Hans Stampfli SVP

Hans Stampfli
Hans Stampfli SVP
Wohnort:
Beruf: Ingenieur HTL
Jahrgang: 1961




Dafür setze ich mich ein

Ich setze mich für die Werte einer freien und möglichst autonomen Schweiz ein.

Landvogt Gessler der Habsburger versuchte die Urkantone zu tyrannisieren, was Wilhelm Tell erfolgreich zu verhindern wusste und damit den Grundstein unseres Wohlstands schuf.

Klar weiss ich, dass dies ein Mythos ist, aber dieser Mythos steht für die Grundeinstellung der Schweiz und ihrer Werte, was die Basis für unseren Wohlstand ist.
Ich finde, dass diese Werte nicht leichtfertig partikulären Interessen geopfert werden dürfen.

Wer nicht weiss, was Mythen sind, der nehme sich etwas Zeit und lese:
http://www.bpb.​de/geschichte/zeitges​chichte/geschichte-un​d-erinnerung/39792/ge​schichtsmythen?p=all





Meine politischen Ämter und Engagements


2013- Kassier in Ortspartei




Meine neusten Kommentare

December 2014 Kommentar zu
Grünliberale lancieren Initiative zur Eheöffnung
Liebe Frau Willener

Seien Sie doch froh, dass die Natur nicht vorgesehen hat, dass die menschlichen Weibchen nicht Eier legen müssen und diese auszubrüten sind, bis sich Nachwuchs einstellt.

Wie bereits geschrieben:
Ich habe absolut nichts gegen die Homosexuellen, solange sie mich nicht dazu bekehren wollen, es ihnen gleich zu tun.

In ihrem Privatleben dürfen sie gerne probieren, sich zu vermehren, so oft sie das wollen; aber auch die von Ihnen genannten 450 Tierarten werden Mühe haben, ihren Nachwuchs selbst zu zeugen. Die Natur hat das so schlicht nicht vorgesehen. Ist die Evolution deshalb verklemmt?

Die Gleichstellung hört meines Erachtens spätestens da auf, wo es um das Recht auf Familie geht, denn die Evolution hat schlicht nicht vorgesehen, dass gleichgeschlechtliche​ Paare Kinder zeugen können. Und weil sie das nicht schaffen, soll ihnen die Adoption implizit gestattet werden?
-
November 2014 Kommentar zu

Lieber Herr Lohmann

Mag ja sein, dass SVP-Freaks zu Dutzenden verschwunden sind; aber mindestens ebensoviele SVP-Phobiker ;-)

Lieber Herr Pfister
Das mit der Telefonnummer wäre schon hilfreich - NRJ for free, Wetteralarm, etc. nutzen bereits diese Methode (und es gibt weitere)...
...aber gegen wirkliche Trolle wirkt auch dies kaum - Immerhin würde es aber die Selbstgespräche reduzieren.
-
November 2014 Kommentar zu
Ist unser Nachwuchs weniger wert?
Herr Wagner, ich kenne auch eine solche Schweizerin mit einem guten Lehrabschluss, welche sich dann der Erziehung der Kinder gewidmet hat. Wenn dann die Kinder mal alt genug sind, dass die Frau wieder arbeiten könnte, dann wird ihre Bewerbung bereits aussortiert, bevor sie sich zu ihren Salärvostellungen äussern konnte - es ist ja nicht so, dass sie mit ihrer Arbeit eine Familie ernähren müsste, sondern es geht darum, sich wieder ins Berufsleben zu integrieren, nachdem die Kinder flügge geworden sind...
...wenn man sich dann anschaut, wer bei den ausgeschriebenen Stellen das "Rennen" gemacht hat...

(Und dann heisst es sogar, dass man gratis Kinderkrippen anbieten müsse, damit die Frauen in den Arbeitsmarkt zurückfinden würden, weil ja wegen der MEI und der bevorstehenden ECOPOP sonst die Wirtschaft stillstehen würde.)
-
October 2014 Kommentar zu
Wahlprognosen und Wahlergebnisse
«...wie die Parlamentarier nach kurzer Zeit weichgewaschen werden...» Auf zu.www.vimentis.ch, www.smartvote.ch, www.politnetz.ch, etc. wäre es zu begrüssen, wenn die Kandidaten nicht bloss ein Profil über ihre "Wahlversprechen" ausfüllen müssten, sondern wenn auch ein Profil abrufbar wäre, wie sie denn in Vergangenheit gestimmt haben. Damit könnte man abschätzen, welche Kandidaten ihren Wahlversprechen treu bleiben und welche "nach kurzer Zeit weichgewaschen werden" und im Parlament nicht so abstimmen, wie sie es ihren Wählern versprochen hatten...
-
October 2014 Kommentar zu
Skandal! Der Staat wächst.
«... Ein Staat wächst, wenn er weitere Gebiete annektiert, was die Schweiz nicht tut. ...» Wir brauchen doch gar nichts zu annektieren: http://www.fo​cus.de/politik/deutsc​hland/von-wegen-die-s​pinnen-die-schweizer-​warum-viele-deutsche-​gerne-teil-der-grossm​acht-schweiz-waeren_i​d_4030014.html ​n - Die wollen ja freiwillig zu uns, weil wir den "Laden" offenbar besser im Griff haben, als die Eurokraten in Brüssel.
-
October 2014 Kommentar zu
Sozialhilfe vom rechten ins richtige Licht gerückt
Klar habe ich den Link geöffnet - Drum schreibe ich ja ca. 10 Fr/Tg&Kopf. Ab​er wieviel Fr/Tag&Kopf bleibt einem Rentner von seiner AHV, wenn er Versicherungen, Krankenkasse und Selbstbehalt, Zahnarztrechnungen, Unterkunft, Steuern, etc. bezahlt hat, nachdem er ein ganzes Berufsleben Monat für Monat einbezahlt hat? In Ihrem verlinkten Beitrag steht ja, dass ein Asylant 1500Fr/Mt kostet - plus Steuerausfall, da dieses Geld wohl kaum besteuert wird.
-
October 2014 Kommentar zu
Sozialhilfe vom rechten ins richtige Licht gerückt
Sicher, ausbezahlt erhalten sie "bloss" ca. 10 Franken / Tag & Kopf, aber was müssen sie damit noch bezahlen?

Unsere Rentner bezahlen mit der Rente u.a. Versicherungen, Krankenkasse und Selbstbehalt, Zahnarztrechnungen, Essen, Unterkunft, Kleider, Steuern, etc. - Wie viel bleibt denen pro Kopf & Tag übrig?
-
October 2014 Kommentar zu
Sozialhilfe vom rechten ins richtige Licht gerückt
Sozialhilfe vom rechten ins linke Licht gerückt?

Neulich habe ich einen Leserbrief in der Zeitung gelesen:

Hätten Sie es gewusst?
Die armen Asylanten der Schweiz bekommen Sozialhilfe in der Schweiz und dies sind gemäss den aktuellen Medienberichten 56 Franken pro Person und Tag. "Dies ist der reichen Schweiz unwürdig": sagte eine Grünliberale Nationalrätin anlässlich der Debatte im Bundeshaus um das Asylwesen.
Ja, da frage ich jetzt Sie, wissen die Parlamentarier nicht, wie viel AHV-Rente die verheirateten Schweizer pro Tag und Person bekommen? Die maximale Ehepaarrente pro Jahr beträgt 41'760 Franken. Rechnen Sie selber: Den Höchstbetrag verteilt auf 12 Monate, dann 30 Tage für 2 Personen macht genau 58 Franken pro Person und Tag. Zugegeben, das sind 2 Franken mehr, als die Asylanten bis jetzt bekommen. Mit dem Unterschied: Die Schweizer bezahlen davon noch die Krankenkasse, die Versicherungen, den Mietzins, den Zahnarzt und den Selbstbehalt bei der Krankenkasse und die Kleider. Und trotzdem werden auch die ärmsten Rentner, die lediglich 27'840 Franken in 12 Monaten bekommen (macht 38 Franken pro Person und Tag) nicht kriminell. Obwohl Schweizerehepaare für diese AHV 44 Jahre gearbeitet und in die AHV einbezahlt haben.
Und da fragen sie uns, wie viel Sympathie und Glaubwürdigkeit für unsere Politiker und vor allem die SP-Politiker und Grünliberalen noch übrig bleibt. Diese Sozialhilfe für Asylanten ist eine Ohrfeige für alle Rentnerinnen und Rentner, die ein Leben lang gespart und gearbeitet haben. Vielleicht denken nun einige Noch-nicht-Rentner einmal darüber nach.
(Eisbeth Kälin, Waldweg (Egg))
-
February 2014 Kommentar zu
Beitritt zum EWR und Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlu​ngen
Herr von Limaa

Hmm, dann braucht man nicht mehr auf Fragen (z.B. die 90% Frage) zu antworten...
-
February 2014 Kommentar zu
Beitritt zum EWR und Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlu​ngen
Herr Binder

Die Debatte oder das Denken in Sachen EU wurde afaik noch nicht verboten, sonst wäre dieser Blog von Vimentis ja gelöscht worden.

Und im Übrigen flammt diese Debatte ja v.a. im linken Spektrum unserer Politik bei jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit auf - Ergo kann von einem Verbot nicht gesprochen werden.

Dass meine Meinung immer noch die selbe sein muss, wie vor 22 Jahren wage z.B. ich zu bezweifeln, denn vor 22 Jahren dachte ich, jung und naiv, auch noch etwas anders. Als Ehemann und Vater zweier Kinder sehe ich mittlerweile die Sache so, wie ich sie heute sehe. Zum Einen, weil mir das Leben Erfahrungen beschert hat und zum Anderen, weil ich Zusammenhänge heute vielleicht etwas anders beurteile.

Ich bin heute gegen einen EU-Beitritt und ich sah noch keine Argumente, welche mich vom Gegenteil überzeugt hätten.

Jene, welche der SVP vorwerfen, sie sehe alles zu negativ, sind die Selben, welche auch bloss die für sie positiven Fakten wahrenehmen - ausser, dass diese nicht kongruent sind.

Jene, welche SVP-Grafiken als geschönt schlecht reden, machen das gleiche mit umgekehrten Vorzeichen. Setzen Zeitintervalle so, dass das rauskommt, was sie zeigen wollen. Konstruieren Zusammenhänge, welche nicht kausal sind. Etc.

Jene, welche der SVP Fremdenhass vorwerfen, hassen die fremde SVP mindestens ebenso.

Die EU Frage ist eben imho eine Glaubensfrage - da kann es unterschiedliche Auffassungen geben. Wenn jeder seinen eigenen "Fakten" glaubt, dann werden sich die Fronten kaum bewegen - Ich habe jedenfalls noch keine Fakten gesehen, welche mich zu einem Umdenken bewegen würden.
-