Sicherheit, Kriminalität > Terrorismus,

NEIN zur Verdoppelung der Vorratsdatenspeicheru​ng

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Das ist es was ich schon lang sage. Wir brau­chen keine wei­tere Aus­wei­tung der Vor­rats­da­ten­spei­​che­rung in der Schweiz, son­dern grif­fige In­stru­mente um Zel­len die unser Land, und die freie Ge­sell­schaft, be­dro­hen zu er­ken­nen. Wenn wir dies nicht sel­ber tun können, dann tun es ausländische Nach­rich­ten­dienste​ für uns. Auch auf Schwei­zer Ter­ri­to­ri­um! Die Frage ist ob wir dies wol­len. Ich meine ganz klar - NEIN! Auf jeden Fall wer­den be­reits heute genügend Daten von uns Bürgern ge­spei­chert. Aber die In­stru­mente um diese ef­fi­zi­ent aus­zu­wer­ten, und um die rich­ti­gen Rückschlüsse zu zie­hen feh­len der Schweiz in vie­len Be­rei­chen.

http://www.luzerner​zeitung.ch/nachrichte​n/schweiz/schweiz-sda​/Luecken-im-Nachricht​endienstgesetz-befuer​chtet;art46447,491619​ 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


33%
(6 Stimmen)
Jörg Matter sagte February 2015

Ja, wie ähnliche Fall "Fichenskandal auch Fichenaffäre" im Jahr 1990 wurde sich beim Demo der Protest in Bern. Das heisst sich zur kalte Krieg der Zeit viele ehemaligen Ostblockstaaten viel Stasi-Spione bei uns spuren... Die Bundesanwaltschaft versucht sich zur Härte auch im Western jede Schweizer Bürger nach Osten einschleusen, um sie ihm schnappen zu versuchen. Zur Zeit wird ab 2001 neue Terrorismus der Welt beginnen zur Suche ihm wieder.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1