Politisches System > Direkte Demokratie,

Schweiz, alles Gute zum Geburtstag !!!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Liebe Schweiz , ich wün­sche Dir alles Gute zum Geburtstag. Du warst seit Jah­ren eines der in­no­va­tivs­ten und schöns­ten Län­der. Du hast Rück­sicht ge­nom­men auf Schwa­che und hast keine be­stim­mende Re­gie­rung, son­dern eine die vor­schlägt, dann be­stimmt das Volk. 

 

Leider wird sich die Situation 2019 eventuell umkehren. Die Kaste, die die wirtschaftliche, politische und mediale Macht in ihren Händen hält, hat nicht die Absicht, die Vorrechte der Schweiz zu verteidigen, sondern bestraft diejenigen, die dies tun. Sie bekämpfen jene, die die Schweizer Tradition und die echte Demokratie verteidigen.

Es ist eine kontinuierliche 90-Grad-Kurve vor jedem Schaden, der aus Brüssel kommt, mit der Ausrede, dass unser Land "klein und schwach" sein würde: Deshalb müssten wir nachgeben, immer und überall. 

 

Hätten unsere Vorfahren eine solche Mentalität gehabt, würde die Schweiz so wie sie heute ist nicht existieren. 

 

Das Top-Management der FDP wird von den ausländischen Managern der Multinationalen, vertreten durch Economiesuisse ( und ihren Anhängern) , diktiert, die nur daran interessiert sind, Nationen unter der Illusion der Marktöffnung (weil sie glauben, dass ihre Aktien im Preis steigen) zu zerstören: Diesen Schweizer Herren ist es egal. Die Politiker die Freunde und Lieblinge der EU sind, werden nun so weit blamiert, dass sie beim libanesischen Unternehmer Nick Hayek Schweizer Unterricht nehmen müssen. 

 

Er war der Einzige, der den Mut hatte, klar und deutlich zu sagen, dass unser Land die institutionelle Rahmenvereinbarung nicht unterzeichnen sollte. Doch die Parteiregierung (und natürlich der Bundesrat) sind bestrebt, sie zu unterzeichnen.

 

Für die Schweizer, die an der Unabhängigkeit und den Traditionen ihres Landes festhalten, ist dies kein glücklicher Zeitpunkt, zumindest politisch gesehen. Erstens wendet das Parlament, gelinde gesagt, in sehr unbefriedigender Weise die Initiative an, die eine kontrollierte Einwanderung aus der EU forderte, zweitens wurde die Initiative, die die Vorrangstellung des schweizerischen Rechts gegenüber dem Völkerrecht forderte, unterdrückt, und erst vor wenigen Monaten wurde das Gesetz zur Stärkung des Rechts auf eigene Waffen verabschiedet. Glauben Sie, dass sich dieser Trend fortsetzen wird, oder können wir eine Veränderung in diese Richtung erwarten?

 

Wie gesagt, bei den nächsten National- und Ständeratswahlen steht die Existenz des Landes auf dem Spiel. 

 

Eine klare Stellung des Volkes ist daher bei der grundlegenden Frage der Beziehungen zur EU dringend erforderlich: was wollen wir Souveränität oder Unterwerfung? 

 

Wenn​​ die Wähler weiterhin für die gleichen Parteien und die gleichen Euroturbopolitiker stimmen, kann es nur noch schlimmer werden. Es bedarf eines Bewusstseins, um es milde auszudrücken.

 

Stirb​​t die heutige Schweiz ?  Allen ein schönes Fest !!!

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



100%
(6 Stimmen)
Otto Jossi sagte August 2019

1999 vereinbarte die Schweiz mit der EU unter dem Namen «Bilaterale I» ein Paket von sieben Abkommen. Vier dieser Abkommen (Personenfreizügigkei​t, Technische Handelshemmnisse, Öffentliche Aufträge, Landwirtschaft) betreffen den Zugang zum EU-Binnenmarkt.

In​sbesondere Grossunternehmen lobbyieren zwecks Zementierung der Personenfreizügigkeit​ intensiv um Angleichung des Schweizer Rechts an EU-Recht. Denn die ungehinderte Einwanderung gewährt den Grosskonzernen grösstmögliche Auswahl bei tiefstmöglichem Lohn anlässlich der Besetzung offener Stellen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



89%
(9 Stimmen)
Otto Jossi sagte August 2019

Der Bundesrat behauptet, die bilateralen Abkommen würden in der Schweiz eine Wertschöpfung von zehn Milliarden Franken jährlich auslösen. In Tat und Wahr- heit resultieren 95 % dieser Wertschöpfung aus dem Freihandelsabkommen von 1972 (Rudolf Strahm).


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



82%
(11 Stimmen)
Otto Jossi sagte August 2019

Ignazio Cassis sagt:
«Switzerland first werden Sie von mir nie hören»

Schade ich meinte die BR müssten zuerst an die Schweiz und an die Schweizer Bevölkerung denken.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(8 Stimmen)
Emil Huber sagte August 2019

Es wird eine Zeit kommen, wo in unserem Lande, wie anderwärts, sich große Massen Geldes zusammenhängen, ohne auf tüchtige Weise erarbeitet und erspart worden zu sein; dann wird es gelten, dem Teufel die Zähne zu weisen; dann wird es sich zeigen, ob der Faden und die Farbe gut sind an unserem Fahnentuch!
Gottfrie​d Keller

Die Zeit ist längst da, alles wird ökonomisiert, vom Krankenhaus bis zum Alters- und Pflegeheim.
Alles lechzt nach Leistungsfreier Rendite, alles muss Gewinn bringen.

Jesus mahnt eindringlich: „Gebt Acht! Hütet euch vor jeder Art von Habgier! Denn der Mensch gewinnt sein Leben nicht aus seinem Besitz, auch wenn der noch so groß ist.“ (Lukas 12, 15)




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



73%
(15 Stimmen)
Hans Knall sagte August 2019

Nationalrat Adrian Amstutz (SVP Sigriswil) ist einer der bekanntesten Parteivertreter, der meist in Klartext das ausspricht, wofür die SVP steht.
Er sagte in seiner Rede zum 1. August „Eine Meinung haben und dazu stehen“ auch folgendes:

„Ich erinnere an eine wertvolle Schweizer Errungenschaft, die immer mehr mit Fleiss ins Gegenteil verkehrt wird. In der Schweiz ist das Volk «der Chef». Sie – geschätzte Schweizerinnen und Schweizer - sind Teil der Schweizer-Chefetage und damit auch der Chef von mir als Nationalrat. In der Schweiz steht das Volk zuoberst. Ihm unterstellt ist das Parlament und diesem unterstellt ist der Bundesrat. Und nicht umgekehrt

Als Chef im Land haben die Stimmbürger aber nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, ihre Führungsaufgabe wahrzunehmen. Hier mangelt es zunehmend…!
„Die da oben“ – es wären in Tat und Wahrheit „die da unten“, machen ja sowieso was sie wollen. Mit dieser Haltung von «die da oben» machen sich viele Bürgerinnen und Bürger freiwillig selber zu Untertanen.

Also hören wir sofort auf mit „die da oben“ machen sowieso was sie wollen. Stimmen wir wieder konsequent ab und wählen wir ebenso konsequent Leute ins Parlament, die verlässlich zur Schweiz stehen und nicht solche, die zwar am 1. August und vor den Wahlen Freiheit und Unabhängigkeit predigen und nachher die Schweiz an die EU anbinden wollen. Ja - tun wir es endlich wieder!“

https://w​ww.facebook.com/Amstu​tzAdrian/posts/241974​0394749132?__tn__=K-R​


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



16%
(19 Stimmen)
Brian Bader sagte August 2019

«Du hast Rücksicht genommen auf Schwache und hast keine bestimmende Regierung, sondern eine die vorschlägt, dann bestimmt das Volk.»

Nun, so einfach geht das nicht, Herr Jossi. Schlägt die Regierung, also der Bundesrat, etwas vor, dann bestimmt nicht das Volk darüber, sondern unterbreitet zuerst dem Parlament den Entwurf. Es kann auch umgekehrt sein. Damit das Volk bestimmen kann, muss zuerst ein Referendum, oder ein fakultatives Referendum (Stimmberechtigte) ergriffen werden. Geschieht dies nicht, wird der Vorschlag, ohne Befragung der Stimmbürger ins Gesetz übernommen. Ein obligates Referendum kommt dann zum Zuge, wenn es die Bundesverfassung betrifft.

Was viele Schweizer nicht wissen ist, dass die meisten Gesetze und andere Erlasse, die das Parlament beschliesst, ohne Volksabstimmung in Kraft treten.

Das Rahmenabkommen (Staatsvertrag), welches Sie hier ansprechen, gehört nicht in die Kategorie des obligatorischen Referendums. «Staatsverträge vors Volk» haben wir abgelehnt. Sollte die SVP (die einzige Partei, die das zwar vorhat) kein Referendum ergreifen, wird das Abkommen ohne Volksbefragung unterzeichnet.

«We​nn die Wähler weiterhin für die gleichen Parteien und die gleichen Euroturbopolitiker stimmen, kann es nur noch schlimmer werden. Es bedarf eines Bewusstseins, um es milde auszudrücken.»

Gut​ haben wir noch andere Parteien, sonst wäre es langweilig, denn die Schweiz besteht nicht nur aus SVP-Anhängern (knapp 30%).



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



87%
(15 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte August 2019

Oberlehrer Oberli erteilt Geschichtskunde:
Er sagt uns, 'Das Gebiet der heutigen Schweiz war mehr als ein halbes Jahrtausend lang ein Teil des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation (HRR)....' usw.

Diese Geschichte kennt eigentlich jeder Schweizer, der noch alle Tassen im Schrank hat.
Und jeder weiss, dass die Schweiz nach dem Sonderbundkrieg 1847 (Kampf der Konfessionen 14 Tage gegen 100 Tote! Schnelle Konfliktlösung, eben typisch schweizerisch) aus Kriegen heraushalten konnte. Während ganz Europa in Flammen stand.
https://www.v​imentis.ch/d/dialog/r​eadarticle/herzliche-​gratulation-den-schwe​izern-zu-ihrem-geburt​stag/

Jetzt kommt der Oberlehrer Oberli und will das ändern. Er möchte die Nationen in Europa vereinen und glaubt damit das Paradies auf Erden schaffen zu können. Er glaubt, den Schweizern könnte damit das Denken abgenommen werden, indem in Brüssel über die Schweiz gedenkt wird. Wenn ich Schweizer wäre, würde ich sagen, danke schön, aber ich denke lieber selber. Dabei merkt er nicht, dass er sich seit seiner Geburt bereits im Paradies namens Schweiz befindet. Seltsam, oder nicht?



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



68%
(22 Stimmen)
Hans Knall sagte August 2019

Herr Oberli will uns mit seinem untenstehenden Gaga-Kommentar irgendwie erklären, dass das Gedenken an die Gründung der Eidgenossenschaft, also unser Nationalfeiertag eigentlich nichts wert sei, weil unsere Vorfahren ja gar nicht genügend „souverän“ gelebt hätten.

Er hat einfach nicht begriffen, dass die Gründung auf dem Rütli eben der Beginn eines immerdauernden Kampfes um Souveränität unseres Landes war und 1291 nicht etwa den Zeitpunkt darstellt, an dem das Ziel „erreicht“ war. Und er hat nicht begriffen, dass es auch heute noch darum geht, die Souveränität unseres Staates täglich zu erringen und zu verteidigen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

87%
(15 Stimmen)
jan eberhart sagte August 2019

Was woll die Söldner dazu sagen, die in der Vormoderne zu huntertausenden für fremde Herscher kämpften?

In der Vormoderne das beste Exportprodukt überhaupt.

Anderer​seits ein guter Grund, anderswo zu brandschatzen und zu plündern und ein guter Ort um Nachschub zu bekommen. V.a währen des 30-Jährigen Krieges, wenn fast das gesamte HRR kriegsverherrt war.

Auch wenn nicht nur Frankreichs Könige Schweizer Söldner rekutierten, so war seit Marigano Frankreich ein Hauptabnehmer. Noch heute werden Schweizer, die beim Militär gedient haben, gerne genommen (Fremdenlegion).

N​ach Statistik machen sich 1-2 Schweizer pro Jahr strafbar, aber die Dunkelziffer ist unbekant. Wie hart die Militarjustiz vorgeht ist unklar und auch wievieile nach ihrem absolvierten Dienst als Personenschützer oder andersweitig im Ausland verbringen.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

25%
(20 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte August 2019

«Hätten unsere Vorfahren eine solche Mentalität gehabt, würde die Schweiz so wie sie heute ist nicht existieren.»

So «souverän» lebten unsere Vorfahren:

Um 1250 bis 1814: Das Gebiet der heutigen Schweiz war mehr als ein halbes Jahrtausend lang ein Teil des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation (HRR). Die vom Stadt- und Landadel regierten Orte der Eidgenossenschaft wurden erst 1648 aus dem Reichsverband entlassen. Einzelne Gebiete der heutigen Schweiz gehörten bis um 1800 zum HRR, so das Fürstbistum Basel, das Fricktal und Tarasp. Die Reichsinstitutionen wirkten bis zum Ende des Ancien Régimes nach (1798), so etwa das Amt des Reichsvogts in Appenzell Innerrhoden und in St. Gallen oder das Reichsstrafrecht.

​1798 bis 1814 musste die Eidgenossenschaft, ausführen, was Napoleon befahl, so Kriegsdienste leisten.

1814 bis 1847 war die Eidgenossenschaft ein sehr rissiger instabiler Staatenbund – wie heute die EU – mit weitgehend selbstständigen Kantonen und unter der von den Siegermächten verordneten Neutralitätspflicht.


1848 bis 1875 war die junge Schweiz voll unter der Fuchtel des Vormunds Frankreich. Zum Beispiel der Kurs des Schweizer Frankens wurde von der Nationalbank Frankreichs bestimmt, und die Schweiz schickte weiter ihre Söldner dahin.

1875 bis 1914 war die Schweiz erstmals ein autonomer Staat – in einem sich industrialisierenden Europa mit offenen Grenzen.

1915 bis 1992 gab es in ganz Europa wieder kontrollierte Staatsgrenzen, die erst durch die Gründung der EU zum Teil geöffnet wurden – eine neue Chance für die Schweiz.

Also, liebe Mitbürgerinnen*, auf zur "Bundestagswahl" von Herrn Jossi!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

65%
(20 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte August 2019

Meine Gedanken..!!..nur so gut schreiben kann ich nicht...!!Danke Herr Jossi...!!
..sollte in alle Leserspalten aller Zeitungen in der Schweiz kommen.!!!!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?