Lexikon: Neoliberal

Neoliberal ist, wer die auf dem Liberalismus basierende wirtschaftspolitische Lehre, welche für eine von Staatseingriffen möglichst freie Marktwirtschaft plädiert, vertritt.
In dieser wirtschaftpolitischen Lehre beschränkt sich der Staat auf das Setzen von Rahmenbedingungen für die vom freien Wettbewerb bestimmte Wirtschaft. Der Markt wird dabei nicht wie im Liberalismus als naturgegeben angesehen, sondern als institutionell vom Staat geschaffen. Der Durchbruch des Neoliberalismus fand in den Siebzigerjahren statt, als die auf den Thesen von John Maynard Keynes beruhenden Eingriffe des Staates auf die Wirtschaft an die Grenzen ihrer Wirksamkeit kamen. Der Neoliberalismus prägte besonders die Wirtschaftspolitik von Ronald Reagan in den USA und von Margaret Thatcher in Grossbritannien. In der Schweiz werden neoliberale Ideen vor allem von der FDP und der SVP vertreten. Allerdings findet dies heute in pragmatisch entschärfter Form statt. In den Medien nehmen die Neue Zürcher Zeitung und die Weltwoche neoliberale Positionen ein.

 

Weblinks / Quellen
Keine gefunden.
Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 30.12.2011 aktualisiert


Vimentis Einfach Wählen

Haben Sie schon gewählt?

Finden Sie jetzt heraus, welche Partei und Kandidierende Ihre Interessen am besten vertreten!

Vimentis Publikationen zum Thema
Keine gefunden.
Die aktuellesten Publikationen finden Sie hier