Hans Knall

Hans Knall
Hans Knall
Domicilio:
Professione:
Anno di nascita -

Facebook Profil
Facebook Seite

Abbonarsi al Blog
per Mail
per RSS

Consiglia blog






NEIN zum EU Entwaffnungsgesetz!
Dass die These ab­surd ist, der­nach durch die „­Ver­schär­fung des Waf­fen­rechts" ein sich um jeg­li­ches Recht fou­tie­ren­der „Ter­ro­ris­mus" ein­ge­schränkt wer­den könn&
Sind IS-Rückkehrerfamilien​ wirklich kontrollierbar?
Viele der ISIS-Kämp­fer nah­men ihre Fa­mi­li­en, auch kleine Kin­der mit, als sie nach Sy­rien gin­gen. Eine schwe­disch­spra­chig​e Fa­mi­lie, die zu ISIS ge­reist war, hatte ein Home Movie
EU-„Rahmenvertrag“ und Selbstbestimmungsinit​​iative
Zwar wird es in un­se­ren Main­stre­am­me­dien ge­flis­sent­lich tot­ge­schwie­gen, aber trotz­dem ist nicht zu leug­nen, dass in der EU ein Pa
Verstösst der Föderalismus gegen die Bundesverfassung?
Bei­trag von Yvonne Bloch, Par­tei­frei­htt­ps:​​​//ww­w.vi­men­tis.ch​/​​d/­dia­lo­g/readar​­t​i​c­le/­ver­sto­es​s-­​de
Schleichwerbung für Fördermittel bei Existenzgründung in der
Beim Blog „För­der­mit­tel bei Exis­tenz­grün­dung in der Schweiz" von „­Mar­lene Wim­stein" (sic!)htt­ps://ww­w.​vi­men­tis.ch/d/­dia­​lo­g/readar­tic­le/­bR

Seite 1 von 2 | 1 2





Funzioni e impegni politici personali






Nuovi commenti personali

4 Kommentar zu
Was tun gegen eine tiefe Wahlbeteiligung?
Wenn die 160‘000 Leserinnen (hihi…) so wählen wie sie Ihre Blogs und Kommentare bewerten, dann können wir tatsächlich von einem politischen Richtungswechsel ausgehen…
Dann hat der sozialistische Klimaterror endlich ein Ende.
-
4 Kommentar zu
DIE KLEINE BÜRGERLICHE MEHRHEIT IM NATIONALRAT KIPPEN
Wenn die 160‘000 Leserinnen (lol..) so wählen wie sie Ihre Blogs und Kommentare bewerten, dann können wir tatsächlich von einem politischen Richtungswechsel ausgehen…
Dann hat der sozialistische Klimaterror endlich ein Ende.
-
5 Kommentar zu
PRÄMIENVERBILLIGUNGEN​ BEI ALLEN KANTONEN DURCHSETZEN
2021, Herr Oberli, werden die Sozialisten höchstens ermitteln, dass ihre Ideologie total krank ist und dass sie in den Kantonen der Schweiz abgesetzt worden sind, weil ihre dauernden Diskriminierungsschre​iereien als offensichtlich „zu billig“ bewertet werden müssen…
-
5 Kommentar zu
Medien: Mit Crashnachrichten gegen Aktienanlagen
Natürlich geht es mit den Aktienmärkten „seit Jahren insgesamt nach oben“, Herr Schneider.
Das rührt daher, dass die Wirtschaft eben produziert und immer wieder neue Unternehmen gegründet werden, die ebenfalls produzieren. So wird logischerweise das Aktienvolumen insgesamt erhöht, was sich dann am „Gesamtwert“ der an den Börsen gehandelten Anteile niederschlägt.

Das Problem ist damit aber nicht behoben. Denn die Zentralbanken „drucken“ nach wie vor ein Vielfaches an Geld im Vergleich mit der Vergrösserung des Produkte- respektive Wertvolumens, welches in der gleichen Zeit von der Wirtschaft hergestellt wird.
Diese Geldschwemme überflutet mit der Zeit die erarbeiteten Werte, die ja eigentlich die Grundlage für die entsprechende Geldherstellung darstellen sollten. Stattdessen wird eben Geld gedruckt, das keine Entsprechung in Produkten und Werten findet. Deshalb wird dieses Überschussgeld einfach auf alle Produkte (Preise) verteilt, was man auch als Inflation bezeichnet. Oder Geldentwertung.
-
5 Kommentar zu
Medien: Mit Crashnachrichten gegen Aktienanlagen
Was glauben Sie denn, Herr Huber, was „Aktien“ sind? Es sind Anteilsscheine die dem Inhaber bescheinigen, einen Anteil an einem Unternehmen zu besitzen. Wenn Sie die Aktien abschaffen würden, dann gäbe es keine Unternehmen mehr, ausser vielleicht noch Einmannbetriebe.
Niemand wäre so blöd und würde sein Geld in eine Unternehmung stecken oder eine solche aufbauen, wenn er keine Aussicht auf einen Gewinn (Dividende) hätte. Immerhin riskiert ein Aktionär auch, dass er sein Geld verlieren kann, wenn die Arbeitnehmer und die Betriebsleitung keinen Mehrwert erarbeiten.

Dividenden sind also keinesfalls „zusätzliches Geld“ das ausbezahlt wird. Dividenden sind die Entschädigung für die Eigentümer von Unternehmen. Es sind „die Früchte“ der Investitionen.
-
5 Kommentar zu
Medien: Mit Crashnachrichten gegen Aktienanlagen
Was, Herr Huber, glauben Sie denn, was „Finanzprodukte“ sind? Das bekannteste von ihnen sind die Fonds. Das sind einfach Sammelbecken für „Kleinbeträge“ die dann ebenfalls in Aktien und Obligationen usw gesteckt werden.
Zudem gibt es auch noch praktisch reine Wetten auf jegliche beliebige Entwicklung der zugrundeliegenden Werte oder Indizes, welche einen Haufen Geld binden. Aber das ist ein Glück!
Denn wenn plötzlich das gesamte Schwemmgeld in „die Realwirtschaft“ fliesst, wird es eben wie gesagt wegen der unglaublichen Übermenge von Geld gegenüber echten Werten alle Produkte entweder unbezahlbar teuer oder eben wertlos machen.
Man konnte ja erleben, wie in der Weimarer Republik ein Brot plötzlich am Morgen eine Million und am Abend bereits eine Milliarde gekostet hat und alle Menschen über Nacht mittellos wurden. Genau das steht uns erneut bevor. Nur dass heute noch viel mehr an Werten zerstört wird.
-
17 Kommentar zu
FÜR EIN KLIMA-NOTSTANDSGESETZ​​​ JETZT
Das ganze Lügengespinst, Herr Gassmann, scheint schneller zusammenzubrechen als erwartet. Bereits warnt die NASA vor einer unmittelbar bevorstehenden Eiszeit!
https://uns​erplanet.net/nasa-war​nt-viel-weniger-sonne​nflecken-die-erde-geh​t-auf-die-nachste-min​i-eiszeit-zu-in-2020/​
-
Kommentar zu
Medien: Mit Crashnachrichten gegen Aktienanlagen
Dass die Aktienmärkte immer wieder crashen, ist eine logische Folge der unbegrenzten Geldmengenausweitung.​
Wenn alle jede Menge Geld völlig kostenlos erhalten, entsteht zuerst natürlich eine muntere Aktivität und ein optimistisches Wuseln, das eine Zunahme der Wirtschaftstätigkeit vorspiegelt.
In Wahrheit wird aber der Grossteil dieser Geldflut in unrentable, schlechtgeführte oder nicht markttaugliche „Unternehmen“ gesteckt, die sich eben nach relativ kurzer Zeit als Flop herausstellen.

Auf der anderen Seite gibt es für Geld praktisch keine andere Möglichkeit als es in reale Unternehmen (also Aktien) zu stecken, damit nicht die Inflation den Wert wegfrisst. Alternativ bleiben noch Immobilien (ebenfalls mit der deutlichen Gefahr einer Blasenbildung) oder: Physisches Gold! Für die reale Wertaufbewahrung nach wie vor DAS bewährte Instrument.
-
Kommentar zu
FÜR EIN KLIMA-NOTSTANDSGESETZ​​​ JETZT
Wenn man unbedingt will, Herr Vaucanson, dann kann man alles glauben ohne das einem offensichtliche Widersprüche daran hindern. Dieses Verhalten ist aber keine Folge „wissenschaftlicher Erkenntnis“, sondern die Folge erfolgreich verpasst bekommener indoktrineller Hirnwaschung.

Ihre​​ Laberei über die kleinen anthropogenen CO2-Anteile welche einen weltklimaumwälzenden Einfluss hätten, ist eine altbekannte linkswissenschaftlich​​​e Praxis. Genauso wird die Angst vor Kleinstmengen an radioaktiver Strahlung verbreitet, um die Ideologie von der schädlichen/gefährlic​​​hen Kernkraft zu befeuern (obschon null CO2…!). Dabei muss man nur mal ein Wochenende in Arosa oder einem anderen Höhen-Kurort (!) verbringen um deutlich mehr radioaktive Strahlung aus der Natur abzubekommen, als es die Panikmacher für die Umgebung von Atomkraftwerken als Alarmgrenze betrachten.

Für Leute die sich solche „wissenschaftlichen“ Hirngewäsche fix haben einpflanzen lassen, ist es ganz einfach nicht mehr möglich zu erkennen, wie sie durch diese irren Thesen manipuliert werden.
Das geht so weit, dass sich diese Freiheitsmasochisten sogar noch als bessere Menschen fühlen, je mehr sie sich an ihrer eigenen Unterdrückung beteiligen…
-
Kommentar zu
PRÄMIENVERBILLIGUNGEN​ BEI ALLEN KANTONEN DURCHSETZEN
Da nennen sich die Sozialisten sogar fortschrittlich, aber was verlangen sie?
Einen Rückfall in die Zeit der Leibeigenschaft wo jeder seinen „Zehnten“ (10%) an die Obrigkeit abliefern muss um von ihr „beschützt“ zu werden!

Nur dass in der heutigen Zeit der „Zehnte“ nicht nur auf die Krankenkassenprämien bezieht. Denn auch für sonstige Zwangsabgaben wie Kinderfremdbetreuung,​ Schwulenverpipäpelung​, Landwirtschaftsbehind​erung oder Energiefantasien usw sollen praktisch je 10% abgezockt werden, ohne dass sich der Bürger dagegen wehren kann.

Dabei sollte langsam klar werden: Den einzigen Schutz den die zahlenden Bürger brauchen ist jener vor dem gefrässigen und umverteilenden Staat…
-