Wahlen > Kantonale und kommunale Wahlen,

Machteliten können mich nicht kaufen!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Seit 2010 bin ich zurück in der Schweiz und lebe mit mei­ner Fa­mi­lie in Ror­bas.

Nach einer internationalen Bankerkarriere bin ich bereit, mein Wissen in die Politik einzubringen. Es sind nicht nur die Fachkenntnisse als Banker, sondern auch Erkenntnisse, die ich im Kampf gegen Missbrauch im Offshore-Geschäft, gegen behördliche Willkür z.B. bei den Strafverfolgern und gegen soziale Ungerechtigkeiten erarbeitet habe.

Ein solcher Kampf erfordert Hartnäckigkeit, Unbestechlichkeit und Gerechtigkeitssinn.

Die Höhepunkte meines Wirkens waren, dass ich WikiLeaks weltbekannt machte, die Zürcher Justiz mehrfach Urteile revidieren mussten und nach 14-jährigem Rechtsstreit ich einen historischen Sieg «Freispruch Bankgeheimnisverletzu​ng» am Schweizer Bundesgericht letztes Jahr erzwungen habe.

Der Rechtstreit lehrte mich, dass ich bereit bin für meine Überzeugung Nachteile in Kauf zu nehmen d.h. den sozialen, finanziellen und professionellen Tod, 220 Tage Isolationshaft und die Hatz der Strafverfolger über mich und die Familie ergehen zu lassen. Das wäre nicht nötig gewesen, hätte ich die CHF 500`000 «Stillschweigeprämie»​ der Bank versüsst von der Staatsanwältin alle meine Strafverfahren inkl. Offizialdelikte zu archivieren, angenommen. Ich lehnte ab!

Als Arbeiterkind sind für mich Chancengleichheit; keine Steuersenkungen für Unternehmen, sondern faire Steuern; Tagesschulen für alle; Prämienverbilligung; Menschenrechte und Schutz von Schwachen, Familien und Whistleblower für sozialen Frieden und Wohlstand zwingend.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



70%
(10 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte February 2019

Ja, ganz klar ein Thema, Herr Nabulon.
Elmer, bekennt sich zur Alternativen Linke (AL)
Die AL geht in Listenverbindungen mit den Piraten und mit der PdA ein.
Linker kann man nicht sein - es kommt die Wand!
Elmer, der viele Jahre auf den Cayman grossartig Boni bezogen hat, übt sich nun in ultralinker Politik!
Soviel ich weiss, hat er soger am rechten Ufer des Zürichsees eine Villa gehabt. (Bin nicht ganz sicher)
Wie passt das zusammen.
Möglicherw​​eise strebt er sogar eine Kandidatur an.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



44%
(9 Stimmen)
Werner Nabulon sagte February 2019

Bin etwas verwirrt.
Frage: ist das ein Thema für Vimentis, für die Öffentlichkeit? Sind das nicht Fragen, welche niemand Außenstehender beantworten kann, was wirklich war?
Inklusive Gerichte, Richter, die eigentlich auch nur vom Hörensagen und je nach dem Politisch oder Gesellschaftlich motiviert, Entscheide fällen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



73%
(11 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte February 2019

Held oder Schurke?
Ist Rudolf Elmer ein Held oder ist er ein Schurke? Heisst es bei SWI.
Elmer hat bei Bär fast 20 Jahre gearbeitet.
Davon 8 Jahre auf den Cayman's.
Kurz vor den Bonusansprüchen wurde er gefeuert.
Grund: Bär stellt grossen Kundenverlust fest.

Frage:
Kann einer ein Held sein, der sich NACH der Kündigung dermassen in Szene setzt?
Braucht es acht Jahre, um sich zu entschliessen, sich als Saubermann darzustellen?
Elmer sagt, er lasse sich nicht von den Mächtigen nicht für 500'000 kaufen.
Was sind den 500'000 für einen, der sich an Millionenboni gewöhnt hat?

Wie ich der Website des Rudolf Elmer entnehme, schreibt er laufen Bücher, Broschüren, hält Vorträge und macht sogar Filme. Dafür bezieht er laufen Honorare. Dies alles übersteigt wahrscheinlich ein einmaliges Schweigegeld von 500'000 bei weitem.

In den Medien stand, dass Elmer versucht hätte, die Datenträger zu verkaufen.
Dies bevor er den Gang zu Wikileaks tat.

Nach einer Pause von 4 Jahren äussert sich eine gewisse Christine MEILI stützend zu Elmers Reklamepodium.
Vielleich ein seltsamer Zufall?

Aus meiner Sicht verkauft sich Elmer sehr, sehr gut - und äusserst schlau.

Nochmals die Frage:
Ist Rudolf Elmer ein Held oder ist er ein Schurke?



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

33%
(15 Stimmen)
jan eberhart sagte February 2019

Wenn die Schweiz so schrecklich ist, sollten Herr Meili und Herr Elmer doch ins gelobte Land USA, leider gibt es dort aber sehr viel weniger Sozialleistungen, die Strafen für Whistleblower sind härter und das Strafrecht viel schärfer.

Obama hat ja glasklar gezeigt, was man mit Verrätern wie Bradley Manning und Edward Snowden machen könnte. Obama der "Friedenspräsident", "Drohnenkrieger" und "deporter in chief". Seither weiss man bei Militär und Geheimdienst wo der Hammer hängt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag



62%
(13 Stimmen)
Rudolf Elmer sagte February 2019

Sehr geehrter Herr Eberhart,

auch Sie haben bis heute nicht begriffen, dass es in meinem Fall nie ein Whistleblower-Prozess​​ war. Es ging um die BANALE FRAGE, ob ich ein Schweizer Arbeitsvertrag hatte oder nicht (siehe Webseite www.rudolfelmer.com)!​ Das hat bis heute nur die NZZ und die Sonntagszeitung begriffen, der Rest der Schweizer Presse und dies über 10 Jahre nicht und Sie immer noch nicht!!

Den Spruch mit den USA ist mehr als deplaciert und zeigt einmal mehr wie inkompetent Sie argumentieren. Sind sollten besser froh darüber sein und mich unterstützen, in der Schweizer Justiz ein bisschen aufzuräumen!

Mein Fall zeigt klar, dass die SVP-Richter und Gerichtspräsidenten weder dem Gesetz gefolgt sind noch ihrem Gewissen und dies in diversen Verfahren! Es ging soweit, dass das Bundesgericht dem Zürcher Obergerichtspräsiden​​t eine WILLKUERRUEGE austeilen musste. Ja und zudem die beiden SVP-Bundesrichter Jametti und Rüedi hatten am 10. Oktober 2019 bei Ihrer 2 zu 3 Niederlage an der öffentlichen Urteilsberatung einen auf die Nase bekommen.

Es ist an der Zeit, dass im Gerichtssaal nicht Parteipolitik betrieben wird, denn das ist nun gar nicht das, was das Schweizer Volk will (Sie sind da wahrscheinlich eine Ausnahme!) und den Ruf der Schweizer Justiz verbessert!

Vielle​i​cht hilft Ihnen das und ja www.rudolfelmer.com wird auch Sie aufklären!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

40%
(10 Stimmen)
Karlos Gutier sagte February 2019

Ich kann auch nichts mit Leuten anfangen, die Jahrzehnte lang mit grossen Gagen gewirkt haben und als sie merkten der Wind kehrt sich, die Fahne in den Wind gehalten und sofort auf die Gegenseite aufgesprungen sind.

Gabs am Ende der DDR und nach 1945 Millionenfach.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



64%
(11 Stimmen)
Rudolf Elmer sagte February 2019

Sehr geehrter Herr Gutier,
haben Sie meine "Gage" gekannt und wenn dem so wäre, dann hätte sich Ihr Kommentar hier erübrigt! Auch die "Gage" habe ich übrigens offengelegt (www.rudolfelmer.com)​ d.h. Jahressalär INKLUSIVE BONUS auf den Cayman Islands als Chief Operating Officer total USD 220`000.

Bedenkt man, dass Cayman damals eines der teuersten Pflaster der Welt war, dann ist das nicht eine "gewaltige Gage"! Ja, es ist eine kleine Gage, wenn man bedenkt, dass die Jahresmiete einer kleinen 3 1/2-Zimmerwohung sich auf USD 70`000 belief, Lebensmittelkosten 150 % der Schweizerpreise damals, die Autokosten und Klimaanlagekosten ca USD 15`000 pro Jahr etc. Da bleibt nicht viel von den USD 220`000 bei einer mehrköpfigen Familie auch unter Berücksichtigung eines Arbeitsverbot, welche meine Frau als Ehepartner eines Expats hatte. Bitte hören Sie auf mit Vermutung, halten Sie sich an die Tatsachen! Sicher ist jedoch, meine Familie hatte in den Caymans, London, New York, Mauritius etc eine Lebenserfahrung gemacht, die man nicht mit Geld aufwiegen kann.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



27%
(11 Stimmen)
Hans Knall sagte February 2019

Ach Sie armer, Herr Elmer. Nur 200‘000 USD haben Sie für Ihre „Geschäftlimacherei“ bekommen?
War das der Grund für Ihre feigen Frust-Anschwärzereien​? Mit einer oder zwei Millionen hätte man Sie wohl zum Gegenteil bekehren können. Aber ich verstehe Ihre Arbeitgeber, die wohl ihre Kosten nicht für solche Versager hochtreiben wollten, nur um Ihrem Ego zu schmeicheln.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

22%
(9 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte February 2019

So ganz abwegig finde ich ihre Aussage nicht. Bei "nur" $ 220`000 kann der Verdacht der Unzufriedenheit schon aufkommen. Zudem es da ja um Millionenbeträge gegangen ist.

Persönlich sind mir Leute die vom Saulus zum Paulus mutieren immer etwas suspekt.







Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(9 Stimmen)
Rudolf Elmer sagte February 2019

Sehr geehrter Herr Frischknecht,

Ihre Meinung teile ich auch in Sachen "Saulus zum Paulus", doch liegen nicht alle Fälle gleich und ja jeder auf dieser Welt hat das Recht, etwas dazulernen und dann das Gelernte auch anzuwenden und zu leben, ja Missbrauch zu bekämpfen auch wenn man Teil des Systems war. Sicher stimmen Sie mir da zu und manchmal wird man in Sachen reingezogen, die man nicht wirklich will oder beeinflussen kann und noch schlimmer, wenn als Compliance Officer einem wichtige Sachverhalte bzw. kriminelle Kunden vorenthalten werden. So ist es mir ergangen und ich bin heute froh, dass ich mich als Fachexperte gegen das System gestellt habe und noch weiterhin stellen werde. Die Welt braucht solche Experten, denke ich!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



43%
(7 Stimmen)
Hans Knall sagte February 2019

Die Welt braucht Experten, ja. Aber solche...?
Wohl eher nicht!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neue Antwort verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
 







45%
(11 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte February 2019

Zu dieser Sache kann ich mich nicht äussern. Ich kenne die Hintergründe nicht gut genug. Es ist immer so, wo viel Geld im Spiel ist, gehen Machtmissbrauch, Geldgier, Betrug und andere Ungerechtigkeiten einher.

Da braucht es gewisse Regeln. Es gibt eine bürgerliche Partei, die oft zu Recht natürlich, alles mit dem Wort "Ueberregulierung" abschmettern wollen. So gibt es ebenfalls übereifrige Politiker und "Beamte", die ständig versuchen, die Gesetze und Verordnungen auszubauen, um sich selbst zu profilieren. Jener Partei eben, ist das Finanzwesen besonders wichtig. Diese wettert auch ständig über die SNB wie über die FINMA.

Ein Wort noch an Herr oder Frau Christine Meili.
Ihr letzter Kommentar auf Vimentis stammt vom 14. Juni 2014!
Jetzt plötzlich wettern Sie über die "Faschistenpartei" SVP und setzen sie der AfD gleich.
Am selben Tag, mit dem Erscheinen des Elmer-Blogs beglücken Sie uns, mit Ihrer überraschenden Aussage.
Erlauben Sie die Frage: Ist das reiner Zufall, oder steckt da etwas anderes dahinter?
Und dann noch der Name "Meili"???



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



42%
(12 Stimmen)
Alex Schneider sagte February 2019

Wer Steuergerechtigkeit und Schutz vor Geldwäscherei als staatspolitische Ziele hochhält, kann nicht mehr für das Bankgeheimnis eintreten. Wie sollen denn die Steuerbehörden realistischerweise an die Informationen über die Steuerbetrüger oder –hinterzieher herankommen? Ohne Whistleblower geht das doch gar nicht! Wer meint, zuviel Steuern zahlen zu müssen, soll doch die Steuergesetze auf demokratischem Weg zu ändern versuchen. Wer Steuern hinterzieht oder dazu anstiftet ist ein „mieser Staatsbürger“ resp. eine „miese Bank“, in welchem Land auch immer und verdient keinen Schutz. Besten Dank für Ihre Arbeit als Whistleblower, Herr Elmer!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



73%
(15 Stimmen)
Rudolf Elmer sagte February 2019

Sehr geehrter Herr Knall,

ich danke für Ihre Meinung und bin froh darüber, dass Sie diese so offen geäussert haben. Leider liegen Sie einfach falsch bzw. sagen Sie mir welcher Chef mir meine Unfähigkeit vorgehalten hat. Uebrigens der Guardian UK zeigte, dass ich Kunden wie Bin Laden Constructions (9/11); der Mexikanische Polizeioffizier Arturo Agosta Chaparo, der im Drogenhandel verwickelt war und verurteilte wurde und weitere Kriminelle etc. offenlegte. Hier die Links

https://www.thegu​​ardian.com/business/​2​009/feb/13/tax-gap-​ca​yman-islands

ht​tps​://www.theguardia​n.co​m/business/2009/​feb/1​3/tax-gap-carly​le-gro​up

Nachdem die Schweizer Bundesanwaltschaft und die Steuerrekurskommissio​​n II von Zürich die Daten nicht untersuchen wollten trotz meinen Anzeigen, muss man und soll man an die Oeffentlichkeit gehen (Das ist auch Schweizer Gesetz)! Hätte die Steuerrekurskommissio​​n II von Zürich entschieden, die Daten zu untersuchen, hätten diese dem Kanton Zürich über CHF 100 Mio Nachsteuern von der Bank Julius Bär & Co. AG, Zürich gebracht und dies ohne Schweizer Kunden mit Offshore Vehikel in 2 stelligen Millionenbeträgen. Ja, Sie als Steuerzahler hätten davon profitiert! Mit Schweizer Kunden wären übrigens die Nachsteuern für den Kanton Zürich ein Mehrfaches der Bank gewesen! Aber was soll es, wenn Leute wie Sie voreilig ein Urteil über eine Person fällen und den Sachverhalt nicht verstanden haben, dann finde ich es einfach traurig. Sie tuen mir Leid und ich hoffe, dass Sie sich die Zeit nehmen, die Webseite www.rudolfelmer.com einmal zu studieren!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



44%
(16 Stimmen)
Christine Meili sagte February 2019

Vielen Dank Herr Elmer und grosse Hochachtung für das was sie durchmachen und aushalten mussten. Interessant ist dass ihre Kritiker fast ausschliesslich aus der faschistischen SVP stammen. Lesen sie mal die Kommentare.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



42%
(19 Stimmen)
Hans Knall sagte February 2019

Sie denken wohl, Herr Elmer, Sie könnten Ihre hinterhältigen Denunzierereien und Selbstbereicherungen in der Politik von vornherein ungestraft weiterpflegen.
Wir brauchen aber in der Schweizer Politik keine Stasi-Kopien die unsere Landsleute im Ausland verpfeifen, falls sie gerademal eine schlechte Laune haben, weil der Chef ihnen die eigene Unfähigkeit vorgehalten hat.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?