Wirtschaft > Sonstiges,

Gegen die Krise ist für die Zukunft!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Ein unverständlicher Ent­scheid zum Atomaus­stieg, ein Beschäftigungspaket ohne Ziel­rich­tung, eine zau­dernde Na­tio­nal­bank. Es war die Woche der Halb­pat­zig­kei­ten.​ Sol­ches können wir uns in der an­ge­spann­ten Wirt­schafts­si­tua­t​ion nicht leis­ten. Kor­rek­tu­ren sind des­halb nötig und möglich. Drei Pis­ten:

 

  1. Der Franken muss bei einer Untergrenze von Fr. 1.30 bis  Fr. 1.40 stabilisiert werden. Dieses Ziel muss fest- und durchgesetzt werden. Dazu braucht es ein Zusammenstehen von Wirtschaft und Politik sowie eine unzweideutige Kommunikation der Nationalbank. Ohne diese Massnahme werfen wir letztlich mit unseren Konjunkturprogrammen Staatsgelder den Spekulanten nach.
  2. Die Kurzarbeit ist vorerst bei maximal 24 Monate zu belassen. Dies ist mit gezielten, branchenspezifischen Weiterbildungsangebot​en zu verbinden. Damit können Abwanderung und Stellenabbau und damit Know-how-Verlust verhindert werden.
  3. Mit einem Cleantech-Impulsprogr​amm müssen die Verwirrung in der Energiepolitik geklärt und die Investitionsentscheid​e in Richtung Zukunft gelenkt werden. Es braucht eine massive Aufstockung des Gebäudesanierungsprog​ramms (Wann wacht hier der Hauseigentümerverband​ endlich auf und vertritt die Interessen seiner Mitglieder?). Es braucht eine gezielte Erhöhung der KTI-Kredite für die Cleantech-Industrie. Und es braucht eine griffige Raumplanung, die Wege verkürzt und Energie spart.

 

Machen wir in der Schweiz wieder mal ganze Sachen! So wie damals, als mutige Leute nicht Erbsen gezählt, sondern die Schweiz aufgebaut haben.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



100%
(2 Stimmen)
Heinz Mahler sagte November 2011

Bei dem drohenden kollaps des Euro und Hyperinfaltion ist es lächerlich weiter über die Entwertung des Franken zu debatieren. Sorry Frau Fehr, aber Ihre aussage zur Gebäudesanierung wirft Fragen der Bezahlbarkeit auf. Fordern sie doch einfach einen Leerwohnungsbestand von 5%, dann werden die Altbauten auch eher Neubauten weichen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



81%
(16 Stimmen)
Peter Oberholzer sagte September 2011

DIE UNTERENEHMEN SOLLEN WÄHREND DER KRISE AUF DIE EINWANDERUNG VERZICHTEN

In der Krise braucht es keine Einwanderung. Die Unternehmen rekrutieren nicht ausländisches Personal wegen den Fähigkeiten. Der Grund für den Erhalt der vollen Personenfreizügigkeit​ sind die Möglichkeiten für Lohndumping. Dies muss durch die Politik nicht unterstützt werden. Wer dies nicht will, setzt auf einen vollständigen Stopp der Einwanderung während der Krise und danach auf eine Begrenzung.

Schon bald kommt die Zeit da heisst es wieder: «Wir brauchen mehr Geld». Zuerst in den Krankenkassen, dann im Verkehr und danach auch noch in den Sozialwerken. Der Bürger soll bezahlen, aber seine Worte beachten will die Politik nicht. Die Unternehmen sollen doch einen Fond von CHF 20 Milliarden äufnen, davon können dann die zusätzlichen Kosten bezahlt werden.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



94%
(33 Stimmen)
Werner Nabulon sagte September 2011

Frau Jacqueline Fehr,
ich weiss nicht, ob es heute noch viel nützt, zu wissen, dass man in einer Arbeiterfamilie aufgewachsen ist, wo das Credo einmal lautete: Dies oder das können wir uns nicht leisten, weil wir zu wenig verdienen. Man gespart hatte, für wichtiges, wie eine Ausbildung und die Gesundheit.
Und was ein Unternehmer heute machen soll, wenn ausgerechnet in diesen sozialistischen / asiatischen Ländern das Leben eines Menschen nichts wert ist, was so viel heisst, ist jemand nicht mehr erwerbsfähig, tritt ein erwerbsfähiger den Job an. Das ist keine Polemik, sondern die Realität, dass anderswo mit diesem Humankapital ganz anders umgegangen wird, die Produkte aber auch in der Schweiz verkauft werden wie warme Semmel, dazu noch auf Pump an unsere Angestellten, welche ein Anrecht darauf haben, gemäss Sozialismus.
Auch sind diese ehemaligen Schwellenländer schon lange Autonom, teils durch Ausverkauf des geistigen Eigentums der Schweiz, Europa, und dann weiter Entwicklung der Produkte. Nicht dass jetzt Japan ein Schwellenland war, aber der Nebeneffekt von Fukushima ist jener, dass grosse Europäische Konzerne auf einmal Produkte nicht mehr liefern können, da diese dort gefertigt wurden.
Dieses wir sind international global vernetzt, ist in allen Bereichen so. Es klemmt einfach da, vorerst, wenn man hier Mindestlohnforderunge​n stellt, für einen „einfachen Arbeiter“ welche an einem Anderen Ort der Welt das Salär eines Ingenieurs in Kaderposition darstellt, muss man sich nicht über die Arbeitsplätze Verluste wundern.
Wenn Europa oder die Unternehmer etwas unterschätzt haben in den letzten 30Jahren, dann das ungeheure Potential das in Asien vorhanden ist. Früher mochte man sich ab der Reisschüssel von dort noch den Mund Zerreisen, schon lange geben die technisch den Ton an.
Die Zeiten haben sich geändert.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

91%
(43 Stimmen)
Daniel Ryder sagte September 2011

@wagner da müssen sie früher aufstehen und mein Kommentar langsam lesen damit sie folgen können.

Erstens ich habe nie das Wort kommunistischem Staat erwähnt. Den per Definition kann es keine kommunistischen Staaten geben, weil es im Kommunismus keinen Staat gibt.

Zweitens waren diese selbsternannten sozialistischen Staaten alles andere als harmlos. Die Grundidee des Kommunismus/Sozialism​us alles wird brav geteilt ist eine Rattenfängerei und endeten so in Pleitegegangener Diktatur.

Nennen sie mir ein, nur ein erfolgreiches Kommunistische oder wie sie es nennen Sozialdemokratisches Land das überlebte. All die existierenden Kommunistischen Länder sind Diktaturen geworden. Nordkorea, China, Cuba usw.

Sozialdemokra​ten Besetzen lieber Pösteli als arbeiten, dies müssen dann schon die Anderen. Aber wer will denn schon Arbeiten wenn die sozis einem das umverteilen (man nehme es den Reiche und gebe es den Armen)versprechen. Wenn aber nun alle am Rockzipfel hangen, nichts mehr leisten wollen weil ja alle gleich viel nichts haben, ist die Frage, wer leistet ohne mehr zu haben, sich mehr leisten zu können, dann noch Arbeitsplätze?

Der​ Kapitalismus so wie wir ihn zurzeit erleben ist nicht das Gelbe vom ei das gebe ich zu. Aber die Armut und der soziale Frieden kann nur durch eine Arbeitende Mehrheit bewältigt werden, der Reitz sich mehr leisten zu können durch mehr Leistung, durch tragen von Verantwortung ist das einzige Mittel das Pöstlibesetzer Geld Verteilen können.

Ihr Zitat"(Grundsatz: "Die Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden")



Die linke hat gar keine Akzeptanz gegen über nicht links denkende! Freiheit ist kein Persilschein um nicht arbeiten zu müssen aber das Geld der Arbeitenden abgrasen zu können.

Spätesten, wenn sie nicht mehr Pöstlisitzer sind, oder durch links Politisieren, ihr Geld in der Wirtschaft Verdienen müssen, wissen sie von was ich spreche!

Was haben sie nun gelernt, Kommentare lesen und Verstehen lernen. Dann kommt es nicht zu einem Peinlichen Re-Kommentar der weder Treffend noch sachlich zu meinem Kommentar war.





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag

3%
(34 Stimmen)
Hans Meier sagte September 2011

@Frau Fehr Bitte lesen Sie den Kommentar von Herrn Ryter. Die Rechtsbürgerlichen haben vom Sozialismus genug. Ich an Ihrer stelle hätte längst entsprechend gehandelt und die Landwirtschaftssubven​tionen und die Finanzausgleichgelder​ gestrichen. Die wollen das Geld ja gar nicht! Warum diese Leute also dazu zwingen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

91%
(34 Stimmen)
Daniel Ryder sagte September 2011

Herr Meier, können sie mir ein Bauer vorweisen der nicht seinen Bauernhof Bewirtschafte und Trotzdem Subventioniert wird?

Zudem was meinen sie Herr Meier, was es uns kosten würde, wen wir keine Bauern mehr in der Schweiz hätten die das ganze Land Bewirtschaften! Eine Alternative hätten sie und die linken sicher, Asylantenheime im Grünen!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

4%
(28 Stimmen)
Hans Meier sagte September 2011

Das Land würde ohne kommunistische Planwirtschaft von einigen Grossbauern bewirtschaftet. Wer so stark den Sozialismus verteufelt wie sie, sollte gegen die Landwirtschaftsubvent​ionen sein. Den das ist mehr als Sozialismus, das ist eine kommunistische Bastion in unserem Land.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



7%
(28 Stimmen)
Jacqueline Fehr sagte September 2011

Liebe Kalten Krieger

In welcher Zeit leben Sie? Und in welchem Land? Wenn wir in der Politik so Politik machen würden, wie Sie hier diskutieren, wäre unser Land schon längst auseinander gebrochen. Und wir hätten nicht einen Wohlstand, wie er noch nie möglich war und nirgends sonst möglich ist. Das Erfolgsmodell Schweiz hat viel damit zu tun, dass wir eine Politik des Miteinanders machen und nicht ein "Alle gegen Alle" spielen. Und diese Politik des Miteinanders muss gestärkt werden. Ohne Staat gäbe es in der Schweiz tatsächlich keine Bauern, sondern die Landwirtschaft wäre in der Hand von Nahrungsmittelmultis.​ Ohne Staat gäbe es aber keine Schule, die allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglicht (und sie auch uns ermöglicht hat). Und ohne Staat gäbe es keine Asylpolitik, die jenen Schutz gewährt, die an Leib und LEben bedroht sind und im GEgenzug die armen Länder unterstützt, damit Menschen nicht aus wirtschaftlicher Not fliehen müssen. Ein paar polemische Sprüche sind noch keine Politik.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

93%
(27 Stimmen)
Daniel Ryder sagte September 2011

Grüezi Frau Fehr, Ja, ich würde von Herrn Meier auch mal gerne etwas Sachliches hören! Aber auch von ihnen lese ich widersprüchliches.

Aus ihrem munde zu hören "dass wir eine Politik des Miteinanders machen und nicht ein "Alle gegen Alle" spielen" erstaunt mich ausserordentlich. Gerade ihre Partei SP vs SVP bekämpfen sich ohne Rücksicht auf Verluste. Nehmen sie sich beim Schopf und seien sie mal ein Vorbild.

Oder "wir hätten nicht einen Wohlstand, wie er noch nie möglich war und nirgends sonst möglich ist" Da frage ich mich weshalb sie dann so unbedingt die Schweiz an die EU verscherbeln wollen?

Ganz richtig Frau Fehr, den Staat braucht es aber nicht ein Sozialistischen Staat. Meine Meinung darüber konnten sie ja oben lesen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

4%
(23 Stimmen)
Hans Meier sagte September 2011

Herr Ryter Sie sind widersprüchlich. Sie wollen keinen sozialistischen Staat, sind aber für Landwirtschaftssubven​tionen. Das kann ich nicht ernst nehmen. Und was muss ich dauernd lesen. Hetzkampagne gehen alles Linke von Leuten die vom Umverteilunsgsstaat profitieren. Dabei würde die rechtsbürgerliche Wählerschaft ohne Staat in Armut versinken. Oder sie beklagen sich über Lohndumping. Das ist ebenfalls ein linkes Anliegen. Denn für Marktwirtschaftsanhän​ger bestimmt alleine der Markt den Lohn
@Frau Fehr Das Miteinander haben ca. 30% der wählenden gekündigt. Da versteh ich wirklich nicht warum die Linken diese Wählerschaft durchfüttern.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

91%
(23 Stimmen)
Daniel Ryder sagte September 2011

Herr Meier, werden sie wieder unfair? Wie kommen sie darauf dass ich für Landwirtschaftssubven​tionen einstehe, ich habe mich nie darüber geäussert. Ich habe sie schon mal ermahnt bei der Wahrheit zu bleiben.

Ihr obiger Kommentar kann ich allerdings gar nicht ernst nehmen, er ist weder sachlich noch kompetent eher ein verzweifeltes Teubäla.

Erleutern sie mir mal bitte ihre Zeilen
"Dabei würde die rechtsbürgerliche Wählerschaft ohne Staat in Armut versinken" weshalb?

" Denn für Marktwirtschaftsanhän​ger bestimmt alleine der Markt den Lohn"

Witz des Tages Herr Meier, es ist immer eine Frage des Angebots und Nachfrage und dank der PFZ ist das Angebot viel grösser und somit Bestimmt nicht der Markt sondern das Unternehmen den Lohn.

Lohndumping besteht auch darin, das Löhne auf das Mindestlohn Niveau zurückgestuft werden und dies Passier meisten durch Entlassungen und Neueinstellung und dies oft durch Einstellung Deutscher Billigarbeiter!




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

5%
(20 Stimmen)
Hans Meier sagte September 2011

Weshalb? Hier der Link zu den Steuern der ZH-Gemeinden
http://www.stadt-zu​erich.ch/fd/de/index/​steuern/steuerfuss/ge​samtsteuerfuesse_der_​zuercher_gemeinden_20​11.html

Alle Gemeinden mit hohen Steuern sind ländliche SVP-Hochburgen. Das heisst die sind vom Kantonalen Finanzausgleich abhängig. Das gleiche gilt für die ländlichen Gebiet auf Bundesebene.

Da fliessen per Finanzausgleiche auf Bundes- und Kantonsebene Unsummen in die ländlichen Gebiete. Dazu kommen noch die Landwirtschaftssubven​tionen. Bevor einer aus seinem Heimetli die Linken als Schmarotzer beschimpft, sollte er das Hirn einschalten und daran denken, wer sein Heimetli finanziert. Die ganze ländliche Infrastruktur wird durch die Subventionen bezahlt. Alss Strom, Wasser, Abwasser, Strasse, Schule, etc.... Vielleicht wäre einmal ein Dank an die Nettozahler angebracht. Aber da höre ich nur Beschimpfungen.

Beweisen Sie die Entlassungen und Neueinstellungen! Ich habe bis heute noch keinen einzigen Beweis für diese Behauptung gesehen. Gleichzeitig wird der Mietanstieg beklagt! Das schliesst verbreitetes Lohndumping aus.

Der Unternehmer bestimmt unter dem Wettbewerbsdruck den Lohn. Der Lohndruck existiert unabhängig von der PFZ und er wird noch steigen. Aber für Linke wie sie muss das Geld natürlich nicht verdient werde. Irgendwie entsteht das ende Monat von selbst.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

88%
(17 Stimmen)
Daniel Ryder sagte September 2011

Herr Meier, kleinkariertes denken! Natürlich fliessen per Finanzausgleiche Gelder in die Ländliche gegen und das ist auch gut und richtig so. Es sind zudem nicht nur Bauern die Ländlich leben, nein auch sehr viel Linke und grüne leben dort. Die Städter nutzen die Ländliche Gebiete als Erholungsraum und Profitieren somit ebenfalls von dem Finanzausgleich! Jetzt müssen sie sich nur noch fragen woher das Geld für den Finanzausgleich kommt, bestimmt nicht von den linken und erst recht nicht von den Schmarotzern.

Gerne trete ich den Beweis an und am besten gleich mit einem Ausschnitt aus einem Protokoll von der UNIA

"Schutz vor missbräuchlicher Kündigung: Kündigungen aufgrund der Einstellung einer billigeren Arbeitskraft müssen aufgehoben werden können"

Jetzt können sie ja weiter Behaupten es gäbe keine Billigarbeiter, gell die UNIA hats nur erfunden!




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

7%
(15 Stimmen)
Hans Meier sagte September 2011

@Ryter Gut zu wissen, dass Sie als Sozialistenhasser (So verstand ich Ihren Kommentar), gerne das Geld der anderen annehmen.

Um ein Produktionsstandort zu retten, sind halt Lohnkürzungen oft unumgänglich. Da wird ganz einfach der Kostendruck weitergegeben. Das ist Marktwirtschaft und sie als Sozialistenhasser müssten dafür sein.
Aber wen sie dagegen sind, dann müssen sie die SP und die Grünen unterstützen. Mit dem Risiko das der Standort halt ganz geschlossen wird und die Arbeitsplätze verlagert. Wen ein Konkurrent tiefer offeriert und die Arbeit erhält habe ich zwei Möglichkeiten. Entweder ebenso tief offerieren und die Kostenstruktur entsprechend anpassen oder einen neuen Job suchen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

88%
(16 Stimmen)
Daniel Ryder sagte September 2011

Herr Meier sie reden im Kreisherum. Ich zitiere

Meier)"Be​weisen Sie die Entlassungen und Neueinstellungen! Ich habe bis heute noch keinen einzigen Beweis für diese Behauptung gesehen.

AW Ryter)"Gerne trete ich den Beweis an und am besten gleich mit einem Ausschnitt aus einem Protokoll von der UNIA
"Schutz vor missbräuchlicher Kündigung: Kündigungen aufgrund der Einstellung einer billigeren Arbeitskraft müssen aufgehoben werden können"

Ertappter​ Meier)Um ein Produktionsstandort zu retten, sind halt Lohnkürzungen oft unumgänglich.

Sie geben nur immer das zu was man ihnen nachweisen kann und versuchen sich dann herauszuwinden. Ihre Unterstellungen ich sei ein Sozialistenhasser ist Anmassend und beweist das sie andre Meinungen nicht dulden. Ihre Kommentare werden immer mehr von den niedrigen Instinkten getrieben und enden weit unter meinem Intellekt.

Ich stufe sie als Troll ein und beende die Kommunikation zum zweiten Mal mit Ihnen!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

11%
(9 Stimmen)
Hans Meier sagte September 2011

Sie schreiben eine Hasspredigt und sind kein Sozialistenhasser? Wie darf ich denn ihren ersten Kommentar den sonst verstehen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

0%
(9 Stimmen)
Hans Meier sagte September 2011


@Herr Selk Wer Sozialdemokraten mit Kommunisten gleichsetzt predigt ein Schwarzweisbild. Da erlaube ich mir gleich zu Antworten. Wer austeilt muss auch einstecken könne.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

86%
(7 Stimmen)
Daniel Ryder sagte September 2011

Sehr geehrter Herr Selk, ja ich bin ein zweites Mal auf ihn reingefallen, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zu Letzt deshalb wird es vermutlich auch ein drittes mal geben.

Wünsch erholsamen Abend




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

0%
(7 Stimmen)
Hans Meier sagte September 2011

Das hat Herr Ryter gesagt. Sie beschuldigen mich der Hasspredigt aber lesen nicht einmal die Worte von Herrn Ryter.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neue Antwort verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
 





93%
(29 Stimmen)
Karl Müller sagte September 2011

Die Schweiz ist ein ökonomischer Zwerg, klein aber stabil. Diese Stabilität wirkt anziehend. Solange es der Weltwirtschaft nicht wieder besser geht, wird es bei jeder schlechten Meldung einen Run auf den Franken geben. Dieser wird sich anschliessend wieder langsam abschwächen, aber nur bis zur nächsten schlechten Meldung. Hier lässt sich fast nichts machen.

Diese Lage ist Gift für die Exportwirtschaft. Wir müssen mit einer weiteren massiven Zunahme der Arbeitslosigkeit rechnen. Bereits jetzt fehlen in der Schweiz wenigstens 300'000 Arbeitsstellen (ALV-Bezüger, Teilzeitbeschäftigte die mehr arbeiten möchten, in IV und Sozialhilfe abgeschobene Arbeitsfähige, Ehegatten, die sich vom Partner versorgen lassen, obwohl sie gerne selber arbeiten würden, Resignierte, usw.) Ein Gewerkschafter hat vor einigen Tagen in einem Interview behauptet: in der Schweiz betrage die effektive Arbeitlosenrate wenigstens 10%. Bei etwa 4'588'000 Erwerbstätigen entspräche dies sogar rund 450'000 Arbeitslosen.

In dieser Situation ist es unvernünftig wenn weiterhin Arbeitskräfte einwandern dürfen. Sobald die Arbeitlosenzahlen steigen, werden sie entweder selber arbeitslos werden oder eine Stelle besetzen, die von einem arbeitslosen Schweizer oder alteingesesenen Ausländer dringen gesucht wird.

Die Weltwirtschaft können wir nicht beeinflussen aber die Personenfreizügigkeit​. Die Ventilklausel muss angepasst werden. Sollte die EU sich widersetzen ist die Personenfreizügigkeit​ zu kündigen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



92%
(37 Stimmen)
Werner Nabulon sagte September 2011

Gebäudesanierung- Programm
Meinen Sie wirklich Frau Jacqueline Fehr, ich lasse zuerst irgend so ein Ingenieur Büro kommen, welches meinen IST Zustand der Liegenschaft aufnimmt, danach einen Plan erstellt, die Ziele definiert, um danach Gelder vom Bund zu bekommen?

Diese Ingenieure welche man per Gesetz aufgebrummt bekommt, sind viel zu teuer und viel zu arrogant. CHF. 150.- auf die Stunde zu bezahlen, warum soll ich mir das antun? Mich kosten solche Studien mehr, als ich schlussendlich einsparen kann.

Nein, Frau Jacqueline Fehr, wir brauchen eine Sicherheit. Zum Beispiel wenn man evaluiert, den Wechsel von Erdöl zu Erdgas, ein Prozess der ein paar Jahre dauert, und das Erdgas anfänglich von der CO2 Steuer als Grüne Energie befreit war, und dann wird man trotzdem zur Kasse gebeten.
Mit solchen Politikern ist es wie wenn man russisches Roulette spielt, man weiss nie wenn man sich den Kopfschuss setzt.

Alle in den letzten Jahren zusätzlichen Öko Steuern weglassen, per Notgesetz, o.k. das bringt arbeitslose bei den Grünen, Grün liberalen, bei den SP und allen die auf diesen Öko Zug aufgesprungen sind, aber verbilligt die Produktionen im Bereich von sicher 20%.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



79%
(24 Stimmen)
Benedikt Jorns sagte September 2011

Sehr geehrte Frau Fehr

Den Wechselkurs stabilisiert man durch den massiven Ankauf von ausländischer Währung. Unsere Nationalbank hat das versucht. Nachdem sie so letztes Jahr 60 Mia SFr. in den Sand gesetzt hatte, bekam sie heisse Füsse. Ich glaube, sie brennen immer noch. Die angekündigte Vergrösserung der Geldmenge ist für sie ohne Risiken. Der Schweizer Franken wird so auch schwächer, allerdings weniger rasch. Zudem muss der Nachteil eines verzögerten Inflationsschubs hingenommen werden.

Die Finanzierung von zu erwartender Kurzarbeit ist vom Bundesrat vorgesehen.

Cleant​ech-Unternehmungen haben zur Zeit und wahrscheinlich auch in Zukunft gute Zeiten. Z.B. Meyer Burger AG kann alles andere als klagen. Eine Finanzspritze ist hier nicht nötig. Wichtiger ist eine garantierte Einspeisevergütung für Solarstrom.

Gebäudesanierunge​n sind nur dann sinnvoll, wenn eine bestimmte noch zu erwartende Lebensdauer des Gebäudes angenommen werden kann. Oftmals ist eine langfristig geplante Neuüberbauung sinnvoller. Der Energieverbrauch von Gebäuden wird noch während mehreren Jahrzehnten im Durchschnitt langsam sinken.

Wichtiger ist die Forschung im Cleantech-Bereich. Auch hier hat der Bundesrat eine Finanzspritze vorgesehen.

Die Hintergründe für den Entscheid zum Atomausstieg habe ich in meinem Beitrag unter http://www.vimentis.c​h/d/dialog/readarticl​e/staenderat-verhinde​rt-echten-atomausstie​g/ leicht verständlich dargestellt. Aus den gedrückten Daumen zu den Beiträgen zu diesem Thema können Sie die Stimmung im Volk ungefähr abschätzen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



89%
(35 Stimmen)
Werner Nabulon sagte September 2011

Rummgrummelt, aufgebaut haben Unternehmer und Investoren in den 1850ger Jahren die den Mut hatten, hier etwas zu bewegen. Damals vorwiegend FDP.

Mit der heutigen SP bin ich falsch beraten, mit der "alten SP" würde man es zu etwas bringen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?