Système politique > Fédéralisme,

Grüne fordern: Nationalstaaten müssen abgeschafft werden

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

For­d​​e­​​rung der Grünen:

Nationalstaat​​​​​​​​​​​​​​en müs­sen ab­ge­schafft werden!


Die Grü­nen in Deutschland for­dern in ihrem neuen Grund­satz­pro­gramm,​​​​​​​​​​​​​​ die ü­ber­flüs­si­gen Na­tio­nal­staa­ten end­lich ab­zu­schaf­fen. Eine kom­mu­nis­tisch ver­schmol­zene EU ist das lan­ger­sehnte Ziel vie­ler Grü­nen-­Po­li­ti­ker​​​​​​​​​​​​​​, das nun end­lich er­reicht wer­den soll.

 

 

Wenn es eine Tagung der Grünen gibt, gibt es im Anschluss immer reichtlich "geistig" kranke Forderungen, über die berichtet werden muss. Freilich bleibt diese Aufgabe ausschliesslich unabhängigen Medien wie z.B. Anonymous News vorbehalten, denn der GLEICH geschaltete Mainstream interessiert sich für diese "Hirngespinste" von Grünen und Co. nicht im Geringsten.

 

Nationa​​​​​lstaa​​​​​​​​​ten​ seien ein überholtes Modell

 

Nun haben die Grünen ihren Wunsch nach einer kommunistischen Europäischen Union ohne Souveränität der Mitgliedsstaaten noch einmal ganz offiziell in ihrem neuen Grundsatzprogramm Ausdruck verliehen. Nationalstaaten sind für die Grünen ein längst überholtes Konstrukt und gehören auf die Müllhalde der Geschichte. Grenzen gehören sowieso abgeschafft. Mit derartiger Politik versuchen die Grünen seit Jahren, z.B. Deutschland ausbluten zu lassen. Und ihre "kranken" Pläne zur Auflösung der Nationalstaaten tragen sie immer offensiver in die Öffentlichkeit.

 

Zur​​​​​​​​​​​​​​ Forderung nach Auflösung der Nationalstaaten äusserte sich der Leipziger AfD-Bundestagsabgeord​​​​​​​​​​​​​​nete im EU-Ausschuss, Siegbert Droese:

 „Jetzt ist die Katze aus dem Sack". 

 

Die beiden Vorsitzenden der Grünen haben ihr Ziel für die EU klar formuliert. Sie wollen eine föderale europäische Republik anstelle der gegenwärtigen EU. Das heisst, sie wollen aus einem Wirtschaftsbündnis von 27 souveränen Staaten, die bei allem Einfluss aus Brüssel immer noch selbständige Staaten sind, einen föderalen Bundesstaat machen. Diese Forderung der Grünen in Deutschland zeigt zum einen, dass sie völlig realitätsfern einem ideologischen (sozialistisch- kommunistischen) Traum nachhängen, zum anderen, dass sie offenbar nicht darüber nachdenken, ob die Bürger der EU das überhaupt (auch) wollen. Die AfD-Fraktion wird diese Idee eines zentralistischen EU-Staates allem Anschein nach mit aller Kraft bekämpfen!

 

Abgesehe​​​​​​​​​​​​n von dieser grotesken EU-politischen Forderungen sind auch die anderen Forderungen Ausdruck einer fast schon sektenartigen Ideologie. Autofreie Innenstädte und 100 Prozent erneuerbare Energien sind ideologische Maximalforderungen, die der Wirtschaft extrem schaden würden. Auch die Forderung nach Profitfreiheit im Gesundheitswesen  mag hehr klingen, ist aber völlig entfernt von der aktuellen Marktwirtschaft.

 

Vo​​​​​​​​​​​​r diesem Hintergrund wiegt es deutlich schwerer, dass die CDU und ihre konservativen Strohmänner laut über eine mögliche Koalition mit einer Partei nachdenken, die nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Nationen und Staaten in Europa zerstören will.“

 

 

Geisteskranke Forderung der Grünen: Nationalstaaten müssen abgeschafft werden!

 

Robert​​​​​​​​​​​​​​ Habeck und Annalena Baerbock bilden die Speerspitze zur Abschaffung Deutschlands.

 

Grüne​​​​​​​​​​​​​​ in Deutschland stehen auch für Perversion

 

Doch nicht nur die Abschaffung der Nationalstaaten ist den Grünen ein Herzensanliegen. Auch verbrecherische Sexualpraktiken sollen nach dem Willen zahlreicher Grünen-Politiker legalisiert werden. So ist etwa mutmasliche Meth-Konsument Volke Beck Volker Beck der Meinung, dass Sex mit 12-Jährigen keineswegs unter Strafe gestellt sein darf.

 

Quelle:

https://ww​​​​​​​​​​​​​​w.anonym​o​u​s​n​e​w​s​.​r​u​/​​2​​0​​2​0/​06​/1​2/​​vo​​lk​​er​​-b​​ec​​k​-​​s​ex​-​mi​t​-1​2​-​j​a​e​h​r​i​g​e​n​/​

​​​

Se​​xue​l​​ler​ Missbrauch ist vermutlich die schlimmste Erfahrung, die ein Kind machen kann.

 

Doch Beck interessiert sich nicht für die Opfer, sondern vielmehr dafür, wie man perversen Kinderschändern noch mehr Freiräume bieten kann. Doch das nur am Rande, für alle, die die Grünen trotz ihrem Hass auf die Nationalstaatlichkeit​​​​​​​​​​​​​​ für wählbar halten.

Quelle:

AN Juni 2020 von Günther Strauss 

 

 

 

Schlussfolg​​​​​​​​​​​erungen

 ​

 ​

1​.​ Ich sehe kleine Unterschiede bei den Grünen in der Schweiz nur in den minimalsten Bereichen. Die Forderungen der Grünen nach Profitfreiheit im Gesundheitswesen (wie z.B. in Grossbritannien) ist zwar lobenswert, doch ebenso unrealistisch, denn im Berner Parlament hat genau dieser "Wirtschaftszweig" die grösste Lobby. Merkt Ihr es, die jährlich steigenden Gesundheitskosten sind so z.T. leicht erklärbar.

 

2. Gleiches gilt natürlich u.A. auch für zu Mehrheiten fähige SP-ler, und zwar primär was die "Abschaffung des Kapitalismus" i.d. Schweiz (formell in Stein gemeisselt im neuen SP-Parteiprogramm) ebenso was die Schaffung eines sozialistischen Einheitsstaates "EU" betrifft. Sie wollen nämlich einem EU-Beitritt der Schweiz noch schnell möglichst unbemerkt durch einen Hintereingang wie folgt den Weg bereiten:

 

A) Durch die Ablehnung einer eigenständig durch die Schweiz beschränkten verhältnismässigen Zuwanderung im September 2020.

B) Durch Propaganda aus allen "Rohren" der Medien inkl. dem mit Zwangsgebühren von allen Bürgern und Unternehmen alimentierten Staatsfernsehen DRS-1 TV zur Annahme des sogenannten "EU-Rahmenvertrages" ist abzulehnen.​ Dieser ist ​​​​​​in Wirklichkeit ein krasser "Unterwerfungs-Vertra​​​​​​​​​​​​​​g", schlimmer noch als ein direkter Schweizer Beitritt zu EU, den jeder EU-Staat hat in Brüssel immerhin noch 1 Stimme.

Diese eine Stimme eines Kleinstaates wie die Schweiz u.A. einer ist haben bei dieser "Blockbildung" Deutschland/Frankreic​​h in wichtigen Sachverhalten so gut wie keinen Einfluss.

 

3.  Alle Parteien der Schweiz, nämlich welche für die Annahme dieses zum Himmel schreienden krassen "EU-Rahmenvertrages" mit automatischer EU-Gesetzesübernahme weiter ihre Werbetrommeln rühren, sie sind in Tat und Wahrheit auch für die gänzliche Auflösung "unserer souveränen Schweiz" mit seiner global "einzigartigen direkten Demokratie", um die uns fast ALLE beneiden. Die Schweiz soll ein Vasall der zentralistisch gelenkten EU werden. Jedoch ausschliesslich in einer direkten Demokratie - so wie übrigens auch die EU konstruiert werden müsste damit diese direkt-demokratische EU von der Mehrheit der Schweizer akzeptiert werden könnte. Denn ausschliesslich eine reformierte EU wo jeder Bürger -  wie in der heutigen Schweiz selber in seiner Gemeinde, in Kantons- und Bundes-Angelegenheite​​​​​​​​​​​​​​n - seine eigene Meinung in Form seiner Stimmabgabe an der Urne selbständig wahrnehmen kann auf allen diesen Ebenen, wenn er denn will, soll in Zukunft noch eine Chance haben. Darum all Jene die dies trotzdem in der (noch) freien Schweiz jetzt nicht sehr aktiv unterstützen, die bekommen dann genau diese "EU-Regierungs-Form" zwangsweise auch "überstülpt", welche sie dann ja auch selber verdient haben. Dies würde dann folgerichtig bedeuten, nämlich dass jeder mündige Bürger auch i.d. Schweiz nur noch alle vier Jahre 1 x politisch etwas zu sagen hat, nämlich eine Partei zu wählen, die nach der Wahl" mit dem politischen Gegner gleich koaliert.

 

4.  Stimmt also bitte - z.B. wie ich als Partei freier Schweizer - kommenden September 2020:

 

a)  Der zur Volks-Abstimmung stehenden "Begrenzungsinitiativ​​​​​​​​​​​​​​e" einer eigenständig bestimmbaren Zuwanderung mit einem überzeugtem JA auch zu.

 

b)  Und lehnt den sogenannten "EU-Rahmenvertrag" - sofern er überhaupt dem Souverän noch vorgelegt wird - mit einem eindeutigen NEIN konsequent ab. Auch zu viele Politiker/Innen wissen gar nicht, nämlich dass in diesem EU-Rahmenvertrag explizit formell bestimmt ist dass dieser EU-Rahmenvertrag bereits mit der Unterzeichnung (durch den Bundesrat als Exekutive) bereits (automatisch) rechtskräftig wird. Dies spiegelt zwar die praktizierte übliche Regierungsform der EU wieder, keinesfalls aber die Regierungsform in der Schweiz.

 

Regierungs​form "Merkel" bereits auch i.d. Schweiz eingeführt?

https://w​ww.vimentis.ch/d/dial​og/readarticle/system​-merkel-ebenso-bereit​s-auch-in-der-schweiz​/

 

 

 

Leben allein genügt nicht, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume muss man auch haben.

 

 

 ​


Commentaires des lecteurs sur cet article

Informations sur la désactivation de la fonction de commentaire

L'association Vimentis a décidé de fermer la colonne des commentaires sur ses blogs. Dans l'explication suivante, vous trouverez la raison de cette décision.

Le blog, y compris la colonne des commentaires, est une partie importante de la plateforme de discussion de Vimentis. En même temps, des valeurs telles que le respect, la décence et l'acceptation sont de la plus haute importance pour l'association. Vimentis s'efforce de défendre elle-même ces valeurs, ainsi que de les garantir sur le site web.

Dans le passé, cependant, ces valeurs ont régulièrement été ignorées dans la colonne des commentaires, et il y a eu des déclarations inacceptables répétées dans les commentaires. La suppression de ces commentaires est une question délicate et demande beaucoup d'efforts, que l'association ne peut se permettre. En outre, les commentaires peuvent être rédigés de manière pratiquement anonyme, ce qui rend impossible le blocage des personnes concernées.

En conséquence, l'Association Vimentis a décidé de désactiver la fonction de commentaire et de ne laisser que le blog. Le blog permet toujours aux gens de se faire entendre sans se cacher derrière un pseudonyme. Ce changement devrait améliorer la qualité de la plateforme de blog et la placer au centre de l'attention de toutes les personnes qui ont un intérêt dans une discussion factuelle et respectent les valeurs mentionnées ci-dessus.