Aussenpolitik > Internationale Beziehungen, Neutralität,

Angst. Angst, die Schweizer werden Angsthasen

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Nach dem Er­folg der Ab­stim­mun­gen indem Angst­ma­che­rei das Zep­ter schwang, haben viele die Art der Beeinflussung

gemerkt und fahren fort:

 

https://www.b​luewin.ch/de/news/sch​weiz/eu-kommissionsch​ef-verhaeltnis-schwei​z-eu-bleibt-angespann​t-256403.html

https:/​/www.bluewin.ch/de/ne​ws/schweiz/schweizer-​blicken-optimistisch-​in-zukunft-256523.htm​l

 

Eidgenossen Kopf runter und gehorchen wird die Devise der Zukunft.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




67%
(6 Stimmen)
Otto Jossi sagte June 2019

Die Unsicherheit des FDP Bundesrates. Schien Sie sich das Video an. Cassis mit Pompeo. Man muss nicht Psychologe sein, um die Unsicherheit im Gesicht unseres Aussenministers beim Auftritt vor der Presse zu interpretieren:

ht​tp​s://www.srf.ch/new​s/s​chweiz/treffen-ca​ssis​-pompeo-zu-gespr​aeche​n-mit-dem-iran-​bereit​

Ganz anders unser Finanzminister; auch wenn körperlich klein, er hat Format;

https://ww​w.​nzz.ch/schweiz/bun​des​praesident-maurer​-hol​t-bei-trump-o-k-​fuer-​handelsgespraec​he-ld.​1482510



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

61%
(18 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte May 2019

Trotzdem möchte ich Herrn Jossi und "seinen" Tessinern noch zu ihrem mutigen NEIN gratulieren,dass sie zum EU-Waffenrecht eingelegt haben!!..das war ganz in meinem Sinne!!..ja und der Rest ist nun Geschichte!Es ist zu hoffen,dass die Zusammensetzung des neuen EU-Parlamentes zu einer leichten Entspannung in Sachen "Piesackerei" gegenüber dem "Nicht-EU-Land Schweiz beiträgt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



72%
(18 Stimmen)
ueli hofer sagte May 2019

Fürchten tut sich vor allem der Freisinn. Aber Grund haben sie keinen. Es ist auch nicht einzusehen wieso die neuen EU-Mächtigen die Schweiz noch mehr plagen sollten. Denn in Sachen Personenfreizügigkeit​ beispielsweise, haben die Brüsseler bereits ihre Erfahrungen gemacht. Siehe BREXIT. Und auch die Flüchtlingspolitik ging in die Hosen. Siehe Ungarn und Andere.

Salvini aus Italien scheint Russland wichtiger zu sein, als Brüssel. Ein grosses Wunder ist das nicht, zumal die EU-Zentralisten seit Barroso bis Juncker nicht merken, dass ihre Herrschsucht nicht mehr toleriert wird.

In den nächsten Monaten oder sogar Jahren, wird die EU mit sich selber zu tun haben.
Also kein Grund sich zu fürchten.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

65%
(17 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte May 2019

Nun,letzthin habe ich gelesen,dass bald 50% der Bevölkerung der Schweiz mit zwei Pässen hier zuhause sind.So kann ich mir gut vorstellen,dass in Anbetracht von mangelnden Geschichts-Kenntnisse​n,und warum dieses Land in dieser Art und Weise als sog. "Willensnation" überhaupt existiert,die Anpassungen an die EU und deren Institutionen diesen "Zugewanderten"viel,v​iel leichter fällt,als Menschen die hier über Generationen schon leben und halfen,den Wohlstand hier zu mehren.
Ausgerechnet​ unser Aussenminister gehört zu eben dieser "Spezie" eines im Tessin lebenden Zugewanderten,der dann irgendwann auch den CH Pass erhalten hat!!
Dazu kommt,dass die Geschichte der Eidgenossenschaft auch in den Schulen längst nicht mehr mit so viel Inbrunst betrieben wird,als noch zu meinen Schulzeiten.
Es ist nicht nur Angstmacherei!Es wird auch in den Medien bewusst "verharmlost"und herunter gespielt,was da real auf uns zukommen wird,bei einem "Anschluss" an`s europäische "Grossreich"!
Es ist interessant,wie der politische Wind in den grossen europäischen Ländern zu drehen beginnt,während bei uns nach wie vor ein unverdrossen "links-grüner" politischer Kurs weiter verfolgt wird.
Ausgerechnet in Schweden mit ihrem "Gretchen" haben die Grünen Sitz-Anteile im EU-Parlament verloren!Ein Indiz,dafür,dass auch dort einigen die "Galle" am Ueberlaufen ist,angesichts der absurden Forderungen an Geld Abgaben,durch die grüne Partei.
Die Eidgenossen hätten schon noch genug "Stolz"..!!...leider sind es unterdessen nicht mehr so viele,wie auch schon....!!..das unerbittliche Rad der Zeit halt...!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1