RUDOLF OBERLI

RUDOLF OBERLI
RUDOLF OBERLI
Wohnort: Luzern
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






SCHLUSS MIT DER NEGATIVZINS-POLITIK !
EZB, SNB und Bank of Japan haben die Leit­zin­sen nun auf und unter Null ge­senkt. Es kann nicht so wei­ter­ge­hen.
FÜR EIN KLIMA-NOTSTANDSGESETZ​​​​ JETZT
Das Klima er­wärmt sich so schnell wie nie in den letz­ten 2000 Jah­ren. Am 24. Juli 2019 pu­bli­zierte das Oesch­ger-­Zen­trum für Kli­ma­for­schung dazu zwei bahnbrechende Studien.
FÜR DEN AUSGLEICH DER EIGENEN CO2-BILANZ
Immer wie­der wird in Foren mo­niert, dass Per­so­nen, die u. a. oft flie­gen, sich nicht für staat­li­che Len­kungs­mass­nah­me​​n einsetzen dürfen.
GRATIS-ÖV FÜR NICHT-AUTOFAHRERINNEN​​​*?
In Tallinn, der Haupstadt Estlands, sind Bus und Tram seit 2013 für alle Einwohnerinnen* gratis. Das hat die Mehrheit der Abstimmenden beschlossen.
GLEICHSTELLUNG: VÄTER, HALBIERT EURE ERWERBSARBEITSZEIT !
Sogar die zag­hafte In­itia­tive für einen nur vier­wöchi­gen Va­ter­schafts­ur­lau​​​​b geht der Stän­de­rat­s­kom­mis​​​​­sion zu weit.

Seite 1 von 11 | 1 2 3 4 Letzte





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 17 Minuten Kommentar zu
DIE "BÜRGERLICHE" MEHRHEIT IN DEN EIDG. RÄTEN BEENDEN
18. September 2019

Meine Blogs in diesem Forum sind bis heute von total 166666 Leserinnen* aufgerufen worden. Ich gehe davon aus, dass ein guter Teil von ihnen helfen wird, in einem Monat die "bürgerliche" Mehrheit in den eidgenössischen Räten zu beenden.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
14. JUNI: MITMACHEN BEIM FRAUENSTREIK
Frauen müssen noch immer ihre Erwerbstätigkeit reduzieren, wenn sie Kinder bekommen. Mutterschaft wird damit zum wirtschaftlichen Risiko. Viele Frauen verringern ihre Erwerbstätigkeit erneut, sobald Angehörige pflegebedürftig werden. Dadurch sinken Einkommen und Renten. Frauen sind noch immer einer massiven Lohn- und Rentendiskriminierung​​ ausgesetzt: Sie erhalten im Durchschnitt 40% weniger Rente als Männer. Dies, obwohl die Gleichstellung seit 1981 in der Verfassung festgeschrieben ist. Die Nichtbeachtung der BV ist ein Schandfleck unserer Demokratie.

Väter unmündiger Kinder müssen ihre Erwerbsarbeit reduzieren können. Es braucht auch mehr und günstigere familienexterne Kinderbetreuung sowie gute, öffentlich finanzierte Pflege für ältere Menschen. Die Lohngleichheit muss endlich wirksam durchgesetzt werden, Missachtung ist zu bestrafen. Doch statt zu handeln, verhindert die bürgerliche Mehrheit griffige Massnahmen.

Das müssen wir am 20.Oktober 2019 ändern: Wählen Sie die SP, liebe Leserinnen*!
-
Vor einem Tag Kommentar zu
GLEICHSTELLUNG: VÄTER, HALBIERT EURE ERWERBSARBEITSZEIT !
Familie ODER Beruf? Das ist eine falsche Fragestellung.

Frauen reduzieren ihre Erwerbstätigkeit, wenn sie Kinder bekommen. Mutterschaft wird damit zum wirtschaftlichen Risiko. Viele Frauen verringern ihre Erwerbstätigkeit erneut, sobald Angehörige pflegebedürftig werden. Dadurch sinken Einkommen und Renten. Frauen sind noch immer einer massiven Lohn- und Rentendiskriminierung​ ausgesetzt: Sie erhalten im Durchschnitt 40% weniger Rente als Männer. Dies, obwohl die Gleichstellung seit 1981 in der Verfassung festgeschrieben ist. Das ist unhaltbar.

Es muss Vätern unmündiger Kinder ermöglicht werden, ihre Erwerbsarbeit zu reduzieren. Ausserdem braucht es mehr und günstigere familienexterne Kinderbetreuung. Doch statt zu handeln, verhindert die bürgerliche Mehrheit griffige Massnahmen. Damit zementiert sie tagtäglich die Hürden für eine gleichberechtigte Teilhabe der Frauen am Berufsleben.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Ein Avocado-Verzicht reicht halt nicht!
"(...) Die Förderung des Langsamverkehrs, eine angemessene Verteuerung des Flugverkehrs, gratis öV und die konsequente Verlagerung des Gütertransports auf die Schiene sind hier nur einige Beispiele. (...)"

Hier ist mehr zum Gratis-ÖV:
https://w​ww.vimentis.ch/d/dial​og/readarticle/gratis​-oev-fuer-nicht-autof​ahrerinnen/
-
Vor einem Tag Kommentar zu
DIE "BÜRGERLICHE" MEHRHEIT IN DEN EIDG. RÄTEN BEENDEN
Die politische Blockade gegen griffige Klima-Massnahmen wird am 20. Oktober 2019 beendet, und die eidg. Räte werden als Erstes ein Notstandsgesetz beschliessen.

Seit dem 24. Juli 2019 weiss nun auch der Hinterste und Letzte, dass eine Klimakatastrophe ungeahnten Ausmasses bereits eingesetzt hat: Das Oesch­ger-­Zen­tr​​​​​​​​​​um für Kli­ma­for­schung, eine in­ter­na­tio­nal führende Ab­tei­lung der Uni­ver­sität Bern, hat an diesem Tag nämlich zwei Stu­dien mit bahn­bre­chen­den wis­sen­schaft­li­che​​​​​​​​​​n Messungen und Re­sul­ta­ten zu den Kli­ma­schwan­kun­gen​​​​​​​​​​ der letz­ten 2000 Jah­re publiziert. Sie besagen zusammengefasst: In den letzten 2000 Jahren waren die Klimaerwärmungen und -abkühlungen auf der Erde immer nur regional und moderat. Heute wird das Klima aber auf der ganzen Welt gleichzeitig extrem wärmer. Zudem ist die Geschwindigkeit dieser globalen Erwärmung heute so gross wie nie in den letzten 2000 Jahren.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Klimaschutz und -rettung
Die politische Blockade wird wird am 20. Oktober 2019 beendet, und die eidg. Räte werden als Erstes ein Notstandsgestz beschliessen.

Seit dem 24. Juli 2019 weiss nun auch der Hinterste und Letzte, dass eine Klimakatastrophe ungeahnten Ausmasses bereits eingesetzt hat: Das Oesch­ger-­Zen­tr​​​​​​​​​​um für Kli­ma­for­schung, eine in­ter­na­tio­nal führende Ab­tei­lung der Uni­ver­sität Bern, hat an diesem Tag nämlich zwei Stu­dien mit bahn­bre­chen­den wis­sen­schaft­li­che​​​​​​​​​​n Messungen und Re­sul­ta­ten zu den Kli­ma­schwan­kun­gen​​​​​​​​​​ der letz­ten 2000 Jah­re publiziert. Sie besagen zusammengefasst: In den letzten 2000 Jahren waren die Klimaerwärmungen und -abkühlungen auf der Erde immer nur regional und moderat. Heute wird das Klima aber auf der ganzen Welt gleichzeitig extrem wärmer. Zudem ist die Geschwindigkeit dieser globalen Erwärmung heute so gross wie nie in den letzten 2000 Jahren.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Der Klima Schwindel!
Seit dem 24. Juli 2019 weiss nun auch der hinterste und letzte, dass eine Klimakatastrophe ungeahnten Ausmasses bereits eingesetzt hat: Das Oesch­ger-­Zen­tr​​​​​​​​​​um für Kli­ma­for­schung, eine in­ter­na­tio­nal führende Ab­tei­lung der Uni­ver­sität Bern, hat an diesem Tag nämlich zwei Stu­dien mit bahn­bre­chen­den wis­sen­schaft­li­che​​​​​​​​​​n Messungen und Re­sul­ta­ten zu den Kli­ma­schwan­kun­gen​​​​​​​​​​ der letz­ten 2000 Jah­re publiziert. Sie besagen zusammengefasst: In den letzten 2000 Jahren waren die Klimaerwärmungen und -abkühlungen auf der Erde immer nur regional und moderat. Heute wird das Klima aber auf der ganzen Welt gleichzeitig extrem wärmer. Zudem ist die Geschwindigkeit dieser globalen Erwärmung heute so gross wie nie in den letzten 2000 Jahren.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
GLEICHSTELLUNG: VÄTER, HALBIERT EURE ERWERBSARBEITSZEIT !
Je eine halbe Erwerbsarbeitszeit und je eine halbe Hausarbeitszeit ist für Väter und Mütter dringend notwendig. Für Wenigverdienende dürfte es finanziell aber schwierig sein, die Erwerbsarbeitszeit zu kürzen. Sie benötigen für ihre Familien zwei volle Löhne. Dazu sind noch keine Vorschläge vorhanden.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
DIE "BÜRGERLICHE" MEHRHEIT IN DEN EIDG. RÄTEN BEENDEN
10. September 2019

Eine Auswertung von Smartvote-Daten durch die NZZ zeigt offenbar, dass sich die Positionen der Nationalratskandidati​nnen* in den politischen Profilen gewandelt haben.

Im Vergleich zu 2015 sind viele deutlich gesellschaftsliberale​r und klimafreundlicher geworden, eine Stossrichtung, die bei fast allen Parteien auszumachen ist, im Speziellen bei den Mitteparteien. Es sind spektakuläre Trendwenden dabei. Nur die SVP-Kandidatinnen* stellen sich noch gegen eine CO2-Steuer auf Treibstoffe.

nzz.c​h/schweiz/wahlen-2019​-die-kandidaten-werde​n-deutlich-progressiv​er-ld.1506417

Offe​n bleibt, ob all die gewendeten Gewählten in der ersten Session ein Klimanotstandsgesetz unterstützen werden, damit der Bundesrat griffige Massnahmen treffen kann.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
FÜR EIN GESUNDES KLIMA – DIE GLETSCHER-INITIATIVE
16. September 2019

Der Verein Klimaschutz Schweiz hat schon über 120'000 Unterschriften für die Gletscher-Initiative gesammelt – innert fünf Monaten. Am Montag waren es genau 120'635. Damit ist über ein Jahr vor Ablauf der Frist klar: Die Initiative kommt zustande und kann bereis nach den eidg. Wahlen eingereicht werden.

Mehr hier:
nau.ch/politik​/bundeshaus/gletscher​-initiative-schon-ube​r-120000-unterschrift​en-gesammelt-65584786​
-