Lexikon: Einfuhrkontingent

Unter Einfuhrkontingenten versteht man staatlich beschränkte Mengen eines Gutes, welche in einer Zeiteinheit (häufig ein Jahr) in ein Land eingeführt werden d.h. importiert werden dürfen.
Einfuhrkontigente schränken somit wie Zölle den internationalen Handel ein. Da es sich aber nicht um Abgaben oder Steuern auf Importe handelt, gehören Einfuhrkontingente zu den nicht-tarifären Handelshemmnissen.
Da Einfuhrkontigente stark handelsverzerrend wirken und im Vergleich zu Zöllen untransparent sind, werden solche mengenmässigen Beschränkungen von der Welthandelsorganisation (WTO) bekämpft.
Ziel von Einfuhrkontingenten ist es, die einheimische Produktion vor ausländischer Konkurrenz zu schützen. Zu diesem Zweck können die Kontingente sowohl zeitlich (z.B. nur ausserhalb der einheimischen Saison) als auch räumlich (z.B. können sie nur für gewisse Länder gelten) eingeschränkt sein.
Oft werden Einfuhrkontingente im Rahmen einer Auktion an die meistbietenden versteigert. Die Erwerber haben dann das Recht die entsprechenden Güter im Rahmen ihres Kontingentes in die Schweiz zu importieren.

 

Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 31.12.2011 aktualisiert


Vimentis Einfach Wählen

Haben Sie schon gewählt?

Finden Sie jetzt heraus, welche Partei und Kandidierende Ihre Interessen am besten vertreten!

Vimentis Publikationen zum Thema
Keine gefunden.
Die aktuellesten Publikationen finden Sie hier