Einfach, schnell und neutral informiert
Wahlen > Kantonale und kommunale Wahlen
Parteiportrait 2012: BDP - Bürgerlich Demokratische Partei St. Gallen

Allgemeine Ausrichtung

Die BDP sieht sich als eine bürgerliche Partei der Mitte, die für eine härtere Justiz und tiefe Steuern einsteht. Des Weiteren steht sie für einen starken Schweizer Landwirtschaftssektor ein.

Positionen zu wichtigen politischen Frage

Um im Kanton St. Gallen langfristig ein ausgeglichenes Haushaltsdefizit zu erreichen, verlangt die BDP in der Finanzpolitik eine konsequente Anwendung der Schuldenbremse. In Zukunft soll darauf geachtet werden, dass die Einnahmen mit den Ausgaben übereinstimmen. Der Umgang mit Steuergeldern soll verantwortungsvoll geschehen und auf Steuererhöhungen ist zu verzichten.

Die BDP verfolgt eine Energiepolitik, welche den kontrollierten Ausstieg aus der Atomenergie plant. Die Energieversorgung soll jedoch auch in Zukunft bezahlbar bleiben. Die Partei setzt sich auch für einen Ausbau der erneuerbaren Energien ein, um nicht in eine Abhängigkeit von nicht erneuerbaren Ressourcen zu geraten.

Damit der Prämienanstieg im Gesundheitswesen bekämpft werden kann, will die BDP eine Einheitskrankenkasse für die Grundversicherung einführen und mehr Gewicht auf Generika setzen. Auch der Medikamenten- und Hilfsmittelkatalog soll überarbeitet werden.

Durch mehr Polizeipersonal, höhere Strafen und eine konsequentere Anwendung der Gesetzte will die BDP die öffentliche Sicherheit im Kanton St. Gallen gewährleisten.

Die BDP will die Arbeitslosigkeit konsequent bekämpfen, um den Bürgerinnen und Bürgern soziale Sicherheit im Kanton St. Gallen zu bieten. Nach der Ansicht der Partei soll vermehrt auf die Fähigkeiten der Arbeitslosen geachtet werden. Es soll eine angepasste Ausbildung angeboten werden, welche die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes berücksichtigt.

Investitionsbedarf in die öffentliche Infrastruktur sieht die BDP vor allem im öffentlichen Verkehr. Dieser soll gefördert und ausgebaut werden, um das Verkehrsaufkommen bewältigen zu können.

In der Familienpolitik will die BDP eine Gleichstellung der Ehe und des Konkubinates erreichen. Sie steht zur traditionellen Familie, unterstützt aber genauso aktiv Alleinerziehende und Patchwork-Familien. Auch die Förderung der Kinderkrippen ist der Partei ein Anliegen, damit berufstätige Eltern ihre Kraft und Erfahrung in der Wirtschaft einsetzten können.

Damit die Wettbewerbsfähigkeit des Kantons St. Gallen ausgebaut werden kann, setzt die BDP auf eine Förderung der Bildung. Durch eine günstige Standortförderung sollen innovative Betriebe angezogen werden.

Die Ausländerpolitik der BDP fordert eine konsequente Ausschaffung von kriminellen Ausländern. Von den Zuwanderern fordert die Partei den aktiven Willen zur Integration und das Lernen der regional gesprochenen Landessprache.

Die BDP will das erfolgreiche duale Schulsystem beibehalten. Ausserdem fordert die Partei, dass im ganzen Kanton die gleichen Schulmittel eingesetzt werden. Die BDP bekennt sich klar zu Investitionen in Bildung und steht für Chancengleichheit beim Zugang zu Bildung ein.


Literaturverzeichnis [ ein-/ausblenden ]


Text weiterempfehlen:  

Jetzt informiert bleiben!

Jetzt ein­tragen und im­mer ein­fach und sch­nell infor­miert sein!

Tra­gen Sie jetzt Ihre E-Mail­adres­se ein und wir infor­mieren Sie sobald ein neuer Text von Vimentis zu aktuellen poli­tischen Themen er­scheint. Damit sind Sie im­mer auf dem laufen­den.

Text bewerten:

Sie haben den Text gelesen?
Bitte bewerten Sie ihn, damit wir unsere Qualität weiter sichern können. Danke!

Neutralität:
Einfachheit:
Gesamthaft:
Verbesserungsvorschläge / Feedback
optional
Zahlen & Fakten

Wähleranteil in SG (2008): NA**

Kantonsräte (2008): NA**

Regierungsräte (2008): NA**

Kandidaten in fol­gen­den Wahlkreisen:

Sarganserland, See­-­Gas­ter, St.­Gal­len, Tog­gen­burg, Wil

Gründungsjahr: 2009

Mitglieder: 60

Homepage: www.bdp-sg.info

Jungpartei: -

Positionierung:




Erklärung zur Positionierungsgrafik:

Auf der ho­ri­zon­ta­len Achse be­deu­tet eine Po­si­tion links eine auf So­zia­les aus­ge­rich­tete Po­li­tik (mehr Umverteilung) und eine Po­si­tion rechts eine wirt­schafts­ori­en­tierte Hal­tung (we­ni­ger Umverteilung).

Auf der ver­ti­ka­len Achse be­deu­tet eine Po­si­tion in der obe­ren Hälfte eine Wert­hal­tung der Mo­der­ni­sie­rung und Öff­nung, eine Po­si­tion in der un­te­ren Hälfte eine Wert­hal­tung der Be­wah­rung und Ab­schot­tung (Ab­gren­zung ge­gen­über Fremden).

**Nicht angetreten

Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.