Lexikon: Kapitalsteuer

Alle Kapitalgesellschaften müssen einmal im Jahr die Kapitalsteuer bezahlen. Darunter fallen alle Unternehmen, die rechtlich als Aktiengesellschaft, Kommanditaktiengesellschaft, Gesellschaften mit beschränkter Haftung oder als Genossenschaft organisiert sind.
Zudem müssen auch Vereine und Stiftungen ihr Kapital grundsätzlich versteuern.
Die Kapitalsteuer wird nur auf Kantons- und Gemeindeebene erhoben
Der Steuersatz verläuft proportional und bewegt sich - je nach Kanton bzw. Gemeinde - zwischen 0.3 und 7 Promille. Im Kanton Uri wird keine solche Steuer erhoben.
Erhoben wird die Kapitalsteuer auf das sogenannte steuerbare Eigenkapital:
  • Kapitalgesellschaften und Genossenschaften: Bei diesen Gesellschaften besteht das steuerbare Eigenkapital aus dem einbezahlten Grund- oder Stammkapital, den offenen Reserven und den aus versteuertem Gewinn gebildeten stillen Reserven.

  • Vereine und Stiftungen: Bei diesen Gesellschaftsformen besteht das steuerbare Eigenkapital aus dem Reinvermögen, wie es für eine natürliche Person berechnet wird.

Die Gewinnsteuer wird grundsätzlich auf die Kapitalsteuer angerechnet.

 

Évaluer l'article du lexique

Aidez-nous à améliorer notre lexique de manière efficace en évaluant cet article du lexique. Nous apprécions et prenons en compte les propositions de modification et les critiques:

Évalutation:  
 
   

Commentaire / Proposition de modification:* (*optionel)

 
 

Vimentis est financé par les dons des particulliers.
Vous pouvez gratuitement intégrer ce glossaire/lexique à votre propre page internet ! Plus d'infos

L'article a été mis à jour le 17.03.2016


Vimentis Publikationen zum Thema