Aussenpolitik > EU,

Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Are​​na: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?! Für ein Rahmenabkommen.

 

Lie​​​be Schweizer, seid vernünftig.

Kein Rahmenabkommen ist kein Schweizer-BREXIT, wie es BR Karin Keller-Sutter, die ich sehr schätze, zu sagen pflegt.

Die EU ist ebenso interessiert am Handel mit der Schweiz wie umgekehrt.

Der Pferdefuss ist m.E. die Personenfreizügigkeit​​​.

Weil es auch EU-Mitglieder gibt, die auf die Personenfreizügigkeit​​​ verzichten möchten, sollten die Schweizer zuversichtlich sein, denn früher oder später wird dieser Umstand die Brüsseler Zentralregierung unter Druck bringen.

 

Die Europa-Turbo Frau Markwalder rät ind der Arena-Sendung der Managerin eines internationalen Konzerns, Frau Martullo-Blocher, "endlich unternehmerisch zu denken!"

Zu sehen hier: Den Abspielknopf können Sie auf etwa 18Min. schieben um in die Nähe dieser absurden Aussage zu gelangen.

https://www​​​.srf.ch/sendungen/a​r​e​na/schweiz-eu-hoe​ch​st​e-zeit

Martullo​-Bl​och​er stand alleine da. Aber sie hat ihre Position ruhig und souverän verteidigt. Sogar gegenüber der Europarechts-Speziali​​​stin Christa Tobler, die sich doch recht überheblich gebärdete.

 

Nachtrag​:

 

… und kein Wort über die Unterstellung der Schweiz an den Europäischen Gerichthof.

 

Dieser prinzipale Umstand wurde in der Sendung ausgeklammert.

 

Die Engländer benutzen Namen wie "Vasallenvertrag", "Gerichtsimperialismu​s", "extreme Verpflichtung"

 

http​s://insideparadeplatz​.ch/2019/06/09/rahmen​abkommen-aengstlicher​-gehts-nimmer/

 

 

 

Ein solcher Vertrag mag eine Hilfe sein, um Länder wie Moldawien zum demokratischen System zu stützen. Aber im Grunde genommen dient er zur Vasallisierung.

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



80%
(5 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte Vor einer Stunde

Herr Bender
Wieso haben Sie die Veimentis-Administrat​​ion gebeten, Teile meiner Kommentare über die Kriege in Israel zu löschen? Ich habe doch nur Ihrer Geldtheorie widersprochen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



58%
(12 Stimmen)
Otto Jossi sagte Vor einem Tag

https://www.vimentis.​ch/dialog/readarticle​/wahltaktik-und-rahme​nvertrag/?open=9853&j​umpto=225121


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

72%
(18 Stimmen)
paulo bernasconi sagte Vor 4 Tagen

Israel hat ähnlich viele Einwohner wie die Schweiz und eine starke exportorientierte Hightechindustrie. Die EU ist ebenfalls der wichtigste Handelspartner.Aber Israel käme nie auf die Idee mit der EU ein Rahmenabkommen abzuschliessen, mit Tributzahlungen („Kohäsionsmilliarden​“) den Marktzugang zu erkaufen und schon gar nicht die Waffengesetze der EU zu übernehmen. Das Land ist sich seiner Stärken bewusst, und wenn es um seine Unabhängigkeit geht eher zum Verzicht bereit, als lukrative Geschäfte abzuschliessen. Freiheit und Unabhängigkeit gehen vor.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



68%
(19 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte Vor 4 Tagen

Hier noch ein interessantes Interview mit Paul Widmer, Ehemaliger Diplomat und Dozent an der Uni St.Gallen.

https:/​/w​ww.srf.ch/news/sch​wei​z/stillstand-beim​-rah​menabkommen-nich​ts-zw​ingt-uns-zu-ein​em-ras​chen-abschluss​


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



70%
(20 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte Vor 4 Tagen

Der Junker-Nachfolgekandi​dat Manfred Weber aus Deutschland, verspricht, die Schweizer noch mehr in die Mange zu nehmen.
Das ist dummes Geschwätz - Wahl-Propaganda.
Gewisse Angsthasen-Politiker sagen nun, seht, seht, wir müssen pressieren.
Die von Brüssel machen uns kaputt...



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

62%
(13 Stimmen)
Dany Schweizer sagte Vor 4 Tagen

Wir sollten uns einfach bewusst sein, dass jede Annäherung oder Vertragsbindung mit der EU immer zu weiteren Einschränkungen führt.

- PFZ
mag für EU-Befürworter ein Meilenstein der Bewegungsfreiheit sein. Für mich ist es eine klare Einschränkung auf dem Arbeitsmarkt. Sie fördert Lohndumping. Bewegungsfreiheit hatten wir vor der PFZ schon. Für ein paar wenige Personen (im Gesamten gesehen), mag es besser sein, dass man heute in der EU arbeiten kann. Ups... konnte ich schon vor PFZ, mit lediglich der vorherigen Meldung,

Die grössen Gewinner dieser PFZ sind Unternehmen, welche Arbeiter in der ganzen EU herumschieben, und die örtlichen Löhne in den Boden pressen. Dies damit noch mehr Aktiengewinn produziert werden kann. Verlierer ist der Arbeitende.

- Rahmenvertrag
er beinhaltet exlplizit keine Unionsbürgerschaft. Aber man weigert sich auch diese explizit auszuschliessen. Daher ist anzunehmen, dass diese nach Unterzeichnung gefordert wird. Bedeutet, dass EU-Bürger nicht mehr aus unserem Sozialwesen ausgeschlossen werden dürfen. Somit können sämtliche EU-Staaten mit schlechtem Sozialwesen, in der CH die gewünschten Sozialbezüge abholen.

Es mag sein, dass wir in einigen Exportfirmen höhere Zulassungsformalitäte​​n erfüllen müssten, ohne Rahmenvertrag. Aber Stadler Rail beweist erneut, dass trotz nicht bestehender sog. guten Verbindung mit Rahmenvertrag, mit Deutschland problemlos zusammengearbeitet werden kann. 100Mio-Auftrag

Mei​​ne pers. Meinung ist noch immer. Es gibt immer noch einen guten Weg, auch ohne EU-Rahmenvertrag. Selbstverständlich mit etwas mehr Aufwand. Aber war die CH nicht einer Jener Staaten, die dank diesem Mehraufwand auch mehr erreicht hat? Ist unser Lebensstandart einfach so entstanden, weil wir der grossen Masse nachgelaufen sind?

Wo bleibt unsere Neutralität, wenn wir uns der EU anschliessen, an diese binden? Wo bleiben all unsere härteren Regeln, Vorschriften usw. welche wir mühsam erarbeitet haben? Oder ist irgend Einer immer noch davon überzeugt, dass man mit Anbindung an die EU nur ein Punkt unserer geschaffenen Qualität verbessern könnte?

Ist irgend Einer immer noch davon überzeugt, dass man all die EU-Staaten zu einer Einheit führen könnte? Hat nicht jedes Land seine speziellen Eigenheiten, die mit solchen Vertägen zunicht gemacht werden?

Lediglich die int.Firmen/Konzerne sind an einer Weltweiten zusammenführung interessiert. Sie können Weltweit die Menschen zu "Knechten" bilden. Passt es einem Staat nicht, wird einfach solange das Lohndumping produziert, bis auch dieser Staat ausgeplündert ist und ein Einheitsbrei wird.

Es lebe Europa (ohne EU)


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(12 Stimmen)
paulo bernasconi sagte Vor 5 Tagen

Lesen:
https://www.v​imentis.ch/d/dialog/r​eadarticle/wahltaktik​-und-rahmenvertrag/


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(14 Stimmen)
ueli hofer sagte Vor 6 Tagen

Alles spricht vom Lohnschutz. Lohnschutz ist zwar wichtig.
Aber es gibt noch andere unüberwindbare Themen. Ich denke vor allem an die Gerichtsbarkeit und an die Personenfreizügigkeit​. Wieso spricht man in Bern hierüber nicht?
Fürchten sich die Politiker vor dem Wahlherbst?



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



75%
(20 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte Vor 7 Tagen

Ein weiteres gravierendes Handicap, die hohe Staatsverschuldung diverser Staaten habe ich noch gar nicht angesprochen. Wie dieses gelöst werden soll, könnte vielleicht der Herr Experte Bender an der EZB in Frankfurt vortragen. Ein solcher Vorstoss würde dem hilflosen Supermario vielleicht kommod sein.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



54%
(13 Stimmen)
Ernst Jacob sagte Vor 7 Tagen

Man hätte wohl besser auch jemanden von der Nationalbank eingeladen, um dem Volk mitzuteilen, wie man es wohl schaffen könnte, dass sich der Franken gegenüber Fremdwährungen so entwickelt, dass die Löhne nicht runter müssen, und auch die Liegenschaften ihren Wert behalten, zumindest in Schweizer Franken gerechnet.

Es wird ja sowieso die einzige Möglichkeit bleiben, die Verarmung breitester Kreise, und so ein allgemeines Chaos abzuwenden. Der 'äussere' Frankenwert richtet sich ja nach der Nachfrage, und wenn grössere Mengen zusätzlicher Franken in den Umlauf kommen, wird sich sein Umrechnungswert auch ganz automatisch vermindern, ohne deswegen inflationäre Reaktionen zu erzeugen. Einzig der Import vom Ausland wäre teurer, und das würde natürlich auch dazu führen, dass der Konkurrenzkampf auch im Handel und Gewerbe zu Rationalisierungen und Arbeitsplatzverlusten​ führen würde.

Aber es exisitiert kein anderer Weg, ausser man würde alle Die, die vielleicht noch ihren Job verlieren, oder sich mit weniger zufriedengeben müssen, zu Polizisten und Kontrolleuren machen, also dem Staat unterstellen, der dann lohntechnisch für diese Leute sorgt. Und diese Leute würden dann dafür sorgen, dass überall dort Leute stehen, wo vielleicht der Eine oder Andere mit einem Ausländer ein Geschäft macht, und dafür nicht Schweizer Löhne zu zahlen gewillt ist.

Und ein Teil davon könnte man in die Wälder schicken, um die zu verzeigen, die mit ihren Bikes verbotenerweise im Wald rumfahren, und so die Luchse und Wölfe stören. Und dann noch dazu die, die irgendwo illegal etwas entsorgen, was dort nicht hingehört, oder Motoren laufen lassen, oder Feuer machen, die nur Gift in die Luft blasen. Auch diese Leute könnte man zukünftig viel besser überwachen, und so neue und krisenresistente Job schaffen, um so zumindest den Verlust 'realer' Arbeitsplätze im Land etwas zu verkleinern.

Es tönt zwar alles blöd, aber es ist es ja auch. Wir stehen kurz davor, unsere ganze Wertegemeinschaft zu verlieren, und niemand hat einen einzigen brauchbaren Vorschlag, wie man das Ganze einigermassen gesellschafts-verträg​lich gestalten könnte. Man spricht über Lohnschutz, im vollen Wissen darüber, dass es ja nicht funktionieren kann, solange der Franken seinen heutigen Wert nach aussen hin behält.

Und dann kommt auch noch der Herr Bender mit seinen lustigen Ideen daher. Wie wenn in der heutigen Zeit noch jemand politisch darüber bestimmen könnte, wie das internationale Finanzsystem funktioniert.

Es dürfte noch lustig werden, in diesem schönen Land.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



70%
(20 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte Vor 7 Tagen

Herr Bender, Herr Matt und andere Freunde der EU

Die EU wird die Personenfreizügigkeit​ abschaffen!

Warum?​

Staaten wie Polen, Rumänien, Bulgarien, Slowenien, Slowakei, Polen, Kroatien und andere werden nicht mehr mitmachen. Sie bilden Ärzte, Ingenieure, Physiker und Chemiker aus. Und dann gehen sie in die modernen Industriestaaten. Jene Länder schauen da nicht mehr lange zu.

Zudem ist es ein Verbrechen und ein absoluter Blödsinn, wenn wir jenen Ländern die erarbeitete Intelligenz stehlen. Es ist absurd, wenn wir jenen Ländern für die geklaute Innovation halbwegs durch die sog. Kohäsionsgelder entschädigen.

Die EU wird eine Grossbaustelle

Es gibt kaum ein Mitgliedstaat der zufrieden ist.

Für die Schweiz heisst dies, Geduld, Geduld, Geduld.
Die EU wird diverse Bedingungen fallen lassen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



76%
(21 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte Vor 8 Tagen

Nachtrag:

… und kein Wort über die Unterstellung der Schweiz an den Europäischen Gerichthof.

Dieser​ prinzipale Umstand wurde in der Sendung ausgeklammert.

Die​ Engländer benutzen Namen wie "Vasallenvertrag", "Gerichtsimperialismu​s", "extreme Verpflichtung"

htt​ps://insideparadeplat​z.ch/2019/06/09/rahme​nabkommen-aengstliche​r-gehts-nimmer/

Ein solcher Vertrag mag eine Hilfe sein, um Länder wie Moldawien zum demokratischen System zu stützen. Aber im Grunde genommen dient er zur Vasallisierung.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

46%
(13 Stimmen)
jan eberhart sagte Vor 8 Tagen

Aus Sicht der "Grossmacht" EU ist es natürlich lästig, wenn schwächere Staaten selber Forderungen stellen.

Man ist vielleicht nicht so offen wie Trump, aber schlussendlich gilt: "America first" bzw. "EU first".

Aus Sicht der EU ist das natürlich "Rosinen picken".


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

33%
(21 Stimmen)
Simon Matt sagte Vor 8 Tagen

Ehrlich währt am längsten.

Die Lügenpropaganda der SVP wird keine Zukunft haben.

Kein Rahmenabkommen wird ein Schweizer-BREXIT sein.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

46%
(13 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte Vor 9 Tagen

Man muss doch unserem Bundesrat dieses Mal ein Kränzchen winden!So,wie es aussieht,brodelt es hinter den Kullissen Brüssels ordentlich!Man ist am "Ausloten",welche Kräfte sich nun neuerdings in ihrem Tun einig sind und die "Anderen" doch wohl eher oppositionellen (Rechten?) politischen Kräfte und deren Ziele.Offenbar hat ein gehöriges Seilziehen begonnen um die Nachfolge des neuen Kommissions-Präsident​en.
Im eruopäischen "Führungs-Land" Deutschland fragen sich ebenso etliche,ob Frau Merkel noch durchhält,was wiederum davon abhängt,ob die SP Deutschlands noch weiter Lust hat,weiter mitzuregieren,mit dem Risiko,am Schluss den angerichteten Schaden mittragen zu müssen,mit möglicherweise weiteren Sitz-Verlusten.
Es wäre somit ziemlich fatal gewesen,unter diesen Umständen dieses, politisch,für die Schweiz so "toxische" Papier namens Rahmenabkommen einfach durchzuwinken.
Ich denke,man hat nun ziemlich viel Zeit und sollte auf keinen Fall überstürzt handeln.
"..kommt Zeit...kommt "Rat"..!...kommt Bundesrat....!!..hat dieses Mal einen wahren Kern..!!!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 2 | 1 2

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?