Franz Krähenbühl parteifrei

Franz Krähenbühl parteifrei
Franz Krähenbühl parteifrei
Wohnort: Güllen
Beruf: Kontakt: bloggeruh8@gmail.com
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Die Schweizer wollen mit bankrottem Argentinien paktieren!
Es geht noch­mals um das Frei­han­dels­ab­kom­​​men EFTA-­Mer­cos­ur.
Wahlhilfe
Par­teien die ver­ken­nen, dass mehr Men­schen mehr Platz, Ener­gie, Nah­rung, Wohn­raum, In­fra­struk­tur und mehr Roh­stoffe brau­chen, kön­nen nicht wähl­bar sein.
Die Sache mit dem Abkommen mit den Mercosur-Staaten
Brau­chen die Schwei­zer das Han­dels­ab­kom­men mit den Mer­cos­ur*-­Staa­ten​​​​ für landw. Güter wirk­lich?
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?! Für ein Rah­men­ab­kom­men.
Strache-Skandal: Neuwahlen in Oesterreich
Lange hat es ge­dau­ert - zu lan­ge.

Seite 1 von 12 | 1 2 3 4 Letzte



Das habe ich erreicht

Jahrgang 1913
(Die Dropdown-Liste endet bei 1915!)
Süddeutscher Staatsangehöriger (Schwabe)

Schweizer Wurzeln
Kommunist bis 1938
Kapitalist ab 1939
Ohne Vermögen
Ohne Schulden

Mein Slogan (geliehen von Radio Eriwan):
Kapitalismus ist die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen
und Kommunismus ist das Gegenteil.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

wer mich kontaktieren will: bloggeruh8@gmail.com



Meine neusten Kommentare

Vor 17 Stunden Kommentar zu
Greta sieht's besser als unsere Grünen
Herr Zoller
Ich kann gut verstehen, dass Kernenergie nicht in Ihre politische Ideologie passt.
Aber abgesehen davon, dass die Schweiz zu wenig Energie produzieren kann, besonders wenn die AKWs dereinst stillgelegt werden sollen, wird die erneuerbare Energie nicht ausreichen. Die Solarenergie wird immer ein Risiko darstellen.
-
Vor 17 Stunden Kommentar zu
Greta sieht's besser als unsere Grünen
"Greta sieht's besser als unsere Grünen"
Sind Sie sicher, Herr Jorns?
Ich sehe in Greta eher ein Werkzeug.
Ein Werkzeug der Grünen, das mit einem durchschlagenden Erfolg genutzt wird.
In ein paar Jahren spricht kaum mehr jemand davon.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Es ist der 20. Oktober - die Schweiz hat gewählt!
Sag mir wo die Piraten sind?
Wo sind sie geblieben?
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Es ist der 20. Oktober - die Schweiz hat gewählt!
Denen, die Sie so hochjubeln, Herr Peter, ist jedes Mittel recht, um sich und ihre Ideologie zu präsentieren.

Jene​ nehmen nicht einmal vor den kriegsgeplagten Kurden Respekt, und benutzen deren berechtigte Demonstrationen für ihre Zwecke.

Sie sind nicht allein, in Ihrem einfältigen Zynismus. Der Herr Zoller findet Ihren blöden Blog witzig…
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Gesundheitswesen und kein Ende
Frau Votava.
Der Dialog mit Herr Huber ist ausgedroschen. Indessen habe ich mich verabschiedet. Nicht aber aus dem Blog, wenn mir jemand hierzu noch Anlass gibt, weiter sinnvoll zu debatieren.

Wie Sie sehen, ich bin ein absoluter Laie in Sachen Medizin. Aber ich bin ganz ähnlicher Meinung wie Sie, was anthroposophische Medizin betrifft - weil ich selber gute Erfahrungen gemacht habe. Das Ueberzeugt. Ein Freund von mir hat sich vor ca. 15 Jahren erfolgreich gegen einen bösartigen Krebs heilen lassen...
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Gesundheitswesen und kein Ende
Herr Huber
Lassen Sie bitte den Bender aus dem Spiel!
Ich möchte Sie keinesfalls belehren.

Dennoch muss ich sagen, dass das Wort 'Prüfsummenfehler' nicht aus dem Finanzbereich stammt. Es ist ein Begriff aus der Informatik und bedeutet, dass eine Funktion die andere aus irgendwelchen
Gründen nicht mehr 'begreift'. Eben wein die Prüfsumme nicht mehr korrespondiert. Zum Beispiel zwischen CMOS und BIOS.

Zum Gesundheitswesen:
Si​e versuchen Ihre ursprüngliche Aussage zu drehen.
Ich habe nichts gegen das Meckern, wo es angebracht ist.
Wo es Möglichkeiten gibt Geld zu 'verdienen' muss man hinschauen.
Das ist für mich o.k.
Das mache ich manchmal auch.
Aber in Ihrem Post hat es eben anders getönt.
Und das Medischlucken einfach so, ist auch nicht mein Ding.

Ich möchte an dieser Stelle ebenfalls schliessen.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Gesundheitswesen und kein Ende
Damit meine Repliken überhaupt eine Chance bekommen von den Angesprochenen gelesen zu werden, fühle ich mich genötigt, von neuem eine neue Kommentarrubrik zu eröffnen.

Der Grund ist wieder derselbe:
Bender hat in seinem Geldsystem-Wahn sieben Postings zwischen meine Dialogpartner gestellt.
In diesem Blog alleine kommt er auf 32 Postings! Das wird ihm nicht genügen.

Nun zur Sache.
Frau Votava
Ich halte nicht besonders viel von Komplementärmedizin, Frau Votava.
Grund: Der Schritt zur Heilkünstlerei, Kurpfuscherei, Schamanentum ist nicht weit.
Arlesheim, bzw. die Medizin der Anthroposophen ist etwas anderes. Da sind ausgebildete Aerzte am Werk. Ich habe gute Erfahrungen gemacht. Besonders mit ihrer Misteltherapie, vor vielen Jahren. Empfehlenswert.


​Herr Huber
Meckern Sie bitte dort, wo es nötig ist!
Will heissen, es gibt einfach Dinge, über die Sie schweigen sollten.

Wenn ein materiell echt armer Mensch in der Schweiz seine Zahnarztrechnung nicht bezahlen kann, hat er Anspruch auf "Ergänzungsleistung" Punkt.

Ferner lade ich Sie ein, dem Link zu folgen
https://www.m​edinside.ch/de/post/d​ie-schweiz-hat-das-be​ste-gesundheitswesen


Jetzt frage ich Sie: Was zum Teufel wollen Sie eigentlich noch?
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Gesundheitswesen und kein Ende
Der Bender versteht es einfach nicht, dass ich seine Weisheit nicht brauche!

Herr Huber, von Ihnen habe ich gar keine andere Antwort erwartet. Das ist sehr typisch für Linke. Die wollen dem Bürger die Eigenverantwortung abnehmen. Es reicht wenn die Politiker denken. Der gewöhnlich Bürger braucht das nicht. Das ist in "modernen" Staaten wie China auch so. Dort herrscht sogar ein Denkverbot...
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Gesundheitswesen und kein Ende
Gut recherchiert, Herr Huber.
Die Frage lautet nun, was ziehen Sie vor, das schweizerische oder das deutsche System?
Ich würde dem schweizerischen den Vorzug geben.

Denn der Schweizer Versicherungsnehmer sieht besser, was seine Gesundheit für Kosten verursacht. Im deutschen System geht das ein bisschen verloren. Resultat, der Anspruch wird gesteigert. Man hat Anspruch auf ärztliche Betreuung, ob notwendig oder nicht.
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
"Die Arena-Sendungen sind ein exquisites Beispiel....
...blei​bt im Sumpf des sie überall berieselnden Anti-SVP-Terrors stecken. "

Hierzu sage ich Ihnen folgendes, Herr Knall:
Ich bin überzeugt vom Kapitalismus.
In meiner Vergangenheit habe ich über Krieg und Frieden,
über linke oder rechte Politik,
über Armut und Reichtum,
fast alle Facetten selber durchlebt.
Nicht dass ich jemanden belehren will.
Für Solches haben wir die Oberlis, die Benders und die Peter Schlemihl Wrobel.
Ich will nur sagen, dass ich Pragmatiker bin.
Ich bin nicht besonderer Freund von SRF.
SRF lässt z.B. keinen Kommentar in der Kommentarfunktion einer entsprechenden Sendung zu, die eine Kritik gegen die Leistung einer Sendung zum Gegenstand hat. Die Kritik kann noch so freundlich, noch so höflich sein. Sie wir ignoriert. Alles Nachfragen nützt nicht. Das macht wütend.

Zur Ihrer Kritik, Arena-Sendung und SVP-Kritiker:
Ich weiss nicht, wie Sie dazu kommen, sich über die Arena-Sendungen zu beklagen.
Zugegeben,​ der Protz mag ich auch nicht.
Dem Köppel hat er immerhin eine wunderbare Plattform gegeben, um seine Konkurrenten, Jositsch und Noser durch den Dreck zu ziehen, indem Köppel ihnen vorhielt, sich lukrative "Pöstli" zu ergattern, wie es eigentlich, ausser PdA Leute, wenn es solche im Parlament gibt, alle Parlamentarier mit Erfolg machen.

Aber Sie glauben doch nicht im Ernst, Herr Knall, dass sich Köppel mit einer Jahresgage von Fr. 280'000 zufrieden gibt. So dumm kann er wohl nicht sein.

Das ist nur ein Beispiel, wie die SVP-Scharfschützen gegen ihre Konkurrenz losknallt. Jetzt sprechen Sie verwundert über "Anti-SVP-Terror"!


Ich finde es nur schade, dass die Zürcher-SVP, mit ihrem Reservoir an guten und fähigen Leuten, den ungeeignetsten als Ständerat zur Wahl stellen.
-