Medien, Kommunikation > Sonstiges,

FÜR AMTSSPRACHEN OHNE ENGLISCHE FACHWÖRTER

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die Welt­spra­che Eng­lisch hat sich auch in der Schweiz schon längst in Wer­bung, Li­festyle oder Tech­nik eta­bliert; viele Be­griffe eng­li­schen Ur­sprungs gehören zu un­se­rem täg­li­chen Wort­schatz, ebenso viele ver­ste­hen wir nicht. Und es läuft oft um­ge­kehrt: Un­be­kannte deutsch­spra­chige Be­griffe wer­den uns be­reits mit eng­li­schem Vo­ka­bu­lar er­klärt ...

Immer wieder benutzen nun auch Behörden offiziell englische Begriffe, obwohl Englisch in der Schweiz keine Amtssprache ist. Den Hut lüpfte es mir 2012, als ich über ein Gesetz betr. "Managed Care" abstimmen sollte:

"Bundesgesetz​​​​​​​​ über die Krankenversicherung (​​​​​​​​KVG) (Managed Care)"
https://www.adm​​​​​​​​in.ch/opc/de/f​e​d​e​r​a​l​-​gazette​/2​01​1/​74​41​.p​df​​

De​r Bundesrat spricht Englisch mit mir! Mithilfe u. a. eines Wörterbuches fand ich heraus, dass ich über ein "Gesetz zur integrierten Versorgung" abstimmen sollte, d. h., über die Koordination der Leistungserbringer im Krankheitsbereich. Ich habe dann der Koordination der Leistungserbringer zugestimmt.

Gegenwärt​​​​​​​​ig geht es um das "Mo­bi­lity Pri­cing", um nutzungssteuernde Strassengebühren und ÖV-Fahrpreise. Der Bundesrat formuliert: 

"Mobilit​​​​​​​​y Pricing: Ergebnis des Abhörungsverfahrens und weiteres Vorgehen"

https://www​​​​​​​​.admin.ch/gov/​d​e​/​s​t​a​r​t/dokum​en​ta​ti​on​/m​ed​ie​​nko​nfe​ren​zen​/20​1​6/​6​/3​0​_06_​2016​_​115​5​.ht​m​l

Das Sprachengesetz von 2007 schreibt in Art. 5 vor:

1 Die Amtssprachen des Bundes sind Deutsch, Französisch und Italienisch. Rätoromanisch ist Amtssprache im Verkehr mit Personen dieser Sprache.

2 Die Bundesbehörden verwenden die Amtssprachen in ihren Standardformen.

Das heisst: Als deutsche Amtssprache muss das deutschschweizerische​​​ Standarddeutsch verwendet werden.

Sind Sie auch der Meinung, dass die Verwendung der Amtssprachen in offiziellen Texten durchgesetzt werden muss, liebe Leserinnen*? Sind Sie anderen englischen Begriffen in offiziellen Papieren begegnet?


Nach Vimentis hat dieser Blog am 25. November 2019 bereits "Anz. Leser 4000", liebe Leserinnen*

(*Männer sind mit gemeint.)


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

33%
(3 Stimmen)
jan eberhart sagte December 2019

Angesichts, dass in anderen Ländern andere Gesetzte gelten und es teuer sein kann, ein Paket über Länder oder Meere zu versenden, will vielleicht nicht jeder das Ausland bedienen sondern nur auf das Inland bedienen. Egal ob nun mit oder ohne Internet.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

17%
(6 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte December 2019

29. Mai 2019

"Weiter soll durch ein grundsätzliches Verbot des privaten Geoblockings der diskriminierungsfreie​ Online-Handel gewährleistet werden."

(Botschaft des Bundesrates)

https​:​//www.admin.ch/opc/​de​/federal-gazette/2​019​/4877.pdf

"Das​ Geoblocking ist die im Internet eingesetzte Technik zur regionalen Sperrung von Internetinhalten durch den Anbieter. Die Technik kommt insbesondere beim Urheberschutz über das Internet verbreiteter Werke wie Filme und Fernsehübertragungen zum Einsatz." (Wikipedia)


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

0%
(11 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte November 2019

25. November 2019

Nach Vimentis hat dieser Blog heute bereits "Anz. Leser 4000". Viele von ihnen fänden es bestimmt angebracht, dass eine Bundespolitikerin* eine Motion einreichen würde.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag

88%
(8 Stimmen)
paulo bernasconi sagte November 2019

https://pixabay.com/d​e/photos/alter-mann-m​ann-gesicht-senior-12​08210/

Oben stehender Link zeigt ein ehemaliges Fakefoto (Profilbild) von Ihnen. Dieser Blog exitiert seit 2016, seit dieser Zeit waren Sie schon folgende Herren:
Oberli, von Wildenstein, Beck und ? und welche Damen ? , können Sie uns die Namen verraten oder bleibt alles im Hintergrund ohne klare Stellungnahme ?
Wer glaubt Ihnen noch ? Schön wäre ein wenig Ehrlichkeit ohne Protzerei.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neue Antwort verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
 





88%
(8 Stimmen)
jan eberhart sagte November 2019

Der Deutschsprachige Raum hatte nie den Anspruch, Weltsprache zu werden wie das Französische.

Wer heute mit einer Amtsprache auf ein Amt geht, wird durchaus bedient.

Wo auch internationale Kundschaft bedient wird, ist eben auch das englische anwesend. Der normale Handwerker kann auch weiterhin erwarten, sich mit einer Landessprache zu begnügen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

0%
(13 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte November 2019

Das "Bundesgesetz über die Landessprachen und die Verständigung zwischen den Sprachgemeinschaften"​​​ vom 1. Januar 2017 schreibt die Verwendung der Amtssprachen in den folgenden offiziellen Bereichen vor:

"2. Abschnitt: Amtssprachen des Bundes
Art. 4 Geltungsbereich

1 Dieser Abschnitt gilt für folgende Bundesbehörden:

a.​​​
die Bundesversammlung und ihre Organe;
b.
den Bundesrat;
c.
die Bundesverwaltung nach Artikel 2 Absätze 1–3 des Regierungs- und Verwaltungsorganisati​​​onsgesetzes vom 21. März 19971 (RVOG);
d.
die eidgenössischen Gerichte;
e.
die ausserparlamentarisch​​​en Kommissionen des Bundes."

Mit diesem Artikel kann man gegen die Bildung und Verwendung englischer Begriffe in offiziellen Papieren politisch und/oder rechtlich vorgehen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

0%
(15 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte November 2019

Hier ein Leserbrief aus Thun:

"Als Mitglied einer eidgenössischen Kommission bekam ich kürzlich von einem grossen Bundesamt ein Mail. Das ist ja nett, denke ich, das muss etwas Wichtiges sein. Das Mail lautet: "Dear member of a Swiss Expert commission on xy... . We have been invited to make a presentation at the next congress of the International Society of .... on the role of expert commissions in ... . That’s why we are very much interested in your opinion on the role of your expert commission. We would be very happy if you could take 10’ to fill in the following questionnaire".

Ende der Durchsage - keine Uebersetzung, alle Texte nur englisch. Ich sehe zwei Erklärungsmöglichkeit​en: Im besagten grossen Bundesamt beherrscht niemand eine schweizerische Amtssprache, wovon es immerhin deren drei bis vier gäbe. Oder: Im besagten Bundesamt will man zeigen, dass sie sogar fehlerfrei englisch schreiben können.

Den Vogel abgeschossen haben sie dann aber mit folgendem Satz: "You can answer in German, French or English". Ja sind wir denn eine amerikanische Kolonie? Antworten in "german or french" würde man offenbar gnädig entgegennehmen, dass es in der Schweiz auch noch eine italienische Amtssprache gibt, die gemäss Bundesverfassung gleichberechtigt ist, ging im grossen Bundesamt vergessen. Liebes Bundesamt: In der Schweiz ist englisch noch immer keine Amtssprache, bitte nehmt mal die geltende Bundesverfassung zur Hand und lest Artikel 70: "Die Amtssprachen des Bundes sind Deutsch, Französisch und Italienisch. Im Verkehr mit Personen rätoromanischer Sprache ist auch das Rätoromanische Amtssprache des Bundes". Von englisch steht da gar nichts! Mitglieder einer schweizerischen Expertenkommission haben einen Anspruch darauf, dass mit ihnen in einer schweizerischen Amtssprache kommuniziert wird, unbesehen davon, ob am internationalen Kongress schliesslich englisch gesprochen wird!

Ich habe mir nun erlaubt, kurz zu antworten: "Da ich immer noch davon ausgehe, Englisch sei keine schweizerische Amtssprache, verzichte ich auf die Beantwortung der Fragen, selbst wenn die Bundesverwaltung gnädig zubilligt, dass man in der Schweiz auch “German, French or English” antworten darf (aber offenbar nicht Italian?)". Wenns nicht zum Lachen wäre, wäre es zum Weinen."

http://ww​w.genna.ch/ist-englis​ch-die-neue-schweizer​ische-amtssprache--.h​tml

Dem ist nichts beizufügen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

6%
(16 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte November 2019

"(...) Die optimale Ausnutzung von Synergien bedeute für den Gesamtbundesrat in diesem Sinne eine «Win-win-Situation». (...)" (NZZ)

Win-Win = ein Gewinn bzw. Nutzen für beide Seiten, eine Konfliktlösung ohne Verlierer

Eine Win-Win-Strategie führt zu einer Win-Win-Situation.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

6%
(16 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte October 2019

Die "Demokratie in Bewegung" fordert, dass in Deutschland Englisch als zweite Amtssprache eingeführt wird:

"Europa steht für Gemeinschaft. Für eine Gemeinschaft, die geprägt ist von Vielfalt, von vielen einzelnen Kulturen, die sich gleichzeitig eine Kultur schaffen. Auch ist es eine Gemeinschaft, die wirtschaftlich zusammenwächst und auf Austausch basiert.
Führen wir diesen Gedanken weiter, so ist es zweifellos, dass eine gemeinsame Kultur und Wirtschaft auch auf der Grundlage einer Sprache funktionieren.
Um diese Gemeinschaft weiter auszubauen, ist es unabdingbar, dass Deutschland Englisch als zweite Amtssprache einführt."

marktpl​atz.bewegung.jetzt/t/​englisch-als-zweite-a​mtssprache-in-deutsch​land/9654


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

6%
(16 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte October 2019

1. Oktober 2019

Einschätzung des Bundesrates zum Phänomen des Racial Profiling
parlament.​ch/de/ratsbetrieb/suc​he-curia-vista/gescha​eft?AffairId=20173601​

Racial Profiling = rassistische Polizeikontrolle aufgrund des Aussehens


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

6%
(17 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte September 2019

Aus offiziellen Texten von Verwaltungen:

E-Go​vernment, Electronic Government > elektronische Verwaltung (gmd.), digitales Amt (at)
Ecodrive Rallye > Formel-E-Rennen
Food​ Waste > Nahrungsverschwendung​
Littering > Vermüllung
Synchroni​zed Skating > Eisballett


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



83%
(18 Stimmen)
Otto Jossi sagte February 2017

Herr Frischknecht schreibt.
Alle paar Stunden den Kommentar löschen und neu einstellen macht Ihre Beträge nicht beliebter...
Herr Bernasconi antwortet;
Herr Frischknecht, das stört auch mich, Vimentis sollte das unterbinden, denn es verfälscht die Statistik und ist undemokratisch, na ja eben ein SPD Mann
Mich selbst stört dies auch.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

89%
(18 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte February 2017

Alle paar Stunden den Kommentar löschen und neu einstellen macht Ihre Beträge nicht beliebter...



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(14 Stimmen)
Inge Votava sagte February 2017

Nicht nur die Bundesverwaltung! Ist Ihnen eigentlich bewusst, Herr Oberli, wieviele englische Wörter wir benützen ohne zu wissen, dass diese englischen Ursprungs sind? Beispiele: Lift (deutsch Aufzug), Tram (deutsch Strassenbahn) usw. Vielleicht werden wir in ein paar Jahren vergessen haben, dass Swissness und dergleichen eigentlich englische Wörter sind.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

83%
(12 Stimmen)
Urs Scheiwiller sagte February 2017

Herr Oberli,
anstatt Swissness, würden Sie denn lieber wieder zum uralten "Made in Switzerland" zurückkehren. Scheint mir doch sehr viel weniger Englisch zu tönen. -:)


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

10%
(21 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte January 2017

Im Februar 2011 bildete der Bundesrat eine verwaltungsinterne interdepartementale Arbeitsgruppe namens "Integrated Border Management" (IBM) (= Integrierte Grenzverwaltung) und beauftragte diese mit der Ausarbeitung einer integrierten Grenzverwaltungsstrat​​​​​​​​​​​​​​​​​​egie​ für die Schweiz.
https://www.sem.a​​​​​​​​dmin.ch/sem/de/h​o​m​​​e​/​t​hemen/ein​re​is​e/​​ib​m.​ht​ml​


In​ der Bundesverwaltung hat man ausserdem die folgenden Begriffe erfunden:
Advance Passenger Information (API)
Carrier Sanctions (CASA)
https://www.s​​​​​​​em.admin.ch/sem​/​d​e​/​h​o​me/themen​/e​in​re​is​e/​ap​i.h​tml​

Recht weit entfernt von der Amtssprache Deutsch. Was meinen Sie dazu?



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 2 | 1 2

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?