Wahlen > Wahlsystem,

Ungerechtes Wahlsystem

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Das heu­tige Wahksys­tem be­nach­tei­ligt die klei­nen Oar­teien und wi­der­spricht dem Demokratieverständnis​ bei dem gilt: "one man one vo­te". Dies hat auch schon das Bun­des­ge­richt fest­ge­stellt. Die EDU hätte auf­grund der 2,1% Stim­men bei den letz­ten Na­tio­nal­rats­wah­l​en An­spruch auf 4 Sit­ze, nämlich 2,1% von 200. Sie ist aber leid­g­lich mit einem Ver­tre­ter in Bern. Die gros­sen Pareien haben in Bern ver­schie­dene Ver­su­che ab­ge­blockt, das be­ste­hende Wahl­sys­tem zu ändern. Ist das De­mo­kra­tie. Die SVP ver­langt die Wahl des Bun­des­ra­tes durch das Volk, das sei de­mo­kra­tisch, beim Pu­kels­heim gel­ten aber an­schei­nend an­dere Massstäbe. Auch die SP und die FDP hal­ten an ihren Machtansrüchen fest.

Hans Peter Häring

Kantonsrat EDU

Wettswil 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

Noch keine Beiträge vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?