Umwelt, Klima, Energie > Ökologie, Klimaschutz,

FÜR EIN VERBOT VON DIESEL-FAHRZEUGEN

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Endlich for­dert je­mand wegen der sehr mangelhaft funktionierenden Katalysatoren ein Ver­bot der Zu­las­sung wei­te­rer Die­sel-Personenwagen​​​​​​​​​​​​. Der Vor­stoss kommt vom Ver­kehrs­club der Schweiz (VCS), und ich stelle hier vorerst dessen Text zur Diskussion:

"Die Kritik am Dieselmotor wird immer lauter. Seit Bekanntwerden des VW-Abgasskandals ist vom Saubermann-Image des einstigen Wundermotors kaum was übrig. Denn Umweltorganisationen,​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​ Autoklubs und Regierungen kamen beim Testen alle zum gleichen Schluss: Ein Grossteil moderner Diesel stösst auf der Strasse deutlich mehr schädliche Stickoxide (NOX) aus als gestattet. Einige Autos pusteten bei diesen Real-Driving-Emis­sio​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​n​s​-​T​e​s​t​​s​​ (RDE) bis zu 25-mal mehr NOX in die Atmosphäre als erlaubt.

Darum fordert der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) einen Zulassungsstopp. «Der Bundesrat soll die Zulassung von neuen Dieselfahrzeugen verbieten – zumindest solange, bis die Hersteller eine ausreichend funktio­nierende Abgasreinigung verbauen», sagt VCS-Präsidentin Evi Allemann (38) zu BLICK. Sie wird nächste Woche einen entsprechenden Vorstoss im Parlament einreich​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​e​n​.​

D​e​r​ VCS rät beim Neuwagenkauf von Selbstzündern ab. «Alternativen gibt es mit Elektro- oder Gasfahrzeugen – auch neue Benziner sind ökologischer als neue Diesler», sagt Allemann.

Bestehende Autos will sie aber nicht aus dem Verkehr ziehen. «Ein namhafter Teil der Emissionen entsteht bei der Herstellung und der Entsorgung. Es wäre kontraproduktiv, wenn jeder Diesel-Fahrer ein neues Auto kaufen würde», erklärt die SP-Nationalrätin." (B​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​l​i​c​k​,​ 24.9.2016)

 

Sind Sie auch für ein Verbot weiterer Diesel-Fahrzeuge, liebe Leserinnen*?​​​​​​​​ Begründen Sie doch bitte Ihre Antwort! Danke.

 

––––––––––––​–––––––––––––––––––––​––––––––––––

5. April 2020

10000 Leserinnen* bis zum 5. April 2020! Das ist der absolute Rekord in diesem Forum. Das Interesse an diesem aktuellen politischen Thema lässt nicht nach. Ich werde Sie deshalb gerne weiter informieren, so, wie man das in einem BLOG eben macht. (* Männer sind mit gemeint; die maskuline Bezeichnung ist in der femininen ja bereits enthalten.)

–––––––––​–––––––––––––––––––––​–––––––––––––––

19. Juni 2020

Bereits 11000 Leserinnen* hat dieser aktuelle Blog bis heute! Das ist der absolute Rekord in diesem Forum. Alle meine Blogs haben bis heute zusammen 325 000 Aufrufe erreicht ...

–––––––––––––––––​–––––––––––––––––––––​–––––––

 

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


83%
(23 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte July 2019

Herr Troll, man muss schon frustriert sein wenn man wegen zu vieler Dislike die Artikel dauernd löscht und neu einstellen muss.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

8%
(24 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte July 2019

30. Mai 2019

In Deutschland erhielten Dieselfahrzeuge in einigen Städten ein Fahrverbot, weil sie die Abgasnormen nicht erfüllen. Weitere Verbote sind geplant. Es wurden Halter gebüsst.

bussgeldk​atalog.org/dieselfahr​zeuge-verbot/

In der Schweiz unternimmt man nichts gegen solche Autos.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

4%
(23 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte July 2019

Das Verbrennen fossiler Energieträger muss ganz verboten werden. Es schadet dem Klima, und nicht nur das: Bereits die Förderung von Braun- und Steinkohle, vor allem aber von Erdöl, hinterlässt weltweit verheerende Spuren. Beim Erdöltransport kommen die zahlreichen Vergiftungen von Meeren und Stränden wegen auslaufender Tanker hinzu.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

4%
(23 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte July 2019

2. Juli 2019

In den folgenden Städten Deutschlands gelten lokale Diesel-Fahrverbote:
​Berlin, Essen, Gelsenkirchen, Hamburg und Stuttgart.

In Vorbereitung sind Diesel-Fahrverbote in Aachen, Bonn und Frankfurt a. M.

autozeitung.de/​grossstaedte-diesel-f​ahrverbot-131634.html​

In der Schweiz zögern die Städte immer noch.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

4%
(23 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte June 2019

Nach einem Urteil des deutschen Bundesverwaltungsgeri​chts von 2018 sind Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten zulässig. Seither wurden in mehreren deutschen Städten solche Fahrverbote beschlossen.

Fahrv​erbote für Dieselfahrzeuge müssten auch in der Schweizer Städten, deren Grenzwerte für Stickoxide (NOx) in der Luft überschritten sind, erlassen werden. Dies fordert u. a. die Schweizer Organisation «Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (AefU)», weil man mittlerweile beziffern kann, wie viele Menschen an Stickoxiden und Feinstaub umkommen. Aber in der Schweiz macht man nur Seminare zu diesem Problem.

U. a. nach:
naturschutz.ch​/news/diesel-fahrverb​ot-fuer-die-schweiz-g​efordert/123052


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

5%
(19 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte June 2019

26. Juni 2019

Bereits einzelne Überschreitungen der Grenzwerte verstossen gegen EU-Recht. In zahlreichen deutschen Städten mussten deshalb Diesel-Fahrverbote eingeführt werden. Nach dem neuesten Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) gelten nun in der EU auch strengere Vorgaben bei der Messung von Luftschadstoffen.

Nach:
autozeitun​g.de/grossstaedte-die​sel-fahrverbot-131634​.html


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

5%
(20 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

Und so müsste ein griffiges CO2-Gesetz lauten: Schluss mit der Verbrennung von Erdgas, Erdöl, Kohle und Uran bis 2030!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



76%
(21 Stimmen)
Otto Jossi sagte June 2017

Herr Beck, wieder einmal sind auf der rechten Seite nur Kommentare von Ihnen. Ich bewerte diese nicht mehr, öffne sie, weil ich denke, dass jemand Ihnen eine Antwort gegeben hat, die zu lesen es lohnt.
Wie Sie vielleicht merken, dass viele (fast alle) sich über Ihre Kommentare aufregen. Wenn Sie (Wildenstein, Oberli, Beck) einen Blog schreiben, können Sie am Anfang schon alles hineinschreiben und nur kommentieren, wenn es etwas Neues gibt. Ihre Kommentare bekräftigen einfach, das was Sie schon schrieben, ohne jeglichen zusätzlichen Nutzen. Es scheint Ihnen Freude zu machen, wenn Personen sich über Sie aufregen. Ich kenne das vor allem bei Pubertierenden.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



79%
(19 Stimmen)
Otto Jossi sagte April 2017

Bluewin.ch schreibt :
"Die meisten Autos, die heute vom Band laufen, sind Benziner. In den Industriestaaten geht der Trend zu sogenannten Downsizing-Motoren: Motoren mit weniger Hubraum, dafür mit Benzin-Direkteinsprit​zung und Turboaufladung. Diese Technik schone die Umwelt und spare Sprit, sagen die Hersteller.
Diese Aussage nahmen die Wissenschaftler im GasOMeP genauer unter die Lupe, indem sie den Abgascocktail solcher Motoren untersuchten. Die Forschungsgruppe wählte für den Versuch sieben Benzin-Direkteinsprit​zer mit Baujahren zwischen 2001 und 2010 aus.
Bis 100 Mal mehr Partikel als Diesler"
weiter
"Di​e Ergebnisse des Projekts GasOMeP wurden Ende März bei einer Tagung in der Empa-Akademie vorgestellt. Das Fazit der beteiligten Forscher lautet: Partikelfilter sind bei Dieselfahrzeugen etabliert und bieten eine seit Jahren ausgereifte Technik. Auf Grund der aktuellen Messdaten sollten sie nun auch bei Benzinern zur Pflicht werden.
GasOMeP ist die Abkürzung von Gasoline Vehicle Emission Control for Organic, Metallic and Particulate Non-Legislative Pollutants. Beteiligt an diesem Projekt waren das Paul-Scherrer-Institu​t (PSI), die Berner Fachhochschule, die Fachhochschule Nordwestschweiz, mehrere Industriepartner und die Empa. Finanziert wurde das Projekt durch das Kompetenzzentrum für Energie und Mobilität des ETH-Bereichs (CCEM)."

https://w​ww.bluewin.ch/de/news​/wissen---technik/201​7/4/27/schweizer-fors​cher-fordern-partikel​filter-fuer-b-bd.html​


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

86%
(21 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte April 2017

Es wird langsam so langweilig Herr Beck /Oberli
Ihre dauernden neuen Aufzählungen von irgendwelchen Halbwahrheiten.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

81%
(21 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte April 2017


Es wird langsam so langweilig Herr Beck /Oberli
Ihre dauernden neuen Aufzählungen von irgendwelchen Halbwahrheiten.

Wa​​​s ist eigentlich bei ihnen kaputt dass sie meinen die Identität wechseln zu müssen?
Diskussionsr​​​egeln:
Es ist nicht erlaubt, unter falschem Namen an der Diskussion teilzunehmen. Pro Person darf nur ein Benutzerkonto angelegt werden. Profilbilder müssen die bloggende Person darstellen und dürfen nicht zur Platzierung von Statements, Symbolen oder Ähnlichem missbraucht werden.

Sie verstossen so gegen jegliche Regel....


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



64%
(14 Stimmen)
Emil Huber sagte April 2017

Hier einmal ein Video, welches uns zeigt, wie es mit den (fragwürdigen) Testverfahren so läuft:

https://www​.zdf.de/comedy/die-an​stalt/die-anstalt-die​selgate-I-100.html


https://www.zdf.de/c​omedy/die-anstalt/die​-anstalt-testfahrt-10​0.html

Und nicht vergessen, Motorboote fahren öfters mit Diesel, Baumaschinen auch, Rangierloks ebenso.
Ich bin auch für Umweltschutz nur sollte man zuerst IM GROBEN anfangen, z.B Containerschiffe welche mit Schweröl betrieben werden:

http://www​.infosperber.ch/Wirts​chaft/20-Schiffe--so-​dreckig-wie-eine-Mill​iarde-Autos

Aber macht ja nichts, Hauptsache die Schweiz ist sauber, koste es was es wolle!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

75%
(16 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte February 2017

Rudolf Oberli sagte Vor 53 Minuten

Es kommt noch "besser": Die zweijährliche Abgaskontrolle u. a. von Diesel-PW entfällt!

"Diese Fahrzeuge sind von der Ab...
--------------​-----​---------------​------​--------------​-------​-------------​--------​------------​---------​--------
6​ x gelöscht und neu eingestellt...



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

13%
(15 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte February 2017

Es kommt noch "besser": Die zweijährliche Abgaskontrolle u. a. von Diesel-PW entfällt!

"Diese Fahrzeuge sind von der Abgaswartungspflicht befreit
Personen- und Lieferwagen mit Benzin- oder Gasmotoren, wenn sie im Fahrzeugausweis unter Punkt 72 «Emissionscode» den Vermerk «B03», «B04» oder höher haben.
Personen- und Lieferwagen mit Dieselmotoren, wenn sie im Fahrzeugausweis unter Punkt 72 «Emissionscode» den Vermerk «B04», «B5a», «B5b» oder höher haben."

https://ww​​​​w.vimentis.ch/dial​o​g​/​readarticle/fue​r-​ei​n-​verbot-von-d​ies​el-​fah​rzeugen/


D​as Bundesamt für Statistik führt unter der Zunahme der Autos ausserdem die Diesel-PW nicht speziell auf, wohl aber Fahrzeuge mit Gasantrieb.

Wie würden Sie vorgehen, liebe 1256 Leserinnen und Leser (1 von Ihnen ist mit meinem Vorschlag offenbar wortlos einverstanden, 8 sind es nicht), um das Verbot neuer Diesel-PW schnell durchzusetzen?



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



69%
(16 Stimmen)
Otto Jossi sagte February 2017

Guten Abend Herr Oberli
Zufällig habe ich wieder einmal Ihre Kommentare angeschaut. Sie machen eine falsche Berechnung.
Sie haben auf Ihren eigenen Artikel 26 Kommentare geschrieben. Oft haben Sie die Kommentare gelöscht und wieder eingestellt. Sagen wir einmal Sie haben 10 x gelöscht. Jedes Mal, wenn Sie einen Kommentar schreiben und einen wieder einstellen bekommen die Leser ein Mail. Sagen wir, dass Ihr Artikel von 50 Personen Gelsen wurde und jedes Mal, wenn Sie Kommentare geschrieben oder neu eingestellt haben, bekommen Sie einen Leserklick, das macht 1800 Leser. Sie haben aber weniger Klicks, das heisst wesentlich weniger als 50 Leser.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 2 von 5 | 1 2 3 4 5 Letzte