sie ihren Waschtag haben dürfen, oder welches die maximale Heiztemperatur im Winter sein mag, wie viele Haustiere man Klimatechnisch beherbergen darf und welchen Ablass man für sündiges Verhalten wieder dem Klima zu bezahlen hat.
Wer von den Jungen wissen möchte wie das über den Tisch ziehen im grossen Massstab abläuft, müsste sich halt um andere Lerninhalte bemühen, welche im öffentlichen Bildungsunwesen nicht auf dem Lehrplan stehen.
Meine beiden, der Thematik angemessenen, wärmsten Empfehlungen lauten daher fürs erste:
Gustave le Bon; Psychologie der Massen
Edward Bernays: Propaganda (War immerhin laut dem Magazin Life einer der 100 Einflussreichsten Männer des letzten Jahrhunderts und Neffe von Sigmund Freud, haben sie schon mal von ihm gehört?)

Man könnte bei der ganzen Diskussion ums Klima meinen dieses habe erst ab 1880 begonnen sich derart daneben zu benehmen (beginn der modernen Aufzeichnungen zum Wetter). Wie soll man da auch noch mitkommen bei den dauernden Änderungen der Begriffe? Zuerst war es global cooling, danach global warming, momentan ist es climate change und morgen schon climate disruption? Je nach dem was die Durchschnittstemperat​ur (keine Ahnung wer die gefunden oder erfunden hat und zu welchem Zeitpunkt diese wo genau gemessen wurde) der Erde und das Wetter gerade so machen…..
-