Gilbert Hottinger

Gilbert Hottinger
Gilbert Hottinger
Résidence: .-.
Emploi:
Année de naissance 1945

S'abonner au blog
per Mail
per RSS

Recommander le blog






Wird die Gesellschaft zunehmend nekrophiler?
Was be­deu­tet ne­kro­phil? Ver­mut­lich ist den meis­ten die­ser Be­griff – wenn ü­ber­haupt – nur im Zu­sam­men­hang mit der gleich­na&
Die SVP lehnt die Überbrückungsrente ab
Die SVP lehnt die teure und kon­tra­pro­duk­tive Ü­ber­brü­ckungs­rent​​​​e in der Fi­nanz­kom­mis­sion ab Die SVP (we­nigs­tens) lehnt die
EU-Sonderrechte für afrikanische Einwanderer
NEUES EU-RECHT Afri­ka­ner sol­len legal nach Eu­ropa kom­men Sie wol­len einen guten Teil Afri­kas Be­völ­ke­rung kon­trol­liert, plan­mäs­s
Zwielichtige neue Strafnorm
Jus­ti­z­Zwie­lich­t​​​​​​​ige neue Straf­nor­m­Was man viel­leicht nicht mehr sagen dürf­te. Ho­mo­se­xu­elle schüt­zen In gut drei Wo­
Sträfliche Verkehrspolitik von EX-CVP-Bundesrätin Leuthard
Der sehr in­no­va­tive & sehr er­folg­rei­che SCHWEI­ZER Zug- & Tram­bauer Stad­ler Rail AG aus Buss­n­ang TG ist schwung­voll (CO2-­neu&sh

Seite 1 von 111 | 1 2 3 4 Dernier projet




Explication du graphique est des dimensions

Position politique en détails


Élection:

Question
Réponse Importance
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
1
La consommation de cannabis doit être légalisée dès l’âge de 18 ans révolus.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
2
Le 
droit de vote actif
doit être abaissé de 18 à 16 ans.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
3
Au moins un tiers des postes de cadres dans l’administration fédérale doit légalement être occupé par une femme.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
4
Il doit être interdit aux agents de la fonction publique en contact avec la population de porter des symboles religieux (crucifix, kipas, foulards, etc.).

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
5
Les partis doivent être tenus de divulguer les dons et les contributions supérieurs à 10 000 francs suisses.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
6
La dissimulation du visage et le voile intégral doivent être interdits dans toute la Suisse.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
7
En cas d’actes délictueux, une détention provisoire doit davantage être prononcée plutôt qu’un travail d’intérêt général et des sanctions pécuniaires.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
8
Les personnes qui menacent la sécurité helvétique doivent pouvoir être expulsées, y compris lorsque la sécurité de cette personne ne peut être garantie dans le pays d’expulsion.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
9
La police doit davantage être équipée de caméras corporelles 
« Body-Cams »
qui empêchent les agressions des agents de police et doivent constituer un moyen de preuve manifeste.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
10
L’armée doit faire l’acquisition de nouveaux avions de combat et de missiles de défense contre avions d’un montant de 8 milliards de francs suisses.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
11
Les femmes doivent également faire leur service militaire, civil ou protection civile dans le futur.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
12
Il faut stopper le départ des appelés ayant l’obligation de servir de l’armée au service civil, en rendant entre autres le service civil 
moins attrayant.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
13
La Confédération doit disposer davantage de fonds pour l’intégration des jeunes étrangers.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
14
La Confédération doit renforcer les contrôles frontaliers dans le trafic ferroviaire.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
15
Les diplômé(e)s formé(e)s en Suisse, originaires d’États ne faisant pas partie de l’UE / l’Association européenne de libre-échange (AELE) ne doivent plus relever du 
contingent d’immigration pour les ressortissants de pays tiers
.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
16
La Suisse doit accueillir davantage de réfugiés provenant des zones de conflits.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
17
Les aides au développement fournies par l’Etat doivent être assorties de la condition que les pays qui profitent de ces aides doivent accepter le retour des demandeurs d’asile de leur pays.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
18
Les étrangers qui vivent en Suisse depuis 10 ans doivent jouir du 
droit de vote actif
à l’échelle du canton.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
19
La Suisse doit postuler pour un siège non permanent au Conseil de sécurité de l’ONU.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
20
Les militaires suisses doivent être autorisés à faire des interventions à l’étranger sous mandat de l’ONU ou de l’Organisation pour la sécurité et la coopération en Europe (OSCE).

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
21
Afin de conclure des accords de libre-échange avec de nouveaux marchés tels que l’Amérique du Sud et l’Asie du Sud-Est, la Suisse doit supprimer les obstacles économiques aux échanges (tels que les tarifs protecteurs) pour les produits agricoles importés. Les obstacles aux échanges ne doivent cependant être supprimés que pour les produits agricoles importés qui respectent les standards écologiques et des droits de l’homme.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
22
Le tribunal arbitral prévu dans l’accord-cadre entre la Suisse et l’UE pour régler les litiges doit se fonder sur la Cour de justice de l'Union européenne dans la mesure où les points litigieux concernent le droit de l’UE.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
23
Pour maintenir les mesures visant à protéger les salaires et les conditions de travail (appelées mesures d’accompagnement), la Suisse ne doit pas signer l’accord-cadre institutionnel et accepter que 
l’accord relatif aux obstacles techniques au commerce (MRA) 
ne soit pas renouvelé.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
24
Un nouveau 
milliard en faveur de la cohésion
ne doit être versé à l’UE que si celle-ci renonce aux mesures discriminatoires à l’encontre de la Suisse, comme p. ex. la garantie réitérée de 
l’équivalence boursière
et le renouvellement de 
l’accord relatif aux obstacles techniques au commerce (MRA)
.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
25
La Suisse doit décréter la vaccination obligatoire des enfants en âge d’aller à l’école maternelle.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
26
Tout type de publicité portant sur des produits à base de tabac ciblant les enfants et les adolescents doit être interdit.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
27
En Suisse, 
l’euthanasie active directe
doit être autorisée par un médecin spécialement agréé.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
28
Un 
modèle de l’opposition
doit être introduit dans le don d’organes.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
29
Davantage de personnes doivent avoir droit à une 
réduction des primes d’assurance-maladie.
Pour ce faire, les cotisations fédérales et cantonales sont augmentées.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
30
Afin de réduire la prime obligatoire, le catalogue de prestations de la caisse-maladie obligatoire doit se limiter aux prestations vitales. Des assurances complémentaires peuvent être souscrites pour les autres prestations.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
31
La Confédération doit promouvoir la construction de logements à loyers modérés et ainsi mettre à la disposition des coopératives dans les nouvelles zones à bâtir au moins 30 % de la surface de plancher.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
32
La mesure d’incitation pour que les chômeurs trouvent un emploi doit être renforcée en réduisant le montant des indemnités de chômage en cas de période de perception prolongée.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
33
Une protection renforcée contre les licenciements doit être mise en œuvre à l’égard des salariés âgés de plus de 55 ans.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
34
L’âge ordinaire de la retraite pour les femmes et les hommes doit respectivement être augmenté à moyen terme d’un an au minimum (c.-à-d. 66 ans pour les hommes et 65 ans pour les femmes).

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
35
Le 
taux de conversion de la prévoyance professionnelle
doit être déterminé par la Commission de la prévoyance professionnelle vieillesse, survivants et invalidité de la Confédération en fonction de l’espérance de vie et des rendements moyens sur le marché des capitaux.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
36
Les 
besoins de base pour les moyens de subsistance
de l’aide sociale doivent être diminués.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
37
Les écolières et les écoliers doivent dans tous les cantons apprendre une langue nationale en tant que première langue étrangère.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
38
Les enfants de langue étrangère doivent être scolarisés au début dans des classes de français distinctes et n’intégrer la classe ordinaire qu’après avoir acquis des connaissances suffisantes en français.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
39
Les performances des écolières et des écolières doivent être évaluées par des notes à partir de 
la 1ère année d’école primaire
dans toute la Suisse.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
40
Les critères d’admission aux écoles cantonales doivent être renforcés.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
41
Afin de comparer la qualité des lycées à l’échelle de la Suisse, le nombre de diplômés de l'enseignement supérieur par lycée doit être rendu public.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
42
Des 
emprunts à taux zéro
doivent davantage être accordés aux étudiants des familles moins aisées à la place des bourses.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
43
Les parents qui utilisent l’offre des structures d’accueil de jour dans les écoles primaires doivent prendre en charge la moitié des frais au maximum. Les frais restants sont à la charge des cantons et des communes.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
44
La Confédération doit investir tous les ans environ 0,3 % du produit intérieur brut, soit 2 milliards de francs suisses afin de soumettre une offre publique coordonnée en coopération avec les cantons et les communes concernant la place d'accueil pour enfants en dehors du cadre familial à partir de 3 mois.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
45
La limite supérieure des 
frais déductibles pour la garde d’enfants par des tiers
doit être revue à la hausse dans l’impôt fédéral direct, à savoir de 10 000 à 25 000 francs suisses.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
46
Les couples de même sexe liés par un partenariat enregistré doivent avoir le droit d’adopter conjointement, en plus de leurs beaux-enfants, également des enfants tiers.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
47
Un 
congé parental
de 12 semaines doit être introduit en plus du congé de maternité classique de 14 semaines.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
48
La 
discrimination des couples mariés
doit être abolie dans la mesure où ces derniers doivent régler un impôt plus élevé en vertu de l’imposition individuelle et de l’imposition commune.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
49
La Suisse doit investir tous les ans 
CHF 12 milliards de francs suisses
supplémentaires dans les énergies renouvelables.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
50
Le marché de l’électricité doit être entièrement libéralisé afin que le consommateur final puisse choisir lui-même le fournisseur d’électricité sur le marché suisse.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
51
Le Conseil fédéral doit fixer les prix plafonds des 
frais de roaming.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
52
La Confédération doit fixer des normes minimales obligatoires concernant les 
mesures de cybersécurité
pour les entreprises suisses.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
53
Les médias en ligne et papier doivent à l’avenir être soutenus à partir des ressources générées par la redevance radio et télévision lorsqu’ils fournissent des services publics à l’échelle locale ou régionale.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
54
À partir de 2030, plus aucun nouveau véhicule doté d’un moteur à combustion ne doit être mis en vente.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
55
En Suisse, les passagers aériens doivent régler une taxe CO2 sur les billets d’avion, indépendamment d’une telle mise en œuvre internationale.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
56
Outre les 
combustibles fossiles,
d’autres 
carburants
doivent être imposés par une taxe d’incitation. Les recettes doivent, à l’instar de la taxe d’incitation pour les combustibles, être réparties à égalité entre la population / les entreprises.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
57
En Suisse 
l’élevage intensif d’animaux
doit être interdit.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
58
La Confédération doit soutenir financièrement l’utilisation des 
modèles de partage de véhicule.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
59
Afin de supprimer les problèmes de capacités et les passages étroits dans la circulation routière et ferroviaire, la Confédération doit introduire une tarification Mobilité qui augmentera le prix sur de nombreux trajets empruntés aux heures de pointe et diminuera le prix de ces derniers pendant les heures creuses et sur les axes secondaires.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
60
L’abonnement général (AG) et l’abonnement demi-tarif doivent progressivement être remplacés par un 
abonnement avec réduction
dans lequel la réduction en pourcentage sur les prix des tickets individuels augmente en fonction de l’utilisation. Ce qui permettra de baisser les prix des tickets ordinaires.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
61
La Confédération doit soutenir financièrement le projet 
Cargo sous terrain.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
62
Un salaire minimum de 4 000 CHF doit être introduit.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
63
Les heures d’ouverture des magasins doivent être pleinement libéralisées en Suisse.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
64
L’accès des denrées alimentaires au marché suisse ne doit pas être accordé automatiquement même si elles sont autorisées dans l’UE.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
65
L’interdiction des exportations de matériel d’armement vers les pays confrontés à des conflits armés doit être remplacée par un 
examen au cas par cas.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
66
Les 
importations parallèles
de médicaments doivent être autorisées en Suisse.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
67
L’ 
octroi de crédits et d’hypothèques
doit être accordé à PostFinance.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
68
L’augmentation des dépenses du budget de la Confédération doit au maximum être égale à celle de la croissance économique.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
69
Les personnes disposant d’un revenu brut supérieur à 250 000 francs suisses doivent payer des taux d’imposition plus élevés que ceux en vigueur actuellement, ce qui permettrait de réduire les taux d’imposition des personnes à plus faibles revenus (hausse de la progression de l’impôt).

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
70
La Confédération doit introduire des taux minimaux de taxation pour les impôts perçus sur les bénéfices (impôt sur les bénéfices) afin de réduire la concurrence fiscale intercantonale. 

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
71
La Confédération doit introduire 
l’échange automatique d’informations
, y compris entre les banques nationales et les autorités fiscales pour les ressortissants suisses.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
72
La 
valeur locative
doit être supprimée.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
73
L’ 
imposition forfaitaire
de contribuables étrangers fortunés doit être interdite en Suisse.

 

 



Légende:
Je suis pour
Je suis plutôt pour
Neutre/je ne sais pas
Je suis plutôt contre
Je suis contre

Je m'engage pour cela

Menschen, Familie & die Geselllschaft, das eigene Revier, die Souverenität der Schweiz, das direkt-demokratische System, das die Menschen an der Basis, den Souverän (noch) miteinbezieht,
also eine Regierungsform von Unten nach Oben, zuoberst ist die Exekutive, der Bundesrat, er exekutiert den Willen des Souverän gemäss Verfassung & seinem geleisteten Eid.



J'ai atteint cela

Auf eigenen Beinen zu stehen, einen eigenen Betrieb mit Angestellten aus dem Nichts sehr erfolgreich auf die Beine gestellt, der allen "Stürmen" bislang Stand hielt. L-Motto; Freue dich auch an den kleinen Erfolgserlebnissen & würdige sie als etwas Lebendiges. Das Leben ist Ueberfluss & wir dürfen teilnehmen, auch wenn wir uns zwischendurch mal bücken müssen.
Bürgerinitiativen erfolgreich lanciert.



Mes mandats politiques et mes engagements




Loisirs/intérêts

Geschichte, Literatur, Musik, Kulturen, Gesellschaft, Justiz



Mes commentaires récents

gerade eben Commentaires sur
Wird die Gesellschaft zunehmend nekrophiler?
@ Herr Frank Wagner

Schade ist dass Sie wiederum nichts anderes machen als den Bloqschreiber, mich persönlich (V-Forumsregel Nr. 1) anzugreifen, zu kritisieren, gehen aber selber gar nicht auf das eigentliche Sachthema des Blog, "Nekrophilie und Biophilie" mit keinem Wort ein. Dabei habe ich vor allem speziell auch an Sie gedacht Herr Wagner, weil Sie mehrfach schon Nekrophilie immer nur mit dem Begriff - dem der Leichenschändung - sehen wollten.

Weder Homosexuelle noch Politiker/Innen habe ich bewertet, gar abgewertet wie Sie mich, sondern die vielfältigen Ausprägungen der Biophilie und der Nekrophilie sachlich beschrieben. Ich denke Sie haben den Blog wieder nur überflogen, aber nicht wirklich gelesen. Biophilie und Nekrophilie, das Gute und das Böse, Leben und Tod, Freiheit und Knechtschaft usw.

Man sollte die Nekrophilie halt z.B. genau so sehen wie Erich Fromm. Fromm hatte diesen Begriff von Unamuno übernommen und das Phänomen der charakterologischen Nekrophilie seit 1961 intensiv studiert, speziell die Nazis, so konnte er noch frühzeitig aus Deutschland in die USA fliehen. Seinen Lebensabend hat er dann aber i.d. Schweiz im Tessin verbracht, wo er seine grossen Meisterwerke schrieb. Seine theoretischen Auffassungen hat er in der Hauptsache aus der Beobachtung von Personen in der Analyse gewonnen. Die Untersuchung gewisser historischer Persönlichkeiten – Hitlers zum Beispiel, der ein ausgeprägter nekrophiler Charakter war –, die Beobachtung von Einzelpersonen, das Studium des Charakters und des Verhaltens sozialer Klassen haben ihm zusätzliche Daten für die Analyse des nekrophilen Charakters geliefert. Deshalb würde ich jedem Interessierten - auch Ihnen Herr F. Wagner gerade als Deutscher - wärmstens empfehlen sich auch einmal Gedanken über ihre familiäre Herkunft, Vater, Grossvater ect. zu machen. Denn nur wenn man weiss aus welchem Baum-Strumpf man als neuer Spross entsprungen ist, ist eine Selbsterkenntnis überhaupt je möglich. Vater wie Grossvater usw. haben in ihrem Leben immer spezielle Sach-Themen mutig anzugehen, zu bewältigen, denn was unsere Väter nicht erledigten, überträgt sich inhaltlich automatisch iauf ihre Söhne. Gleiches gilt selbstverständlich auch für Tochter und Mutter. So habe ich z.B. erfahren dass ich die Thematik "Kirche" auferlegt hatte, auch schaffte aufzulösen, woran mein Vater noch seelisch zerbrochen war. Meine Söhne haben darum die Lebens-Thematik "Kirche" nicht mehr, diese wurden ja von Ihrem Vater, von mir bereits "erlöst". Meine Erkenntnis daraus: Glaube ist nicht Wissen.
Hilter z.B. war ein sehr bekannter Nekrophiler, für Millionen Menschen prägend. Weil heute wiederum Deutsche Europa regieren (wollen), wäre es an der Zeit sich dieser Vergangenheit jetzt endlich mutig zu stellen, damit sich dies nie mehr wiederholen kann in Europa. Wenn nicht, und die Möglichkeit ist gross, wird die Nachfolgegeneration dessen Folgen davon wieder "ausfressen" müssen.

"Weil der Mensch aus der Geschichte nichts lernt,
muss die Geschichte sich immer wiederholen."

M. Gandhi



Homosex​uelle Nekrophilie unter Stockenten

https:/​/www.queer.de/bild-de​s-tages.php?einzel=17​72

Ebenso ohne jede Wertung, nur um zu zeigen wie sich Nekrophilie vielfätig auch im Tierreich auswirkt, gut zu beobachten ist.

-
Il y a 13 heures Commentaires sur
Das Mass ist voll
@ Herr Ernst Baumann

Sie haben das Recht auf ihrer Seite, Matt & Co. das sind nach meiner Meinung die 5. Kolonne der EU i.d. Schweiz.
-
Il y a 22 heures Commentaires sur
Meine Schwerpunkte - ich mache mich im Kantonsrat stark für.
Liebe CVP-Frau Jasmin Pfister,

Ja Sie haben natürlich recht dass es Stimmen gibt, nämlich die dafür sind dass die CVP das "C" - welches ja für christlich steht - aus dem Parteilogo verschwindet. Wenn die CVP in Tat und Wahrheit eine christliche" Politik machen würde: NEIN. So wie es seit Jahren bei der CVP aber zugeht. Das "C" ist meiner Meinung nach heute aber eher nicht mehr angebracht, also ein klares JA.

Mich beschäftigt aber mehr was Sie hier als (C)VP Mutter eines 2 1/2 Jahre jungen Kleinkindes so für Ansichten, Vorschläge diesbezüglich hier öffentlich machen. Ich mache es kurz, Konfuzius - ein Weiser aus dem fernen China - hat bereits vor ca. 3500 Jahren diesbezüglich der Menscheit folgendes grosse Geschenk vermacht indem er folgendes so formulierte:

"Was ein Kleinkind die ersten 4 (vier) Jahre
bei SEINER MUTTER lernt,
kann ihm später, wenn es dies nicht hat,
keine Universität der Welt mehr ersetzen."

Was hat er damit wohl gemeint, dies ist die Frage an Sie Frau Jasmin Pfister als eine junge Mutter eines 2 1/2 jährigen Kleinkindes?

Konfu​​zius,​ ja eine höhere Auszeichnung an ein Weib als Mutter ist nicht mehr möglich,
nämlich Leben zu empfangen, 9 Monate auszubilden mittels ihres Organismus und
unter z.T. höchsten Schmerzen dann zu gebären,
also NEUES LEBEN hervorzubringen, was dem Manne ja gar nie möglich sein wird.

Die Zahl 4 ist nicht willkürlich, denn nach den kosmischen
Schöpfung​​​sgesetzen gibt es die 4 Jahrezeiten, damit ist etwas ganzes
abgeschlossen​​​, und 4 x 4 bedeutet wirklich ALLES, GANZHEITLICH, VOLLKOMMEN.

Ein menschliches Baby ist so verletzlich wie kein anderes Baby, dies lehrt uns die Tierwelt,
angewiesen​​ auf den Schutz, die Geborgenheit, die ganze LIEBE seiner leiblichen Menschen-Mutter,
die​​ das Baby bereits zu riechen vermag noch bevor es sie sehen kann. Indem es ihre Gegenwart seit Beginn schon so wahrnimmt bekommt es auch die Gewissheit etwas wertvolles, liebenswertes zu sein, angenommen von der eigenen Mutter, die sich auch die nötige Zeit für es nimmt. Und nur dadurch - mit der Mutterliebe ausgestattet - ist es gestärkt alle Schwierigkeiten des Erwachsenenlebens später eigenständig zu meistern.

Logische​​ Schlussfolgerung:

​​​Bekommt man etwas nicht, dann hat man es nicht,
und hat man etwas nicht,
kann es später auch niemandem weitergegeben werden,
was hierin das Wichtigste im Leben ist,
nämlich die wahrhafte echte LIEBE

Wenn ein Erwachsener als Kind diese Mutterliebe aber nicht erfahren durfte, erlebt es sich dann eben als nicht angenommen als Kleinkind, als NICHTS wert, weil es von der eigenen Mutter als nicht genug beachtet, umsorgt und nicht geliebt erlebt.

Im Zentrum steht immer die Bindung zum Kind. Gemäss Forschern ist es letztlich die Qualität der frühen Bindung, die den Grundstein bildet für ein sicheres und gesundes Leben.
Doch was bedeutet das konkret? Und sind sich die meisten Eltern der Wichtigkeit einer frühen Bindung – auch bonding genannt – nicht schon längst bewusst? Der deutsche Kinder- und Jugendpsychiater Karl Heinz Brisch glaubt nein. Er schätzt, ein Viertel der Kinder in Deutschland seien sogenannt «unsicher-vermeidend»​​​ gebunden. Diese Art Bindung entsteht, wenn die Bezugspersonen die Signale Ihres Kindes in Bezug auf Schutz und Sicherheit eher zurückweisen. Sie vermitteln dem Kind damit, dass es mit Stress allein zurechtkommen solle. Das Kind bremst dadurch sein Bedürfnis nach Nähe und Zuwendung, bliebt innerlich aber gestresst. «Vielen Eltern ist die Feinfühligkeit für die Signale eines Kindes abhanden gekommen», sagt Brisch. Eine gute Bindung jedoch sei genauso lebenswichtig wie etwa Schlaf, Bewegung oder das Stillen von Hunger und Durst. «Bindung ist die emotionale Nahrung, die uns am Leben erhält.»

Als Erwachsene Menschen können diese später dann zwar Sex praktizieren, aber nicht mehr,
im Speziellen die seelische Liebe - die sie ja nicht bekommen, also auch nicht haben - auch dem Partner naturgemäss dann nicht geben. Meiner Meinung ist dies auch mit der Grund wieso heute ca. 55 % der formell geschlossenen EHEN wieder zu leicht wieder geschieden werden. Zählt man dann die Trennungen der vielen Konkubinats-Paare noch dazu, erhält man schon eine so verdammt hohe Zahl, weil einem das Unbewusste eben sagt: "ja keine Bindung eingehen". Die Kinder dieser Geschiedenen haben diesen (unbewussten) Vorbehalt und binden sich nach der Erfahrungen einer in jedem Fall immer für sie schmerzhaften Scheidung ihrer Eltern erst gar nicht mehr, sie ziehen nur mehr einfach so zusammen ohne jegliche Bindung einzugehen mit allen negativen Folgeerscheinungen.
​​
Frau Jasmin Pfister (welch ein schöner Vorname!) Sie sind Mutter eines 2 1/2 Jahre alten Kleinkindes, und Sie beklagen sich dass die Kitas immer teurer werden.
Von geschilderten Sachverhalt aber komme ich natürlich zu einem ganz anderen Schluss als Sie, nämlich
dass dies doch gut ist, dann bleiben die Mütter wieder eher bei ihren Kleinkindern, geben diesen ihre
überaus wertvolle, mit NICHTS zu ersetzende MUTTER-LIEBE mindestens die ersten vier Jahre. Diese Kinder werden ihr Leben lang als Erwachsener dann von diesen vier Jahren in der Art befruchtet, dass sie ihren späteren Lebenspartnern nicht nur SEX, sondern auch die empathisch seelische Liebe schenken können für ein beidseitig wirklich erfülltes gemeinsames LEBEN,

Und falls Ihnen das "C" wirklich wichtig ist, ein vollkommener Weiser sagte diesbezüglich:

"Un​​​d gewännet ihr die ganze (materielle) Welt,
hättet aber der LIEBE nicht
ihr wäret trotzdem verloren."

Von Jesus Christus

Beide zielten auf das Gleiche, und beide treffen 100 %-ig ins Zentrum, den Punkt.

Ich bezeichne es als das Grösste was eine Politikerin heutzutage noch fertig bringen könnte, nämlich dass das Parlament z.B. endlich ein Muttergeld beschliesst, wovon alle Mütter dann die ersten 4 Jahre (finanziell in der Art abgesichert) bei Ihren Kleinkindern verbringen können, wo sie schöpfungsgemäss auch hingehören. Weniger Kinderpsychiater, weniger Kittas, Arzte, Anwälte, Gerichtskosten, KK-Prämien und vor allem weniger menschliches Leid gäbe es dadurch. Und nicht zu vernachlässigen, auch zukünftig mehr glückliche Partnerschaften, somit glücklichere Eltern, eine glücklichere Gesellschaft usw. usw.

Und dies treffende Gedicht ist mir - wie ein Blatt im Herbst - noch vor die Füsse gefallen:

Und der Herr, der all' die Sterne
leuchten lässt in stiller Nacht,
weiss auch, wie in diesen Tagen,
gross des Bösen finst're Macht.

Wie sie droht uns zu vernichten,
wie sie schändet höchstes Gut,
wie sie wagt das Kind zu rauben,
das am Mutterherzen ruht.



-
Commentaires sur
Wird unsere Sozialpartnerschaft an die Wand gefahren?
@ Herr René Mettler

Sie haben sicher lautere Absichten, jedoch was Sie da schreiben:

"Bei dieser Zusammenarbeit zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber werden die Arbeitsbedingungen einer Branche oder eines Unternehmens bilateral sowie manchmal regional differenziert vereinbart."

Das ist doch ein Verdikt aus dem letzten Jahrhundert, oder glauben Sie denn wirklich dies sei heute noch so?
Ein kleiner Hinweis soll genügen.
Jetzt schauen Sie sich doch nur einmal die Binder Volksinitiative an die angenommen wurde und was daraus gemacht worden ist. Millionen Saläre (ganze Kuhherden) werden weiter CEO's und Verwaltungsräten ausbezahlt - selbst dann noch wenn diese eine Firma an die Wand fahren - als sei nichts gewesen, einfach unter einem anderen Titel als "Lohn".

-
Commentaires sur
JA zum Schutz vor Hass!
@ Peter Daniel

Die Linke und das Laster

Mit dem schwulen Nazi hatte die deutsche Linke ein Propagandainstrument erschaffen, das sich schnell verselbständigte und seither eine ungeahnte Eigendynamik entfaltet. Dass man sich dabei nicht weniger homophob gerierte als die Nazis, dass man aus 'dem' Homosexuellen den Sündenbock, „den Juden der Antifaschisten“ machte, nahm man billigend in Kauf. Der Zweck heiligt die Mittel, an diese Devise glaubten die deutschen Antifaschisten allemal.

Homosexua​lität und Faschismus sind bei Theweleit über den Typus des „Nicht-zu-Ende-Gebore​nen“ verknüpft. Dieser Typ Mann, so Theweleit brav psychoanalytisch, habe die LOSLÖSUNG von seiner MUTTER nicht vollzogen, sei latent oder auch manifest homosexuell und könne „unter bestimmten Bedingungen zum ‚soldatischen Mann’ werden“, der in seinen Augen gleichbedeutend ist mit dem „politischen Faschisten“. Welche „Bedingungen“ das sind, bleibt ebenso unklar wie der Zusammenhang, den Theweleit zwischen homosexuellem Analverkehr und „weissem Terror“ konstruiert. Das Grundproblem an Theweleits Ausführungen, die aus einer Aneinanderreihung von Assoziationen, Andeutungen und Vermutungen bestehen, ist, dass sie stets im Ungefähren bleiben, nicht greifbar und deswegen schwer angreifbar sind. Besonders perfide ist auch, dass Theweleit den von ihm unterstellten Zusammenhang von NS-Terror und Homosexualität - wohl aus political correctnes – wiederholt dementiert, um dann aber doch immer wieder darauf zu rekurrieren. Zu allem Überfluss hat Theweleit seine Theorie zur Homosexualität in späteren Ausgaben der „Männerphantasien“ auch noch modifiziert und teilweise zurückgenommen.

An der Vorstellung, dass NS-Terror und Homosexualität in einem diffusen Zusammen­hang stehen, hält er aber bis heute fest.

Ein NEIN zur Bevorzugung vor allen anderen Minderheiten ist am 9.2.2020 klar abzulehnen.

Denn schon der bisherige Rassismusartikel StGB 261 wird als hinterfragungswürdig bezeichnet weil er zu oft einfach missbraucht wird. So z.B. wenn politische Anordnungen & VO an die Medien erfolgen dass bei Straftaten öffentlich die Rasse & die Nationalität nicht mehr genannt werden dürfe.

Übrigens gerade Sie Peter Daniel sollten sich nicht immer dermassen weit öffentlich aus dem Fenster lehnen, denn gerade Sie haben sich hier auf Vimentis jetzt schon mehrmals auf der Linie von strafbar und nicht strafbar ausbalanciert. Sie haben sich meiner Meinung nach strafrechtlich schuldig gemacht i.S.der

Störung der Glaubens- und Kultusfreiheit

StGB Art. 261 bestimmt klar In Abs. 1:

"Wer öffentlich und in gemeiner Weise die Überzeugung anderer in Glaubenssachen, insbesondere den GLAUBEN AN GOTT, beschimpft oder VERSPOTTET oder Gegenstände religiöser Verehrung VERUNEHRT,

wer eine verfassungsmässig gewährleistete Kultushandlung böswillig verhindert, stört oder ÖFFENTLICH VERSPOTTET."

Mein Vater sagte immer: "Immer erst vor der eigenen Türe wischen".

-
Commentaires sur
JA zum Schutz vor Hass!
@ Daniel Peter

Danke für den Link mit dem Homo-Werbespot zur Abstimmung am 9.02.2020. Dieser konnte mich jedoch auch nicht überzeugen.
Danken möchte ich ihnen vor allem, weil das nächste Video kurz danach über die

Wiederholte Erdenleben - ein Interview mit Dr. Beat Imhof handelte.

Davon musste ich jedoch nicht erst überzeugt werden, denn durch Nahtoderfarungen (Ertrinken, Motorradunfall & Erlebnis einer schweren, sehr gefährlich OP) sowie eine Rückführung im Halbwachzustand haben mich dies selber erfahren lassen. Auch darin bestärkt, nämlich keine aktive (immer einäugig rechte oder linke) Politik zu machen, denn es es hat alles einen Sinn in jedem menschlichen Leben. Jedes Volk hat ja auch die Regierung die es verdient (eine Volksweisheit).



https://www.y​outube.com/watch?v=Nu​O0gTR2ltQ


-
Il y a 3 jours Commentaires sur
JA zum Schutz vor Hass!
Herr Peter Daniel

Homosexuell​e Menschen müssen sich nicht verstecken und auch nicht weniger in der Öffentlichkeit sein, nur sich normal & anständig benehmen, so dass Niemand sich gestört fühlen muss. Und nicht immer so süchtig nach immer mehr Anerkennung aus Selbst bemitleidung mittels bewusster Provokationen, sieht her ich bin auch noch da, ich bin schwul. Wieso müssen Sie Peter Daniel wieder alles verdrehen was ich geschrieben habe? Homosexuelle sind eine grosse Minderheit und sollen sich nicht über die Mehrheit erheben. Genau das tun Sie aber mit der Forderung von Spezialgesetzen für Homosexuelle. Da können alle anderen auch noch kommen mit "Gleichberechtigung",​ wäre gerechtfertigt, durch das Gesetz, die Justiz und unsere Bundesverfassung.

​Doch die Justiz hat bereits präjudiziell definitiv entschieden, nämlich dass man nur Gleiches mit Gleichem vergleichen darf, und nicht Äpfel mit Birnen, d.h. Hetero mit Homos. Also nicht überall die gleichen Rechte - vor allem nicht homosexuelle Praktiken in der Öffentlichkeit, weil dies Kinder mit absoluter Gewissheit verunsichert, in ihrer noch unschuldigen Seele definitiv beschädigt. Dies kann auch zu homosexuellen Ideen/Praktiken Kinder verführen zu wollen, zumindest in Kauf nehmen. Sehr viele Erwachsene - wie ich auch - finden öffentliche zu Schau gestellte Homosexualität völlig daneben, ja ekelerregend. Man mag von Putin halten was man will, aber er macht es genau richtig, nämlich Gesetze welche dies untersagen. Dies ist die Antwort auf ihre nachfolgende Frage die mir zeigt, dass Sie einen Röhrenblick haben und absolut kein Verständnis & keinen Respekt zeigen, nämlich für eine Mehrheit der Menschen die NICHT homosexuell sind wie Sie.

"Und wieso sollten Homosexuelle ihre Sexualität nicht genau so präsentieren können wie Heterosexuelle? Und was hat das mit Kindern zu tun?"

Sie sind doch ein intelligenter Mensch Herr Peter, ich denke dass sie es mindestens jetzt verstanden haben dass auch eine Meinung zu akzeptieren ist, die nicht die ihre ist.

Danke

-
Il y a 3 jours Commentaires sur
JA zum Schutz vor Hass!
Wie ich ja schrieb, alles Gründe für ein NEIN am 9. Februar einzulegen.

Wünsch​e Ihnen noch einen schönen Tag, bei uns scheint sie gerade so schön wie im Frühling.
-
Il y a 3 jours Commentaires sur
JA zum Schutz vor Hass!
Herr Peter

HEUTIGE GESETZE REICHEN AUS? NEIN?

Sie schrieben auch in ihrem Blog: "Wenn eine Person tätlich angegriffen oder persönlich beleidigt wird aufgrund ihrer sexuellen Orientierung, kann sie sich heute tatsächlich bereits rechtlich wehren

– doch dann ist es zu spät.

Aufrufe zu Hass und Hetze, die schlussendlich zu diesen Angriffen führen, sind jedoch bis heute unverständlicherweise​​​ nicht strafbar. Sobald also nicht gegen eine Einzelperson, sondern eine ganze Gruppe, wie «die Lesben», «die Schwulen» oder «die Bisexuellen» gehetzt wird, reichen die heutigen Gesetze nicht aus."

Dies könnten wir dann ja auch erweitern wie folgt: Aufrufe zu Hass und Hetze der Medienschaffenden links/grün orientierten, da reichen die heutigen Gesetze absolut (auch) nicht aus. Linksextremen sind erwiesenermassen noch gewalttätiger denn die Rechtsextremen, wobei der Grossteil der Medien inkl. der mit ALLER Geld zwangsalimentierten DRS TV-Sender das letzte Jahrzehnt ja fast ausschliesslich den Rechtsextremismus thematisierten, die linke Gewalt zu einfach ausblendeten, wobei erst dies einseitiges falsches Bild entstehen konnte in unserer Schweizerischen Gesellschaft. Und wenn Links/grün Orientierte sobald sie nicht einer bürgerlichen Meinung sind, diese als Faschisten, als Neonazis diffamieren, dies gehörte dann auch noch in diese neue Strafnorm?. NEIN denn auch da reicht das jetzige StGB alleine, es muss nur besser und objektiv neutraler endlich strikte angewendet werden.

Linke Gewalt wird unterschätzt

Die Sicherheitsbehörden haben die Einschätzung der Bedrohungslage in den vergangenen zehn Jahren revidiert. Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hält den Linksextremismus für gefährlicher als den Rechtsextremismus.


Quellennachweis:

https://www.queer.de/​detail.php?article_id​=24111

Sie sehen da würden also noch viele Forderungen nachkommen, darum NEIN das jetzige Strafgesetzbuch genügt vollauf. Entscheidend ist alleine der WILLE einer Strafbehörde, ob sie auf eine Strafanzeige eintritt oder eben nicht.

Das neue EU-Migrationsgesetz (wie auf Vimentis auch schon thematisiert) bestimmt ja, dass die Herkunft, die Nationalität, die Kultir usw. in den Medien in Zukunft nicht mehr genannt werden dürfen. Und Sie und Andere sind doch anscheinend auch sogar dafür, nämlich dass man diese massenhafte "Einwanderung" in die heute schon übervölkerte Schweiz NICHT begrenzen müsste, resp. deren (nicht alle sind kriminell) Kriminalitäten i.d. öffentlichen Medien auch nicht mehr erwähnen dürfte, weil es ein negatives Licht auf die Herkunft dieser Straftäter werfen würde.

Auch darum NEIN zur Vorlage.

-
Il y a 3 jours Commentaires sur
JA zum Schutz vor Hass!
@Herr Peter

Es ist sicher für fast ALLE verständlich, nämlich dass Sie sich als Homo für die Anliegen dieser Menschengruppe sehr stark engagieren. So weit so gut. Es ist jedoch ein grosser Unterschied und auch sehr schade, nämlich dass weder Sie noch ihre Homo-Kollegen nicht einfach sich an ihrer neuen Freiheit freuen können. Warum denn auch noch in diversen sehr extremen Formen die 98 % der normalen Hetero-Gesellschaft ebenso auch noch ständig provozieren müssen?. Als ob um es ALLEN zu zeigen,
"hee nid mir si abnormal, sondern dir Heteros sind abnormal". Dies warf mir vor langer Zeit schon ein Homo
stur, rechthaberisch und uneinsichtig in jede Objektivität an den Kopf. Ich wollte ihm sein zu extremes, rein subjektives Denken ein bisschen aufzeigen und erwiderte ihm: "Gut nehmen wir einmal an du hast recht, dann würden aber du und auch ich gar nicht existieren, denn ihr Homos vermögt niemals neues Leben zu zeugen." Er sagte rein gar nichts mehr, bin mir aber nicht so sicher ob er diese Realität wirklich begriffen hat. Vielleicht hat es ihn etwas angeregt seine zu extremen Vorstellungen zu relativieren.

Die Geschichte lernt uns doch dass es immer in allem von einem Extrem ins andere Extrem sich entwickelt, geht, was sehr gut (objektiv) festellbar ist. So hatten die deutschen Nazis Homos noch ins KZ gesteckt, wenn nicht gar einfach vergast. Heute haben wir das andere Extrem, die Homos und Lesben drängen sich zu sehr in die Öffentlichkeit, und das ist absolut nicht gut für sie.

Denn was für Fragen Sie da stellen, wie etwa wir WOLLEN jetzt auch Kinder, obwohl sie diese niemals
- den Schöpfungsgesetzen gemäss - in der Realität werden SELBER zeugen können. Sicher können Homos und Lesben u.U. auch "homolieb" und nett zu Kindern sein, aber ein Kleinkind - vor allem die ersten vier Jahre - benötigt unerlässlich seine leibliche Mutter und seinen leiblichen Vater. Die Kinder erleben dann in echt hautnah was elterliche Fürsorge, Geborgenheit, elterliche Liebe und was überhaupt eine wirkliche EHE ist mit Zeugungsfähigkeit für den Fortbestand der menschlichen Rasse. Nur dadurch bekommen sie die richtigen Prägungen die für ein normales Leben absolut notwendig sind. Dagegen alles andere ergibt genau das Gegenteil, nämlich reine Nekrophilie, die Liebe zum Toten, ihm (dem Tode) zu dienend. Einschränken ist immer auch - rein vom Prinzip her - nekrophil destruktiv. Im Extremen machten dies doch die Deutsch-Nazis doch bereits der ganzen Menschheit beschämend vor. Adolf Hitler tobte ja auch am Ende, nämlich dass: " Wenn das deutsche Volk nicht siegen könne, es untergehen solle." Ja so sehr "liebte" der Adolf "sein Volk". Österreicher war er auch noch, also gar nicht deutsch.

Glauben Sie wirklich selber Herr Peter, nämlich dass es sich lohnen würde, mit Ihnen über Homos und die nekrophilen Nazis einen echt sachlich bleibenden Dialog zu führen?

Nun wissen wir ja – in Andeutungen schon seit Sigmund Freud - und mit theoretischer Genauigkeit seit den Büchern des französisch-amerikani​schen Philosophen René Girard –, dass die Durchsetzung von Gleichheitsgeboten (Homo- und Genderismuss) nicht Frieden und Stabilität hervorbringt, sondern vor allem Verunsicherung, Eifersucht und

einen letztlich nicht zu stillenden Hunger nach immer neuer GLEICHHEITSBESTÄTIGUN​G.

Wie anders soll man sich heute die beständig - wie weissen Mäuse - sich vermehrenden und intensivierenden Identitätsansprüche ALLER nationalen und ethnischen Herkünfte, der Geschlechtsunterschie​de oder der sexuellen Präferenzen erklären, wenn nicht als immer stärkere Ansprüche auf Gleichheitsversicheru​ng? In der Vergangenheit haben sich solche Dynamiken immer wieder mittels Explosionen der Gewalt entladen, wie etwa die Rivalität zwischen den Kommunisten und den Nationalsozialisten wie vor und während des II. Weltkrieges schon. Dies alles mit dem Resultat von insgesamt 62 Millionen Toten Militärs, und noch mehr unschuldigen Zivilisten von Kindern, von Frauen, Männern und gebrechlichen alten Menschen. Ein Extrem fordert eben zwangsläufig das andere Extrem heraus. Dies ist heute der schlimme, generell destruktive, ja nekrophile (dem Tode zu dienende) GENDERISMUS der GLEICHMACHEREI..

„Weil der Mensch aus der Geschichte nichts lernt, muss sie sich immer wiederholen.“
Mahatm​a Gandhi

Gefragt ist darum viel weniger Öffentlichkeit der Homos- & Lesben. In einem neuen Interview kritisiert der Volksmusiker Andreas Gabalier eine "GENDER verseuchte Zeit" und meint, Homosexuelle sollten ihre Sexualität "aus Respekt" vor Kindern nicht zu stark in die Öffentlichkeit tragen.

https://ww​w.queer.de/detail.php​?article_id=24111

​Mein absolutes NEIN habe ich bereits eingelegt, machen Sie dies bitte ebenso. Merci


:

-