Umwelt, Klima, Energie > Ökologie, Klimaschutz,

MEERE STEIGEN, LAND VERDORRT: DIE KLIMAFLÜCHTLINGE KOMMEN

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die Ver­trei­bung von Mil­lio­nen Men­schen durch die Kli­ma­ka­ta­stro­phe​​​​ gilt als eine der gröss­ten hu­ma­nitären Her­aus­for­de­run­ge​​​​n die­ses Jahr­hun­derts. Nach Schät­zun­gen des in Genf an­säs­si­gen In­ter­na­tio­na­len Pa­nels über Klimawandel­ wird​​​ eine Tem­pe­ra­tur­erhöhun​g von weiteren 2°C den Meeresspie­gel so weit an­stei­gen las­sen, dass bis zum Ende die­ses Jahr­hun­derts die Hei­mat von 280 Mil­lio­nen Men­schen ü­ber­flu­tet sein wird.

Auch durch die Zunahme der Dürren wurden bereits Menschen vertrieben – so 764000 Menschen in Somalia, in Afghanistan und in mehreren anderen Ländern.

Wenn die innerhalb eines Landes überlebenden Vertriebenen ihre Staatsgrenze überschreiten, handelt es sich um Flüchtlinge – Klimaflüchtlinge. 

Hi​​​​er finden Sie eine Weltkarte der durch Überschwemmung oder Dürre gefährdeten Zonen:

https://www.sw​​​​issinfo.ch/ger/kli​m​a​-​und-migration_g​en​fe​r-​plattform-hi​lft​-kl​ima​fluechtli​ngen​-auf​-der​-ganze​n-wel​t/455​63934​

Di​e 1951 unterzeichnete Konvention über den Status von Flüchtlingen sieht die Klimaerwärmung nicht als Flucht- und Asylgrund vor. Auch solche Flüchtlinge wird die Schweiz also ablehnen.

Was unternehmen Sie gegen die Klimakatastrophe? Was tun Sie für die Aufnahme von Klimaflüchtlingen?


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.