Georg Stamm SVP

Georg Stamm
Georg Stamm SVP
Wohnort:
Beruf: Dr. phil. II, Biologe
Jahrgang: 1943








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 11 Tagen Kommentar zu
OECD empfiehlt Rentenalter 67
R. Oberli: Ja. sie empfiehlt und genau das habe ich gesagt. Bei der OECD-Abstimmung war die Schweiz dabei. Aber wie hat sie abgestimmt ? Das ist die Frage ! Und selbst wenn sie Nein gestimmt hat (gegen die Rentenaltererhöhung),​ so war eben die OECD-Mehrheit beim Ja. Offensichtlich.
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Wanderungssaldo reduzieren – Wohlstand steigern!
R. Oberli: Danke für Singapur. Wenn es bei uns so weit kommen sollte, man könnte auch Hong Kong erwähnen, dann ist es höchste Zeit, dieses Land zu verlassen !
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Wanderungssaldo reduzieren – Wohlstand steigern!
Es wird nicht einmal 25 Jahre dauern bis wir eine Million mehr Einwohner haben, sondern höchstens 20 Jahre. Eher weniger. Dann sind es 9.5 Millionen Menschen hierzulande, die sich auf 25'000 km2 drängeln. Das ist in etwa die urbare Fläche der Schweiz ohne Berge. Und wohlverstanden: Alle diese Leute wollen gut leben, deshalb wandern sie ja ein, d.h. Wohnung oder Haus, vielleicht sogar ein Feriendomizil, 1-2 Autos oder mehr, Töffs, usw. Ein Grüner unter der verehrten Leserschaft hier soll doch mal erklären wie das mit dem Natur- und Umweltschutz in der Schweiz gehen soll. Man dankt.
-
November 2019 Kommentar zu
OECD empfiehlt Rentenalter 67
Die OECD kann (und darf) empfehlen was sie will, entschieden wird immer noch hier.
-
October 2019 Kommentar zu
Frischluft für die Klimadebatte
Tönt vernünftig, was die 500 Wissenschaftler da der UNO zugesandt haben. Was messbar ist, kann nicht bestritten werden: Wir haben mehr CO2 in der Luft als vor 100 Jahren und die durchschnittliche Lufttemperatur steigt seit etwa 40 Jahren an. Die Gründe dafür sind vielleicht nicht ganz so einfach wie die Grünen und Greta und gewisse Klimarabauken das sehen. Trotzdem ist es positiv, von den fossilen Brennstoffen wegzukommen, nur schon wegen der Abgase durch Motoren und Feuerungen. Da wir heute, anders als vor 50 Jahren, die Mittel dazu haben (Wärmepumpen, Solartechnik, Gebäudeisolation), sollten wie sie auch nutzen.
-
September 2019 Kommentar zu
Das Mass ist voll
Frau Schneider Schneiter kann sagen was Sie will, unsere familieninternen Erfahrungen sind anders. Meine Frau und ich, beide berufstätig in den 60er bis 80er (meine Frau) und ich bis 2005, hatten vor der PFZ und den Bilateralen I mit der EU nie die geringste Schwierigkeit einen Job zu finden. Ich wechselte zum letzten Mal mit 48 Jahren als Biologe, also eine Berufsrichtung, die es nicht gerade an jeder Ecke gibt. Einer unserer Sühne, gut 41 Jahre alt und Grafiker (wie meine Frau) sucht seit Monaten eine Stelle. In allen Agenturen sitzen 25-35-Jährige, oft aus D dank PFZ. Das sind Erfahrungen, die Frau Schneider Schneiter vielleicht nicht gemacht hat und nicht in Ihre Weltschau passen. Die PFZ hat etwas gebracht, nämlich den Unternehmern und Managern: Ein unerschöpfliches Reservoir an potentiellen Mitarbeitern, wahrscheinlich sogar noch zu geringeren Kosten als vorher. Das ist aber auch alles.
-
June 2019 Kommentar zu
Ertrag Lenkungsabgabe auf CO2-Emissionen: Wie verwenden?
W.N.: In der Tat, die Grünen (und die SP=die Roten) verzichten extrem ungern auf Steuern und Abgaben. Vor allem der Anderen. Und das mit den AKWs stimmt natürlich auch. Es würde eine glatte Strom-Lieferkatastrop​he eintreten, wenn dieses Jahr z.B. 100'000 Leute eine E-Auto kaufen würden. Eine D-Universität (ich weiss nicht mehr welche, es stand im Tagi) berichtete, dass wegen der Batterie und dem dafür gebrauchten Lithium die Umweltbilanz eines E-Autos bis zu 100'000 gefahrenen km nicht besser ist als die eines Benziners. Man sieht also, auch diese Medaille hat 2 Seiten.
-
June 2019 Kommentar zu
Ertrag Lenkungsabgabe auf CO2-Emissionen: Wie verwenden?
Einverstanden mit A. Schneider. Obwohl ich kein Freund von Lenkungsabgaben bin. Denn diese "lenken" nur das Mobilitätsverhalten von finanziell knappen Menschen. Gut Verdienende mit Vermögen foutieren sich darum ob das Benzin und Heizöl einige Rappen teurer ist oder nicht. Lenkungsabgaben, die Grundbedarfsgüter verteuern, wirken somit diskriminierend. Wenn es dann aber sein muss von Gnaden des Bundesparlaments, dann sollen diese Erträge an unsere Bevölkerung zurückfliessen. Viel besser wäre es, positive Akzente zu setzen: Zügiger Ausbau des Stromladenetzes und der Biogas-Tankstellen, Steuerreduktion für E-Autos und Biogasautos, um nur wenige Beispiele zu nennen. Siehe Norwegen mit dem höchsten E-Autoanteil in Europa.
-
May 2019 Kommentar zu
0% Zins auf Sparkonten: In Aktien anlegen!
Herr Eberhart: Bei Gold als wertbeständige Anlage bin ich mit Ihnen einverstanden, bei den Immobilien teilweise und bei Kunst ist höchste Vorsicht geboten. Man darf sich nicht von Monet und van Gogh blenden lassen. Künstler, einst hoch bezahlt, heute nicht mehr die Leinwand wert, sind Legion. Selbst ziemlich bekannte Künstler sind plötzlich nicht mehr in. Von Kunst würde ich die Finger lassen.
-
May 2019 Kommentar zu
0% Zins auf Sparkonten: In Aktien anlegen!
In der Tat, Aktien sind langfristig (Betonung langfristig, über einige Jahre gehalten) eine gute Investition. Es gibt aber einiges zu beachten: Eine gute Dividendenvergangenhe​it, die Firma sollte seit Langem bestehen, einen guten Namen haben, die Aktie sollte relativ günstig sein (Kurs-/Gewinnverhältn​is zwischen 10 und 25 z.B.). Wer Angst hat vor Einzelaktien (hohe Volatilität) sollte auf Fonds gehen, z.B. die günstigen ETFs, die an der Börse gehandelt werden (also auch wieder leicht verkauft werden können). Trotz allem: Es bleibt ein Restrisiko das man aber so klein halten kann.
-