Lexikon: Mikroökonomie

Mikroökonomie ist ein Teil der Volkswirtschaftslehre und beschäftigt sich damit, wie wirtschaftliche Akteure ihren Nutzen trotz knapper Ressourcen maximieren, und welche Konsequenzen diese individuellen Entscheidungen für die gesamte Wirtschaft mit sich bringen.

Es wird analysiert, wie und warum Haushalte und Unternehmen Entscheidungen fällen und wie die Interaktion von unzähligen individuellen Entscheidungen den Markt beeinflusst.
Daneben versucht die Mikroökonomie zu erklären, wie die kumulierten einzelnen Handlungen wirtschaftlicher Einheiten dazu beitragen, dass sich grössere Einheiten wie Märkte und Branchen bilden, mit welchen sich dann wiederum die Makroökonomie beschäftigt.

Beispiel:
Die Mikroökonomie untersucht u.a.
  • wie Mindestlöhne Arbeitslosigkeit hervorrufen können,
  • warum Umweltverschmutzung nicht effizient sein kann,
  • wie Konsumenten ihr begrenztes Einkommen am besten auf Güter und Dienstleistungen aufteilen können,
  • wie Arbeitnehmer ihre Zeit auf Arbeit und Freizeit aufteilen.

 

Voir également
Liens / Sources
Non trouvé.
Évaluer l'article du lexique

Aidez-nous à améliorer notre lexique de manière efficace en évaluant cet article du lexique. Nous apprécions et prenons en compte les propositions de modification et les critiques:

Évalutation:  
 
   

Commentaire / Proposition de modification:* (*optionel)

 
 

Vimentis est financé par les dons des particulliers.
Vous pouvez gratuitement intégrer ce glossaire/lexique à votre propre page internet ! Plus d'infos

L'article a été mis à jour le 30.12.2011


Vimentis Élire Simplement

Avez-vous déjà choisi votre candidat?

Découvrez dès maintenant quel parti et/ou candidat saura le mieux représenter vos intérêts !

Vimentis Publikationen zum Thema
Non trouvé.
Vous trouverez toutes les publications récentes ici