Francois Gaydou

Francois Gaydou
Francois Gaydou
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

October 2016 Kommentar zu
Gegen die menschenrechtsverletz​ende Genitalverstümmelung
Man sieht den Splitter im Auge des Nachbarn viel deutlicher als den Balken im eigenen Auge. Die Europäer haben genug Dreck am Stecken, sie sollen nicht versuchen den unterentwickelten Völkern die Moral beizubringen. Was man den Europäer vorwerfen kann ist sicher der zweite Weltkrieg, die widerrechtliche Teilung Koreas, der folgende Krieg, der Vietnam Krieg und die heillose Unordnung im Nahen Osten, an dem die USA nicht unschuldig sind. Nein, die Europäer sollen in sich gehen und darüber nachdenken, wie viel Leid sind anderen Menschen zugefügt haben. Aus diesem Grund sind sie nicht berechtigt anderen Menschen Morallektionen zu erteilen. Lassen wir diese Völker sich normal entwickeln.
-
January 2015 Kommentar zu
Kinder? Ja, nein, vielleicht...?
Sie sagen Kinder haben ist ein Glück und ein Wunder. Da bin ich völlig mit Ihnen einverstanden aber aus dieser Tatsache ziehe ich Konsequenzen, die den Ihrigen exakt entgegengesetzt sind.
Soll eine Frau, die sich Kinder wünscht, aber aus medizinischen oder anderen Gründen keine haben kann, vom Staat dafür bestraft werden, zum Beispiel durch direkte Zusatzbeiträge an den Staat oder durch Manipulationen an der Steuerschraube? Das finde ich total verkehrt, wer hat, dem gibt man! Wo wollen Sie die Finanzen sonst auftreiben?
Zweitens​: Kinder sind am besten in Familien aufgehoben, die bereit sind für den Nachwuchs aufzukommen, die sich durch Fleiss und Sparsamkeit auf die Gründung einer Familie vorbereitet haben und über genügend Mittel für die eigenen Kinder verfügen. Wenn der Staat für das Kinderkriegen und das Kinderhaben bezahlt, dann werden Kinder in die Welt gesetzt, nicht weil man Kinder gerne hat, sondern weil man dafür Geld bekommt. Solche Kinder werden dann zuhause geschlagen, weil der Staat viel zuwenig zahlt und kaum volljährig werden sie aus dem Hause gejagt, weil man nichts mehr bekommt. Arme Kinder!
Die Zahl der Kinder pro Frau ist überhaupt nicht relevant. Mit 8 Milliarden ist die Weltbevölkerung schon heute viel zu gross, wir verbrauchen die knappen Ressourcen viel zu schnell (Öl und Gas) und die Menschenzahl ist immer noch am Steigen.
Nein, wer Kinder will, soll auch den Willen haben dafür aufzukommen und Freude an den Nachwuchs erleben
-
October 2014 Kommentar zu
Pauschalbesteuerung / Die Kantone sollen selber entscheiden
Die eigentliche Ursache für die pauschale Besteuerung ist die enorme steuerliche Belastung hoher Vermögen und Einkommen, die in keinem Verhältnis zu den Ausgaben steht, die ein Steuerpflichtiger dem Staat verursacht hat und zur Zeit der Veranlagung immer noch verursacht. Das Prinzip der Steuergerechtigkeit und der Besteuerung nach der finanziellen Leistungsfähigkeit ist zum Evangelium geworden und macht blind für andere Ansichten. z.B.: die Steuern für eine Liegenschaft richten sich nach ihrem Wert abzüglich der Schulden. Die Aufwendungen des Staates für die Erschliessung, den Strassenunterhalt und die Strassenbeleuchtung sind aber unabhängig von den Schulden. Besonders krass wirkt sich das bei unbebauten Grundstücken aus. Wenn eine Frau lange studiert und schliesslich ein wertvolles Diplom bekommt, kann sie später als verheiratete Frau auf eine Tätigkeit in ihrem Fach verzichten. Sie könnte aber arbeiten und wenn man ihre Leistungsfähigkeit unter die Lupe nimmt, müsste man ihr ein fiktives Einkommen anrechnen und belasten. Das gleiche gilt für rüstige Senioren, die sich vorzeitig zur Ruhe zurückziehen, obwohl sie sehr gut weiter arbeiten könnten aber Steuer müde sind. Auch müsste man berücksichtigen, dass hohe Einkommen und Vermögen oft nach Eingehen von hohen Risiken erreicht wurden. Warum sollen diese Leute mit hohen Steuern bestraft werden?
Das nach der französischen Revolution eingeführte Wahlrecht, führte zur Aufteilung der Bevölkerung in zwei Gruppen. Die eine zahlt keine Steuern und bezieht staatliche Leistungen und die andere finanziert das Ganze. Bedingt durch das allgemeine Wahlrecht wird die eine Gruppe immer höhere Anforderungen stellen und die andere immer mehr dafür bezahlen. Die Entwicklung ist noch lange abgeschlossen und ich habe kein Rezept um das Problem zu lösen aber ich finde, dass mit dem Wort Steuergerechtigkeit Schindluderei getrieben wird und daher habe ich keinen Einwand gegen die Pauschalbesteuerung. Man hilft geplagten Leuten.
-
June 2014 Kommentar zu
Keine Überwälzung der Milliardenbusse auf den Steuerzahler!
Die Begriffe Straftaten und Bussen im Zusammenhang mit der UBS und CS sind für die Galerie bestimmt. Es ist völlig klar, dass eine Bank nichts dafür kann, wenn einzelne Kunden ihre Guthaben nicht vollständig deklarieren. Ausserdem, für Geschäftsbeziehungen in der Schweiz gilt die schweizerische Rechtsprechung und nicht die amerikanische. Da erwarte ich, dass die schweizerischen Volksvertreter die eigenen Interessen vertreten und nicht diejenigen des Auslandes. Alles Andere ist eine Schande. Auch im Mittelalter hat es ähnliche Prozesse gegeben. Damals, hat man wohlhabende Personen, der Hexerei beschuldigt und ihr Vermögen eingezogen. Was die Amerikaner machen ist nicht besser und es wird noch mehr kommen, die Staatskassen in den USA sind noch lange nicht gefüllt. Auch Novartis ist mit einer Horrorbusse beglückt worden!
-