Lexikon: Arbeitsproduktivität

Als Arbeitsproduktivität bezeichnet man die Menge an produzierten Gütern oder Dienstleistungen pro Arbeitsstunde. Produktivität allgemein wird als das Verhältnis von Input und Output gemessen. Arbeit ist ein Inputfaktor bei der Produktion. Werden alle anderen Inputfakturen (z.B. Kapital) ebenfalls einbezogen, so spricht man von globaler Produktivität. Der Output kann in materiellen oder finanziellen Einheiten gemessen werden. Materiell bedeutet, dass beispielsweise die produzierte Stückzahl gezählt wird, bei der finanziellen Messung wird die Stückzahl mit dem Preis multipliziert.
Die Arbeitsproduktivität kann durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden. Die wichtigsten sind der technologische Fortschritt (E-Mail anstelle Brief), Wissen & Erfahrung, Kapital (z.B. Maschinen) aber auch die Gesundheit der Arbeitskräfte, Motivation etc. Die Arbeitsproduktivität ist ein entscheidender Faktor für das Wirtschaftswachstum.

 

Siehe auch
Weblinks / Quellen
Keine gefunden.
Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 29.12.2011 aktualisiert


-->
Vimentis Publikationen zum Thema
Keine gefunden.
Die aktuellesten Publikationen finden Sie hier