Umwelt, Klima, Energie > Ökologie, Klimaschutz,

Landnutzung ist eine Schlüsselressource

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Im jüngs­ten Be­richt des Welt­kli­ma­rats IP­C­C ­zur Land­nut­zung in der Kli­ma­krise wird der Zu­sam­men­hang zwi­schen Kli­mae­r­hit­zung, Bo­den­ver­schlech­te​­rung (Ver­wüs­tung) und Land­wirt­schaft (Ernährungs­si­cher­h​eit) un­ter­sucht.

Schlussfolgerung: Der nachhaltigen Landnutzung kommt im Kampf gegen die Klimakrise eine entscheidende Rolle zu.

Was bedeutet das für die Schweiz? In unserem Land wird ein Fünftel der gesamten Treibhausgasemissione​n durch die Ernährung (unter Berücksichtigung der Importe) verursacht. Eine ökologische Landwirtschaft kann und muss entscheidend dazu beitragen, den Klimawandel zu mindern: Denn sie fördert unter anderem einen gesunden Boden und somit den Aufbau von Humus, der ein enormes Potenzial zur CO2-Speicherung hat. Die GRÜNEN haben sich seit jeher für die verstärkte Förderung des Biolandbaus eingesetzt, auch als dieser noch als eine Angelegenheit von SpinnerInnen abgetan worden ist. Die grüne Nationalrätin Maya Graf hat gefordert, dass landwirtschaftliche Massnahmen zum Klimaschutz in der Agrarpolitik 2022 (AP22+) integriert werden. Zudem sollen auf Landwirtschaftsbetrie​ben mit der Förderung der erneuerbaren Energien vermehrt Solar- und Biogasanlagen zur nachhaltigen Energieproduktion eingesetzt werden. Doch nicht nur die Landwirtschaft, sondern auch der Konsum muss ressourcenschonender werden: Wir müssen Food Waste und den Fleischkonsum reduzieren. Wir können etwas tun, um die Schlussfolgerungen dieses wichtigen IPCC-Berichts umzusetzen.

https://www.ipcc.ch/​site/assets/uploads/2​019/08/4.-SPM_Approve​d_Microsite_FINAL.pdf​


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




50%
(4 Stimmen)
Werner Nabulon sagte August 2019

Was soll noch alles vorgeschrieben werden?

Das ist eine Klima Diktatur, erst ging es um fossile, usw..und heute will man uns vorschreiben was wir Essen sollen????? Vollkommen hirnrissig.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

40%
(5 Stimmen)
Susanna Beerli sagte August 2019

Herr Ziltener, wieso sprechen die Grünen die Chemtrails nicht an? Diese tragen ebenfalls zur Zerstörung von landwirtschaftlichen Bodens bei.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



88%
(8 Stimmen)
Otto Jossi sagte August 2019

Herr Zltener, Sie haben in den letzten Stunden 7 neue Blogs geschrieben. Es scheint, dass Sie eigentlich vimentis nicht interessiert. Sie missbrauchen dies Plattform für Ihre politische Wahlwerbung.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1