Walter Wobmann DS

Walter Wobmann
Walter Wobmann DS
Domicilio: Zürich
Professione: Hauswarts-Angestellter
Anno di nascita 1960

Abbonarsi al Blog
per Mail
per RSS

Consiglia blog






Für eine nachhaltige Landwirtschaftspoliti​k am 23. September
Für eine ge­sunde und nach­hal­tige Land­wirt­schafts­po­​li­tik; JA zur Ernährungs­sou­ver­ä­​nität
Abstimmung über die Vollgeldinitiative am 10. Juni
Am 10.Juni stim­men wir über eine Grund­satz­frage ab, wie unser Geld­sys­tem in Zu­kunft aus­se­hen soll. Es geht letzt­lich um diese wich­tige Fra­ge­
Die Nationalstaatsidee lebt !
Wir er­le­ben zur Zeit welt­weit eine Aus­ein­an­der­set­zu​ng, die Quer durch alle Par­teien geht.
JA zur Initiative: "Faires Wahlrecht für Züri"
Wert der Klei­nen Par­teien als Bei­trag für eine le­ben­dige De­mo­kra­tie­Bei Volks­ab­stim­mun­gen​ und Ge­mein­de­ver­samm­l​un­gen zählen un­sere Stim­m
Medienmeldungen zum Referendum in Ungarn; Asylverteilquoten
Zu­erst sollte ein­mal er­wähnt wer­den, dass 98% der Stim­men­den Nein zur An­sied­lung von mehr is­la­mi­schen Asyl­for­de­rern in Un­garn ge­sagt haben und damit gegen EU- Flücht­lin

Seite 1 von 4 | 1 2 3 4 Recente




Spiegazioni della grafica e delle dimensioni

Posizione politica dettagliata


Elezione:

Domanda
Risposta Importanza
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
1

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
2
In caso di approvazione da parte del Tribunale amministrativo federale, al Servizio delle attività informative della Confederazione dovrà essere consentito di monitorare i traffici di posta, telefonici e di posta elettronica. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
3
Per quanto riguarda i reati penali, si prevede un aumento della pena detentiva di breve durata piuttosto che lavoro socialmente utile e pene pecuniarie.

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
4
L'effettivo dell’esercito svizzero non viene ridotto entro il 2017 come previsto a 100.000 militari, ma a 80.000 militari. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
5
Per garantire il servizio di polizia aerea nelle 24 ore, la flotta F-5 Tiger della forza aerea dovrà essere sostituita con aerei da combattimento più moderni. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
6
Il servizio civile dovrà avere la stessa durata del servizio militare, invece di durare 1 volta e mezzo quanto quello militare. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
7
L'età minima per raggiungere il 
diritto di voto attivo
dovrà essere abbassata a 16 anni a livello federale. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
8
I contributi ai partiti politici e alle campagne in vista di votazioni sopra i 50'000 Fr. dovranno essere divulgati. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
9
Il governo federale dovrà stanziare 6 milioni di franchi l'anno per promuovere in programma "Promozione degli investimenti cinematografici in Svizzera (PiCS)" in modo che i film svizzeri vengano girati il più possibile sul territorio nazionale. 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
10
Il governo federale dovrà mettere a disposizione più fondi per l'integrazione dei giovani stranieri.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
11
Gli stranieri, che vivono da 10 anni in Svizzera, dovranno ricevere il 
diritto di voto attivo
a livello cantonale. 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
12
Gli stranieri di seconda e terza generazione dovranno essere naturalizzati automaticamente alla nascita. 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
13
Gli aiuti statali allo sviluppo dovrebbero essere abbinati alla riammissione di richiedenti asilo respinti dai loro paesi d’origine.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
14
La Svizzera dovrà accogliere un maggior numero di profughi dai paesi circostanti (rifugiati per contingenza). 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
15

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
16
Nel caso l'UE desiderasse rinunciare agli 
accordi bilaterali
a causa delle quote di immigrazione per i cittadini dell'UE e del principio delle priorità nazionali, si dovrebbe rescindere dagli accordi bilaterali a favore di quest'ultimi.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
17
Con l'introduzione dell' 
accordo quadro
istituzionale con l'UE la Svizzera devrà accettare la corte EFTA come istanza nelle controversie CH-UE al posto della corte di giustizia dell'UE. 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
18
I militari svizzeri dovrebbero poter operare all’estero sotto i mandati dell’ONU o dell’OSCE, armati per la difesa.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
19
La Svizzera dovrebbe candidarsi per un seggio temporaneo al Consiglio di sicurezza delle Nazioni Unite.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
20
L'aiuto sociale alle famiglie composte da 4 membri o più dovrà essere abbassato. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
21
Lo stimolo ai disoccupati a trovare un posto di lavoro deve essere incrementato riducendo l'importo delle indennità di disoccupazione percepite per un periodo prolungato.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
22
Il governo federale dovrà introdurre i contratti collettivi con salari minimi in tutti i settori in cui ad oggi questi non sono ancora stati conclusi. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
23
In occasione di nuove zone edificabili, almeno il 30% della superficie lorda di appezzamento dovrà essere destinata alle abitazioni a pigione moderata, che dovranno essere messe a disposizione delle 
cooperative
o dovranno rimanere nel settore pubblico per le abitazioni a pigione moderata.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
24
Per depoliticizzare la questione dell'età pensionabile, questa dovrà essere calcolata automaticamente in base a 
un'aspettativa di vita del 80%
.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
25
L'aliquota IVA dovrà essere aumentata per finanziare l'AVS di 1 punto percentuale e dovrebbe avere un'opzione su un ulteriore aumento dello 0,5%, qualora il finanziamento dell'AVS lo richieda. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
26
In caso di pensione anticipata, dovrà essere sancito dalla legge che le pensioni di coloro che hanno lavorato a lungo saranno ridotte meno pesantemente rispetto a quelle di persone che hanno lavorato per un periodo inferiore (ad esempio chi ha studiato). 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
27
A causa della maggiora aspettativa di vita e dei bassi tassi di interesse, il 
tasso di conversione
della Cassa pensioni del 6,8% dovrà essere ridotto annualmente del 0,2% fino al 6,0%. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
28
Il catalogo delle prestazioni obbligatorie delle casse malati dovrà essere limitato in considerazione dei costi elevati per la salute.  

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
29
In Svizzera, l' 
eutanasia attiva diretta
sarà consentita da un medico appositamente autorizzato. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
30
I contributi attuali del governo federale a favore delle 
associazioni giovanili
pari ad un importo di 7,60 Fr. a bambino al giorno dovranno essere garantiti per i prossimi 4 anni. Questo significa un aumento di spesa di circa 17 milioni di franchi.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
31
L'educazione sessuale dovrà essere insegnata obbligatoriamente negli asili in maniera appropriata in base all'età e al livello dei bambini.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
32
I bambini di lingua straniera dovrebbero essere istruiti in classi tedesche separate e inseriti nella classe normale solo se hanno una sufficiente conoscenza del tedesco.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
33
Nella scuola primaria dovrà essere insegnata una sola lingua straniera.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
34
Gli alunni dovrebbero imparare come prima lingua straniera una lingua nazionale. 

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
35
Invece delle borse di studio dovranno essere concessi per lo più prestiti senza interessi.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
36
Le coppie dello stesso sesso in una partnership registrata potranno adottare sia figliastri e che bambini estranei. 

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
37
Con il "matrimonio light" sarà introdotto un nuovo partenariato civile per le coppie che non intendono sposarsi. Nel matrimonio dovrà essere stabilita la divisione a metà dei risparmi delle casse pensioni e delle rendite AVS.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
38
Le coppie sposate dovranno essere tassate come persone singole secondo l' 
imposizione individuale
.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
39
Il classico congedo di maternità di 14 settimane viene sostituito da un congedo parentale più flessibile, in cui i genitori possono suddividere liberamente il congedo parentale tra di loro.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
40
I genitori che usufruiscono dell'offerta di strutture diurne nelle scuole pubbliche, ne dovranno sostenere al massimo metà del costo. I Cantoni e i comuni sosterranno gli oneri rimanenti.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
41
Invece di sostenere singoli asili nido e scuole diurne, i genitori che lavorano possono percepire 
buoni di custodia
.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
42
Al posto di una deduzione per i figli di 6'400 Fr. a bambino, dovrà essere introdotto un 
acredito esente da imposta
indipendente dal reddito per ogni bambino. L'entità dell'accredito per i figli dovrà essere tale da essere indipendente dal bilancio.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
43
Nell'imposta federale, il limite massimo dei costi deducibili per la cura prestata da terzi ai figli dovrà essere aumentato da 10'000 a 
24'000 franchi svizzeri
.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
44
Il governo federale dovrebbe costruire e finanziare un 
secondo tunnel
presso la galleria stradale del San Gottardo ma solo una corsia in ciascun tunnel potrà essere utilizzata.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
45
La quota di autofinanziamento traffico ferroviario oggi è circa del 40%. Questa dovrà essere gradualmente aumentata attraverso prezzi orientati alla domanda.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
46
Le entrate derivanti dall'imposta sugli oli minerali devono essere utilizzate per gli scopi specifici e confluire in un apposito fondo permanente per le strade nazionali e il traffico d’agglomerato (FOSTRA). Se il fondo contiene più di 3 miliardi di franchi, il prezzo per il contrassegno autostradale dovrà essere abbassato.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
47

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
48
La Confederazione dovrà introdurre il 
Mobility Pricing
il quale prevede la raccolta di un certo importo per chilometro percorso su strada e ferrovia; in cambio altre tasse sul traffico, come ad es. il contrassegno autostradale o gli aumenti del prezzo dei biglietti ferroviari dovranno essere aboliti. Le entrate derivanti dal Mobility Pricing dovranno essere utilizzate per garantire ampliamenti edili, gestione e manutenzione dei due tipi di trasporto su strada e su binari.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
49
abolizione riduzione per pendolari  La riduzione per pendolari dovrà essere abolita a livello nazionale.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
50
Le emissioni di CO2 dei combustibili devono essere tassate con tassa d’incentivazione. Le entrate dovranno essere ridistribuite in egual misura alla popolazione/aziende.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
51
Un terreno agricolo può essere reso edificabile solo se contemporaneamente un terreno edificabile venga convertito in agricolo in scala 1:1 in un altro luogo.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
52
In Svizzera dal 2017 potranno essere coltivate piante geneticamente modificate.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
53
I grandi predatori orso, lupo e lince possono essere ucciso solo se esse costituiscono un pericolo per la vita delle persone.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
54
Le centrali nucleari esistenti in Svizzera, alla fine del loro ciclo d'esercizio, dovranno essere sostituite da nuove centrali per garantire la copertura del fabbisogno energetico.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
55
Il governo federale dovrà abolire la rimunerazione a copertura dei costi per l’immissione in rete di energia (RIC) nel 2025, il che significa che ai produttori di energia rinnovabile non dovrà più essere garantito un prezzo a copertura dei loro costi di produzione.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
56
Il mercato dell'energia elettrica sarà completamente liberalizzato, affinché lo stesso consumatore finale potrà decidere da quale fornitore di energia elettrica sul mercato svizzero vorrà rifornirsi.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
57
Nel quadro della strategia energetica 2050, i 
valori d'emissione di CO2
ammissibili per i veicoli saranno ridotte entro il 2020.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
58
Il governo federale, in tempo di pace, non dovrebbe gestire proprie stazioni radiofoniche e televisive, e il canone radiotelevisivo (canone Billag) dovrà essere abolito di conseguenza.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
59
Gli orari di apertura dei negozi dovranno essere pienamente liberalizzati in tutta la Svizzera (tutte gli esercizi possono scegliere i loro orari di apertura autonomamente). 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
60
Introdurre una quota rosa obbligatoria di almeno il 30% nei consigli di amministrazione delle aziende con più di 250 dipendenti.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
61
A causa della forza del franco svizzero, il turismo svizzero dovrà ricevere maggiore sostegno dallo stato nei prossimi 4 anni. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
62
La stabilità del tasso di cambio deve essere ancorata come obiettivo della BNS nella Costituzione. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
63
Il governo federale promuove la realizzazione di un „Innovation Park" (parco d'innovazione) sull'ex area dell'aeroporto militare di Dübendorf.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
64
La Svizzera deve introdurre un accordo di libero scambio agricolo con l'UE. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
65
Gli alimenti non devono essere automaticamente accettati in Svizzera se questi sono ammessi nei paesi dell'UE (fatta eccezione per il principio " 
Cassis-de-Dijon
"). 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
66
La Svizzera alleggerisce il 
segreto bancario
per i cittadini svizzeri, introducendo lo scambio automatico di informazioni tra le banche e le autorità fiscali svizzere.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
67
La 
tassazione forfettaria
dei contribuenti stranieri facoltosi dovrà essere vietata in Svizzera. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
68
Le persone con un patrimonio di oltre 1 milione di franchi svizzeri dovranno pagare aliquote più elevate rispetto ad oggi. In cambio le aliquote fiscali per le persone con un patrimonio inferiore dovranno essere ridotte (aumento della progressione fiscale). 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
69
Per evitare che le aziende internazionali più mobili emigrino dalla Svizzera, nell'ambito della 
III riforma fiscale
delle imprese, saranno messe in atto delle agevolazioni fiscali riconosciute a livello internazionale. I mancati guadagni dovuti a questa manovra, saranno compensati du un apposito pacchetto di risparmio.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
70
Il governo federale dovrà immettere delle aliquote minime valide per i Cantoni per quanto concerne le imposte sulle società (imposta sull'utile), al fine di smorzare la concorrenza fiscale intercantonale. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
71
Il governo federale dovrà introdurre un' 
imposta sui guadagni da capitali
.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
72
La crescita di spesa del bilancio federale deve essere uguale o inferiore alla crescita economica. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
73
L' 
aiuto allo sviluppo estero
da parte della Svizzera dovrà essere maggiore.

 

 



Legenda:
Sono a favore
Sono abbastanza a favore
Neutrale/non lo so
Sono abbastanza a sfavore
Sono a sfavore

Candidature

Kandidatur:

Collegio elettorale: Zurigo
Partito: DS
Lista: Schweizer Demokraten (SD)
Posizione sulla lista: 105
Seggio elettorale uscente: No
Data delle elezioni: 18.11.2015
Risultati: Non eletto


Mi sto impegnando per questo

Die neoliberale, globalistische Wachstums- Ideologie ist gescheitert! Unser Land braucht eine grundlegende Kurskorrektur, die auf ökologisch nachhaltige Gesellschafts- u. Wirtschaftsformen und auf eine Rückbesinnung zu nationalen u. lokalen Werten setzt. Die Schweiz soll ihre christlich-abendländische Identität und Leitkultur bewahren. Dazu ist jetzt dringend ein Einwanderungsstopp nötig!-
Da die Welt in eine Multipolare Weltordnung hinübergegangen ist, sollte die Schweiz in ihrem eigenen Interesse die EFTA wieder beleben und mehr mit den BRICS- Nationen zusammenarbeiten; nur schon deshalb, weil sie sich so von der einseitigen Ausrichtung auf die EU und die USA lösen könnte und damit ihre Eigenständigkeit viel besser bewahren würde.



Traguardi raggiunti

Hinauszögerung von Gentech- Weizenversuchen im Reckenholz, Zürich-Affoltern mittels einer Einsprache im Jahre 2007 und einer Petition an den zuständigen Bundesrat im Jahre 2008.
Mithilfe und Engagement bei verschiedenen Volksinitiativen und Referenden vom Unterschriften sammeln bis und mit Abstimmungskampagne.



Funzioni e impegni politici personali


2010-2014 Mitglied der Kreisschulpflege Schwammendingen
-[Candidatura] Nationalrat


Hobby / Interessi

Wandern, Velofahren, Lesen, Geschichte, Kulturen, Philosophieren, Politisieren



Nuovi commenti personali

Kommentar zu
Warum Dichtestress?
Ein fairer Handels-Vertrag ist einer, der von 2 Partnern auf gleicher Augenhöhe ausgehandelt ist und auch inhaltlich so abgefasst ist. Das ist mit dem Rahmenvertrag und auch teilweise mit den Bilateralen (Gilloutineklausel) NICHT der Fall.
Von daher darf man durchaus von Erpressung sprechen.
Uebrigens auch die BREXIT- Befürworter, Italiens Neue Regierung (insbes. Salvini), Ungarn, Polen, Slovakei, Tschechien betrachten in Einwanderungsfragen und auch in anderen Bereichen die EU als Erpresserclub!--
Sol​len nun alle diese Erwähnten "Wahrnehmungsfehler" haben??--

Es ist doch offensichtlich, dass Brüssel selbst bei den Ländern der EU (Bevölkerung) nicht mehr glaubwürdig ist!!-
https://www.k​la.tv/EU-Politik/6444​&autoplay=true
Europ​a glaubt nicht mehr an die EU
https://www.klagema​uer.tv/RahmenvertragC​H-EU/14694&autoplay=t​rue
Unternehmer Hayek: Von der EU nicht erpressen lassen.
https://www.​klagemauer.tv/14710
​Freihandelsabkommen: EU umgeht Parlamente

Diese undemokratischen, zentralistischen Machtgefüge a la EU haben ausgedient, Hr. Wagner!! Brüssel wimmelt von Machtjunkies.--
Habe​n Sie das immer noch nicht gemerkt, oder haben SIE einen Wahrnehmugsfehler?!

Die Völker streben nach Eigenständigkeit und Unabhängigkeit, etwas Imperien nicht bieten können, Nationalstaaten jedoch schon!--

Nun stellt sich die Frage, wer von uns beiden der Egozentriker ist, diejenigen in Brüssel, und Sie, welche direkte Demokratie und Volksmeinung als Dorn im Auge betrachten; oder die nationalen Bestrebungen der Völker, wieder zu seinen kulturellen Wurzeln zurückzukehren und ich?--
Die verblendete Elite in Brüssel sind die wahren Egozentriker, nicht das Volk einer Nation!!--

Denken Sie mal darüber nach, warum das so ist!-
-
Kommentar zu
Begrenzungs-Initiativ​e JA
Ich kann Ihrem Artikel zustimmen, bin aber für das japanische System bezüglich Zuwanderung.
Jedoch kann ich dem Kanadisch- Australisch- Neuseeländisch- US-System bei der Zuwanderung (Punktesystem) immer noch mehr Positives abgewinnen, als das der meisten (west-)europäischen Länder einschliesslich der Schweiz (laisser faire = Nichts tun oder Alles aufnehmen, was kommt).

Dass Freihandel, Personenfreizügigkeit​ und freier Kapitalverkehr einander nicht bedingen, ist auch mir klar.
Da haben Sie meine 200% Zustimmung.

Für die globalistische Elite (New world order = NWO) jedoch sind diese 3 Gefässe ein dogmatisierter erratischer Block, der nicht getrennt werden darf. Gerade die EU politisiert nach diesem Dogma, auch wenn sie in Verhandlungen gegenüber der Schweiz auftritt. Siehe Gilloutineklausel und Rahmenvertrag.
Diese​s Dogma wurde von Geheimgesellschaften entwickelt, in Thinktanks ausgearbeitet und in den Konzernmedien millionenfach verbreitet, so dass es kaum noch jemand hinterfragt.
https:/​/www.konjunktion.info​/2015/04/geopolitik-d​ie-globalisierung-als​-schluessel-der-weltw​eiten-us-dominanz/


Es ist ein gewisser Thomas Barnett, der diese Thinktanks leitete und die 4 Flows (=Dogmen) formulierte.
-
12 Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Hr. Nabulon,
Sie müssen sich überhaupt nicht schämen für unsere Vorfahren.--
DAS ist genau die psychologische Kriegsführung dieser Schweizhasser, wie Hr.Barner und Co sie betreiben.--

Zuers​t versuchen sie mit falschen Behauptungen uns Scham- und Schuldgefühle einzuimpfen.--
Dann folgt meistens eine abstruse und hanebüchene "Forderung", der wir sonst niemals zustimmen würden, als aufrechte Schweizer.--
Zum Beispiel:
Ihr "Schuldigen Schweizer" (Kolonialzeit) müsst nun MASSENWEISE Zuwanderung, auch aus uns feindlich gesinnten Kulturkreisen akzeptieren.-- Obwohl die Schweiz gar nie Kolonien hatte!--

Aber eben: Mit falschen Schuld- und Schamgefühlen kann man offenbar auch sonst unmögliche "Anliegen" der Schweizhasser und deren Hintermänner im Ausland (EU) "rechtfertigen" und durchpauken.--

Nic​ht mit mir, meine Herren!--
-
12 Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Sie sind ein Lügner und Verdreher, Hr. Barner!--
Die Eidgenossenschaft wurde 1798 von den Heeren Napoleons besetzt.--
Danach waren wir nicht mehr frei!!!--
Napoleon bestimmte, was in der Eidgenossenschaft geschah!--
Was darauf folgte, waren ZWANGSREKRUTIERUNGEN seitens der Franzosen.-
Wir MUSSTEN also (wider Willen) mit den Franzosen gegen die Russen, Oesterreicher und Preussen kämpfen, obwohl wir es gar nicht wollten.
Es war NICHT "willig und freudig", sondern widerwillig!!-- Aber als Vasallenstaat Frankreichs konnten wir gar nicht anders.
Diensttaugli​che, die sich der Rekrutierung Napoleons widersetzten, wurden einfach um "einen Kopf kürzer" gemacht.
Dies änderte sich erst nach der Niederlage Napoleons 1813/14.

Und erst am Wiener Kongress wurde der Schweiz wieder Unabhängigkeit zugestanden. Die Schweiz wurde neutral und bekam dann den Bundesvertrag (1815 bis 1847).

Und nun wollen Sie unsere Vorfahren mit falschen Behauptungen verunglimpfen?!!
Das​ ist nicht das Erste Mal, dass Sie das tun, Hr. Barner.--
Aber dieser Hass gegen uns Schweizer und unserer Geschichte ist offenbar Teil Ihres Repertoirs!--
Sehr unchristlich!--
-
12 Kommentar zu
Warum Dichtestress?
JA, Sie haben Recht, Hr. Schneider.
Der Zuwanderungsstop ist ein Hauptanliegen unserer Partei (SD) seit Jahrzehnten.
Wir waren schon für einen Zuwanderungsstop, als die Wirtschaftswachstums-​Partei SVP noch stramm dagegen war.
Auch im Nationalrat in den 80-er und 90-er Jahren hatten wir (NA/ SD) immer im nationalen und ökologischen Sinne politisiert.
Insbeso​ndere Valentin Oehen hatte unsere Partei stark geprägt. Seine Ader für Umwelt- und Landschaftschutz hat heute noch Aktualität und hat sich auch in unserem Parteiprogramm gehalten.
Siehe:
ht​tps://de.wikipedia.or​g/wiki/Valentin_Oehen​

Sowohl der Dichtestress, als auch die kulturelle Ueberfremdung wird uns noch lange beschäftigen, und unserer Schweiz sogar das Rückgrat brechen, wenn wir das nicht ändern!

Aber bei den kommenden Wahlen müssen wir die ECHTEN wählen, diejenigen die sich schon immer für echten Zuwanderungsstop einsetzten und auch den Zusammenhang sehen, dass Bevölkerungswachstum und Umweltschutz SEHR WOHL miteinander zu tun haben.
Diesen Zusammenhang sehen und praktizieren NUR die Schweizer Demokraten (SD).

Darum wählt am 20. Oktober die Schweizer Demokraten!--
-
16 Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Ihr wollt einfach etwas nicht begreifen:
Jesus kannte, im Gegensatz zum heutigen einäugigen Denken, noch das Gesetz von Ursache und Wirkung oder auch von "Saat und Ernte" (siehe: Galater, Kap. 6. 7 bis 10).
Und dasselbe Prinzip (=universelles Gesetz) gilt eben auch bei Matth. Kap 26, 52.
Tue ich Gutes, kommt es positiv auf mich zurück; tue ich Schlechtes, kommt es negativ auf mich zurück.--

Nun, Hr. Nabulon, ist es klar, dass nach Jesu Prinzip möglichst keine Waffen in Einsatz gelangen sollten, da sie negatives bewirken können.
Er hat aber nicht von Entwaffnung gesprochen, sondern von "steck Deine Waffe in Deinen Schaft zurück, es war unnötig, sie einzusetzen".
Weil es war die Angelegenheit Jesu (dass er von den Römern verhaftet wurde). Und Jesus wollte das gar nicht verhindern.
DESHALB "stecke Dein Schwert in Deinen Schaft zurück."

Anders wäre es verlaufen, wenn die Röm. Soldaten den Jünger mit Schwert welcher Jesus helfen wollte; hätten verhaften wollen.
Dann hätte der Jünger sich sehr wohl Selbstverteidigen dürfen. Da hätte sich Jesus vermutlich nicht dagegen gewandt.
Und Notwehr ist nicht nur gegen Raubtiere; auch ein Spinner, der mich lebensgefährlich bedroht, darf ich per Notwehr abwehren, Hr. Nabulon!--

Natürli​ch haben die Kirchen die Lehre Jesu nicht immer richtig umgesetzt. Besonders dann nicht, wenn sie in Angriffskriege zogen. Wenn wir hier in der Christenheit aber jeglichen Waffengebrauch verbieten würden, so wären schon im 8.Jh.n.Chr. die Muslime nicht nur in Spanien geblieben, sondern auch in Frankreich durchmarschiert und es hätte dann keinen Karl Martell gegeben, der die arabischen Heere aufhielt und vernichtend geschlagen hätte.
Europa wäre also islamisiert worden.
Auch die Eidgenossen wären den Habsburgern in die Hände gefallen, wenn sie am Morgarten und Sempach sich nicht verteidigt hätten.--
DARUM sind Eure Gedankengänge falsch!!--
Sich einfach schutzlos dem Feind aussetzen kanns ja auch nicht gewesen sein!--

Ich denke, dass diese Abwehrschlacht in Tours und Poitiers richtig war. Wir Christen haben das Recht, Feinde abzuwehren.
Ein anderes Verhalten ist Selbstmord!--

Nach​ der Denkart von Hr. Barner und Nabulon wäre das Christentum im 8. bis 10. Jh. ausgestorben und vom Islam ersetzt worden.
Durch Nichtstun in den Untergang gehen, ist offensichtlich FALSCH!--
Wir haben das Recht, uns zu Verteidigen.--

Und​ nun zu den Aussagen von Barner bezüglich "feurige Kohlen auf sein Haupt". Natürlich soll man, wo immer möglich, das Böse mit dem Guten besiegen.
Das gilt aber nur für den ersten Anlauf, diejenigen Feinde die sich belehren lassen, zum Guten zu führen.
Es gibt aber diejenigen Feinde, die unverbesserlich sind; und dort kann man nur mit der Waffe überleben. Ansonsten geht man unter.

UND ICH GLAUBE NICHT, DASS JESUS DEN UNTERGANG DES GUTEN WOLLTE!!!--

Und noch etwas: Ich mache KEINEN WISCHIWASCHI, wie Sie das meinen!!-
Ich unterscheide zwischen Angriff und Verteidigung!!--
Was​ Sie hingegen nicht tun, und somit indifferent und falsch argumentieren.
-
26 Kommentar zu
Rentenalter 66?
Die grossen Spekulanten brauchen gar kein Bargeld, die machen das GANZ ANDERS.--
Sie verschieben ihre Finanzen in Offshore- Finanzplätze (City of London, Bahmas, Bermudas, Caimaninseln, Kanalinseln, usw.).
Der einfache Bürger aber wird weiterhin Bargeld brauchen und verwenden.

Und genau DAS missfällt einem Staat, der die generelle Finanztransaktionsste​uer eingeführt hat. Vor der Einführung wars dem Staat egal, ob der Bürger Bargeld oder elektronisches Geld verwendete.--
Sobald​ aber diese Steuer eingeführt ist, wird der Staat ALLE FINANZTRANSAKTIONEN ERFASSEN WOLLEN!!--
Und das kann er nur durch Abschaffung des Bargeldes bewerkstelligen!-- Das ist nun mal so, Hr. Schneider.

Und schon haben wir uns unsere Feiheitsberaubung selbst eingebrockt. --
Soweit will ich es nicht kommen lassen.-- Darum NEIN zur Finanztransaktionsste​uer, die uns zu gläsernen Bürger macht und JEDE Zahlung überwachen will!--
-
26 Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Sie können jetz lange noch "Basta, Fertig" sagen; es ist es trotzdem NICHT.--
Sie werfen mir vor, dass ich Jesus auslege, bis nichts mehr übrig bleibt.
Mitnichten.-​
Ja, der Schütze soll das Gewehr im Schaft lassen und nicht gegen andere Menschen einsetzen.
Nur: Wenn der Schütze im Schiessstand auf Scheiben schiesst, kommen keine Menschen zu Schaden!-- Und Jesus meint natürlich, dass wenn ich mit dem Schwert/Gewehr anderen Menschen schade, kommt es auf mich zurück!-- Siehe: "Wer zum Schwert greift...."
Christus​ meint, dass die Waffen nicht zum Schaden anderer Menschen eingesetzt werden dürfen.
Er meinte aber NICHT völlige Entwaffnung oder Registrierung der Waffen!!
Da interpretieren SIE etwas zu VIEL hinein!!---

DARUM ist diese Abstimmung nicht von dieser Aussage Jesu berührt.--
Im Gegenteil: Jesus meinte, dass ein mündiger und reifer Mensch vernünftig mit der Waffe im Schaft umgehen kann!--
Er soll sie möglichst nicht verwenden!-- Nur im äussersten Notfall (Notwehr/Selbstvertei​digung).
-
27 Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Hr. Barner, ich lasse mir von Ihnen nicht nehmen, den GANZEN KONTEXT in diesem Zusammenhang zu lesen.-- Eben NICHT fertig.--
Und wie ich vorher sagte, komme ich dadurch auf ein etwas anderes Resultat als Sie. Denn die Andere Aussage "Stecke dein Schwert in deinen Schaft zurück" hat Jesus eben AUCH gesagt.- Das können Sie nicht einfach ausblenden, nur weils Ihnen nicht passt.
-
28 Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Sie wissen Hr. Barner, wie ich ganz genau, dass Jesus der Christus KEIN Troll war.

Nun zu Matth. Kap 26, 52:
Bitte den ganzen Kontext lesen-
Es ging um die Festnahme von Jesus durch den "Kuss des Judas". Nach diesem Kuss ergriffen die röm. Soldaten Jesus und wollten IHN abführen. Da kam ein Jünger Jesu mit seinem gezogenen Schwert und schlug dem Soldaten sein Ohr ab.
Jesus aber sagte zu seinem Jünger: "Stecke dein Schwert in deinen Schaft zurück. Denn die, die das Schwert ergreifen, werden durch das Schwert umkommen. Oder meinst Du, ich könne meinen Vater nicht bitten, und er würde mir nicht sogleich mehr als 12 Legionen Engel zu Hilfe schicken?"
Es war der falsche Moment, das Schwert zu ziehen. Ausserdem befahl Jesus nicht, er solle sein Schwert fortwerfen oder weggeben, sondern in seinen Schaft zurückstecken.
Das heisst also: KEINE ENTWAFFNUNG!-- So wie das die EU gegenüber uns Schweizern fordert mit dieser blöden Richtlinie!--

Jedo​ch hat Jesus seinen Jünger darauf aufmerksam gemacht, dass seine Handlungen immer Konsequenzen auf ihn zurück haben.-- Das heisst, dass der Mensch, wenn er zum Schwert greift und jemandem Schadet, auch Schaden auf den Menschen mit Schwert wieder zurückkommt.--
-