Sozialpolitik, Sozialsysteme > Armut, Fürsorge,

Innovations pour les familles

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Un salaire ne suffit plus à une famille pour vivre. Autrement dit, avoir des enfants en Suisse est un facteur de pauvreté! Le cas des familles monoparentales est évident dans ce sens. De plus l'augmentation des salaires ne correspond de loin pas aux augmentations à l'augmentations des coûts de la vie, en particulier des primes d'assurances maladies chaque année. Mais le facteur aggravant est celui des modes de gardes des enfants alors que les parents doivent impérativement travailler les deux: Les coûts engendrés pour les familles sont énormes. Dans l'idée de ne pas tout attendre de l'Etat, pourquoi ne parlerait-on pas de la responsabilité sociale de nos entreprises? Elles devraient clairement être impliquées dans la subventions des crèches et des associations d'accueil familial de jour. Le PEV se bat pour qu'avoir des enfants ne soit plus un facteur d'appauvrissement dans notre pays.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.