Phil A.

Phil A.
Phil A.
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 9 Tagen Kommentar zu
Ich habe eben meine Stimme für Herr Salzmann abgegeben
Die Marschrichtung im Stechschritt, ist mit der Agenda 21 bereits festgelegt. Man braucht lediglich noch einige der Sache dienliche, nützliche Idioten (Politiker), welche dem Stimmvieh seine Enteignung aus Gründen des "Umweltschutzes" schmackhaft machen. Leute vom Volk eben, welche die Menschen-verachtende,​ Wirtschafts-, Gesellschafts- und letztlich auch Umwelt-schädigende Ideologie hinter der grünen Fassade nicht erkennen und im guten Glaube (denn etwas anderes kann es nicht sein) daran das der Umweltschutz das Ziel sei, jede Form von Gewalt und Diktatur unterstützen werden, egal wie weitreichend diese in die persönliche Lebensgestaltung der Menschen eingreift.
Genau jene Ideen einer zentralistisch und planwirtschaftlich organisierten Gesellschaftsform werden portiert (Sozialismus), welche bis anhin die grössten Umweltsünder dieser Welt waren und welche gewirtschaftet (sofern man das als Wirtschaft bezeichnen kann...) haben als gäbe es kein Morgen. Kapitalismus Bööööse, Planwirtschaft gut, Staat gut, Gesetze und Steuern gut, lautet hier das Kredo.
Man muss ja den Bürger von Staates wegen zum Umweltschutz zwingen, als ob sich die Menschen reihenweise vor die eigene Türe scheißen würden, oder nicht selbst wissen was für sie und ihre Kinder am besten ist. Es ist eine verdammte Frechheit wie eine ganze Gesellschaft von einigen schulmeisterlich da herkommenden Dummschwätzern infantilisiert wird, als ob alle schwachsinnig wären.

Apropos Kapitalismus und Umweltverschmutzung:

https://www.nzz.ch/m​einung/der-kapitalism​us-und-der-irrtum-der​-klimaschuetzer-ld.15​08865
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Ein Chor verzagter alter Männer
It's a global play und Mr. President macht bisher alles richtig. Ganz unter dem Motto "America First" zwingt er momentan Chinas Wirtschaft in die Knie, mit den Europäern braucht er sich noch nicht einmal zu beschäftigen, die gehen, dem Euro und der "Klimakrise" sei dank, ganz von selber in die Knie.
Amerika positioniert sich dafür auch in diesem Jahrhundert die Vormachtstellung zu behalten und allen Unkenrufen zum trotz wird das Erdöl für die Amis in den nächsten 50 Jahren jene Ressource sein, welche ihnen diese Vormachtstellung ermöglicht. Die Amis werden bis 2030 vom grössten Erdölverbraucher und Importeur zum Exporteur, fracking macht's möglich. Die Technologie ist da, die Investitionen sind erfolgt und jetzt zahlt sich die Sache aus. Im Gegensatz dazu bauen die Europäer Windrädchen und Solardächer, damit ist auch in Zukunft kein Blumentopf zu gewinnen.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Ich habe eben meine Stimme für Herr Salzmann abgegeben
Frau Markwalder als "liberal" zu bezeichnen ist schon ein starkes Stück, eine Beleidigung mittlerer Intelligenz für jeden liberalen Menschen.
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
Es geht bei dem ganzen Schmierentheater um die Akzeptanz der Bevölkerung bei der gewaltsamen Durchsetzung der Agenda 21, über welche die Schweizer Bürger niemals abgestimmt haben.
https://www.a​dmin.ch/gov/de/start/​dokumentation/medienm​itteilungen.msg-id-30​91.html

Diese Agenda wird bei ihrer Durchsetzung den Wohlstand und die wirtschaftliche sowie gesellschaftliche Freiheit ganzer Völker vernichten, das ist wohl das einzig "Nachhaltige" was davon erwartet werden kann.
Die Regierungen dieser Erde welche den Wisch unterzeichnet haben, werden große Probleme mit ihrer eigenen Bevölkerung bekommen. Die Durchsetzung dieser Agenda würde sie politisch vernichten, daher der Versuch jüngere Generationen zu instrumentalisieren und die täglichen Kriegstrommeln in den Medien gegen das CO2. Hat man einen Feind (CO2) so hat der Tag Struktur. Wer seinen Wohlstand einschränken soll, fürs Heizen, Wohnen und Energie um Faktoren mehr bezahlen soll, sich von Behörden und Gesetzen gängeln und drangsalieren lassen soll, dem muss man halt einen imaginären, die Zukunft betreffenden Benefit versprechen, um seinen Unmut in Grenzen zu halten.
Freilich wird es nicht bei der orchestrierten und animierten "freiwilligen" Opferbereitschaft der Bürger bleiben, die Forderungen werden zunehmen und langsam aber stetig zu einem gewaltsamen Zwang werden, welcher weder vor den Freiheiten noch vor dem Eigentum der Bürger halt machen wird.
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Schweizer zahlen 1.56 Mia. jährlich alleine für Eritreer
Herr Wagner

Wenn sie 2-3 Eritreer privat bei sich einquartieren möchten, um diesen armen Menschen zu helfen und sie zu umsorgen, so wird ihnen niemand im Weg stehen. Alles andere ist reines Geschwafel und soll nur bewirken das ein anderer sich darum bekümmern mag.
Wenn sie wirklich der Meinung sind das Handlungsbedarf besteht, gehen sie mit gutem Beispiel voran.
-
Vor 15 Tagen Kommentar zu
Manipulation der öffentlichen Meinung im Web
Herr Wagner
Wenn laut Aussagen des IPCC bei einer Zunahme des CO2 von momentan 400ppm auf 600ppm die Erde sich um 2.5-3 Grad erwärmen sollte, müssten dieser These entsprechend die Temperaturen während der Kreidezeit, bei einem Anteil von 6'000ppm CO2 an der Atmosphäre, im Minimum 90° Celsius betragen haben. (Durchschnittstempera​tur 15° + Erwärmung).
Sieht man sich jedoch die Rekonstruktion der Klimadaten anhand von Sauerstoffisotopen an, so war es zu dieser Zeit lediglich 4° Celsius wärmer und nicht mindestens 75°.
Was berechnen also die viel zitierten "Klimamodelle"? Eine Korrelation zwischen Temperatur und CO2? Diese ist jedenfalls nur minimal erkennbar und kann, was das CO2 anbelangt, auch daran gelegen haben das die Erde in dieser Zeit, wie auch zu 80-90% ihrer Geschichte, beinahe Eisfrei war. Kälteres Wasser bindet große Mengen an CO2, ich nehme an das ihnen dieser Zusammenhang bereits bekannt ist?
Es wäre interessant zu sehen zu welchem Resultat heutige Klimamodellierungen gelangen, wenn man eine Steigerung des CO2 auf 6'000ppm eingeben würde. Ich denke sie würden alle ziemlich genau die oben erwähnte, mittels Dreisatz errechnete, Erwärmung um 75°-90° Celsius abbilden.
Ich denke wenn CO2 wirklich einen Einfluss auf die Erdtemperatur hat und wie von den Klimaforschern propagiert mit der Temperatur korreliert, wird diese Veränderung in einem kaum wahrnehmbaren Bereich liegen, rückwärts gerechnet ca. bei 0.133° Celsius bei einer Zunahme um 200ppm. Rechnet man nun mit einem gehörig gesteigerten Wachstum der Pflanzenwelt, insbesondere bei den C3 Pflanzen welche die weltweite Ernährung sichern, so kann davon ausgegangen werden das der Anthropogene Anteil von 3% am CO2 (oder die lächerlichen 12ppm) problemlos von einem schnelleren Wachstum der Pflanzenwelt absorbiert werden.
-
Vor 15 Tagen Kommentar zu
Manipulation der öffentlichen Meinung im Web
Die Unterscheidung von Meinung und Wissen interessiert die meisten Menschen nicht die Bohne, es ist verdammt anstrengend sich eigene Gedanken zu machen und Fragen zu stellen, zu deren Beantwortung mehr Zeit erforderlich ist als in ein 1-Minütiges Youtube-Filmchen passen.
Internet ist Fluch und Segen, jene die wirklich wissen wollen begünstigt dieses Medium, alle anderen werden zu einer leichten Beute wenn sie die Quellen und den Wahrheitsgehalt ihrer Informationen nicht überprüfen.
Bei Social Media sind die angebotenen „Informationen“ grundsätzlich zu hinterfragen, da ein Quellennachweis sich sehr schwierig gestaltet und sie zu Echoräumen gesteuerter Propaganda geworden sind.
Die Werbung und Produkte haben sich durch den Überfluss verändert. Dinge werden nicht mehr wegen ihrer Haltbarkeit, oder praktischer Aspekte wegen gekauft, sondern weil die Werbung gezielt die Emotion der potenziellen Käuferschaft anspricht. So lange sich dies auf Produkte des täglichen Lebens beschränkt sehe ich darin keinen verwerflichen Hintergrund. Wenn man sich eine Autowerbung ansieht und 2 Sekunden sein Hirn bemüht wird man erkennen das die schönen Bilder, obwohl Emotional ansprechend (Freie Strassen, dynamisches Fahren, schönes Wetter, schöne Landschaft……) nichts mit der Täglichen Autofahrt zur Arbeit gemein haben. Der Beweis dessen erleben wir jeden Tag.
Leider ist die Politik ebenso darauf verfallen den schönen Schein zu bedienen, nur betrifft diese Form der Propaganda nicht nur unseren persönlichen Geldbeutel, sie hat Auswirkungen auf unsere Lebensumstände. Das Angebotene „Produkt“ welches uns die Politik über den Umweg des Staates verspricht, ist in Wirklichkeit keines, oder wie Bastiat dies treffend bemerkte: Der STAAT ist die große Fiktion, nach der sich JEDERMANN bemüht, auf Kosten JEDERMANNS zu leben.

Egal welche Staatsform oder Politik wir uns zu haben rühmen, ohne Public Relations, Lügen, Betrug, oder zumindest dem verschweigen von unangenehmen Konsequenzen wäre der Bestand einer solchen Institution äusserst fragwürdig. Es geht dabei letztlich immer um Kontrolle und Macht und nie um das vermeintliche Problem welches durch die Politik angesprochen wird. Dass die Politik noch kein einziges gesellschaftliches, organisatorisches oder wirtschaftliches Problem gelöst hat wird offensichtlich wenn man sich das Sorgenbarometer der Bürger ansieht.
https://www​.srf.ch/news/schweiz/​wahlen-2019/wahlen-20​19-die-groessten-sorg​en-der-schweiz-und-wo​mit-sie-zusammenhaeng​en
Die 6 Hauptsorgen der Schweizer sind in unterschiedlicher Reihenfolge genau dieselben wie vor 25 Jahren und stehen lediglich in Abhängigkeit zu der wirtschaftlichen Entwicklung und der Propaganda, bzw. welche Sau die Politik gerade aktuell durchs Dorf treibt. Momentan ist es mit der ganzen Klimadebatte wohl das Thema „Umweltschutz“ gerade einmal wieder en vogue, mal sehen ob dieser Themenbereich auch beim nächsten wirtschaftlichen Abschwung den Bürgern noch immer in derselben Art unter den Nägeln brennt.
Uns wird eine Lösung dieser Probleme durch eine „andere“ Politik seit Jahrzehnten versprochen, dabei geht es der Politik lediglich um deren Bewirtschaftung und Nutzung zur Durchsetzung der eigenen Agenda. Würde eine Firma ebenso auf die Sorgen ihrer Konsumenten reagieren (scheissen) wie Politiker und Staat auf ihre Bürger, so wäre sie innert Jahresfrist Pleite und die Geschäftsleitung wegen Betrugs hinter Gittern.

„Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben. Man kann die Lüge so lange behaupten, wie es dem Staat gelingt, die Menschen von den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Konsequenzen der Lüge abzuschirmen. Deshalb ist es von lebenswichtiger Bedeutung für den Staat, seine gesamte Macht für die Unterdrückung abweichender Meinungen einzusetzen. Die Wahrheit ist der Todfeind der Lüge, und daher ist die Wahrheit der größte Feind des Staates.“ (Joseph Goebbels)
-
Vor 16 Tagen Kommentar zu
OECD empfiehlt Rentenalter 67
Wahren und Dienstleistungen sind Grundlage unseres Lebens, wenn sich genügend Menschen in einem Prozess befinden das diese Erzeugt werden können, spielt es keine Rolle wie lange wir uns im Prozess der Erzeugung befinden. Sollte es aber so sein das immer weniger Menschen immer mehr Güter und Dienstleistungen erzeugen müssen und immer mehr diese ohne jede produktive Gegenleistung Konsumieren, so können sie diese Fehlentwicklung nur mittels Umverteilung von den Produktiven auf die Unproduktiven gewährleisten. In diesem Sinne spielt das Geld keine Rolle, es ist einfach noch eine zusätzliche Möglichkeit zur Beraubung der produktiven Bevölkerung.
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Greta sieht's besser als unsere Grünen
Wieso verabschieden? Um in Zukunft an einer selbst auferlegten Energiearmut zu leiden, welche einen großen Teil unseres Wohlstandes vernichten wird?

Apropos "Erneuerbar", es gibt keine Erneuerbaren Energien, sie können lediglich Energie umwandeln, dieser Prozess ist in jedem Fall mit Verlusten verbunden (Energieentwertung) und nicht reversibel. Leider werden bei der Berechnung der Erneuerbaren nie die entstehenden Kosten für die Speicherung (sofern überhaupt möglich), durch Unterhalt und Entsorgung der Infrastruktur, sowie den dadurch Notwendigen Netzausbau und die stark ansteigenden Eingriffe bei der Netzstabilität, korrekt gerechnet.
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Greta sieht's besser als unsere Grünen
Wir wissen nicht ob und wenn ja welchen Einfluss der Anthropogene Ausstoß von CO2 auf das Klima hat, zudem ist der Mensch mit der Verbrennung von Kohlenwasserstoffen lediglich für 3.5% des gesamten CO2 verantwortlich, was ein relativ geringer Anteil ist. Die übrigen 96.5% sind natürlichen Ursprungs, kein Wunder da doch Wasser bei 0° Celsius 3.2 Gramm CO2 pro Liter bindet und bei 20° nur noch die Hälfte. Dieser Umstand und die Tatsache dass ein Grossteil unserer Erde mit Wasser bedeckt ist lässt zumindest die Vermutung zu, das bei Temperaturanstiegen hohe Konzentrationen an CO2 freigesetzt werden. Demnach müsste die CO2-Kurfe dem Temperaturanstieg mit einiger Verzögerung folgen, was gemäss der Auswertung von Eisbohrkernen auch der Tatsache entspricht. „Unsere Analysen von Eisbohrkernen aus dem Eisschild der Antarktis zeigen, dass die CO2-Konzentration in der Atmosphäre dem Anstieg der Temperaturen in der Antarktis sehr eng folgt und höchstens um ein paar hundert Jahre versetzt ist“. – Sune Olander Rasmussen, Associate Professor und Zentrum Koordinator am Zentrum für Eis und Klima am Niels-Bohr-Institut der Universität Kopenhagen.
Zu der Blütezeit der großen Pflanzenfresser-Dinos​ enthielt die Erdatmosphäre relativ viel Kohlendioxid – bis zu 50 Mal mehr als heute, was ihnen scheinbar nicht geschadet hat, weder was die Temperaturen noch das Pflanzenwachstum anbelangt. Ganz im Gegenteil, auf das Pflanzenwachstum und somit die Ernährungsgrundlage der Sauropoden hatte die hohe CO2-Konzentration positive Auswirkungen.
Des Weiteren gehe ich nicht davon aus das die auf der Erde verfügbaren Kohlenwasserstoffe wie Erdgas, Kohle und Erdöl die Produkte von organischer Zersetzung sind, ansonsten müsste ja auf dem Titan (Saturnmond) bei -190° Celsius leben möglich sein, da seine Oberfläche mit Seen aus flüssigem Methan und Ethan bedeckt ist.
https://de.wiki​pedia.org/wiki/Methan​seen_auf_Titan
Wie entsteht also Erdgas (Methan) oder Erdöl bei uns? Ich denke nicht das diese Fossilen Ursprungs und somit endlich sind, ich denke die Erde bildet diese abiotisch und fortwährend selber. Der Preis für einen unerschöpflichen Rohstoff ist natürlich nicht derselbe wie für einen dessen Quellen versiegen. Zudem muss der Preis künstlich hochgehalten werden damit das Fracking in den USA lukrativ bleibt. Der grösste Produzent von Erdöl ist nicht etwa Saudi-Arabien, sondern Platz 1+2 teilen sich die USA und Russland. Die USA wird bis 2030 durch Fracking wieder in der Lage sein Erdöl zu exportieren, also von einem Ende der „Fossilen“ Brennstoffe kann man noch lange nicht ausgehen.
https://ww​w.gevestor.de/details​/die-10-groessten-oel​produzenten-usa-dank-​fracking-in-front-757​651.html

Dass die Energieversorgung zentraler Teil der Geopolitik ist und das sich die Europäer mit Ihrer Klimapolitik wirtschaftlich und betreffend Versorgungssicherheit​ ins eigene Knie schießen ist nicht von der Hand zu weisen, dies freut natürlich die Konkurrenz. In diesem Zusammenhang ist die Klimadebatte wohl lediglich eine weitere Möglichkeit die Energiepreise politisch in die Höhe zu treiben und die Konkurrenz zu teuren und falschen Investitionen (ineffiziente und unzuverlässige Wind und Solarenergie) zu animieren um Ihre Wirtschaft nachhaltig zu schwächen. Dies macht sich bei unserem Nördlichen Vorzeigenachbar in Sachen Erneuerbaren und Klimaschutz bemerkbar und ist ein Prozess, welcher nicht aufgehalten werden kann:
https://www.wi​wo.de/politik/deutsch​land/standortkiller-s​trompreis-so-stark-be​lasten-hohe-energieko​sten-unternehmen/2114​2312.html

Die steigenden Kosten betreffen nicht nur den Strom, wir werden in diesem staatlich geknebelten Energiemarkt dieselbe Entwicklung erleben wie bei den Krankenkassenprämien.​ Alle Jahre wieder steigende Preise, Steuern und Abgaben. Es ist völlig egal ob CO2 eine Erwärmung verursacht oder nicht, die eingeführten Steuern und Abgaben auf Energie werden auch nach dem Klimahype bestehen bleiben. In Deutschland besteht bereits die Hälfte des Strompreises aus Steuern und Abgaben, sowie aus den Umlagen für die „Erneuerbaren“. Bei uns betragen diese Abgaben für den Strom momentan noch 1/3, aber das wird sich in Zukunft ändern.
-