Politisches System > Parteien, Verbände,

1. MAI: ALLE ANGESTELLTEN FEIERN DEN TAG DER ARBEIT

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Wie jedes Jahr lädt der Schwei­ze­ri­sche Ge­werk­schafts­bund alle An­ge­stell­ten, Ler­nen­den und Ar­beit­su­chen­den zur Feier des Tages der Ar­beit ein, egal wel­cher Par­tei sie nahestehen.

Während der Co­ro­na-Pan­de­mie sind Hun­dert­tau­sende von Ent­las­sun­gen be­trof­fen oder bedroht. Kolleginnen im Ver­kauf, im Ser­vice oder im Tou­ris­mus wurde über Mo­nate ein Teil des Ein­kom­mens gestrichen.

Während in den Teppichetagen die Ein­kom­men durch Ak­ti­en­ge­winne und Prä­mien spru­deln, lei­den auch in der Schweiz die tiefs­ten Ein­kom­men. So arbeiten im boo­men­den On­li­ne-Verkauf imme​​​​​​​​​r mehr Ar­beit­neh­mende unter prekären Anstellungsbedingunge​​​​​​​​​n – Stress, Gra­tis­stun­den und tem­porären Ver­trä­gen. Die Pandemie-Krise weckt nun aber die Zuversicht der sozialen Bewegungen, unterbezahlte Jobs endlich aufzuwerten und politische Mehrheiten für mehr soziale Sicherheit zu gewinnen und die ungerechte Einkommensverteilung zu bekämpfen.

Die Kosten der Pandemie dürfen weder den Angestellten noch den KMU aufgebürdet werden. Der Weg aus der Krise kann nur mit Perspektiven und finanzieller Sicherheit für alle gelingen. Es ist Zeit für die soziale Wende!

 

Hier finden Sie alle Anlässe in den Schweizer Städten:

https://www.​​​​​mai2021.ch/de/pro​g​r​a​m​m/

 

 

––––––​––​––​​–​––​–––––––––​–––​–––​​

2​6. April 2021

Die Onlinehändler haben seit dem Krisenbeginn die Umsätze massiv gesteigert. Jetzt wird Kritik der Gewerkschaften laut. Letzte Woche zog der SGB eine Bilanz. SGB-Chefökonom Daniel Lampart schoss direkt auf die Versandhändler.

A​u​​​​​sländische Online-Giganten wie Zalando oder Amaz​​​​​​on mit Stundenlöhnen unter 15 CHF hätten ihre Marktanteile weiter ausgebaut, so der Ökonom des Gewerkschaftsdachverb​​​​​​ands. «Die gut etablierten 22 CHF pro Stunde Minimallohn kommen deshalb unter Druck.» 

Daniel Lampart

Daniel​ Lampart, Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes. - Keystone 

Bei den inländischen Anbietern seien die Löhne zwar etwas besser. «Doch GAV gibt es keine. Es kommen immer wieder Klagen der bei Onlinehändlern Angestellten über problematische Arbeitsbedingungen.» Zudem gebe es jetzt wesentlich mehr Temporärjobs, kritisiert Lampart, bei den Paketzustellern wie auch bei grossen Händlern wie Galaxus oder Brack.

––––––––––––​–​​​​​–––––––––––––––

 ​2​8​. April 2021

"Die soziale Kluft verbreitert sich bei den privaten Vermögen. In Basel-Stadt hat die Mehrheit der Haushalte kein steuerbares Nettovermögen. Und das politisch-demokratisc​​​he Korrektiv ist offenbar nur beschränkt in der Lage, die soziale Polarisierung zu verhindern. Dass in der Schweiz 330‘000 Personen weniger als 4‘000 Franken im Monat verdienen, ist mittlerweile bekannt." (Ueli Mäder)

https://www.un​​​ibas.ch/de/Aktuell/​N​e​ws/Uni-Research/-​Di​e-​soziale-Kluft-v​erb​rei​tert-sich---D​er-1​.-Ma​i-aus-Sicht​-des-​Sozio​logen.htm​l

––––​––––––​––​–​​–​–––––––​–––––––​

5. Mai 2021

Immer noch unter dem Mindestlohn arbeiten in der Schweiz zum Beispiel:

Servicepers​onal 4195 CHF, Bäcker 4040 CHF, Coiffeusen 3850 CHF, Dentalassistentinnen 3710 CHF, Kioskverkäuferinnen 3700 CHF.

Diese Löhne reichen nicht zum Leben und müssen durch das Sozialamt ergänzt werden – durch den Steuerzahler ...

––––​––––––​––​–​​​––––––––​–––––––​

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.