Lexikon: Kollegialitätsprinzip

Das Kollegialitätsprinzip beschreibt das Zusammenspiel des Bundesrates. Alle Mitglieder des Bundesrates sind gleichberechtigt und Entscheide werden gemeinsam getroffen. Dabei wird anstelle einer einfachen Mehrheitsabstimmung ein Konsens angestrebt. Der getroffene Entscheid wird von allen Mitgliedern vertreten, selbst wenn die persönliche Meinung von derjenigen des Gesamtbundesrats abweicht. So tritt der Bundesrat gegen Aussen mit einer einheitliche Haltung auf und die politische Verantwortung wird von allen Mitgliedern gemeinsam getragen. Rechtlich verankert ist das Kollegialitätsprinzip im Artikel 177 der Bundesverfassung.

 

Siehe auch
Weblinks / Quellen
Keine gefunden.
Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 03.08.2017 aktualisiert


Vimentis Einfach Wählen

Haben Sie schon gewählt?

Finden Sie jetzt heraus, welche Partei und Kandidierende Ihre Interessen am besten vertreten!

Vimentis Publikationen zum Thema
Keine gefunden.
Die aktuellesten Publikationen finden Sie hier