Simon Matt

Simon Matt
Simon Matt
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Nein zur Begrenzungsinitiative​​​​​​​
Ab­stim­mung vom 17. Mai 2020 Nein zur ra­di­ka­len Kün­di­gungs­i­ni­tia​​​​​​​​­tive Die In­itia­tive will die Per­so­nen­frei­zü
Sibel und Magdalena bleiben
Sibel Ars­lan und Mag­da­lena Mar­tullo-Blo­cher - bei­des Wa­ckel­Kan­di­da­tin​​­nen - blei­ben im Na­tio­nal­rat.­Se­b&​
Ja zum Waffenrecht
Am 19. Mai 2019 wird über das neue Waf­fen­recht ab­ge­stimmt. Die Schweiz muss sich ent­schei­den: JA zu einem Waf­fen­recht mit zu­mut­ba­ren An­pas­sun­gen und damit JA zum Ver­bleib im Schen

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 8 Stunden Kommentar zu
Die Versuchungen einer politischen Alleinherrschaft
Herr Wolfensperger

Gros​se Arbeitgeber in der Schweiz sind auch Migros, Coop und Fenaco. Während bei Fenaco wohl die SVP im Spiel ist, sind es bei Migros wohl andere Parteien. Die Migros ist jedoch im Bundeshaus mit einer grossen Lobby vertreten.
-
Vor 8 Stunden Kommentar zu
#Cryptoleaks : Grenzenloser Vertrauensbruch
Herr Nabulon

Alex Lo schreibt dies. Haben SIe den den Artikel gelesen?

Washingto​n unterstellt Huawei, ein Sicherheitsrisiko für alle Unternehmen und Regierungen dar zu stellen, die seine 5G-Infrastruktur von nutzen Huawei.
-
Vor 12 Stunden Kommentar zu
Nein zur Begrenzungsinitiative​​​​​​​
Kontingente sind Planwirtschaft. Es ist der Staat, der entscheidet, welche Qualifikation die Mitarbeiter haben sollen.
Der Europäische Binnenmarkt untersteht markwirtschaftlichen Prinzipien und nicht der Planwirtschaft.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Nein zur Begrenzungsinitiative​​​​​​​
Die SVP will Planwirtschaft, stellt Laura Zimmermann von der Operation Libero fest.

Die Operation Libero begrüsst den Schritt der SVP, eine Kündigungsinitiative zu lancieren, denn so wird endlich die relevante Frage gestellt: “Nur so können wir klären, ob wir die Personenfreizügigkeit​ und die Bilateralen I oder Kontingente und somit Planwirtschaft wollen”, sagt Laura Zimmermann. Umso wichtiger aber sei, dass die Initiative ehrlich formuliert sei und Klartext sprechen: “Ich hasse Tricksereien. Sowohl beim Jassen wie auch in der Politik.”

Zimmerma​nn zeigt sich zuversichtlich, dass die Mehrheit des Stimmvolks einer solchen Initiative eine Abfuhr erteilen wird: “Wir wollen unsere Freiheiten und unseren Wohlstand erhalten. Die Initiative soll kommen – damit wir sie an der Urne versenken können.”

https://w​ww.operation-libero.c​h/fr/node/932
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Die Versuchungen einer politischen Alleinherrschaft
Herr Wolfensperger

Die Arbeitgeber sind durch economiesuisse vertreten und sicher nicht durch die SVP.

Diese Organisation ist gegen die Kündigungsinitiative:​

https://www.econo​miesuisse.ch/de/artik​el/kuendigungsinitiat​ive-beendet-den-bilat​eralen-weg
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Die Versuchungen einer politischen Alleinherrschaft
Herr Knall

Frau Merkel hat sich als CDU - Chefin durchgesetzt und nicht als Regierungschefin.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Die Versuchungen einer politischen Alleinherrschaft
Herr Wolfensperger

Könn​en Sie Ihre Behauptungen belegen?

Bitte erst denken, bevor Sie solchen Blödsinn schreiben.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
#Cryptoleaks : Grenzenloser Vertrauensbruch
Nein, das Thema ist hoch aktuell.

Die Crypto AG wird mit Huawei verglichen.

So ist es aus einem Artikel in der "South China Morning Post" zu entnehmen:
https://w​ww.scmp.com/comment/o​pinion/article/305031​7/why-washington-para​noid-about-huawei
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Nein zur Begrenzungsinitiative​​​​​​​
Das ganze Vertragspaket der Bilateralen I steht auf dem Spiel. Denn die insgesamt sieben Einzelabkommen sind aufgrund der «Guillotine-Klausel» untrennbar miteinander verbunden. Deshalb sagen Bundesrat und Parlament ebenfalls überzeugt NEIN.

Wie sind Sie betroffen?

Sind Sie sich bewusst, was alles hinter einem NEIN zur Kündigungsinitiative steckt? Und warum es Sie persönlich betrifft?

- Es geht um die Personenfreizügigkeit​ und damit um deine Freiheit überall in Europa zu lernen, zu leben und zu arbeiten.
- Es geht um die 18-jährige Erfolgsgeschichte der Bilateralen I, die uns eine stabile wirtschaftliche Entwicklung ermöglicht und seit 2002 zu 12 Prozent höheren Löhnen geführt hat.
- Es geht um die Zukunft des bilateralen Wegs und damit auch um die Zukunft deiner Rechte als Schweizer Bürgerin und Bürger.
- Es geht um die Teilnahme der Schweiz am europäischen Binnenmarkt und damit um den wichtigsten Absatzmarkt für Schweizer Exporte.
- Es geht um die internationale Vernetzung der Wissenschaft und um die Teilnahme von Schweizer Forscherinnen und Forscher an den EU-Forschungsrahmenpr​ogrammen.

https://​nein-zur-kuendigungsi​nitiative.ch
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Nein zur Begrenzungsinitiative​​​​​​​
Herr Phil A.

Ich habe mir nun das Video angeschaut.

Beim Thema handelt es sich erstens um Deutschland und zweitens um syrische Flüchtlinge.

Das Video hat somit keinen Zusammenhang zur Kündigungsinitiative:​

https://nein-zur-​​kuendigungsinitiativ​e​.ch
-