Sozialpolitik, Sozialsysteme > ALV,

Unglaublich: RAV u. soziale Dienste unterstützen Lohndumping

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

In der Schweiz meh­ren sich die Fälle, wo einem Ar­beits­lo­sen oder auch einem Aus­ge­steu­er­ten Stel­len zu­ge­wie­sen oder zu­ge­mu­tet wer­den, die für einen 100%-­Job nur 2000.- o. 2500.- zah­len wol­len. Wenn diese Stel­len nicht an­ge­nom­men wer­den, gibt es Sank­tio­nen oder die Ein­stel­lung der So­zi­al­leis­tun­gen​​ (Ein­kom­mens­ver­wei​​­ge­rung).

Auch gibt es immer mehr Fälle, wo qualifizierte Ausgesteuerte andere Ausgesteuerte betreuen oder Kurse (z.B. Deutsch für Fremdsprachige) geben. Die Firmen, die hier die Situation offensichtlich ausnützen "dürfen", argumentieren sogar dahin, dass sie ja diesen Leuten nur helfen wollen - wie pervers.

Der zweite Arbeitsmarkt blüht und einige hundert "Programme" verdienen sich (mit Hilfe der Ämter und der ALV) eine goldene Nase.

Die PFZ und ihre Auswüchse machen sich immer mehr bemerkbar, denn diese Verhältnisse/Zustände​​ gab es vor dem mit falschen Vorgaben lancierte Abkommen nicht.

Das diese Missstände nicht bekannt sind, kann ich mir nicht vorstellen - es ist aber wahrscheinlich für die politische Karriere nicht zuträglich, sich damit zu beschäftigen, bzw. hier gegen vorzugehen.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

82%
(17 Stimmen)
Toni von Teufen sagte December 2014

Mir sind Firmen (im Rheintal) bekannt, die ein Teil ihrer Montagearbeit neuerdings durch ein Ausgesteuerte-Program​m ausführen lassen. Diese grosse Lohneinsparung wird durch den Druck der RAV und der sozialen Dienste unterstützt, denn bei Verweigerung gibt es Sanktionen bis hin zur Unterhaltssperrung (Einkommensverweigeru​ng).
Leider wird dieser 2. Arbeitsmarkt von der Politik toleriert bzw. schöngeredet (man will ja nur helfen - wie absurd!). Das der Volkswirtschaft durch diese Begünstigung einzelner Unternehmer grosser Schaden entsteht wird hier auch nicht erkannt - weniger Kaufkraft, weniger Konsum, weniger Produktion und letztendlich Stellenabbau...
Die Sozialpolitik hat hier wieder einmal kläglich zu Gunsten weniger Profiteure versagt (gleicher Golfklub?)....


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



56%
(18 Stimmen)
Alex Schneider sagte December 2014

Mit der Mindestlohninitiative​ hatten wir die Gelegenheit, solche Working-Poor-Jobs abzuschaffen. Einmal mehr eine Gelegenheit verpasst...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

53%
(19 Stimmen)
Paul Rohner sagte December 2014

Toni von Teufen

Leider haben Sie recht mit Ihrem Blog. Nur ist dies noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Ich warte gespannt auf Beiträge, die diese Machenschaften der Partei, die für alles Schuld sein soll in die Schuhe schieben.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

53%
(15 Stimmen)
Frank Wagner sagte December 2014

Mich würden da mal konkrete Fälke interessieren, gibt es da Links?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



88%
(16 Stimmen)
Felix Kneubühl sagte December 2014

Da haben Sie vollkommen recht. Es heisst ja, es muss jede zumutbare Arbeit angenommen werden. Solche Missstände sind überall schon lange bekannt. Auch diese Pseudokurse und Übungsfirmen bringen gar nichts. Nichts Weiteres als verlorene Zeit für einen Arbeitslosen. Anerkannte Weiterbildungen oder Umschulungen in Form von Tagesangeboten sind günstiger und bringen den Betroffenen mehr.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?