Medien, Kommunikation > Sonstiges,

NEIN zu noch mehr Mediensubventionen:Re​​ferendum unterstützen

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Wenn es nach dem Wil­len des Par­la­ments geht, wer­den die Me­dien­sub­ven­tio­n​​en künf­tig noch aus­ge­baut. Die Me­dien sol­len neu mit 178 Mio. Fr. di­rekt sub­ven­tio­niert wer­den. Dabei will der Bund die gros­sen Ver­lage noch stär­ker un­ter­stüt­zen. Nie­mand weiss heu­te, wer wie viel ein­sackt. Si­cher ist: Das Steu­er­zahl­er­geld lan­det bei Rei­chen und Super­rei­chen.

Zudem​ fliessen 81 Mio. Fr. aus den SRG-Gebühren an die Radio- und die TV-Sender der Medienkonzerne. Zusammen mit der um rund 130 Mio. Fr. reduzierten Mehrwertsteuer würden den Medien neu fast 400 Mio. Fr. an staatlichen Mitteln zufliessen. Überdies dürfen die Radio- und Fernsehgebühren nicht vergessen werden, die 2018 gut 1,3 Mrd. Fr. betrugen.

Unterschrei​​ben Sie das laufende Referendum gegen das Massnahmenpaket zugunsten der Medien!


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.