Sécurité, criminalité > Criminalité & police,

In der Schweiz mehrheitlich Messer bei Tötungsdelikten

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

In der Schweiz mehrheitlich Mes­ser bei Tötungsdelikten

Der Verfasser hat hier schon darauf hingewiesen, dass im schusswaffenlosen, aber sehr sicheren China prozentual etwas mehr Tötungsdelikte als in der Schweiz begangen werden - aber eben ohne Schusswaffen.Dort dürfen die Menschen ausser Haus nicht einmal Messer auf sich tragen, und trotzdem werden viele Opfer mit Messern umgebracht.

In der NZZ vom 26.03.2019 wird in einem längeren Artikel die vom Bundesamt für Statistik herausgegeb​​​​ene Polizeiliche Kriminalstatistik besprochen. Demnach wurden z.B. im Jahr 2014 in der Schweiz 214 Tötungsdelikte begangen. Davon 54.8%, als 95 Fälle, mit dem Messer. Auf das Konto der Schusswaffen gehen 11.1%, das sind 19 Fälle. 2014 gab es in der Schweiz 17083 Verkehrsunfälle, die 213 Tote und 4043 Schwer-verletzte verursachten. Durch das Verbot der Messer und aller nicht zwingend benötigten Motorfahrzeuge könnten wir soviele Tote und Schwerverletzte verhindern und einen bedeutenden Beitrag an die Klimaziele leisten.


Commentaires des lecteurs sur cet article

Informations sur la désactivation de la fonction de commentaire

L'association Vimentis a décidé de fermer la colonne des commentaires sur ses blogs. Dans l'explication suivante, vous trouverez la raison de cette décision.

Le blog, y compris la colonne des commentaires, est une partie importante de la plateforme de discussion de Vimentis. En même temps, des valeurs telles que le respect, la décence et l'acceptation sont de la plus haute importance pour l'association. Vimentis s'efforce de défendre elle-même ces valeurs, ainsi que de les garantir sur le site web.

Dans le passé, cependant, ces valeurs ont régulièrement été ignorées dans la colonne des commentaires, et il y a eu des déclarations inacceptables répétées dans les commentaires. La suppression de ces commentaires est une question délicate et demande beaucoup d'efforts, que l'association ne peut se permettre. En outre, les commentaires peuvent être rédigés de manière pratiquement anonyme, ce qui rend impossible le blocage des personnes concernées.

En conséquence, l'Association Vimentis a décidé de désactiver la fonction de commentaire et de ne laisser que le blog. Le blog permet toujours aux gens de se faire entendre sans se cacher derrière un pseudonyme. Ce changement devrait améliorer la qualité de la plateforme de blog et la placer au centre de l'attention de toutes les personnes qui ont un intérêt dans une discussion factuelle et respectent les valeurs mentionnées ci-dessus.


71%
(7 Stimmen)
Jan Eberhart sagte March 2019

Messer sind eben Dual use - man Gemüse oder Obst schneiden oder jemanden abstechen.

Wieviele hochgefährliche Messer wohl in Schweizer Haushalten rumstehen? Man betrachte nur die grossen Messer für Fleisch oder Fisch.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



40%
(10 Stimmen)
Werner Nabulon sagte March 2019

Vor allem sollte man auch ältere Omas ernst nehmen, die etwas komisch drauf sind.
Ursachen Analysen, Menschen richtig beurteilen, nicht dass sie auf einmal ausflippen.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



31%
(13 Stimmen)
Hans Knall sagte March 2019

Ich finde, Herr Frick, Messer sollten zugunsten der Klimarettung nicht verboten werden. Die benötigen wir doch zum Zerschneiden der dicken Luft!
Auf ein paar Tote mehr oder weniger kommt es in diesem Panikmodus auch nicht mehr an…


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1