Gesellschaft > Sport,

Fussball Weltmeisterschaft: Mesut Özil tritt zurück

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Das Schar­nier & An­gel­punkt der bis­he­ri­gen deut­schen Elf

 

Das war zweifelsfrei die Nr. 10, Mesut Özil, ein türkischstämmiger äusserst talentierte "deutsche Fussballspieler" der Nationalmannschaft. Jetzt trat er offiziell zurück. Ja Fussball ist die schönste Nebensache der Welt, das stimmt, nur für Profis wie gerade die Nationalspieler nun mal sein sollten - die Schweiz macht da keine Ausnahme - gilt nicht nur den Ball für XXX-Millionengehälter​​​ zu treffen, ihn auch noch geradeaus "schieben" zu können, sondern auch Hirn einschalten bevor man öffentlich was sagt. Denn wer sich so herzlich naiv, so gerührt lächelnd entspannt - kurz vor den Wahlen in der Türkei sich vom türkischen Präsidenten Erdogan derart dümmlich noch

 

öffentlich einspannen lässt als sein offensichtlicher Propagandaträger,

 

der braucht sich danach über heftige Kritik keine Sorgen mehr zu machen. Übelste, persönlich beleidigende & verächtlich machende Kritik - im Gegensatz zur rein sachlichen - gegenüber dem Menschen Özil genau so dämlich & genauso fehl am Platz. Zumindest hätte Özil aber doch wissen müssen, dass in der Türkei mehrere türkisch/deutsche Journalisten/Innen, angeblich ohne Gerichtsverfahren (Unterbindung von Oppositionsmeinungen)​ von demselben Erdogan vorsorglich einfach ins Gefängnis geworfen wurden. Mit immer mehr Vollmachten sich zuschanzend ging ihm schon lange der Ruf einen kommenden "Diktators", ausgestattet mit möglichst mit allen Vollmachten voraus. Es geht aber auch anders, denn der türkischstämmige Präsident der grünen Partei in Deutschland, Herr Cem Özdemir, er hat in diesem Zusammenhang öffentlich alle drei Fussballer wie folgt messerscharf gerüffelt: "Ihr müsst einfach wissen, dass eurer Präsident in Berlin sitzt und nicht in Istanbul. Das muss für alle Nationalspieler mit Migrationshintergrund​, sowohl der deutschen Elf wie der schweizer Nationalmannschaft, der Nati, doch ganz selbstverständlich sein.

 

EX-Weltme​​​i​ster Fussballtrainer der deutschen Mannschaft Jogi Löw,

 

er hat sich ebenso "zum Affen" gemacht, indem er öffentlich sofort kundtat - kurz nach Erscheinen dieser äusserst peinlichen Fotos der drei türkischstämmigen National-Fussballspie​​​​ler mit Präsident Erdogan, wohlverstanden als bewusste Erdogan Wahlhelfer in Deutschland: "Selbstverständlich werde ich Özil wieder aufstellen in der deutschen Elf". Sorry, aber sein IQ ist demnach zu schliessen ungefähr derselbe wie bei Özil & Co. Beide lieferten zusammen fortan nämlich fleissig den Sand ins Getriebe des bisherigen Weltmeisters. Das Ende kennen wir ja, ein erbärmliches, sehr blamables Ausscheiden noch in den Gruppenspielen auf dem letzten Platz. Liebe Bürgerinnen und Bürger hört die Signale aus diesem realen Affentheater (auch mit dem Doppeladler bei der Nati für die Schweiz) und erwacht endlich in der realen Wirklichkeit i.S. Scheinintegration. Schliesslich hat jeder Mensch nur 1 Herz, und mit diesem sollte man unumkehrbar für eine Seite sich mal entscheiden müssen. Wenn sie schon nicht aus voller Seele singen können für ihr Land - so wie .B. die Iren, die Isländer, die Kroaten usw. - so könnten sie alle wenigstens ihre Hand mal öffentlich sichtbar auf ihr Herz, ihr Brust legen, aber nicht einmal zu dem sind sie bislang fähig. Und der "Schweizer" Trainer, ja bei diesem fängt das ganze Malaise doch schon an, auch er kann oder will nicht singen, nicht mal an einer WM wie andere Trainer dies zu tun pflegen, da fängt das Ganze doch schon an ....

 

Mesut Ösil lässt kein Fettnäpfchen aus.

 

Milliarden bekommen es global ausgestrahlt hautnah mit, nämlich an ihren TV-Schirmen glotzend, nur offensichtlich die dafür Verantwortlichen Politiker/Innen (immer noch) nicht. Eine sehr intelligente türkischstämmige Studentin in Geschichte sagte mir erst kürzlich in vorbildlicher Manier: "Ich finde es schrecklich wie egoistisch die meisten Menschen heute doch sind." Doppelbürger - ob in Deutschland oder der Schweiz, oder anderswo - wenn sie sich jedenfalls für eine Nationalmannschaft mal definitiv entscheiden müssen, wählen sie doch immer diejenige, wo sie am meisten finanziell selber profitieren können. Wieso wundern wir uns dann, wenn beim Spiel ihr Herz nicht bei diesem ihnen Profit über alle Grenzen hinweg spendierenden Land sein kann?

 

https://www.youtub​​​​e.com/watch?v=C_41​X​e​l​CSZU

 

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

86%
(7 Stimmen)
jan eberhart sagte July 2018

Doppelmoral und Heuchelei.

Während​ man gemäss "Handel mit Wandel" weiterhin Milliardengeschäfte in der Türkei macht und Rüstungsgüter in die Türkei liefert, muss Özil als Sündenbock herhalten.

Wo bleibt der Pranger für Unternehmer und Politiker, die Milliarden in der Türkei investieren oder Leopard II-Panzer an Erdogan liefern?

Schon der Anti-Kommunist Strauss hat Honecker Kredite gewährt, um den Staatsbankrott der DDR zu verhindern. Nicht zu vergessen, die Geschäfte, die sich Westfirmen nicht nehmen liessen. Sogar IKEA hat in der DDR produziert.

Währen​ddessen sind immer noch Deutschtürken in Haft unter Erdogan, nur dass die Medien nicht berichten.

Nicht zu vergessen der tapfere US-Pastor, der in Geiselhaft ist, weil Erdogan im Tausch Gülen haben will.

Am Abbruch der profitablen wirtschaftlichen Verbindungen hat weder Erdogan noch der Westen ein Interesse.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

60%
(10 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte July 2018

Man kann das Ganze auch unter einem ganz anderen Titel schreiben!Wie "gefährlich" ist es,ein reiches und wohlhabendes Land,mit guten Infrastrukturen,wenig​ Korruption,und einem funktionierenden Sozialsystem zu sein!!!
Ja...!!..man​ dann kann ein wohlhabendes Land sein!..aber es kann sogar sehr gefährlich werden!Aber die Politiker vergessen,dass man diesen Wohlstand täglich verteidigen muss,damit er dem Volk nicht wieder gestohlen wird!Alle diese Immigranten kommen doch nur darum nach D und CH und weitere gut funktionierende Ländern,weil diese ihnen mehr bieten,als ihr "Ursprungsland"!Bären​,die Honig riechen,haben schon ganze Zeltlager auseinander genommen,nuur,um zum Honig zu gelangen!Funktioniert​ der Mensch anders??..ich sage..NEIN..!Nun kommt aber das Problem für diese Immigranten,dass man in der Fremde sein ursprüngliches Heimatland meist "überhöht" sieht.Die Konturen von deren Armut werden nicht mehr wahrgenommen,und die Dankbarkeit für das Land,wo man endlich Arbeit und Wohlstand oder gar,wie Oezil zu Reichtum gelangt ist schwindet im Rausch von Luxus und exklusivem Wohlstand..!..und wie bei diesem Oezil kommt dann oft naiver Uebermut hinzu..!Der Schlamassel ist nun angerichtet,da es vielen "Gutmenschen" möglicherweise die Augen geöffnet hat,dass eben die Migration anderer Kulturen nicht einfach mit Geldströmen beeinflusst werden,sondern dass es eben das Herz dazu braucht.Gerade der Familiennachzug hat zu dramatischen Parallell-Gesellschaf​ten geführt!..auch in der Schweiz..!..hauptsäch​lich verkehrt man doch mehrheitlich unter sich "Landsleuten"!..dazu verarmen die Gegenden und Regionen von denen sie weggezogen noch mehr!Das hat zur Folgen,dass die Letzten Verbliebenen auch noch wegziehen!So sind im Balkan viele Dörfer fast ausgestorben oder es leben noch einige alte Leute dort.Was als menschlich und als "Humanisierung" der Menschen dargestellt wird,entpuppt sich als fatale Sogwirkung für noch mehr zusätzliche Zuwanderung und die Entleerung ganzer Landstriche!Früher haben die Saisonniers etwas Wohlstand in ihre Dörfer gebracht,weil sie das Geld nachhause geschickt haben!
Ja und so leben nun viele Nationalitäten in diesen "Wohstandsländern",sp​ielen gar Fussball für deren Länder,sind aber im Herzen immer noch in ihrer alten Heimat.!.Der ganze Familien-Zuzug erweist sich mehr und mehr als fatale Fehl-Entwicklung,weil​ sie ihre Herkunftsländer noch mehr verarmen lässt und wir schicken dann wieder Milliarden dorthin!..."Schadensb​egrenzung" nennt man das!
Brot und Spiele zur Ablenkung!..das sollen schon die alten Römer gekannt haben!Tausend Jahre sind vergangen und der Mensch ist immer noch derselbe!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



40%
(10 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte July 2018

Thema INTEGRATION muslimisch türkischstämmischer Mitbürger:

Meinung​en von Türken die schon seit Jahrzehnten in Deutschland leben:

Murat, 56, Kioskverkäufer: “Deutsche Medien wollen uns etwas vorschreiben”

“Natürlich verstehe ich Özil. Er ist Türke, er hat Temperament, wie alle Türken, und er hatte es satt, sich unterdrücken zu lassen. Dass er unterdrückt wurde, war meiner Meinung nach offensichtlich. Die deutschen Medien können einem Türken nicht vorschreiben, wie er sich zu verhalten hat. Ich bin nicht gegen die Deutschen, schließlich lebe ich seit 30 Jahren hier. Aber ich bin gegen Unterdrückung und ich denke, dass Özil das genauso sieht. Er hat sich bevormundet gefühlt und wollte sich das nicht gefallen lassen.”

Nihat, 48, Geschäftsführer eines türkischen Supermarkts: ”Özil hat alles richtig gemacht”

″Özil hat alles richtig gemacht. Die deutschen Medien haben ihn fertig gemacht. Wegen gar nichts, finde ich. Özil ist Türke. Wenn ein Türke den türkischen Präsidenten trifft, dann macht er ein Foto. Das hätte ich auch gemacht. Es ist immerhin der Präsident."

Ali, 74, Rentner, ehemals Kernkraftschweißer: “Die Deutschen haben Vorurteile”
Amelie Graen

“Ich finde, dass Özil einen großen Fehler gemacht hat, als er das Foto mit Erdogan gemacht hat. Damit hat er sich zum Teil selbst seine Karriere verbaut. Auch kann ich nicht sagen, dass ich in meinen 47 Jahren in Deutschland je Rassismus von anderen Bürgern erlebt habe. Hans gegen Hassan – das habe ich nie erlebt. Meine Tochter hat in Deutschland studiert und ist jetzt eine europaweite Führungskraft in einem großen deutschen Unternehmen. Sie ist sehr erfolgreich.

Wenn ich an ihren Erfolg denke, finde ich es manchmal schade, dass Ausländern der Erfolg in Deutschland erschwert wird. Ich würde nie sagen, dass die Deutschen rassistisch sind, aber es gibt Vorurteile. Ich wurde zum Beispiel schon mehrmals von Polizisten dafür verdächtigt, Rauschgift zu verkaufen. Ich hatte noch nie in meinem Leben etwas mit Rauschgift zu tun, ich weiß nicht mal genau, wie Rauschgift aussieht.

Wenn die Polizei nach Illegalem sucht, kommen sie sofort ins Türkenviertel. An solchen Dingen merke ich die Vorurteile schon. Özil tut mir deshalb auch ein bisschen Leid.”

https://www.huffi​ngtonpost.de/entry/10​-deutschturken-sagen-​ich-bin-ozil_de_5b55b​b94e4b0de86f48ec0a9?u​tm_hp_ref=de-homepage​

Ich enthalte mich jeglicher Wertungen, macht Ihr das jetzt erst mal, Eure Meinung kundtun, was Respekt, Wertschätzung und Integration (ohne Selbstverleugnung seines Urspungs im selbstgewählten Gastland) für Euch selber bedeutet.

Danke


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



45%
(11 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte July 2018


Jetzt meldet sich auch noch Merkel zum Fall Özil:

https://www.​​huffingtonpost.de/en​t​ry/das-sagt-angela-​me​rkel-zum-dfb-ruckt​rit​t-von-mesut-ozil_​de_5​b55a558e4b0fd5c7​3c6fd​b5

Auch Erdogan meldet sich, er habe mit Özil telefoniert. Was habt Ihr eigentlich alle, Özil befolgt doch nur die Aufforderung von Erdogan die er in Deutschland kurz vor den Wahlen vor hunderttausenden "seinen" Türken gab: "Integriert euch ja nicht, ihr seit Türken, und ihr bleibt Türken". Jedoch stimmt dies auch mit Merkels Politik überein? Viele Türken in Deutschland, nicht alle nein, solidarisieren sich jetzt klar mit Özil.
Özil selber bleibt stur und uneinsichtig, er hätte etwas einsichtig in eigene Fehler doch nur sagen müssen: "Es tut mir leid, ich hätte dieses Foto im deutschen Nationaldress nicht machen sollen, Sorry. "Das Gegenteil ist aber nun klar der Fall, er würde es wieder machen. Und fast schon "courant normal", die Nazikeule wird auch primitivst wieder hervorgeholt. Dies alles hat Politik mit Fussball, oder Fussball mit Politik zu tun.

https://www.h​uffingtonpost.de/entr​y/telefonat-mit-ozil-​erdogan-aussert-sich-​zum-rucktritt-des-nat​ionalspielers_de_5b57​04b0e4b0de86f490649a


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(10 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte July 2018

Man kann nicht immer ALLE Türken in einen Topf werden.
Der Boxer Ünsal Arik ist einer der wenigen deutsch-türkischen Sportler, die sich öffentlich gegen Erdogan aussprechen. Im Interview reagiert er auf die Vorwürfe von Mesut Özil.

http://www.faz.ne​t/aktuell/sport/fussb​all/boxer-uensal-arik​-ueber-oezil-duemmere​-aussage-noch-nicht-g​ehoert-15704304.html


Und,
SPORTLER wurden schon immer von "Politikern & Diktotoren" missbraucht:

https​://blog.bazonline.ch/​historyreloaded/index​.php/3155/bergsteiger​helden-im-dienste-hit​lers/


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

44%
(9 Stimmen)
jan eberhart sagte July 2018

So sind die Deutschen und ihre Medien. Es funktioniert wie bei Gladiatorkämpfen.

​Gestern noch der grosse Held, wird man heute in heute in der Arena dem Gladius des Siegers überlassen.

Gester​n wurden Wulff und Guttenberg noch hochgejubelt, um anschliessend gnadenlos abgeschossen zu werden.

Gestern noch der grosse Star, nun nur noch "Franzi van Speck", Boris Becker oder jan Ullrich.





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



36%
(11 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte July 2018

Özil schreibt, dass er sich mit Erdogan nur über Fussball unterhalten habe.

Wie naiv kann man eigentlich sein? Infolgedessen wäre es ja dann wohl auch ok, sich mit Syriens Diktator Assad ablichten zu lassen und währenddessen ein wenig über die Vorzüge der Dreierkette zu plaudern. Özils krude Logik gipfelt in der Bemerkung, dass DFB-Boss Grindel ihn “für politische Propaganda” missbraucht habe, während er sich selbst von jeglicher politischer Propaganda für Erdogan freispricht. Ein bemerkenswerter Nonsense.

Selbsterkenntnis ist der beste Weg zur Besserung, scheint nicht jedermanns Sache zu sein. Wie ein Kleinkind, Mutter der hat, nicht ich, Selbstreflexion über eigene Fehlbarkeit, Fehlanzeige, darum Özil, von mir auch ie rote Karte.

Und der Fussballfachmann von Bayern München: Hoeneß vs. Özil: "Alibi-Kicker, der seit Jahren Dreck spielt"

https://de​​.yahoo.com/sports/ne​w​s/hoene%C3%9F-attac​ki​ert-%C3%B6zil-alib​i-k​icker-061600241.h​tml



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?