Umwelt, Klima, Energie > Ökologie, Klimaschutz,

Stop 5G wurde in Bern gefordert

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Stop 5G wurde in Bern gefordert

Am vergangenen Samstag haben sich dutzende Personen, unter ihnen Familien mit Kindern und viele ältere und sensible Personen an der Kundgebung in Bern getroffen. Viele davon sind ernsthaft verängstigt und fordern einen sofortigen Stopp dieser neuen Technologie. Der Verein Schutz-vor-Strahlung hat die Veranstaltung organisiert und viele Persönlichkeiten eingeladen, unter ihnen Aerzte, Elektroingenieure, Wissenschaftler, Politiker, Schauspieler, Betroffene und Vereinsmitglieder. Die Verein Frequenzia hat vielen besorgten Menschen bei der Verfassung von Einsprachen gegen Baugesuchen von 5G-Antennen geholfen. Mittlerweile sind dreihundertzwanzig in der Schweiz hängig. Die wichtigsten Argumente gegen die 5G – Technologie sind ernsthafte Gesundheitsbedenken für Menschen und die gesamte Lebenswelt. Wo bleibt die Sicherheit, die nachhaltige Entwicklung: Welche Zukunft erwartet uns? Was fordern sie? Unverzüglich soll ein nationales Moratorium für die 5G Technologie verhängt werden, bis eine ausreichende Anzahl unabhängiger wissenschaftlicher Studien vorliegt, die auf eine Unbedenklichkeit dieser Technologie hinweisen. Dass die Messempfehlungen des Bundes nicht in einer Weise verändert werden, dass die gemessene Strahlung die aktuellen Grenzwerte übersteigen. Die Einführung eines Gesundheitsmonitoring​s hinsichtlich der Auswirkung von Immisionen durch ortsfeste Mobilfunkanlagen wird gefordert. Dank dem jetzigen Engagement von Frau Ramseyer mit ihrer Sammeleinsprache gegen den Antennen in der Nähe des Weiermatt und Bachmattschulhaus. Ich empfehle den Einwohnerinnen und Einwohnern sich zu informieren unter:

www.ibes.ch, www.Schutz-vor-Strahl​ung, www.5g-moratorium.ch,​ oder www.stop5g.ch, machen Sie mit in der Onlinepetition. www.openpetition.eu/c​h/petition/online/sto​pp-5g, www.diagnose-funk.org​

oder kontaktieren Sie Frau Rebekka Meier, 032 652 61 61

CVP Reinach Einwohnerrätin, BUM-Plako Mitglied, Nationalratskandidati​n

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

17%
(6 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte September 2019

Weshalb wurde an der Demo in Bern auch der Stopp von 5G gefordert?

"Digita​le Kommunikation kann teils durchaus umweltfreundliche Effekte haben, erzeugt aber unterm Strich neue oder verschärfte Umweltprobleme. Mögliche Einsparpotenziale verpuffen, wenn sich die Rechnerleistungen alle anderthalb Jahre verdoppeln und immer mehr Geräte produziert und genutzt werden.

Beim weltweiten Stromverbrauch liegt das Internet im Länderranking auf Platz 3; es dürfte also mitverantwortlich sein für den Klimawandel. Namentlich die Supercomputeranlagen,​​ euphemistisch Cloud genannt, fressen gigantische Energiemengen."

we​​lt.de/debatte/kommen​t​are/article19903043​7/​Klimawandel-Intern​et-​und-Mobilfunk-sin​d-Fe​inde-des-Klimas.​html


G5 ist vor allem auch deshalb zu verhindern.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

58%
(12 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte September 2019

Ja und 90% der Stopp 5G Protestierenden hatten ihr G3 + G4 Handy dabei..


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?