Gesellschaft > Religion,

Er war stets bemüht ist hervorragend

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Vielleicht sehen wir es falsch, wenn wir eine For­mu­lie­rung, wie er war stets bemüht ab­schät­zig be­trach­ten. Was will man mehr von einem Men­schen der sich stets bemüht. Nur wer einem krank­haf­ten Leis­tungs­den­ken wie mo­derne Ma­na­ger an­hängt ach­tet das Bemühen nicht. Wer so denkt ver­gisst, dass Jesus seine Kir­che auf den «schwa­chen» Pe­trus auf­bau­te, er hätte ja auch all­wis­send wie er war auf Sau­lus, den späte­ren Pau­lus, auf­bauen kön­nen, Pau­lus der mo­derne Men­sch, wel­cher nur nach sei­ner Leis­tung, sprich nach sei­nem Er­geb­nis be­ur­teilt wird, den seien wir ehr­lich, was hat Pau­lus schon ge­leis­tet aus­ser, dass er er­leuch­tet wurde und dann mit kal­tem Ver­stand die christ­li­che Theo­lo­gie be­grün­de­te. Eine Theo­lo­gie, wel­che mei­ner An­sicht nach recht wenig mit der Wärme und Liebe der Ein­stel­lung Jesu zu tun hat. Nein Chris­tus, setzte auf den fehl­ba­ren und etwas un­zu­ver­läs­si­gen Pe­trus. Seine Hoff­nung baute nicht auf Per­fek­tion, son­dern auf Mensch­lich­keit.

 

Vielleicht ginge es uns besser, würden auch wir akzeptieren, dass das Fehlerhafte menschlicher ist als das Perfekte. Dann würden vielleicht auch die Staatsanwaltschaften bei der Beurteilung von Handlungen, welche missraten vom normalen Menschen ausgehen und nicht vom perfekten Menschen, dann würden Wissenschaftler nicht abenteuerliche Konstrukte wie in der modernen Astrophysik aufbauen um das Faktum des Unerklärlichen (Gott) negieren zu können, würden wir vom Normalen ausgehen, würden wir wieder vernünftig und könnten wahrscheinlich 50 % aller gesetzlichen Regelungen eliminieren, welche das Perfekte anstreben statt demütig anzuerkennen, dass nicht das Ergebnis entscheidend ist sondern das Bemühen. Vielleicht würden wir dann auch Gott wieder einen Spielraum lassen. Den mit unserem Perfektionsdenken wollen wir alles entscheiden alles ergebnisorientiert im Griff haben und wenn das Schicksal dann halt doch zuschlägt sind wir nicht mehr fähig es demütig zu akzeptieren und rufen zu Gott « warum tust du nichts?». Er kann sich dann ruhigen Gewissens nach hinten lehnen und antworten: « Du lässt mir ja keine Möglichkeit was zu tun»


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

43%
(7 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte December 2018

"(...) Wer so denkt ver­gisst, dass Jesus seine Kir­che auf den «schwa­chen» Pe­trus auf­bau­te, er hätte ja auch all­wis­send wie er war auf Sau­lus, den späte­ren Pau­lus, auf­bauen kön­nen, Pau­lus der mo­derne Men­sch, wel­cher nur nach sei­ner Leis­tung, sprich nach sei­nem Er­geb­nis be­ur­teilt wird, den seien wir ehr­lich, was hat Pau­lus schon ge­leis­tet aus­ser, dass er er­leuch­tet wurde und dann mit kal­tem Ver­stand die christ­li­che Theo­lo­gie be­grün­de­te. (...)"

1) Jesus ist keine historische Figur; er hat also nicht gelebt und kann deshalb keine Kirche aufgebaut haben, Herr Ebinger. Er wird u. a. als strenger Jude beschrieben, der immer innerhalb des jüdischen Glaubens tätig war. Auch die ihm zugeordneten "Jünger" werden als Menschen jüdischen Glaubens beschrieben.

2) Simon/Petrus ist ebenfalls geschichtswissenschaf​​tlich nicht belegt.

3) Saul/Paulus ist historisch belegt; er wurde in Tarsus, in der heutigen Türkei geboren. Im Jahr 48 nC begründete er ebenfalls in der heutigen Türkei – in der Metropole Antiochia am Orontes (heute Antakya) – das Christentum, indem er Nichtjuden taufte und die damals der Figur Jesus zugeordneten Geschehnisse und Aussagen verkündete, die er dann im Jahr 55 u. a. im sog. "Römerbrief" festgehalten haben soll. Seine "Berufung" soll er im selben Jahr u. a. im "Galaterbrief" beschrieben haben, und im Jahr 56 soll seine elfjährige Tätigkeit durch seine Verhaftung beendet worden sein.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

78%
(9 Stimmen)
Hans Forestier sagte April 2018

Herr Michal Ebinger

Eine For­mu­lie­rung wie: "Er war stets bemüht", steht dann in einemm Arbeitszeugnis als versteckte Warnung an den nächsten Personalchef. Sich bemühen wird zwar vom Arbeitnehmer sicher mehrheitlich als positiv empfunden, aber in einem Arbeitszeugnis ist dies negativ, weil dies signalisiert, er/sie hat seine ihm zugewiesene Arbeit nicht zur Zufriedenheit des Arbeitgebers auf die Reihe gekriegt. Dies wie es im Leben minimal eben sein sollte, für den Lohn, den er/sie kassierte".




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag



29%
(7 Stimmen)
Michel Ebinger sagte April 2018

Ich sehr, Sie haben nicht verstanden was ich sagen wollte!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

40%
(5 Stimmen)
Bruno Zoller sagte April 2018

Ich habe leider auch nicht verstanden, was Sie sagen wollten...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neue Antwort verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
 





Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?