Lexikon: Oligopol

Ein Oligopol ist eine Marktform mit einigen wenigen Anbietern für ein Gut (Angebotsoligopol).
Wenn es auf einem Markt nur wenige Nachfrager gibt, so spricht man auch von einem Nachfrageoligopol.
Gibt es auf einem Markt sowohl nur wenige Anbieter als auch Nachfrager liegt ein bilaterales oder zweiseitiges Oligopol vor.
Beispiele von Oligopolmärkten sind die Automobilmärkte für bestimmte Autoklassen, der Markt für Tennisbälle oder der Rohölmarkt.

Wirkungen von Oligopolen:
Im Unterschied zur Situation bei vollständiger Konkurrenz ist ein Anbieter (bzw. auch ein Nachfrager) nicht mehr nur ein reiner Preisnehmer. Die Menge die ein Anbieter und seine wenigen Konkurrenten auf den Markt bringen, beeinflussen immer auch den Preis, ähnlich wie bei einem Monopol. In der Folge sind auf einem oligopolistischen Markt die Reaktionen der Anbieter auf einander von grosser Bedeutung. Zudem wird auch immer eine kleinere Menge als bei vollständiger Konkurrenz angeboten, was zu einem entsprechenden Wohlfahrtsverlust führt.
Je mehr Anbieter (bzw. auch Nachfrager) es allerdings auf dem Markt hat, desto näher liegt das Ergebnis bei jenem der vollkommenen Konkurrenz.
Das resultierende Gleichgewicht in einem oligopolistischen Markt ist im Gegensatz zum Monopol oder der vollständigen Konkurrenz nicht eindeutig, da es sehr darauf ankommt wie die einzelnen Anbieter auf einander reagieren bzw. ob sie sich absprechen oder nicht. Aus diesem Grund werden für die Bestimmung des Gleichgewichts spieltheoretische Ansätze herangezogen.
Da es in einem Oligopol per Definition immer nur wenige Anbieter gibt, ist die Gefahr zur Bildung eines Kartells sehr gross.

Homogene vs. heterogene Oligopole:
Oligopole kann man in zwei Untergruppen aufteilen. Sind die Produkte gemäss den Konsumenten (fast) identisch, so handelt es sich um homogene Oligopole. Im Gegensatz dazu geht es um heterogene Oligopole, wenn sich die Produkte der verschiedenen Anbieter unterscheiden.

Preis- vs. Mengenoligopole:
Bei den Arten von Oligopolen lassen sich auch Preis- und Mengenoligopole unterscheiden:
  • Preisoligopol: Bei einem Preisoligopol konkurrenzieren sich die Anbieter in erster Linie über den Preis. Diese Form von Oligopolen kommt vor allem in Märkten mit einer kapitalintensiven Produktion vor. D.h. bei Produkten für die man z.B. ein Netz (Telekommunikation) oder teure Maschinen (Mikrochips etc.) braucht. Unternehmen in solchen Märkten können die Menge, die sie herstellen bzw. anbieten, nur langfristig anpassen und konkurrenzieren deshalb vor allem über die Preise.

  • Mengenoligopol: Bei einem Mengenoligopol konkurrenzieren sich die Anbieter in erster Linie über die angebotene Menge. Diese Form von Oligopolen kommt vor allem in Märkten vor, in denen man die Mengen sehr flexibel anpassen kann wie z.B. im Versandhandel. Für ein Versandhandelsunternehmen ist es kein Problem kurzfristig eine grössere oder kleinere Menge zu verkaufen. Die Preise sind in solchen Branchen aber relativ fix, weil z.B. die Kataloge bereits anfangs Jahr gedruckt werden und dann für eine gewisse Zeit festgelegt sind.

 

Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 30.12.2011 aktualisiert


Vimentis Publikationen zum Thema
Keine gefunden.
Die aktuellesten Publikationen finden Sie hier