Abstimmungen, Initiativen > National,

Sibel und Magdalena bleiben

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Sibel Ars­lan und Magdalena Mar­tullo-Blo­cher - bei­des Wa­ckel­Kan­di­da­tin​​­nen - blei­ben im Nationalrat.

Sebastia​n Frehner und Heinz Brand wurden nicht mehr gewählt.

 

Mit meinem Eintritt in die Politik begann Sibel der leidenschaftlicher Kampf für eine echte Gleichstellung auf allen Ebenen. Die noch immer bestehenden massiven Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau sind ein Skandal. Ebenso überholt ist die Untervertretung der Frauen in der Politik und den Chefetagen der Wirtschaft. In allen Schlüsselpositionen fehlen Frauen. Doch es geht nicht nur um fehlende Frauen in Führungsposition, sondern auch darum, dass die strukturelle Benachteiligung zu Armut führt – in der Erwerbslebenszeit und im Alter. Auch bei Themen wie dem dritten Geschlecht und den Rechten der LGBTIQ* ist es bis zur Gleichstellung noch ein weiter Weg. In diesen Bereichen konnte ich im Parlament erste Akzente setzen. 
Es ist nicht hinzunehmen, dass in der Schweiz immer noch viele Menschen von der Teilhabe ausgeschlossen sind. Dies gilt bezüglich des Wohlstandes wie auch der politischen Mitwirkung. Dass in der Schweiz über 600'000 Personen von Armut betroffen sind, ist ein echtes Armutszeugnis. Und dass über 25% der Einwohner*innen bei politischen Themen nichts zu sagen haben, obwohl sie Steuern zahlen und von allen Entscheiden in Bildungswesen, Gesundheit, Wohnen und vielem mehr betroffen sind, ist der Demokratie nicht würdig. Ich kämpfte deshalb im Parlament gegen die Kürzungen der Sozialausgaben, für die politische Partizipation von Migrant*innen und mit dem Stimmrecht für 16 Jährige auch für die Teilhabe von jungen Menschen. Denn nur, wenn wir gemeinsam für alle handeln, sind wir stark.

Quelle:

https:​//sibelbleibt.ch

http​s://wandelwahl.ch

 

 ​

 

 

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

18%
(11 Stimmen)
Simon Matt sagte Vor 28 Tagen

Vor den Wahlen haben die Bundesratsparteien, nämlich SVP, SP, CVP, FDP noch 85% der Mandate des Nationalrats. Nun sind es nur noch 73%.

Das heisst, neues Parlament, neue Chancen: Die Wahlen bringen Bewegung ins Bundeshaus. Mit Beginn der neuen Legislatur werden die Fenster geöffnet, Frischluft reingelassen und die Staubdecke ausgeschüttelt. Das Fenster der Möglichkeiten steht offen – nun muss das Parlament auch auch etwas daraus machen.

Die Stimmen der neu Gewählten werden den Nationalrat bereichern. Die neue Legislatur ist eine neue Chance für parteiübergreifende Zusammenarbeit in fortschrittlichen Themen. Doch Mehrheiten dafür lassen sich auch nach der Wahl nur parteiübergreifend finden. Dafür wollen wir sorgen.

Im Wahlkampf hat sich Operation Libero für 19 Forderungen in den Themenbereichen Europa, Digitalisierung, Klima, Bürgerrecht & Migration, Wettbewerb, Generationenvertrag und Lebensentwürfe engagiert. Dazu gehören beispielsweise der Abschluss des Rahmenabkommens, Netto-Null-Emissionen​ bis 2050 ohne Kompensation im Ausland, Begrenzung der Marktmacht grosser Plattformen, Abschaffung von Mindest-Wohnsitzfrist​en für Einbürgerungen in Gemeinden und Kantonen, bezahlte und frei aufteilbare Elternzeit und die Ehe für Alle mit sämtlichen damit verbundenen Rechten und Pflichten.

https://www.wande​lwahl.ch/vorwaerts-sc​hweiz



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

64%
(11 Stimmen)
jan eberhart sagte Vor 29 Tagen

2015 war die SVP in Graubünden etwas schlauer mit 4 Listen und nun sind die anderen 2019 eben nachgezogen.

Basel​ ist eben tiefrot, da wird eben links gewählt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

27%
(11 Stimmen)
willi mosimann sagte Vor 30 Tagen

Es ist schon seltsam, dass eine Zürcherin in GR als Nationalrat gewonnen hat und der Waschechte Bündner hat das Nachsehen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



62%
(13 Stimmen)
Hans Knall sagte Vor 30 Tagen

Wer von einer „strukturellen Benachteiligung von Frauen in der Schweiz“ labert, ist selber irgendwie mit einer strukturellen geistigen Benachteiligung gesegnet.

Wer behauptet, Frauen würden besser politisieren als Männer, nur weil sie Frauen sind, geht davon aus, dass Männer eben weniger gut sind. Sie empfinden die Männer prinzipiell als ihre Gegner!
Am meisten dieser geistig-strukturellen​​ Benachteiligung haben allerdings jene Männer mitbekommen, die diese These auch noch bestätigen…



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

62%
(13 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte Vor 30 Tagen

Ääähm-Alarm bei Neo-Nationalrätin Sibel Arslan

Die Basler Politikerin Sibel Arslan glänzt mit Inkompetenz
https://www.blick.c​h/news/schweiz/dagege​n-ist-schneider-amman​n-ein-rhetorik-gott-a​eaeaehm-alarm-bei-neo​-nationalraetin-sibel​-arslan-id4809067.htm​l


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



62%
(13 Stimmen)
ueli hofer sagte Vor 30 Tagen

Dass Magdalena wieder gewählt wurde freut mich auch.
Herzliche Gratulation.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?