Emil Huber

Emil Huber
Emil Huber
Résidence:
Emploi:
Année de naissance 1960








Mes mandats politiques et mes engagements






Mes commentaires récents

Il y a 11 jours Commentaires sur
Negativzinsen der NB
Ja, sicher, die Niedrigzinsen schaden dem "Kleinsparer" welcher =+ 1/4 Million auf dem Konto hat. Ab 250'000 liegt das niedrigste Limit wo z.B die GKB ihre Neukunden mit moderaten Negativzinsen belastet.

Nein, die Niedrigzinsen belasten eher die richtigen Millionäre welche nun versuchen, den kleinen Mann ins Boot zu ziehen damit der grosse Teil der Nicht Millionäre heftig gegen die Zinspolitik protestiert.

Aber das Geld für die Zinsen schneit ja vom Himmel auf die Konten der Sparer.
Natürlich haben sie nichts zu tun mit Sachen wie Mieterhöhungen für Mieter, nein, die böse Inflation ist schuld, weil zu viel Geld "gedruckt" wird.

Natürlich stottern auch die Wirtschaftsunternehme​n brav die Kredit Zinsen vom eigenen Geld ab, sie geben die Zinsenkosten in keinster Weise über Produktpreise an die Konsumenten weiter, nein, wirklich nicht....

http://w​ww.berndsenf.de/pdf/I​nterview%20Humanwirts​chaft.pdf
-
Il y a 13 jours Commentaires sur
Freier Personenverkehr Rahmenabkommen
Hier eine interessante Seite zum Begriff "Saldenmechanik" mit einigen wichtigen Aussagen:

Volkswir​tschaftliche Saldenmechanik – vergessene Grundlage der Geldtheorie
Daraus ergeben sich drei Kern-Lehrsätze:
a) Einnahmen = Ausgaben
Die Ausgaben des Einen sind die Einnahmen des Anderen und umgekehrt.
b) Geldforderungen = Geldschulden
Eine Ökonomie kann durch das Sparen von Geld nicht reicher werden. Die Summe aller Geldvermögen und Schulden ist immer Null. Die Höhe der Geldvermögen bestimmt die Höhe der Schulden.
c) Einnahmenüberschuss eines Sektors der Ökonomie = Ausgabenüberschuss der anderen Sektoren
Sobald alle Sektoren einer Ökonomie konsequent und unbeirrbar versuchen würden, weniger auszugeben als sie einnehmen, würde die Ökonomie sofort zum völligen Stillstand kommen = Sparparadoxon.

htt​p://www.joerglipinski​.de/blog/volkswirtsch​aftliche-saldenmechan​ik-vergessene-grundla​ge-der-geldtheorie/
-
Il y a 17 jours Commentaires sur
Freier Personenverkehr Rahmenabkommen
"Der freie Personenverkehr ist für mich ein Menschenrecht"

Das​ Recht auf eine Heimat, ein Heimatland sollte aber auch ein Menschenrecht sein, oder?
Es ist nun mal nicht jeder(r) zum Kosmopolit geboren dem muss man schon auch Rechnung tragen?

Ob der Geburtsort zufällig ist das ist letztendlich eine Glaubensfrage, wie vieles andere auch im Leben.
Genau so wie Reinkarnation und Karma.
Die Esoteriker meinen, jemand würde genau in einem Land geboren werden wo man sein Karma am besten erfüllen kann.
Ich lasse das offen ob das so ist. Letztendlich weiss das niemand. Wie gesagt, eine reine Glaubensfrage.

Was​ ich absolut ablehne ist eine Aufweichung vom Lohnschutz, sofern es das überhaupt gibt.
Für Schweizer Lebenskosten müssen auch Schweizer Löhne bezahlt werden alles andere geht nicht gut und führt zu einem erbarmungslosen Konkurrenzkampf wo die Wirtschaft profitiert und der Arbeitnehmer hilflos dem Arbeitsmarkt ausgesetzt wird.
Oder Hilfe vom Sozialstaat benötigt wenn das Einkommen zum Leben nicht mehr ausreicht.
Auch würde somit vermehrt Ausländerhass und Fremdenfeindlichkeit geschürt.
-
Il y a 19 jours Commentaires sur
Zahl der Krankenkassen-Wechsle​r ist tief!
Die Wechslerei der Krankenkassen ist ein weiterer, sinnloser Wettbewerb.
Wettbewerb, den es ja eigentlich gar nicht gibt, da in der Grundversicherung ja bei allen das Gleiche versichert ist.
Gibt nur unnötige Umtriebe und Stress & Kosten sowohl für das KK - Personal und die Versicherten.
Und Gesetz und Umsetzung sind oft zweierlei.
Manche KKs versuchen wo es geht "schlechte" Risiken mit Tricks nicht aufzunehmen, obwohl sie es bei der Grundversicherung müssten.

https://w​ww.beobachter.ch/geld​/krankenkasse/kranken​kassen-wechseln-sie-l​ieber-nicht-zu-uns


Beantwortung einer Kantonale Einheitskassen bei der Grundversicherung ein JA!
Denn so würden im Gegensatz zu einer staatlichen Lösung die Prämienunterschiede zwischen teuren und billigeren Kantonen bestehen bleiben.
-
Il y a 21 jours Commentaires sur
Jeder Mensch ist ein einzigartiges INDIVIDIUM
Früher liess man, wie es überliefert heisst, russische Strafgefangene den ganzen Tag lang Erbsen sortieren und am Abend als die Gefangenen weg waren schütteten die Wärter alles wieder zusammen und am nächsten Tag ging es wieder von vorne los.
Ein Paradebeispiel von abstumpfender, sinnloser Arbeit deren einziger Sinn Arbeit als Selbstzweck bedeutet.

In der jetzigen Zeit heissen solche Jobs nach David Gräber Bullshit - Jobs:
Ein Bullshit-Job ist eine Beschäftigungsform, die so völlig sinnlos, unnötig oder schädlich
ist, dass selbst der Arbeitnehmer ihre Existenz nicht rechtfertigen kann. Es geht also gerade nicht um Jobs, die niemand machen will, sondern um solche, die eigentlich niemand braucht.

Im Jahr 1930 sagte der britische Ökonom John Maynard Keynes voraus, dass durch den technischen Fortschritt heute niemand mehr als 15 Stunden pro Woche arbeiten müsse. Fast ein Jahrhundert danach stellt David Graeber fest, dass die Gegenwart anders aussieht: Die durchschnittliche Arbeitszeit ist gestiegen und immer mehr Menschen üben Tätigkeiten aus, die unproduktiv und daher eigentlich überflüssig sind – als Immobilienmakler, Investmentbanker oder Unternehmensberater. Es sind Jobs, die keinen sinnvollen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Es sind Bullshit-Jobs. Warum bezahlt eine Ökonomie solche Tätigkeiten, die sie nicht braucht? Wie ist es zu dieser Entwicklung gekommen? Und was können wir dagegen tun? David Graeber, einer der radikalsten politischen Denker unserer Zeit, geht diesem Phänomen auf den Grund. Ein packendes Plädoyer gegen die Ausweitung sinnloser Arbeit, die die moralischen Grundfesten unserer Gesellschaft ins Wanken bringt.

https://www.hande​lszeitung.ch/beruf/bu​llshit-jobs-der-gross​e-leerlauf
-
Il y a 26 jours Commentaires sur
Linksextreme Gewalt i.d. Schweiz & Deutschland
Extreme gibt es nicht nur rechts und links sondern auch beim Sport:

Als er den Zug verliess und die Bahnunterführung betrat, seien ihm die drei Männer, die er auf zwischen 20 und 23 Jahre schätzt, entgegengekommen. Einer von ihnen habe einen FCSG-Schal getragen. Er glaube, dass sie direkt vom Match kamen, denn am Samstag spielte der FCSG im Kybunpark gegen den FC Sion

Der 55-Jährige, der wegen einer Hüftoperation an Krücken geht, wollte dem Trio ausweichen. Doch einer von ihnen habe ihn angerempelt. «Ich habe sie dann gefragt, ob sie keinen Respekt haben», so der Mann.

Daraufhin sei die Situation schnell eskaliert. Aus Schubsern wurden Schläge und Fusstritte. «Da ich an Krücken gehe, ging ich schnell zu Boden», so der Mann. Dies habe die Angreifer jedoch nicht davon abgehalten, weiter auf ihn einzutreten. Auch hätten sie ihm die Gehhilfe abgenommen. «Ich habe dann einen der drei zu mir herunter gezogen und ihn bestmöglich als Schutzschild benutzt», erklärt der 55-Jährige. «Rund 30 Mal haben sie auf mich eingeschlagen und getreten.»

https:/​/www.msn.com/de-ch/na​chrichten/vermischtes​/«rund-30-mal-haben-s​ie-auf-mich-eingeschl​agen»/ar-AAJNdsA?li=B​BqfZdU&ocid=iehp#page​=1

Rezept dagegen?
-
November 2019 Commentaires sur
OECD empfiehlt Rentenalter 67
Ja was hat Kapitalismus mit der Rente zu tun?
Spielen da etwa nicht auch Zinsen eine Rolle? Rendite auf Wohnungen? Dividenden auf Aktien? Wie es sich mit den Zinsen so verhält in diesem Text:

"Nur die reichsten 10 % der Bevölkerung verdienen. Sie bekommen ca. 60 % der Zinsen und damit ein leistungsloses Einkommen. Das Geldsystem sorgt für systematische Umverteilung – von der Mehrheit der Bevölkerug zu der vermögenden Minderheit."

https​://monneta.org/umvert​eilung/

Natürlich darf man auch Aktienmärkte nicht vergessen. Da sollte man sich sowieso die Frage stellen, ist eine Altersvorsorge die mit Zinsen und Aktien spekuliert so überhaupt noch für seine Aufgabe tauglich?
Vor allem in einem patriarchalem System, welches diejenigen mit noch mehr Geld beglückt die schon zu viel davon haben und denjenigen die wenig haben noch Geld abnimmt.

Ein Reicher bekommt problemlos Kredit zu günstigen Konditionen während ein Ärmerer wenn überhaupt Kredit bekommt gar noch höhere Zinsen leisten muss.
Dabei wäre es nur vernünftig, dass man nicht noch mehr Wasser in ein Meer schüttet sondern in die Oase in der Wüste, welche auszutrocknen droht.

Mit Steuern das Gleiche, man gibt denen Steuerentlastungen welche sie gar nicht brauchen während die Mittelschicht mehr belastet wird.
Alles total verkehrt!
Wie B. Lietaer sagte: "Unser Geldsystem ist destruktiv"
-
November 2019 Commentaires sur
OECD empfiehlt Rentenalter 67
"Was aber danach geschehen wird kann man da nicht entnehmen."

Was im Jahre 2030 oder gar noch später sein wird kann niemand sagen.
Wir wissen nicht, was mit der Wirtschaft bis dann ist, wir wissen nicht, wie sich dieses verrückte System des heutigen Kapitalismus entwickelt von dem leider auch Teile der Altersvorsorge abhängen (Zinsen) und wir wissen nicht, wie es mit der angeblich immer steigenden Lebenserwartung bis dann wirklich aussieht.

Wenn ein Hellseher prophezeien würde, was in 10-20 Jahren ist, würde man ihn als Scharlatan bezeichnen (was viele ohnehin schon tun). Wenn hochbezahlte Fachleute Prognosen abgeben wird das wie die aller reinste, ultimative Prognose und absolute Wahrheit angesehen (obwohl es auch einem orakeln gleicht) und sofort Maßnahmen beschlossen. "Prognosen sind äußerst schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen"

Wegen STAF stand ja im IP Artikel:

"Die Berechnung beim AHV-Teil der anstehenden Abstimmung (STAF) sieht bedeutend seriöser aus. Von den 2 Milliarden bezahlen alle AHV-Pflichtigen 1,2 Milliarden Franken direkt über ihren dannzumal höheren Lohnabzug.

Weiter fliesst bei einem Ja zum Steuerdeal neu auch das gesamte Demographie-Prozent der Mehrwertsteuer in die AHV – was allerdings schon immer hätte passieren müssen.

Nur hat dies – Bundesrat Villiger sei Dank – Bundes-Bern entgegen dem Volkswillen und gegen die Verfassung seit 1999 nicht zugelassen.

2011 zweigte das gleiche Bundes-Bern weitere 5 Milliarden Franken AHV-Gelder ab. Damit hat sich die nationale Polit-Spitze in den letzten 20 Jahren am Volk vorbei mit rund 15 Milliarden aus dem AHV-Topf bedient."

Was die Lebenserwartung anbelangt ein Indiz der Banken bei der Kreditvergabe an ältere deutet darauf hin, das diese selbst nicht an die stetig steigende Lebenserwartung glauben:

"Zwar können Rentner erst ab ihrem 70 Geburtstag keine Kredite mehr aufnehmen, jedoch gelten auch schon einige Jahre zuvor gewisse spezielle Bedingungen. Grundsätzlich können von Rentnern Kredite zu Laufzeiten von bis zu 84 Monaten aufgenommen werden. Jedoch müssen sie in der Lage sein, diese vor ihrem 70. Geburtstag zurückzuzahlen. Deswegen kann die verfügbare Laufzeit so eingegrenzt werden, dass sie vor dem 70. Geburtstag zu Ende geht."

https://mut​uo.ch/blog/kredit-und​-alter/
-
November 2019 Commentaires sur
OECD empfiehlt Rentenalter 67
Das Umlageverfahren namens AHV strotzt vor Gesundheit

Es gibt keinen stärkeren Beweis dafür, dass der AHV in Tat und Wahrheit nicht Geld fehlt. Sondern: Das Umlageverfahren AHV strotzt vor Gesundheit.

Schaut​ man die Geschichte der AHV an, so erkennt man das System einer gewaltigen Lobby, zu der man wohl auch den Bundesrat zählen muss. AHV-Statistiken sind wie Farbenmischen. Man mischt, bis man das gewünschte Ergebnis hat – und das Ergebnis ist alles, was zählt.

Nicht die schnöde Wahrheit. Tatsächlich hat die AHV in den letzten 11 Jahren acht Mal im Plus und nur drei Mal im Minus abgeschlossen; dies ganz entgegen den permanenten Berechnungen vom Bundesamt für Sozialversicherungen,​ das jedes Jahr wieder einen Verlust prognostiziert.

Di​e Nettorendite 2017 betrug 7,1 Prozent. Der Nettoverlust 2018 betrug 6,9 Prozent, rund 2,2 Milliarden Franken.

Verschwie​gen wird, dass erstens 2018 das schwächste Börsenjahr seit der Finanzkrise 2008 war und zweitens 1,2 Milliarden Franken des ausgewiesenen Minus lediglich Buchverluste sind.

Die Reserven im AHV-Topf betragen rund 44 Milliarden Franken. Hinzu kommen noch die Vermögen der 78 AHV-Ausgleichskassen,​ die allesamt im Geld schwimmen.

Was es braucht ist, dass die Bevölkerung unseren gewählten Volksvertretern auf die Finger schaut. Merke: Bereits bei der Einführung der AHV 1947 bekämpfte der Zürcher Freisinn die staatliche Altersvorsorge. Diesen Angriff gegen den Staat wird die FDP nie beenden.

Nur hat dies – Bundesrat Villiger sei Dank – Bundes-Bern entgegen dem Volkswillen und gegen die Verfassung seit 1999 nicht zugelassen.

"2011 zweigte das gleiche Bundes-Bern weitere 5 Milliarden Franken AHV-Gelder ab. Damit hat sich die nationale Polit-Spitze in den letzten 20 Jahren am Volk vorbei mit rund 15 Milliarden aus dem AHV-Topf bedient."

https://​insideparadeplatz.ch/​2019/05/07/das-umlage​verfahren-namens-ahv-​strotzt-vor-gesundhei​t/
-
November 2019 Commentaires sur
OECD empfiehlt Rentenalter 67
Und wenn Milliarden in's Spielcasino Kapitalmarkt und Börsen fließen da macht es Ihnen nichts aus? Da verliert Geld nicht an Kaufkraft?
Gar Milliardäre beginnen den heutigen Kapitalismus zu kritisieren.
So sagt Ray Dalio, ein Schwerreicher:

„Gr​oßer Paradigmenwechsel kommt“
Während die Investoren, sprich die Reichen, in Geld schwimmen würden, „ist es praktisch nicht verfügbar für jene, die kein Geld haben, oder nicht kreditwürdig sind“, was die Ungleichheit zwischen Arm und Reich weiter vergrößere, schrieb Dalio. Das werde dadurch verstärkt, dass die Unternehmen zusehends Mitarbeiter durch Maschinen ersetzen würden.

Das „Trickle-down“- Prinzip, nach dem das Geld von den Reichen über deren Konsum zu den Arbeitern durchsickern oder hinunterrieseln soll, funktioniere nicht. „Für viele Menschen funktioniert der Kapitalismus nicht mehr. Das System ist kaputt. Diese Umstände sind nicht nachhaltig und können nicht mehr länger vorangetrieben werden, wie sie seit 2008 vorangetrieben worden sind. Daher glaube ich, dass sich die Welt einem großen Paradigmenwechsel nähert“, warnte Dalio.

Der Kapitalismus sei bedroht, weil er für die Mehrheit der Leute nicht mehr funktioniere. «Der Kapitalismus muss reformiert werden. Falls das nicht gelingt, riskieren wir, dass er vom Sozialismus abgelöst wird.»

https://www​.tagesanzeiger.ch/aus​land/amerika/wir-werd​en-uns-gegenseitig-um​bringen/story/2300503​4
-