Lexikon: Nachfrage

Als Nachfrage im (mikro)ökonomischen Sinn wird allgemein die nachgefragte Menge eines Gutes (Produkt, Dienstleistung, Arbeit, Kapital) bezeichnet. Nachfrager (Käufer, Konsumenten) kaufen eine gewisse Menge an Gütern auf einem entsprechenden Markt zu bestimmten Preisen.

Beeinflusst wird die nachgefragte Menge vor allem durch:
  • den Preis; je tiefer der Marktpreis eines Gutes ist, desto grösser ist im Normalfall die nachgefragte Menge dieses Gutes (Ausnahmen bilden die so genannten Giffen-Güter). Wie stark die Nachfrage auf Preisveränderungen reagiert, hängt von der Nachfragekurve bzw. von der dadurch gegebenen Preiselastizität ab.
  • die Nutzenvorstellung; je höher die Käufer den Nutzen eines Gutes einschätzen, umso grösser ist die nachgefragte Menge dieses Gutes.
  • das Einkommen; je höher das verfügbare Einkommen eines Nachfragers (Käufers) ist, umso höher ist im Normalfall die nachgefragte Menge (Abweichungen von dieser Regel gibt es bei sog. inferioren Gütern).
  • die Preise anderer Güter; Je höher die Preise von Substitutionsgütern sind, umso grösser ist die nachgefragte Menge. Je höher die Preise aber von Komplementärgütern sind, umso tiefer wird die nachgefragte Menge sein.
  • die Erwartung für die Zukunft; massgeblich für die nachgefragte Menge ist auch die Erwartung, wie sich die oben erwähnten Faktoren in Zukunft entwickeln werden.

 

Évaluer l'article du lexique

Aidez-nous à améliorer notre lexique de manière efficace en évaluant cet article du lexique. Nous apprécions et prenons en compte les propositions de modification et les critiques:

Évalutation:  
 
   

Commentaire / Proposition de modification:* (*optionel)

 
 

Vimentis est financé par les dons des particulliers.
Vous pouvez gratuitement intégrer ce glossaire/lexique à votre propre page internet ! Plus d'infos

L'article a été mis à jour le 30.12.2011