Gilbert Hottinger

Gilbert Hottinger
Gilbert Hottinger
Domicilio: .-.
Professione:
Anno di nascita 1945

Abbonarsi al Blog
per Mail
per RSS

Consiglia blog






Virus-19: Sind Zwangsmassnahmen vom Bundesrat gerechtfertig?
An oder mit Co­ro­na-Vi­rus ge­stor­ben? Zwei Grund­be­din­gun­gen müs­sen er­füllt sein, näm­lich um diese vom Bun­des­rat ver­häng­te
Deutschland 8. Mai 1945: Die Bedingungslose Kapitulation
Ka­pi­tu­la­tion"­Si​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​e​ gin­gen mit ge­senk­ten Köp­fen": Wie drei Nazis mit ihrer Un­ter­schrift das Ende des Zwei­ten Welt­kriegs be­sie
Covid-19 Shutdown, Wissenschaftlich auch begründbar?
Es be­ste­hen keine me­di­zi­nisch wis­sen­schaft­li­che​​​​​​​​​​​​​​​​​​n Grund­la­gen für diese durch den Bun­des­rat nach Not­recht ver­füg­te
Vimentis schliesst (anonyme) Kommentarmöglichkeit
Vi­ven­tis So­zial-­Me­di­um: Die Ent­fer­nung der Kom­men­tar­funk­tion​​​ ist als Mass­nahme zwar be­dau­er­lich, war aber ü­
COVID-19: Schweizer Shutdown, wie lange noch?
Ver­ges­sen viel­fach die Ver­ant­wort­li­chen wel­che Fol­gen ein zu lange an­hal­ten­der Shut­down für die Wirt­schaft und für die ganze Ge&s

Seite 1 von 115 | 1 2 3 4 Recente



La mia mappa politica


Scarica in alta risoluzione


Spiegazioni della grafica e delle dimensioni

Posizione politica dettagliata


Elezione:

Domanda
Risposta Importanza
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
1
Il consumo di cannabis dovrebbe diventare legale dopo i 18 anni di età.

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
2
Il 
diritto di voto attivo
dovrebbe essere ridotto dai 18 ai 16 anni.

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
3
Almeno un posto su tre nell’amministrazione federale dovrebbe essere occupato per legge da una donna.

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
4
Ai funzionari pubblici con contatti con la popolazione dovrebbe essere vietato l’uso di simboli religiosi (crocifissi, kippah, veli, ecc.).

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
5
I partiti dovrebbero rendere pubbliche le donazioni e i contributi di oltre 10.000 franchi.

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
6
Coprire il viso e tutto il corpo dovrebbe essere vietato in tutta la Svizzera.

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
7
Per quanto riguarda i reati penali, si prevede un aumento della pena detentiva di breve durata piuttosto che lavoro socialmente utile e pene pecuniarie.

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
8
Le persone che mettono in pericolo la sicurezza svizzera dovrebbero poter essere espulse anche se la loro sicurezza non può essere garantita nel paese di origine.

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
9
La polizia dovrebbe essere dotata di 
bodycam
per prevenire gli attacchi contro gli agenti di polizia e per fornire prove chiare.

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
10
L’esercito dovrebbe ottenere nuovi jet da combattimento e missili difensivi per 8 miliardi di franchi.

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
11
In futuro anche le donne dovranno prestare servizio militare, civile o di protezione civile.

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
12
Il passaggio di coscritti dall’esercito al servizio civile dovrebbe essere fermato rendendo il servizio civile 
meno attraente.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
13
Il governo federale dovrà mettere a disposizione più fondi per l'integrazione dei giovani stranieri.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
14
Il governo federale dovrebbe sviluppare ulteriormente i controlli alle frontiere, in particolare nel settore dei trasporti ferroviari.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
15
In Svizzera, i laureati provenienti da paesi terzi non appartenenti all’UE/EFTA non dovrebbero più rientrare nei 
contingenti di immigrazione per i cittadini di paesi terzi
.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
16
La Svizzera dovrebbe accogliere un maggior numero di profughi provenienti direttamente dalle zone di crisi.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
17
Gli aiuti statali allo sviluppo dovrebbero essere abbinati alla riammissione di richiedenti asilo respinti dai loro paesi d’origine.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
18
Gli stranieri che vivono in Svizzera da 10 anni devono godere del 
diritto di voto attivo
a livello cantonale.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
19
La Svizzera dovrebbe candidarsi per un seggio temporaneo al Consiglio di sicurezza delle Nazioni Unite.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
20
I militari svizzeri dovrebbero poter operare all’estero sotto i mandati dell’ONU o dell’OSCE, armati per la difesa.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
21
Per concludere accordi di libero scambio con nuovi mercati, come l’America del Sud e il Sud-est asiatico, la Svizzera dovrebbe ridurre gli ostacoli economici agli scambi (ad es. dazi protettivi) per i prodotti agricoli importati. Tuttavia, le barriere commerciali dovrebbero essere abolite solo per i prodotti agricoli importati che rispettano gli standard ecologici e i diritti umani.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
22
Il tribunale arbitrale per la risoluzione delle controversie, previsto dall’accordo quadro tra la Svizzera e l’UE, dovrebbe basarsi sulla Corte di giustizia dell’Unione europea nel caso in cui i punti controversi riguardino il diritto comunitario.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
23
Per mantenere le misure adottate per la protezione dei salari e delle condizioni di lavoro (dette misure di accompagnamento), la Svizzera non dovrebbe firmare l’accordo quadro istituzionale e dovrebbe accettare che 
l’accordo sugli ostacoli tecnici agli scambi (MRA)
non venga rinnovato.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
24
Un altro 
miliardo di euro per il fondo di coesione
dovrebbe essere versato all’UE solo se quest’ultima rinuncia a misure discriminatorie nei confronti della Svizzera, come il ripristino 
dell’equivalenza borsistica
e il rinnovo 
dell’accordo sulle questioni tecniche commerciali (MRA)
.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
25
La Svizzera dovrebbe introdurre la vaccinazione obbligatoria per i bambini in età prescolare.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
26
Si dovrebbe vietare qualsiasi forma di pubblicità a favore dei prodotti del tabacco destinati ai bambini e ai giovani.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
27
In Svizzera, 
l’eutanasia attiva diretta
deve essere consentita da un medico specificamente autorizzato.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
28
Si dovrebbe introdurre un 
consenso presunto
alla donazione di organi.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
29
Più persone dovrebbero avere diritto ad una 
riduzione dei premi della cassa malati
. A tal fine, i contributi federali e cantonali saranno aumentati.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
30
Per ridurre il premio obbligatorio, il catalogo delle prestazioni della cassa malati obbligatoria verrà limitato alle prestazioni essenziali. Le prestazioni supplementari possono essere coperte da assicurazioni complementari individuali.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
31
Il governo federale dovrebbe promuovere la costruzione di alloggi a basso costo mediante la messa a disposizione a cooperative di almeno il 30% della superficie da calcolare in caso di nuove zonizzazioni.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
32
L’obiettivo è quello di incoraggiare i disoccupati a trovare un lavoro riducendo l’importo delle indennità di disoccupazione in caso di periodi di riferimento più lunghi.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
33
Si dovrebbe introdurre una maggiore tutela dal licenziamento per i lavoratori di età superiore ai 55 anni.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
34
A medio termine, l’età pensionabile dovrebbe essere aumentata di almeno un anno per le donne e per gli uomini (ad esempio, a 66 anni per gli uomini e a 65 anni per le donne).

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
35
Il 
tasso di conversione della previdenza professionale
dovrebbe essere determinato dalla Commissione LPP in funzione dell’aspettativa di vita e dei rendimenti medi previsti sul mercato dei capitali.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
36
Si dovrebbe ridurre il 
fabbisogno di base per il sostentamento
dell’assistenza sociale.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
37
In tutti i Cantoni, gli studenti dovrebbero imparare una lingua nazionale come prima lingua straniera.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
38
I bambini di lingua straniera dovrebbero essere istruiti in classi tedesche separate e inseriti nella classe normale solo se hanno una sufficiente conoscenza del tedesco.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
39
I risultati degli studenti dovrebbero essere valutati con voti a partire dalla 
prima classe
.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
40
I criteri di ammissione per le licei cantonali dovrebbero essere aumentati.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
41
Per poter confrontare la qualità dei diversi licei della Svizzera, saranno resi pubblici i tassi di diploma per ogni liceo.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
42
Gli studenti di famiglie poco abbienti riceveranno un maggior numero di 
prestiti senza interessi
invece delle borse di studio.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
43
I genitori che utilizzano le strutture diurne nelle scuole popolari dovrebbero sostenere al massimo la metà dei costi. Il resto è a carico dei Cantoni e dei Comuni.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
44
In futuro, lo Stato federale investirà circa lo 0,3% del prodotto interno lordo all’anno, ovvero 2 miliardi di franchi, per creare, in collaborazione con Cantoni e Comuni, un’offerta pubblica coordinata in tutta la Svizzera di assistenza familiare ai bambini di età pari o superiore ai 3 mesi.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
45
Il massimale dei 
costi detraibili per l’assistenza esterna
dovrebbe essere portato nell’imposta federale diretta da 10000 a 25000 franchi.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
46
Le coppie dello stesso sesso con un’unione domestica registrata dovrebbero poter adottare insieme, oltre ai figliastri, anche bambini stranieri.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
47
Oltre al tradizionale congedo di maternità di 14 settimane, dovrebbe essere introdotto un cosiddetto 
congedo parentale
di 12 settimane.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
48
La 
penalizzazione del matrimonio
dovrebbe essere abolita così che le coppie debbano pagare l’imposta più bassa in base all’imposta individuale e all’accertamento dell’imponibile comunitario.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
49
La Svizzera dovrebbe investire 
12 miliardi di franchi
all'anno in energie rinnovabili.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
50
Il mercato dell’elettricità dovrebbe essere completamente liberalizzato, in modo che il consumatore finale possa scegliere il fornitore di elettricità nel mercato svizzero.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
51
Il Consiglio Federale dovrebbe fissare limiti massimi per le 
tariffe di roaming
.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
52
Il governo federale dovrebbe fissare standard minimi obbligatori per le 
misure di sicurezza informatica
per le imprese svizzere.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
53
In futuro, anche i media online e la stampa dovrebbero essere sostenuti con i fondi della tassa radiofonica e televisiva quando forniscono servizi pubblici a livello locale o regionale.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
54
A partire dal 2030 non saranno più ammesse alla vendita autovetture nuove con motore a combustione interna.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
55
In Svizzera, i passeggeri devono pagare una tassa sul CO2 per i voli, a prescindere dal fatto che tale tassa sia stata introdotta a livello internazionale.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
56
Oltre ai 
combustibili fossili
, anche i nuovi 
carburanti
dovrebbero essere tassati con una 
tassa d’incentivazione
. Analogamente alla tassa d’incentivazione per i combustibili, le entrate dovrebbero essere ripartite equamente tra la popolazione e le imprese.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
57
In Svizzera dovrebbe essere vietato 
l’allevamento intensivo industriale
.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
58
Il governo federale dovrebbe finanziare l’uso di 
modelli di car sharing
.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
59
Per eliminare problemi di capacità e colli di bottiglia del traffico stradale e ferroviario, il governo federale dovrebbe introdurre un “Mobility Pricing” che renda più costoso il traffico stradale e ferroviario nelle ore di punta e nei tratti molto trafficati e riduca i prezzi nelle ore di morbida e nelle strade secondarie.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
60
L’abbonamento generale (GA) e l’abbonamento Metà-prezzo dovrebbero essere sostituiti da un 
abbonamento a sconto progressivo
, con un aumento percentuale dello sconto sui prezzi dei singoli biglietti più utilizzati. Questo riduce i prezzi dei biglietti.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
61
Il governo federale dovrebbe finanziare il 
progetto “Cargo sous terrain”
.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
62
Si dovrebbe introdurre un salario minimo di 4000 CHF.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
63
In Svizzera, gli orari di apertura dei negozi dovrebbero essere completamente liberalizzati.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
64
I prodotti alimentari non dovrebbero essere ammessi automaticamente sul mercato svizzero, anche se sono autorizzati nell’Unione europea.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
65
Il divieto di esportazione di materiale bellico nei paesi in cui si verificano conflitti armati dovrebbe essere modificato in base a una 
valutazione caso per caso
.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
66
In Svizzera dovrebbero essere autorizzate le 
importazioni parallele
di medicinali.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
67
La PostFinance dovrebbe essere autorizzata a 
concedere prestiti e mutui
.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
68
La crescita della spesa del bilancio federale dovrebbe essere al massimo pari alla crescita economica.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
69
Le persone con un reddito lordo superiore a 250.000 franchi dovrebbero pagare aliquote d’imposta più elevate di quelle attuali, riducendo le aliquote d’imposta sul reddito per le persone con redditi più bassi (aumento della progressività dell’imposizione fiscale).

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
70
Il governo federale dovrà immettere delle aliquote minime valide per i Cantoni per quanto concerne le imposte sulle società (imposta sull'utile), al fine di smorzare la concorrenza fiscale intercantonale. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
71
Il governo federale dovrebbe introdurre lo 
scambio automatico di informazioni
anche tra le banche nazionali e le autorità fiscali per i cittadini svizzeri.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
72
Il 
valore locativo
dovrebbe essere abolito.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
73
La 
tassazione forfettaria
dei contribuenti stranieri facoltosi dovrebbe essere vietata in Svizzera.

 

 



Legenda:
Sono a favore
Sono abbastanza a favore
Neutrale/non lo so
Sono abbastanza a sfavore
Sono a sfavore

Mi sto impegnando per questo

Menschen, Familie & die Geselllschaft, das eigene Revier, die Souverenität der Schweiz, das direkt-demokratische System, das die Menschen an der Basis, den Souverän (noch) miteinbezieht,
also eine Regierungsform von Unten nach Oben, zuoberst ist die Exekutive, der Bundesrat, er exekutiert den Willen des Souverän gemäss Verfassung & seinem geleisteten Eid.



Traguardi raggiunti

Auf eigenen Beinen zu stehen, einen eigenen Betrieb mit Angestellten aus dem Nichts sehr erfolgreich auf die Beine gestellt, der allen "Stürmen" bislang Stand hielt. L-Motto; Freue dich auch an den kleinen Erfolgserlebnissen & würdige sie als etwas Lebendiges. Das Leben ist Ueberfluss & wir dürfen teilnehmen, auch wenn wir uns zwischendurch mal bücken müssen.
Bürgerinitiativen erfolgreich lanciert.



Funzioni e impegni politici personali




Hobby / Interessi

Geschichte, Literatur, Musik, Kulturen, Gesellschaft, Justiz



Nuovi commenti personali

29 Kommentar zu
Das Gute und das Böse, Krieg und Frieden
Die Resultate sind bislang nicht gerade umwerfend, gelinde gesagt.

Die Wahrheiten sind nämlich schon seit der persischen Grosskultur 5000 Jahre in Fabeln und Symbolen bestens geschützt gegen Verfälschungen sowie Verdrehungen zu eigenem materiellem Nutzten vorhanden.

1. Wieso gerade die jüngste Tochter kannte des Rätsel Lösung? Der JÜNGSTEN Tochter ist die Bedeutung der Liebe wie die Analogie des sind den materiellen Versuchungen, ebenso den Versuchungen des eigenen EGOS verfallen. Darum sagte Jesus auch: "Ihr Kinder kommt her ich will Euch erquicken". Kinder sind noch im Geiste, sind noch nicht total "erblindet" nach dem Prinzip: "Hast du Was, bist du Was". In Analogie steht Jesus Aussage: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt."

2. Bestätigt wird vorgenanntes dadurch, nämlich dass die beiden zwei älteren Schwester egomanisch im materiellen LUXUS verzogen nur noch auf "HABEN WOLLEN" ausgerichtet, die wahre Liebe schon nicht mehr in sich hatten. Jedoch wird Materielles, Gold, Silber und Edelsteine wie auch die politische MACHT auch heute noch mit der echten Liebe zum Menschen allgemein zu leicht verwechselt.

3. Weil die zwei habgierigen ältesten Töchter vom Vater die Erbschaft, Macht Glanz und Gloria schlussendlich doch nicht bekommen haben, hassten sie ihn darum. Dieses Prinzip kann heute im "Genderismus" ebenso gut festgestellt werden. wenn die eigenen Kinder dem Vater nach einer Scheidung mit aller Brutalität voller Hass entzogen werden. Gleichzeit wird der vormalige Ehemann heute ebenso brutal auf das Existenzminimum gesetzt, also bis auf die Unterhose ausgezogen, also wie einem Vampir gleich Blut leer total ausgesogen.

4. Ebenso​ ist meiner Meinung nach es auch ein Verdienst der extremsten "Genderistinnen", nämlich dass die Schuldfrage im Scheidungsrecht ganz abgeschafft wurde. Die ehemals zuständigen "Männer" haben damals schon sehr tief geschlafen. Jedenfalls ist auch dies gegenüber dem aufrichtigen Ehemann eine grosse Ungerechtigkeit, auch ein Symbol des Bösen. Das Schlimmste aber, nämlich eine glatte Lüge ist jede Scheidung, weil beide im verliebten Status einander versprochen haben "bis dass der Tod uns scheidet" zusammen zu bleiben. Das ganze Leben besteht nämlich effektiv aus Problemlösungen, wer sich diesen einfach egomanisch verweigert, ist auch ezu feige die wirkliche Lebensaufgabe zu erfüllen, nämlich das Erlernen der ECHTEN LIEBE. Die Selbstsucht jedenfalls ist es niemals.
Dazu wiederum Jesus: "Und wenn ihr die ganze WELT gewännet, hättet aber der LIEBE NICHT, ihr wäret trotzdem VERLOREN.

Darum fasse wer es fassen kann.


-
29 Kommentar zu
Coronavirus: Maskenpflicht auch für die Schweiz?
@jan eberhart

Was in Nordkorea Sache ist das ist Wissen wohl der Allermeisten.

Waru​m bleiben Sie nicht in der Schweiz, in Europa beim Thema?

-
29 Kommentar zu
Coronavirus: Maskenpflicht auch für die Schweiz?
Deutschland führt in allen Bundesländern die Maskenpflicht ein z.B. in Baden-Württemberg wird Maskenpflicht in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr Wirklichkeit wie zuvor schon in Frankreich.

Ab Montag (27. April) gilt eine Pflicht zum Tragen von Schutzmasken in Geschäften und im öffentlichen Personennahverkehr. Damit sei aber kein medizinischer Mundschutz gemeint, es gehe nur um einfache Mund-Nasen-Bedeckung.​ "Notfalls tut es auch ein Schal", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne).

Wann und wo sie gilt:

https://www.​focus.de/finanzen/rec​ht/maskenpflicht-in-d​eutschland-ab-wann-si​e-wo-gilt-bundeslaend​er-im-ueberblick_id_1​1906207.html







-
April 2020 Kommentar zu
Das Gute und das Böse, Krieg und Frieden
Noch eine ernst gemeinte Frage:

Was Ihr lieben Leser/Innen, warum liebte gerade die JÜNGSTE der Töchter, die BEIDEN ÄLTESTEN jedoch hassten ihren Vater?

Was sagt dies spirituell geistig wohl sehr treffend aus?.

-
April 2020 Kommentar zu
Das Gute und das Böse, Krieg und Frieden
Die Liebe und das Salz

Allgemein geht es doch in unserer globalisierten Welt doch darum, nämlich unbewusst den altestamentarichen "Tanz um das goldene materielle Kalb" aufzuführen bis zur Extase. Hat nicht die Coronakrise nun aber eine gewaltige Gegenbewegung - ob es uns nun gefällt oder nicht - eingeläutet. Wir Menschen erfahren in vielseitiger Hinsicht wie sehr wir abhängig geworden sind von materiellen Zulieferer aus den entferntesten Ländern. Ein Schock für die Allermeisten, Zeit innehalten, Zeit zur Besinnung zu kommen.

Und was die wahrhafte Liebe wirklich ausmacht, wie sie sich ausdrückt, können wir (fast) noch in Märchen erfahren. Warum, weil dort die Botschaften und Inhalte selten noch begriffen werden. Vielfach sind Märchen leider heutzutage ins Gegenteil manipuliert worden. Habe ich doch selber erlebt, nämlich als ich mit meinen Kindern vor Jahren Märchenaufführungen in der Stadt besuchen wollte. Da spielten sie nicht Original-Märchen, sondern wie man mir erklärte, fünf Märchen hätten sie jetzt ganz "modern" und Zeitgemäss in ein Märchen verpackt.

Selbstve​rständlich habe ich dann einen Sparziergang in der Natur diesem "modernen Mist" mit meinen Kindern damals vorgezogen. Hier noch ein Original-Märchen, leider auch schon etwas manipuliert, verfälscht:

Lieb wie das Salz

Ein König (Graf, Vater, Ehemann) will wissen bzw. sein Reich vererben, welche seiner drei Töchter (Frau) ihn am meisten liebt. Die Älteste sagt, sie liebe ihn wie das Gold, die Mittlere wie Edelsteine oder andere Kostbarkeiten. Die Jüngste jedoch erwidert,

sie liebe ihn wie das Salz.

Darüber gerät der König in Zorn und verstösst die jüngste Prinzessin. Auf ihrem Weg gelangt sie zu einem Schloss, wo sie als Magd 8ganz unten) unerkannt dient und einen Prinzen heiratet. Die junge Königin(ganz oben) lädt zum Hochzeitsmahl ihren Vater ein,

dem sie ungesalzene Speisen vorsetzen lässt.

Dadurch erkennt er sie wieder als seine Tochter die ihn am innigsten liebt. Er erfährt dass Salz kostbarer ist als Edelsteine Gold und alle materiellen Besitztümer dieser Welt, und bereut sein Verhalten.

Anmerku​ng
Dieses Märchen ist (war) vor allem in West- und Mitteleuropa verbreitet. Es gehört zum Aschenputtel-Motiv, und ist nicht nur oft damit verbunden, sondern erscheint in diesem Stoff auch als Einleitungsmotiv. Die Frage des Vaters, welche Tochter ihn am meisten liebt, ist vor allem von Shakespeare in seinem Stück "König Lear" von 1606 dramaturgisch bearbeitet und bekannt. Ein ähnliches Lear-Motiv berichtet schon der englische Historiker Geoffrey of Monmouth (um 1135), so dass wir hier eine literarische Tradition zurückverfolgen können. Das eigentliche Lear-Motiv - die folgende Verstossung (Hass) des kranken Königs durch die älteren Töchter - fehlt aber in den meisten Fassungen der Volkstradition.



-
April 2020 Kommentar zu
Das Gute und das Böse, Krieg und Frieden
@Herr H. Barner

Es überrascht und freut mich überaus, nämlich dass Sie sich mit den spirituell geistigen Schriften, dem alten und dem neuen Testament befassen. Doch bin ich auch der Meinung dass es immer auf die Auslegung resp.wie man die Texte versteht ankommt. Zu berücksichtigen ist aber auch, dass diese spirituelle Gleichnisse vielfach, so auch durch die "Geistlichkeit dazu missbraucht wird, Macht auszuüben und Materielles zu scheffeln.

Sie zitieren z.B.: "Liebet auch eure Feinde. Wenn ihr nur die liebt, die euch lieben, was tut ihr Besonderes, das tun auch die Heiden“. Echte Demut schliesst nämlich mit ein, dass das was einem Menschen widerfährt, eine göttliche Weisheit ist, für uns nur selten wahrhaftig auch fassbar. Meine Auslegung der "Feindesliebe": Kein Freund sagt einem so ungeschminkt die Wahrheit ins Gesicht wie ein sogenannter "Feind" Kritik übt, einem entgegen schleudert. Lieben lernen wir diesen dann, wenn wir begreifen können dass er uns damit (völlig unbewusst) zur geistigen Reife führt, indem er uns unsere erbärmlichen Fehler hart aufzeigt. Ein Freund oder eine Freundin hingegen hat Angst uns unsere Fehler aufzuzeigen, uns damit zu verletzen. So wird Feind zum Freund. Also darf man jeden Menschen, ob gut oder böse zumindest respektieren. Darum lässt auch unser Vater im Himmel die Sonne über Bösen wie Guten aufgehen, denn jeder hat seine berechtigten Aufgaben.

Erst recht widersprüchlich ist was gerade Sie - so nehme ich jedenfalls an sie richtig verstanden zu haben - dass diese "ärmsten" Asylanten geschützt und liebevoll rundum umhegt und verpflegt werden müssten. Echte Flüchtlinge sicher, jedoch nur so lange bis sie wieder in das ihnen von Gott Vater zugewiesene Land zurückkehren können. Natürlich nicht ALLE, aber
Die grosse Mehrheit - also sicher nicht alle - die sich jedoch nur auf den Weg nach Europa machen weil sie sich ein besseres, leichteres Leben im Luxus versprechen, ohne selber zu arbeiten, die müssten wir alle wieder nach Hause schicken, um ihr eigenes Land wieder mit aufbauen zu helfen. Dies wäre mit absoluter Sicherheit "Liebe an den Nächsten". Auch dies meinte Jesus indem er sagte: "Wer nicht in den Weinberg geht und arbeitet, der bekommt NICHTS zu ESSEN. Tönt sehr hart und unmenschlich, denn wenn man nichts zu Essen bekommt muss man bekanntlich sterben, ein dann selber verdienter gerechter Lohn. Denn jeder Mensch jeder Rasse ist an und für sich ein wertvoller Mensch so wie er ist, weil er von Gott Vater verschiedenen wertvolle Talente auf seinen Lebensweg mitbekommen hat. Aber falls ein Mensch diese SEINE TALENTE nicht anwendet, nicht nutzt, nicht tätig ist damit für seinen Lebensunterhalt selber zu sorgen, dann ist und lebt er nicht würdig,

Und das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg, drei arbeiteten je 2, 4, und 7 St., bekamen aber alle drei den gleichen Lohn am Abend ausbezahlt. Einer reklamierte lautstark dies sei nicht korrekt. Er bekam zur Antwort: "Was kümmert dich was ein anderer bekommen hat als Lohn, Du hast genau den Lohn bekommen was abgemacht worden ist.

Ich hoffe Sie Herr H. Bender können mir jetzt berichten was er uns damit sagen wollte?

-
April 2020 Kommentar zu
Coronavirus: Maskenpflicht auch für die Schweiz?
@ueli hofer

Pro 100-tausend Einwohner sind die Infizierten Zahlen natürlich vergleichbar. Sie könnten höchstens noch behaupten, dass nicht alle Staaten in gleichem Ausmass testen würden.

Ja klar, man kann prinzipiell mit jedem Test nur vorfinden, wonach mach wirklich sucht,
nichts anderes. Die Aussage pro 100'000 Einwohner ist jedenfalls viel ussagekräftiger, als nach Ländern grösster Unterschiede nur nach der Einwohnerzahl geordnet, warum habe ich ja bereits erklärt.

Übrigen geht es in diesem Blog prinzipiell darum, ob auch in der Schweiz wie in Frankreich jetzt ja landesweit praktiziert auch diese Maskenpflicht eingeführt müsste. Was ich auch nicht verstehe, nämlich obwohl in China seit Jahren Masken als völlig normaler Zustand getragen und akzeptiert sind, Europa von den Chinesen diesbezüglich nichts gelernt haben. Ich bin der Meinung Maskenpflicht auch in der Schweiz ja, besser spät als nie.



-
April 2020 Kommentar zu

@ F. Wagner

Ich habe meinen Rechtsstandpunkt dargelegt aufgrund der öffentlichen Rechtfertigung, der Kantonspolizei Kt. AG, nicht mehr, nicht weniger.

Ich danke Ihnen dass Sie diesmal sachlich geblieben sind.

Ich respektiere Ihre Meinung, auch wenn sie zu meiner gegensätzlich ist..

-
April 2020 Kommentar zu

Diesmal ein Kompliment von mir.
-
April 2020 Kommentar zu
Das Gute und das Böse, Krieg und Frieden
@Herr Barner

Wenn Jesus sagte: "

"Die Liebe ist dann am grössten,
wenn Jemand für seinen Nächsten sein Leben hingibt."

Der Nächste ist doch für die Mutter das Kind, ebenso für den Vater der es physisch verteidigen kann/muss, ebenso, der Lebenspartener, Bruder, Schweister, Eltern usw. Es ist doch fast alles immer eine Frage der Auslegung, des Verständnisses eines Inhaltes. Ich finde Sie und Wobmann interessieren sich doch beide für die urchristlichen Werte, nur wurden und werden noch immer wieder ins Gegenteil verkehrt. Bei Ihnen Herr Bender gestehe ich dass ich positiv überrascht bin. Leider gehen Sie meiner Meinung auch zu oft der pragmatischen Auslegung der dogmatischen Kirche auf den Leim. Denn Christus sagte auch: "Ich bin nicht gekommen um EUCH den Frieden zu bringen, sondern das Schwert". Dies muss erst einmal richtig verstanden werden. Also nicht immer nur Frieden, Frieden, Frieden um jeden Preis.

Jesus ging ja auch in den Tempel (jüdisches Gotteshaus) und stiess sehr wütend die Händlertische alle um und schrie diese an: "Ihr macht das Haus des Vaters zu einem Basar". Schade finde ich jedenfalls, nämlich dass ihr beide euch so persönlich angreifen müsst. Versuchen wir doch lieber erst einmal den anderen zu verstehen, was sein Grund sein mag dass er eine andere Meinung vertritt.

Und:
Du​mme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.

Wilhelm Busch

-