Sicherheit, Kriminalität > Terrorismus,

Hintergrund der Rede von Trump vom 05.08.2019

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Hintergrund der Rede von Trump vom 05.08.2019

 

Habe die Rede von Trump betreffend den beiden Massakern vom Wochenende verfolgt. Was im Moment abläuft ist gefährlich. Nach dem 09.09.2001 wurde der Terroranschlag verwendet, um weltweit den Polizeistaat zu installieren. Man log dem Volk vor, es ginge nur um den Kampf gegen den Terror und schon wurde jede Einschränkung der Freiheit hingenommen. Jetzt wird das Internet an den Pranger gestellt und es wird, betont, man müsse mehr gegen Geistesgestörte unternehmen und sie auch internieren können. Wen man weiter denkt, ist das eine Kampfansage gegen alle, die anders sind oder anders denken und zum Beispiel im Facebook ihre freie Meinung äussern. Es wird noch mehr Sperrungen im Facebook geben von freien Menschen, die sich erlauben anders zu denken als der Mainstream und dem Staat widersprechen. und noch mehr Menschen werden in psychiatrische Anstalten "entsorgt". Beamte und Regierungen werden sich noch mehr auf die Dummheit der Algorithmen verlassen, um scheinbare Gefährdungen zu eliminieren und Originale oder Menschen. die anders sind, werden es noch schwerer haben. Und wir in Europa werden wie immer alles widerspruchslos nachvollziehen, weil auch bei uns zu wenige selber denken und es leichte ist mit Angst zu politisieren, statt Lösungen zu suchen.


Und das Alles, weil ein amerikanischer Präsident wiedergewählt werden will und dafür die Hilfe der Waffenlobby braucht. Nicht Trump ist das Problem, sondern unsere Angst zu widersprechen und selber zu denken


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

33%
(6 Stimmen)
Bruno Zoller sagte August 2019

Guter Artikel Herr Ebinger. Würde ich alles so unterschreiben.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(8 Stimmen)
Phil A. sagte August 2019

Mittlerweile konsumiert jeder Achte Bürger in den USA Psychopharmaka. Seit den 80-igern haben irrsinnige Tötungsdelikte ohne kriminellen Grund wie Raub usw. massiv zugenommen. 1980 hatten die Amis nicht weniger Waffen, aber kaum Psychopharmakakonsume​nten.
Da füttert man den Nachwuchs über Jahre mit Ritalin (gehört zu den Amphetaminen) und ist danach bass erstaunt wenn die Kinderchen zur Knarre greifen und in der Schule um sich schießen? Oder man misshandelt sie weiter bis ins Erwachsenenalter mit Psychotropen Substanzen deren Einnahme Psychotische Schübe auslösen können und fragt sich wie einer verrückt genug sein kann mehrere ihm unbekannte Menschen umzubringen? Das ist genau so verrückt wie wenn man sich die Frage stellen würde wieso einer vom Balkon springt wenn er jahrelang LSD konsumiert hat, oder wieso einer Aggressiv reagiert wenn er by the Way Alkohol oder Kokain abhängig ist.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



56%
(9 Stimmen)
Werner Nabulon sagte August 2019

Sie meinen sicher nach dem 11.09. 2001 also diesen Terroranschlag, ja, 9/11 kann man für vieles brauchen


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



36%
(14 Stimmen)
Hans Knall sagte August 2019

Dank der Waffenlobby, Herr Ebinger, sind die Amerikaner noch bedeutend weniger der Willkür der staatlichen Institutionen ausgeliefert, als die längst entwaffneten Bürger Europas.
Auch wir Schweizer haben ja inzwischen aus entsprechendem Sklavendenken gar per Abstimmung unsere eigenen Bürgerwaffen als verboten klassiert! Ich vermisse eine Schweizer Waffenlobby.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



36%
(11 Stimmen)
Ernst Jacob sagte August 2019

> Was im Moment abläuft ist gefährlich.

Wahrlich, eine gute Feststellung. Aber nicht (nur) wegen Trump, auch das, was im Moment in Hongkong abgeht, erinnert doch mehr an eine Revolution, blutig, und mit Allem, was dazugehört, nur zündeten die Revoluzzer bislang noch keine Gebäude an, oder schossen auf Polizisten.

Und auch sonst, die Flüchtlingsströme reissen nicht ab, die EU hat keine Lösungen anzubieten, die Italos und Griechen keine Kohle, und die Engländer wollen sich wieder nur auf sich selber verlassen können. Es stinkt also allüberall, teils bis zum Himmel, bis hin nach Lybien, wo der OBAMA mit seiner CLINTON ja dafür gesorgt haben, dass die Ordnung zerfällt, und Europa seither mit Immigration zu kämpfen hat.

Und der erste grössere Betrieb in der Ostschweiz hat seinen etwa 90 Büezern bereits gekündigt, weil ihm ein grosser Kunde abgesprungen ist, wahrscheinlich wegen des zu teuren Frankens. Was aber weder einen Roten, noch eine Grüne daran hindert, an neuen Steuern und Abgaben rumzustudieren, die nachher nur wieder Die treffen werden, die den Aufwand nicht als Geschäftsunkosten abbuchen können.

Dafür hat die Ostschweizer Polizei irgendwo einen Jungen angehalten, mit 1.5 Gramm Shit im Sack. Und vor Bundesgericht jetzt verloren, nach einigen zehntausend Franken Aufwand wahrscheinlich, weil man ihn ums Verrecken deswegen kriminalisieren wollte, im Gegensatz zu einem Erwachsenen, der deswegen straffrei geblieben wäre.

Sie sehen daher sicher, Nichts wurde besser, und Alles geht so langsam bergab. Nur, um einige Beispiele aufzuzählen. Aber was im Moment abläuft, ist wirklich gefährlich, auch wenn die Allermeisten, vor lauter Selfie- und anderem Wahn, wahrscheinlich davon gar nichts merken. Oder es gar nicht merken wollen, denn änderen daran können sie ja sowieso nichts.

Also, geniessen wir besser die Zeit, die uns noch bleibt. Dann hatte man wenigstens noch etwas davon ..., in der guten alten Zeit !


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?