Lexikon: Reale Konjunkturzyklen

Reale Konjunkturzyklen sind ein makroökonomisches Modell zur Erklärung von konjunkturellen Schwankungen einer Volkswirtschaft.

Im Gegensatz zu den meisten makroökonomischen Modellen geht das Modell der realen Konjunkturzyklen nicht einfach von bestimmten plausiblen Verhaltensweisen der einzelnen Akteure (Haushalte, Unternehmen etc.) aus, sondern stellt auf Erkenntnisse der Mikroökonomie ab.

Einfache Modelle mit realen Konjunkturzyklen gehen von repräsentativen Akteuren aus. Das heisst sie unterstellen, dass sich alle Akteure mit derselben Funktion auch gleich verhalten. Spart beispielsweise ein Haushalt mehr, dann wird davon ausgegangen, dass alle Haushalte mehr sparen, womit auch der repräsentative Haushalt mehr spart.

Das Modell der realen Konjunkturzyklen wurde unter anderem deshalb entwickelt, weil andere bisherige Modelle gewisse volkswirtschaftliche Entwicklungen nicht bzw. nur ungenügend erklären konnten. Doch zu erklären wie Reale Konjunkturzyklen Modelle genau funktionieren ist an dieser Stelle leider nicht möglich, weil es den Umfang eines Lexikon-Beitrags sprengen würde. Zudem gibt es sehr viele unterschiedliche Varianten solcher Modelle. Für weiterführende Informationen verweisen wir deshalb auf entsprechende makroökonomische Lehrbücher.

 

Weblinks / Quellen
Keine gefunden.
Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 21.08.2016 aktualisiert


Vimentis Publikationen zum Thema
Keine gefunden.
Die aktuellesten Publikationen finden Sie hier