Gesellschaft > Sonstiges,

Die Links-Grünen habens eingebrockt, die Kinder sterben

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die Links­-­Grü­nen Schwe­den ha­bens ein­ge­brockt, die Kin­der müs­sen es aus­ba­den !

 

Immer wieder werden unbeteiligte und Kinder »irrtümlich« angeschossen.

Die Mafia Clans aus dem Nahen Osten rivalisieren und schiessen mit ihren Waffen unkontrolliert in der Gegend rum.

 

Meistens handelt es sich bei den Opfern um Kriminelle. Aber auch Kinder werden immer wieder direkt oder indirekt in tödliche Schiessereien verwickelt.

  • 12. Juni 2015: In Göteborg stirbt ein vierjähriges Mädchen durch eine Autobombe. Nebst dem Kind sterben auch dessen Vater sowie zwei weitere Personen. 
  • 13. August 2016: In Göteborg stirbt ein achtjähriger Bub, nachdem jemand eine Handgranate in seine Wohnung geworfen hatte. In der Wohnung hielten sich Erwachsene sowie fünf Kinder auf. 
  • 26. August 2019: In Malmö wird mitten am Tag eine 31-jährige Frau – mit einem zwei Monate alten Baby im Arm – mit mehreren Schüssen hingerichtet. Sie hatte als Spitalärztin in einem Mordfall ausgesagt. 
  • 1. August 2020: Bei einer Stockholmer Tankstelle wird ein zwölfjähriges Mädchen aus einem fahrenden Auto heraus erschossen. Die Schüsse galten Kriminellen, die in der Nähe standen. 

Schweden findet keinen Weg aus der Gewaltspirale: Spielende Kinder «aus Versehen» angeschossen (msn.com)

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.