Gesellschaft > Sonstiges,

Solidarität in der Schweiz, eine Stiftung

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die Schweiz ist wegen des Co­ro­na­vi­rus in Schwie­rig­kei­ten, das Tes­sin noch mehr. Viele Men­schen haben sich an die Win­ter­hilfe ge­wandt, wie zum Bei­spiel die vierköp­fige Fa­mi­lie D. di B.

Die Mutter betreibt einen eigenen Friseursalon und der Vater arbeitet in der Gastronomie. Innerhalb weniger Tage verloren beide ihre Lebensgrundlage. Aus dem dank der Glückskette geschaffenen Fonds konnte das Winterhilfswerk den Gläubigern zwei Monatsmieten von je 1'620 Franken und zwei Krankenkassenprämien von je 444.55 Franken bezahlen. In der Zwischenzeit hat sich die Familie finanziell erholt und kann nun für sich selbst sorgen, wenn auch mit begrenzten Mitteln, da die Eltern jetzt weniger verdienen als vor der Abriegelung.

Aber die Situation ist für niemanden einfach..

Die Mittel der Hilfswerke sind begrenzt und werden, wenn sie können eine schnelle Soforthilfe gewähren. Das ist heute oft nicht mehr möglich.

 

Eine neue Stiftung von Sonja Dinner:

Sonja Dinner, die Frau bekannt durch die Stiftung Dear Foundation. Die Stiftung betreut weltweit mehr als 140 Projekte. Frau Dinner ist nach ihren Aussage kein Gutmensch. Ihre Stiftung wird unternehmerisch  und für alle transparent geführt. Das Geld soll vor allem zu den Bedürftigen. 

Der Tod einer Freundin (Brustkrebs) hat sie bewogen ein Projekt „Dear Mamma“ zu gründen. Daraus ist eine APP entstanden, die den Frauen hilft ihre Brust selbst zu untersuchen.

 

Nun also eine neue Stiftung, die eine schweizerische Solidaritätsbewegung in Gang bringen wird. Jeder, der kann soll einen Betrag leisten, jene die es können einen grossen Betrag, andere je nach  Möglichkeiten. Garantiert wird, dass das Geld bei den Bedürftigen ankommt. Aber auch die Empfänger sollen nach Möglichkeit einen Beitrag an die Schweiz leisten und so den Kreis der Solidarität schliessen. ( Lehrlinge ausbilden, Behinderte beschäftigen, über 60 jährige anstellen, Hilfe bei sozialen Tätigkeiten ​ die Ideen können offeriert werden). Darin besteh auch der grosse Unterschied zu anderen Coronahilfen.

Gestern​ (21.08.2020) ist ein Artikel in der Schweizer Illustrieren erschienen.  Die Homepage der Stiftung: https://solidaritesui​sse.ch

Danke für Ihre Spende.

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.