Sozialpolitik, Sozialsysteme > Sonstiges,

DER 1. MAI MUSS EIN GESETZLICHER FEIERTAG WERDEN

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Auf den Mittwoch, den 1. Mai 2019, laden die Ge­werk­schaf­ten wie­der alle, die eine Stelle ha­ben, und alle, die eine Stelle su­chen, sowie alle Rent­nerin­nen* ein, mit­ein­an­der den tra­di­tio­nel­len Tag der Ar­beit zu fei­ern. Die­ses Jahr sind die Schwer­punk­te:

  • Lohng​​​​​leichheit für die Frauen
  • sichere Renten
  • mehr Prämienverbilligungen​​​​​​
  • mehr Lohnschutz

"Anfang 1886 rief die nordamerikanische Arbeiterbewegung zur Durchsetzung des Achtstundentags z​​​​​​um Generalstreik​ ​a​m​ 1. Mai auf – in Anlehnung an die Massendemonstration am 1. Mai 1856 in Australien, welche ebenfalls den Achtstundentag forderte. (...) Es kam darauf zu Massenstreiks und Demonstrationen in den Industrieregionen. Au​​​​​​ch in einer Chicagoer Fabrik für landwirtschaftliche Geräte erklärten sich zu dieser Zeit die Mehrheit der Arbeiter solidarisch gegen die Betriebsleitung und drohten mit Streik, weil sie unzufrieden waren mit dem 12-Stunden-Tag bei einem Durchschnittstagesver​​​​​​dienst von drei US-Dollar. Die Geschäftsleitung reagierte mit Massenaussperrung​​​​​​en und versuchte, die nun 800 bis 1000 freien Stellen mit neuen Einwanderern zu​​​​​​ besetzen. Infolge der Kampagnen der sozialistischen Arbei​​​​​​ter-Zeitung meld​e​t​e​n​ sich jedoch nur 300 neue Arbeiter, während in anderen Fällen Arbeiter vor der Fabrikpforte Schlange standen. Das wurde und wird bis heute als großer Sieg der Gewerkschaft gewe​​​​​​rtet." (Wikipedia)

Feiern Sie auch jedes Jahr mit, liebe Leserinnen*? Hier ist eine Liste der Maifeiern von Genf bis St. Gallen und von Basel bis Bellinzona:

docs.goog​​​​​​le.com/spreadshe​e​t​s​/​d​/1FoD3ZMlw0​c3​32​lW​go​jA​OJjISB​N6j​2T4​n2a​nhH​sn6​T​JQ/e​dit#​gid=​0

 

De​n bereits 1000 (!) Leserinnen* dieses Blogs am 28. Juli 2019 danke ich für ihr Interesse. Meine Blogs haben bis zu diesem Tag alle zusammen 151777 Leserinnen* erreicht. Man sieht, es lohnt sich, trotz der Trolle in diesem Forum, dranzubleiben. Ich werde also weiter über die aktuelle Entwicklung informieren, so, wie man das in einem BLOG eben macht.

(* Männer sind mit gemeint; die femininen Begriffe enthalten ja bereits die maskulinen.) 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

50%
(4 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte Vor 18 Tagen

Der 1. MAI ist so im etwa der unnötigste Feiertag den es gibt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

22%
(9 Stimmen)
Rudolf Oberli sagte Vor 19 Tagen

Am 6. Juli 2019 hat wiederum der jährliche Internationale Tag der Genossenschaften stattgefunden. Erste Genossenschaften wurden seinerzeit vor allem auch von Arbeiterbewegungen und Gewerkschaften als Weg zu einem sozia
len Unternehmertum und zu einem wirtschaftlichen Erfolgsmodell entwickelt.

Die Vereinigten Nationen verweisen mit dem "International Day of Cooperatives" nun jedes Jahr auf den Beitrag der Genossenschaftsbewegu​ng zur Lösung globaler Fragen. Er wurde in diesem Jahr im Zusammenhang mit dem hundertjährigen Jubiläum der International Labour Organisation (ILO) gefeiert. Das Thema war „Genossenschaften für menschenwürdige Arbeit“.

Menschenwürdige Arbeit, wie sie auch jährlich am Tag der Arbeit gefordert wird, gehört seit Jahren auch zu den Zielen der ILO und zu den Zielen der nachhaltigen Entwicklungsagenda der UNO.

Mehr hier:
coopseurope.co​op/events/internation​al-day-cooperatives-2​019


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

20%
(10 Stimmen)
Rudolf Oberli sagte Vor 21 Tagen

Hier im Hinblick auf den Bundesfeiertag am 1. August einige Ergänzungen:

Neben​ den kantonalen Feiertagen ist nur der Bundesfeiertag (1. August) in der gesamten Schweiz dem Sonntag gleichgestellt. Für die Einführung aller andern Feiertage sind in der Schweiz die Kantone zuständig. Nach Art. 20a des Arbeitsgesetzes können die Kantone höchstens 8 Feiertage im Jahr den Sonntagen gleichstellen.

Insgesamt gibt es deshalb arbeitsgesetzlich in den Kantonen maximal 9 Feiertage, die einem Sonntag gleichgestellt sind. Weil es sich arbeitsrechtlich um «Sonntage» handelt, darf an diesen Tagen nicht gearbeitet werden (bzw. nur mit einer Ausnahmebewilligung).​ Diese Tage sind bezahlt, wenn die Arbeitnehmerin* im Monatslohn angestellt ist und der Feiertag auf einen vertraglichen Arbeitstag fällt. Gegenüber Angestellten im Stundenlohn besteht keine gesetzliche Verpflichtung, Feiertage zu entschädigen (mit Ausnahme des bundesweiten 1. August), wenn dies nicht im GAV steht.

Nach:
luze​rnerzeitung.ch/leben/​ratgeber/darf-die-zah​l-der-bezahlten-feier​tage-gekurzt-werden-l​d.1074594

Der 1. Mai muss nun endlich einem Sonntag gleichgestellt werden, und zwar schweizweit durch den Bund, wie der 1. August. Wenn dadurch über 9 gesetzliche Feiertage zusammenkommen sollten, ist natürlich der historisch belanglose 1. August zu streichen.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

20%
(15 Stimmen)
Rudolf Oberli sagte Vor 22 Tagen

In vielen Ländern ist der internationale Tag der Arbeit ein gesetzlicher Feiertag, so in Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich, Frankreich, Portugal, Spanien, Schweden, Norwegen, Finnland und Belgien.

Weitere Angaben:
de.wikipedi​a.org/wiki/Erster_Mai​

In der Schweiz gibt es diesen Feiertag nur in acht Kantonen – in den Kantonen Zürich, Basel-Stadt, Basel-Land, Jura, Neuenburg, Schaffhausen, Thurgau und Tessin. Das muss sich ändern.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

12%
(17 Stimmen)
Rudolf Oberli sagte June 2019

Ab 30 steigt der Lohn bei Büezern mit Lehrabschluss kaum mehr – ausser, sie bilden sich weiter. Doch das sei nicht so einfach, sagt der Gewerkschaftsbund.


Den CEO werden jedes Jahr durchschnittlich 7% mehr zugeschanzt. Die bilden sich offenbar enorm weiter.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

11%
(18 Stimmen)
Rudolf Oberli sagte May 2019

Die Gewerkschaftsarbeit ist in der Schweiz riskant:

Gewerksch​aftler sind ungenügend vor Kündigung geschützt, kritisiert die internationale Arbeitsorganisation ILO. Sie hat die Schweiz deshalb auf eine schwarze Liste gesetzt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

80%
(20 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte May 2019

Ist das die Toleranz die von Links gepredigt wird? Es es auffällig, immer wenn es zu Gewalt kommt sind dies Linke...

Vermummte haben am 1. Mai auf dem Zürcher Kasernenareal den «Weltwoche»-Journalis​​ten Alex Baur angegriffen und den Stand seiner Frau zerstört. «Ein trauriges Zeichen», sagt er zum BLICK.

https://www​.blick.ch/news/schwei​z/zuerich/attacke-auf​-weltwoche-journalist​-alex-baur-am-1-mai-f​est-mit-einem-feuerlo​escher-zerstoerten-si​e-alle-esswaren-id153​02046.html


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

14%
(21 Stimmen)
Rudolf Oberli sagte May 2019

Seit zwei Jahren sinkt in der Schweiz die Kaufkraft der Löhne. Die jährlich um 4% steigenden Krankenkassenkosten sind dabei noch nicht eingerechnet.

"«Me​hr Lohn, mehr zum Leben»: Zum Tag der Arbeit gingen Tausende Menschen für bessere Entlöhnung auf die Strasse. Ihr Protest erhielt Auftrieb durch neue Zahlen des Bundesamts für Statistik: Zwar stiegen die Löhne im Jahr 2018 nominal um 0,5 Prozent. Doch die Teuerung von 0,9 Prozent frass den Anstieg wieder weg.
Faktisch standen Arbeitnehmern also 0,4 Prozent weniger zur Verfügung als im Vorjahr. Am stärksten trifft es etwa Pöstler oder Druckereiangestellte (...)" (20min)

Die Arbeitgeber sind nicht mehr bereit, auch nur die Teuerung auszugleichen. Das gilt natürlich nicht für die CEO. Die gestatten sich jährlich eine Erhöhung um 7%.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

79%
(14 Stimmen)
Karlos Gutier sagte May 2019

Hoffen wir, das das Volk von Venezuela bald ihre Freiheiten wieder bekommen und die faschistischen Maduro-Verbrecher überwinden kann.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

15%
(20 Stimmen)
Rudolf Oberli sagte May 2019

Heute morgen gegen zehn Uhr haben sich auf dem Helvetiaplatz in Zürich über 10'000 Personen zur Feier des Tags der Arbeit versammelt – eine Rekordzahl. Die traditionelle Kundgebung bewegte sich von dort aus durch die Innenstadt zum Sechseläutenplatz. Mehrere Strecken in Zürich sind wegen der Kundgebung derzeit blockiert. Mehrere Busse und Trams sind betroffen und werden umgeleitet.

Leider folgt der Kundgebung wieder eine kleine Gruppe vermummter Personen in Schwarz, die der anarchistischen Szene zuzuordnen ist. Die Polizei macht diese Störer u. a. für das wiederholte Zünden von Böllern und Rauchpetarden verantwortlich.

Mehr hier:
blick.ch/news/​schweiz/tag-der-arbei​t-1-mai-steht-im-zeic​hen-der-frauen-id1529​7566.html


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

81%
(21 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte May 2019

Hier kann man nachverfolgen was der Troll Oberli so als Feiern beschreibt

https://www.20min​.ch/schweiz/news/stor​y/Unbekannte-bewerfen​-Credit-Suisse-mit-Fa​rbe-11058175

https​://www.blick.ch/news/​schweiz/tag-der-arbei​t-1-mai-steht-im-zeic​hen-der-frauen-id1529​7566.html


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

79%
(19 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte May 2019

Bank und Kleiderladen mir Farbe beworfen
Unbekannte haben die CS-Filiale am Werdmühleplatz mit roter Farbe beschmiert.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

79%
(19 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte May 2019

09:30 Uhr
Banken mit Farbe beworfen

Morgens um 5 Uhr ging bei der Stadtpolizei St.Gallen die Meldung ein, dass Unbekannte in der Innenstadt Sachbeschädigung verursacht haben. Die Gebäude der Credit Suisse und der UBS beim Broderbrunnen wurden mit Farbe beschmiert, wie die Polizei auf Anfrage bestätigt. Die Ermittlungen wurden nun der Kantonspolizei übertragen. Zur Höhe des Sachschadens und der Täterschäft konnten noch keine Auskünfte erteilt werden.

Rauch an der Militärstrasse

Bei​ der Militärstrasse wurden Rauchpetarden gezündet. Laut Stadtpolizei Zürich stockt der Demonstrationszug, es kommt zu Beeinträchtigungen im Verkehr.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



79%
(19 Stimmen)
Otto Jossi sagte May 2019

1. Mai feiern ???
Herr Oberli, die 1. Mai Chaoten sind unterwegs. Man sollte diesen 1. Mai abschaffen, weil er seit langem nichts mehr zu tun hat mit Arbeiterbewegungen.

Blick:
Vermummte haben in Zürich die ersten Rauchpetarden gezündet.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

63%
(16 Stimmen)
Karlos Gutier sagte April 2019

Hab auf einem Plakat gelesen, dass am 1.Mai im Kasernenareal Zürich eine Dame der alternativen Identitären der Gelbwesten von Frankreich sprechen wird.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 2 | 1 2

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?