Finances, taxes > Dépenses publiques, budget,

Die Wahre Logik von Sparpolitik

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Habe mich ein wenig mit den Spar­vor­la­gen der letz­ten Jahre be­schäf­tigt und finde immer das glei­che Mus­ter: Es geht nie ums Spa­ren, es geht um die Ver­la­ge­rung von Kos­ten. Fan­gen wir beim Bund an, wenn er von Spa­ren re­det, meint er nie wirk­lich spa­ren, denn dann müsste er Büro­kra­tie und Ein­fluss ab­bau­en, was die ein­zig echte Spar­mög­lich­keit dar­stellt, wel­che wirk­lich nützt, aber lei­der von nie­man­den ge­wünscht ist (Vor allem nicht die täg­lich von Büro­kra­tie­ab­bau reden aber die­selbe stän­dig auf­blähen). Nein, wen der Bund vom Spa­ren re­det, meint er Ver­la­ge­rung der Kos­ten auf die Kan­to­ne. Diese sind die Leid­tra­gende und müs­sen dann auch spa­ren und wie spa­ren die Kan­to­ne? Rich­tig! Sie ver­la­gern die Auf­ga­ben auf die Ge­mein­den und diese haben dann wirk­lich echte Fi­nanz­pro­bleme und das spüren dann die Bür­ger, weil die Kos­ten nicht ge­spart son­dern ver­la­gert wur­den, dann wer­den sie halt ver­mehrt zur Kasse ge­be­ten und da nicht alle dies zah­len kön­nen lan­den die «­ge­spar­ten» Kos­ten beim So­zi­al­amt. Fa­zit: alles was ge­spart wird, er­höht, wenn Spar­po­li­ti­ker rech­nen könn­ten, im End­ef­fekt nur die Aus­ga­ben des So­zi­al­am­tes. Ge­spart wird kein Rap­pen nur ver­la­gert. Das ginge ja noch, denn wenn wir ehr­lich wären wüss­ten wir, dass wir in Geld schwim­men und es uns leis­ten könn­ten. Hinzu kommt, dass die Bür­ger nicht nur zur Kasse ge­be­ten wer­den. Nein, die Spar­po­li­tik ver­ur­sacht viel Leid und er­höht die Aus­ga­ben der So­zialäm­ter noch mehr, Am Schluss kann fest­ge­stellt wer­den, dass Spar­po­li­tik un­glaub­lich viel kos­tet aber nichts bringt. Man könnte ja auch bei der Ent­wick­lungs­hil­fe​, bei all den un­nöti­gen Bei­trä­gen an in­ter­na­tio­nale In­sti­tu­tio­nen bei der Mi­gra­ti­ons­hilfe spa­ren! Das brächte Ruhe in der Be­völ­ke­rung baute Frust ab, aber auch das will nie­mand, den oft wären dann Kon­zern­in­ter­es­se​n be­trof­fen und diese Kon­zer­ne, die uns nur kos­ten aber viel we­ni­ger brin­gen als die Meis­ten den­ken wer­den ver­göt­tert und gehät­schelt. Man er­spart ihnen Steu­er­zah­lun­gen!


Commentaires des lecteurs sur cet article

La fonction commentaire a été fermée par l'auteur du blog.