Karlos Gutier

Karlos  Gutier
Karlos Gutier
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Negativzinsen der NB
Lei­der lässt der Blog von Kurt Steud­ler, Par­tei­frei keine Bei­träge zu.Ich denke Herr Ben­der und an­dere hat da si­cher was zu
Wer ist gefährlich; Duldung oder Kampf gegen den Terror ?
Da wer­den Sa­chen be­haup­tet:Herr Gu­tierEs ist keine Woche her, dass Sie von der Is­la­mi­sie­rung und einem damit ein­her­ge­hen­den Bür­ger­krieg fan­ta­sier­ten, und dass Sie i
Stärkung der AHV von Kurt Steudler
Stär­kung der AHV Da aus ir­gend­wel­chen Grün­den hier die Dis­kus­sion ver­hin­dert wird möcht ich ein Mei­nungs­aus­tausch doch er­mög­li­chen. Die 70 Fran­ken Ren­te­ner­
Unsere Flugwaffe ist wertlos !
Kein ös­ter­rei­chi­scher Eu­ro­figh­ter darf ohne ihre Na­vi­ga­ti­ons- und Funk- Daten ab­he­ben: Zwei US- Bür­ger, die in der Hoch­si­cher­heits­zo​ne am Flie­ger­h

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 15 Stunden Kommentar zu
EU spricht vom Ausstieg? Die Schweiz soll ihn Umsetzen!
Totgesagte leben länger, das Ende von Erdöl, Gas und Kohle wird noch sehr weit sein.

Man kann wie Links-Grün, Merkel und Flintenuschi Freude haben Westeuropa in die Steinzeit zurück zu katapultieren, ob sich das die Menschen gefallen lassen ?

Andererseits freuen sich mit Sicherheit viele Länder Asiens Südamerika usw. wenn sie die führenden Rollen in der Industrialisierung übernehmen dürfen, wir sind dann da sicher gute Kunden, jedenfalls die Politiker und Wohlhabenden denn diese wollen ja gut leben. Die Unterschicht soll darben oder Auswandern.

Es wird ein Überlebenskampf um Energie und Ressourcen bei uns geben. Ev. eine französische Revolution in Europa, die die die Herrschenden Abzocker und Unterdrücker, diese Feudalherren Stürzt ?

Seit nicht so Sicher ihr Klima-Hysterie-Bonzen​ in der Geschichte der Menschheit sind die Ausbeuter mit Ach und Krach, brutal untergegangen !
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Gedanken über den modernen Feminismus
M. Ebinger:
---------- ihren Frust ge­genü­ber den stän­di­gen Be­lei­di­gun­gen durch die «­Gen­ders­tern-Ta­li​​­ban­In­nen» nicht mehr öf­fent­lich zu äus­sern und neh­men schwei­gend zur Kennt­nis, dass sie sich als Mann ge­fäl­ligst schul­dig zu fühlen ha­ben.
-------------------​-----------------

​Mir kommt es schon seit längerem so vor, aber im Objektiv dieser obskurer Kräfte im Westen sind eigentlich nur die weissen, heterosexuellen, nicht moslemischen, nicht links-grünen, arbeitenden und für Familien und Gesellschaft Verantwortung übernehmenden Männer.

Diese sind in den Augen dieser gender Damen und deren Pantoffeln für das ganze Elend der Welt verantwortlich, darum will man diese Männer mit allen Mitteln ausschalten.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
GLEICHSTELLUNG: VÄTER, HALBIERT EURE ERWERBSARBEITSZEIT !
Warum sollte ich Teilzeit arbeiten ? Fällt mir nicht ein, bin kein Links-Grüner, bin ein Mann mit Verantwortung !
Mit meiner Frau habe ich zwei tolle Söhne die die gesellschaftliche Verantwortungen Wahrnehmen, solidarisch ihren Dienst versehen, arbeiten und sich um die Familie mit Kindern kümmern.

Sind halt keine Link-Grüne !
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Grüner Bundesrat? Nein Danke!
Der Kelch ist an uns vorbeigegangen, Gott sei dank.
Die SP hat sich auch nicht solidarisch gezeigt und Sommarugas BR-Sitz nicht Rytz überlassen !
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Negativzinsen der NB
Im Blick gelesen:

Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) bricht ein Tabu: Sie gibt die von der Nationalbank erhobenen Negativzinsen an private Sparer weiter. Ab dem 10. Dezember zahlt ein erster Kunde mit mehr als 100'000 Franken Barvermögen 0,75 Prozent Strafzins.
Ein Kantonalbank-Kunde sei Ende November über diesen Schritt informiert worden, schreibt der «Tagesanzeiger». Dabei nütze es nichts, das Geld über verschiedene Konten zu verteilen, um den Schwellenwert zu umgehen. Dieser gilt pro Kunde, nicht pro Konto.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Toleranz bitte!
Richtig Herr Bader, der Link stimmt, ich wollte ihn nach den Kommentaren dazu angeben.
Es ist eine Rede von Thomas Hürlimann, diese hat mich seither fasziniert und sie hat seither nichts von Aktualität verloren !
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Toleranz bitte!
Wenn Sie, liebe Leser gar nicht einverstanden sind mit dem, was ich hier sage, kann ich doch sagen, was meiner Denkart entspricht. Es kann sein, dass man sich ein paar Feinde macht, und ich zweifle nicht daran, dass sie mir schaden können, aber niemand zwingt mich, etwas zu sagen, was ich nicht glaube. Machen Sie Gebrauch von der Freiheit, der wir uns rühmen, der Freiheit der Gedanken und der Freiheit der Rede. Machen Sie Gebrauch von der Freiheit, bevor sie verrostet, denn die Freiheit gehört zu den Dingen, die sehr rasch und rettungslos verrosten, wenn man sie nicht braucht
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Toleranz bitte!
Toleranz ist ein anderes Wort für Feigheit.
Toleranz ist ein Kennzeichen der Schwäche, eine Koketterie von Sterbenden

Mittler​weile gibt es an den europäischen Universitäten unzählige von der EU geförderte Gender-Lehrstühle, die Studenten, pardon! Studierende, zur Sprachpolizei ausbilden. Ideologen wollen unsere Zungen besetzen. Unser Sprechen soll in Formeln gepresst werden, die eine rigide Moral für richtig hält. Auf Stil und Klang der Sprache nimmt diese Moral keine Rücksicht, vielmehr wird der Sprachkörper immer wieder vergewaltigt – erst noch mit einem Aufwand, der Millionen an Steuergeldern verschlingt.
Zu Tells Zeiten, als die Verschwörer ihre drei Finger zu den glänzenden Sternen gereckt haben, war das Zeichen der Diktatur, Gesslers Hut, für alle sichtbar. Er hing auf einer Stange und musste von den Passanten gegrüsst werden. Die Sprachpolizei von heute hat Ihnen diesen Hut ins Maul gestopft. Sie sehen ihn nicht, aber Sie würgen daran. Und wenn wir uns nicht wehren, wenn wir nicht wieder zu Rebellen werden, die sich in lauer Sommernacht treffen, um unter den Sternen die Freiheit zu beschwören, werden wir an diesen Hüten ersticken.
Ein anderer neuer Hut ist der Begriff Toleranz. Heute dominiert er jede Predigt, jeden Leitartikel, jedes politische Statement, und ich mache jede Wette, dass sämtliche 1.-August-Reden, die schweizweit gerade gehalten werden, ebenso fantasie- wie kritiklos zur Toleranz aufrufen. Das Schlimme daran: Wer sich dieser Sitte verweigert, wird sofort als Nationalist, als Rassist, gar als Faschist verschrien. Sollten Sie leise zu fragen getrauen, was von diesem Begriff eigentlich zu halten sei, hauen Ihnen die Obermoralisten, die das Wort Toleranz auf ihren Fahnen tragen, die Fahnenstange über den Schädel.
Ich sage es laut: Toleranz ist ein anderes Wort für Feigheit. Der rumänisch-französisch​e Philosoph E. M. Cioran hat es noch klarer ausgedrückt: «Toleranz ist ein Kennzeichen der Schwäche, eine Koketterie von Sterbenden.»
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Negativzinsen der NB
Wem dienen die Niedrigzinsen und wem Schaden sie?
Ganz klar schaden diese dem kleinen Mann der seine Ersparnisse auf einem Bankkonto hat, sein kleines Erspartes wird immer weniger wert weil die Inflation grösser als sein Bank-Zins, weiter wird sein Pensionskassenvermöge​n fast nicht mehr Verzinst, Pensionskassengelder auf der Nationalbank müssen Negativzinsen bezahlen.

Da für die oberen 5% und den noch reicheren spielen Bankzinsen keine grosse Rollen da diese ihr Vermögen in Immobilien, Firmen und Aktienangelegt haben, sie Profitieren von den Niedrigzinsen, weil sie damit fast Gratis Kredite aufnehmen können um z.B. Immobilien, Aktien usw. zu erwerben.

Wir sehen also, die Niedrigzinspolitik der Nationalbank macht Reiche reicher und Normalverdiener ärmer.

Wenn wir weiter gehen und sehen, dass die Finanzindustrie das Bargeld abschaffen möchten und international ist da der Druck gross, können wir mal überlegen was passiert wenn nun die Banken allgemein Negativzinsen einführen. Heute wird die Mehrheit dann sein Konto auszahlen lassen, aber was wenn es kein Bargeld mehr gibt? Dann sind wir den Banken total ausgeliefert.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
FÜR EIN KLIMA-NOTSTANDSGESETZ​​​​​​ JETZT
Es mangelt halt nicht an Ideen, wie man noch mehr Geld von den Bürger abkassieren kann und dieses dann als Wohltat wieder verteilten kann. Es ist immer die gleiche Geschichte, bei der den Politikern nichts anderes einfällt als alles mit Geld zu regeln. Einfallsreich ist das natürlich nicht. Aber der Bürger lässt es halt mit sich machen.

Die Flintenuschi
Weis sie überhaupt wie viele Nullen eine Billion hat? Genau bevor es ihr ein Berater erklärt sicherlich nicht aber es ist egal sie lebt ja Steuerbefreit und interessiert sich daher wenig was dieser dämliche Vorschlag den gemeinen Steuerzahler kostet.
-