Umwelt, Klima, Energie > Raumplanung,

FÜR GÄRTEN OHNE NEOPHYTEN

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Neophyten sind ein­ge­wan­derte Pflan­zen, wel­che hie­sige Arten ver­drän­gen. Die Ein­dring­linge be­dro­hen die ein­hei­mi­sche Flora und Fau­na, und die Biodi­ver­sität nimmt ab. ­Des­halb muss der Bun­des­rat den Kampf gegen Neo­phy­ten nun ver­stär­ken. Er sieht u. a. Aus­rot­tungs­ak­tio­​​​nen in Pri­vat­gär­ten vor. 

Das Umweltschutzgesetz lässt es leider nicht zu, alle Grundstücksbesitzer und Pflanzenverkäufer in die dringend notwendigen behördlichen Massnahmen einzubinden. Das kann dazu führen, dass Arten, die an öffentlichen Orten und im Wald mühsam ausgerissen werden, sich von privaten Gärten aus wieder ausbreiten und den Erfolg von Ausrottungsmassnahmen​​​ zunichte machen, so der beliebte immergrüne Kirschlorb​​​eer (Prunus laurocerasus, BILD).

Das will der Bundesrat nun mit der Anpassung des Umweltschutzgesetzes verhindern. Die Vernehmlassung dazu lief bis zum 4. September 2019.

Sind Sie auch dafür, Gartenbesitzer und Pflanzenverkäufer im Umweltschutzgesetz in die Pflicht zu nehmen, liebe Leserinnen*?

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



80%
(5 Stimmen)
Hans Knall sagte Vor 22 Tagen

Wenn es um Pflanzen geht, sind die Linken die allergrössten Rassisten und Nationalisten. Da sind sie sogar für „Ausrottungsaktionen“​, weil die Pflänzli „Eindringlinge“ seien, die nicht von hier stammen und deshalb die „hiesigen Arten bedrohen“.

Wenn allerdings die Verdrängung der hiesigen Menschen ansteht, haben dieselben plötzlich nichts gegen die Umvolkung. Hierfür fordern sie dann jeweils „griffige Massnahmen“…


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

20%
(10 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte Vor 23 Tagen

Neobioten sind Arten der Lebewesen (Creatura), die sich seit 1492, als Handel und Seefahrt zwischen den Kontinenten enorm zunahmen, bis heute unter menschlicher Einflussnahme in Gebieten etabliert haben, in denen sie zuvor nicht heimisch waren. Vor 1492 eingewanderte Lebewesen werden nicht als Neobioten bezeichnet.

In allen fünf Reichen (Regna) der Lebewesen gibt es Neobioten: bei Pflanzen (= Neophyten), Tieren, Pilzen, Bakterien und Prokarioten.

Nur ein kleiner Teil der Neobioten wird als "invasiv" bezeichnet. So gelten bei den Pflanzen nur 40 von etwa 1000 tatsächlich vorkommenden Neophyten als invasiv.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



78%
(9 Stimmen)
Werner Nabulon sagte Vor 23 Tagen

Ja Herr Rudolf Oberli
Es ist der SP offenbar nicht gelungen, auf den Grünen Zug aufzuspringen, dadurch den Roten Zug zu vernachlässigen.
Dann reissen sie mal weiter neodingsbums aus dem Boden, viel Erfolg


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

9%
(11 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte Vor 26 Tagen

Der Kirschlorbeer wird immer noch bei Wohnhäusern als immergrüne Heckenpflanze gesetzt. Die Früchte werden von Vögeln verbreitet. Von Gärten aus hat sich die Pflanze so invasiv in nahe Wälder ausgebreitet, wo sie Bäume konkurrenziert. Der Kirschlorbeer verdrängt mir seinem dichtem Blätterwerk jeglichen Unterwuchs und behindert im Wald die natürliche Verjüngung. Deshalb ist es höchste Zeit, vorab den Kirschlorbeer in den Gärten auszugraben und in die Verbrennung zu bringen.

Einfuhr und Verkauf von Kirschlorbeer müssen verboten werden.

Hinter manch schöner Blüte kann eine böse Überraschung stecken: Kirschlorbeer ist nämlich nicht nur ein Neophyt, sondern auch giftig.

Mehr hier:
umweltberatung​-luzern.ch/themen/pro​blematische-exoten/ki​rschlorbeer


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

14%
(14 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte September 2019

Zur Erinnerung: Die Frage meines Blogs zu NEOPHYTEN lautet: Sind Sie auch dafür, Gartenbesitzer und Pflanzenverkäufer im Umweltschutzgesetz in die Pflicht zu nehmen?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

6%
(16 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte September 2019

Der Bundesrat hat 2016 zusätzlich 55 Mio CHF für dringliche Massnahmen gegen Neophyten beschlossen. Die Gelder sollen von 2017 bis 2020 für dringende Sanierungs- und Aufwertungsmassnahmen​ in Biotopen und für die Biodiversität im Wald eingesetzt werden. Ausserdem hiess der Bundesrat 2016 die Strategie gegen invasive gebietsfremde Arten gut. Sie hat zum Ziel, durch Früherkennung, Prävention und Eindämmung die Schäden invasiver gebietsfremder Arten in der Schweiz zu verringern.

Mehr hier:
admin.ch/gov/d​e/start/dokumentation​/medienmitteilungen.m​sg-id-61729.html


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

14%
(21 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte September 2019

Die meisten der 800 Neophyten müssen NICHT bekämpft werden, so die Art Kartoffel (Solanum tuberosum) und die Art Tomate (Solanum lycopersicum). Beide Arten sind zwar NACH Kolumbus nach Europa gekommen und deshalb Neophyten, aber nicht invasiv, weil sie nur kultiviert d. h. kontrolliert wachsen und vor allem nicht winterfest sind.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

73%
(11 Stimmen)
Karlos Gutier sagte September 2019

----------Neophyten sind ein­ge­wan­derte Pflan­zen, wel­che hie­sige Arten ver­drän­gen. Die Ein­dring­linge be­dro­hen die ein­hei­mi­sche Flora und Fau­na, und die Biodi­ver­sität nimmt ab. ­Des­halb muss der Bun­des­rat den Kampf gegen Neo­phy­ten nun ver­stär­ken.
------​--------------

Eri​nnert mich an die europäischen NGO-Schlepper und deren Import von kulturfremden Migranten in unsere europäische Gesellschaft. Auch diese bedrohen mit Ablehnung unserer Gesetze, mit Terrorismus und dem Islam über unsere Gesetze, unsere ganze Gesellschaft.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(18 Stimmen)
Werner Nabulon sagte September 2019

Bei solchen und weiteren Themen lese ich einfach nur Gesetzesflut, und aukommende Diktatur der Grünen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

57%
(14 Stimmen)
jan eberhart sagte September 2019

purer Rassismus: nur weil die Pflanzen anders aussehen und von anderswo herkommen, werden sie diskrminiert.

Auch Pflanzen sind Lebewesen mit unveräusserlichen Rechten.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

13%
(24 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte September 2019

Flora und Fauna werden nicht nur durch eingewanderte Arten gestresst. Auch das Artensterben als Folge der Klimaerwärmung hat bereits vor 2015 eingesetzt. Forscherinnen* warnten bereits 2013, dass die Temperaturen bis 2100 weltweit um vier Grad Celsius steigen könnten, wenn die CO2-Emissionen nicht begrenzt würden.

Das heisst: Für mehr als die Hälfte der Pflanzenarten und und mehr als ein Drittel aller Tierarten wird sich der Lebensraum halbieren. Besonders gefährdet sind Pflanzen, die sich nicht so schnell an neue Lebensräume anpassen können, auch Amphibien und Reptilien in bisher feuchten Habitaten. Eine Reduktion der weltweiten CO2-Emissionen gäbe den bedrohten Arten mehr Zeit, sich an die Erwärmung zu gewöhnen.

Mehr hier:
br.de/rote-lis​te/klimawandel-temper​aturanstieg-ursache-a​rtenschwund-artenster​ben-weltweit-100.html​


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



36%
(14 Stimmen)
Georg Bender sagte September 2019

Es ist der Vielflieger-Mensch, welcher mehrheitlich die Neophyten mitbringt. Eine "Ausrottung" kann nur ganzheitlich erfolgreich sein! Darum JA!

Nicht zu verwechseln mit Menschen, welche durch unser Verhalten und Wohlstandübervorteilu​ng zu uns auswandern! Auch hier gilt es vor allem die Bedingungen Vorort in Ordnung zu bringen!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

17%
(23 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte September 2019

Ein vom Bundesamt für Umweltschutz herausgegebener Bericht listet über 800 (!) gebietsfremde Arten auf und stellt die rund 100 invasivsten vor. Sehr häufig schiessen in unseren Gärten die folgenden Arten ins Kraut:

Ambrosie
D​rüsiges Springkraut
Riesen-B​ärenklau
Goldruten
​Greiskraut
Staudenkn​öterich
Essigbaum
S​ommerflieder
Robinie​
Götterbaum
Kirschl​orbeer
Einjähriges Berufkraut
Erdmandel​gras
Riesenaronstab


neophyt.ch

Hier​ ist die Schwarze Liste:
https://www.i​nfoflora.ch/de/neophy​ten/listen-und-infobl​ätter.html





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?